17

Abfallende Geschlechtsorgane und Kuh-Sterne: Die wirrsten Rudolf Steiner Zitate

In Umland | Am 21 Juni 2013 | Von Stefan Laurin

Rudolf Steiner um 1905 "Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer"  (Quelle: wikipedia)

Rudolf Steiner um 1905 “Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer” (Quelle: wikipedia)

Rudolf Steiner – für die einen ist er einer der größten Philosophen des 20. Jahrhunderts, für die anderen einfach nur ein überspannter, gefährlicher Irrer. Wir haben mal ein paar seiner Zitate zusammengefasst – unvorstellbar, das die Waldorfschulen, die sich ja auf ihn beziehen, Kinder in ihrer Hände bekommen.

“Aufmerksame Eltern erleben gerade bei den Masern oft eine tiefgreifende Reifung ihres Kindes.”
http://t.co/rICcez41ai

“Es heilt genau ebensoviel, als man in der richtigen Dosierung von dem Quecksilberpräparat ins Blut hineinbringt.” http://t.co/RBHC0OUqiv

“Beim Menschen wird .. viel umgesetzt von Bauchdünger in Gehirndünger, weil der Mensch ja sein Ich auf der Erde trägt”http://t.co/Qg85ZUCDeD

“Es entsteht eine astralische Erde, und in diese .. gehen alle .. Wesenheiten ein, welche dazu reif geworden sind”
http://t.co/jWPGNauIAo

“Es gibt im Menschen zweierlei Organe, solche, welche auf dem Wege sind, unvollkommen zu werden, und nach und nach abfallen werden, und solche, die erst in der Ausbildung begriffen sind. Alle niederen Organe, die sexuellen Organe, werden abfallen.”
http://anthrowiki.at/Geschlechtsorgane
Drei Dinge muss der Mensch lernen! Erstens:
“O Kuh,
Deine Kraft aus der Sprache,
Die die Sterne in mir offenbaren.”
http://t.co/cx8KzTotTs

“Die Affen sind deshalb die in Dekadenz geratenen leiblichen Brüder der Menschen.”
http://t.co/wlfIK8PDra

 

Zusammengestellt wurden die Zitate von Rudolf Steiner höchstpersönlich


17 Kommentare zu »Abfallende Geschlechtsorgane und Kuh-Sterne: Die wirrsten Rudolf Steiner Zitate«

  1. #1 | Jochen Hoff sagt am 21. Juni 2013 um 09:26

    Wie kann man nur den heiligen Walldorfgedanken so beschmutzen. Alles aus dem Zusammenhang gerissen und überhaupt ganz anders gemeint. ROTFL. Laurin sie werden dir mit Haut und Haaren fressen und mit deinen Nägeln und heilige Blümchen in ihren Gärten düngen. Ick sehe schon. ick muss mir nie wieder mit dir streiten. Du gehörst zu den Verlorenen.

    Danke für die Aufmunterung am Freitag.

  2. #2 | Jochen Hoff sagt am 21. Juni 2013 um 09:27

    die Knochen bei den Nägeln sind verloren gegangen.

  3. #3 | Andreas Lichte sagt am 21. Juni 2013 um 09:36

    ALLES von Rudolf Steiner ist wirr – irr –

    den Superlativ – “Die wirrsten Rudolf Steiner Zitate” – zu wählen, erweckt den Anschein, Rudolf Steiner könne auch irgendetwas “vernünftiges” gesagt haben …

  4. #4 | Andreas Lichte sagt am 21. Juni 2013 um 09:40

    … und “wirr” heisst keinesfalls “harmlos”:

    Anthroposophen haben unter anderem hervorragend mit der SS zusammengearbeitet, und in KZs biologisch-dynamische Plantagen betrieben:

    Anthroposophie und Nationalsozialismus: ‘Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft’

  5. #5 | Blizzz sagt am 21. Juni 2013 um 11:06

    Danke! Allerdings wären direkt Links nett, anstelle von Ruhrbarone über Twitter über Facebook ans Ziel zu gelangen.

  6. #6 | YeRainbow sagt am 21. Juni 2013 um 11:27

    mein Lieblingszitat von Steiner:

    O-Ton ­Steiner, zitiert aus seiner Gesamtausgabe, Band 348: „Neulich bin ich in Basel in eine Buchhandlung gekommen, da fand ich das neueste Programm dessen, was gedruckt wird: ein Negerroman, wie überhaupt jetzt Neger allmählich in die Zivilisation von Europa hereinkommen! Es werden überall Negertänze aufgeführt, Negertänze gehüpft. Aber wir haben ja sogar schon diesen Negerroman. Er ist urlangweilig, greulich langweilig, aber die Leute verschlingen ihn. Ja, ich bin meinerseits davon überzeugt, wenn wir noch eine Anzahl Negerromane kriegen und geben diese Negerromane den schwangeren Frauen zu lesen, in der ersten Zeit der Schwangerschaft namentlich, wo sie heute ja gerade solche Gelüste manchmal entwickeln können – wir geben diese Negerromane den schwangeren Frauen zu lesen, da braucht gar nicht dafür gesorgt zu werden, dass Neger nach Europa kommen, damit Mulatten entstehen; da entsteht durch rein geistiges Lesen von Negerromanen eine ganze Anzahl von Kindern in Europa, die ganz grau sind, Mulattenhaare haben, die mulattenähnlich aussehen werden.”

    http://www.subway.cc/content/shortnews_html/subway_magazin_januar_2005_shortnews_kolumnen_lest_negerliteratur_gy0pyYha2FQ.html

  7. #7 | Günter sagt am 21. Juni 2013 um 11:53

    Immer wieder herrlich, unreflektierte, sogar unkommentierte Zitate zu lesen, um den eigenen Hass zu befriedigen. Einfach ein bisschen mehr recherchieren und ein bisschen weniger Boulevardstil bitte!

  8. #8 | Stefan Laurin sagt am 21. Juni 2013 um 12:10

    @Günter: Schick den Kommentar doch bitte als Video. Wir würden Dich gerne Buchstaben tanzen sehen :-)

  9. #9 | Andreas Lichte sagt am 21. Juni 2013 um 14:39

    … für Günter #7 zur historischen Bedeutung Rudolf Steiners:

    Hitler, Steiner, Mussolini – Anthroposophie und Faschismus, gestern und heute

    (…)

    „Rudolf Steiner war ein wahrhaft idealer Vorläufer des neuen Europa von Mussolini und Hitler. Ziel dieser Schrift war es, den Geist und die Figur dieses grossen, modernen, deutschen Mystikers für die Bewegung zu beanspruchen – eine Bewegung, die nicht nur politisch, sondern auch spirituell ist – eingeführt in die Welt von den zwei parallelen Revolutionen, der Faschistischen und der Nationalsozialistischen Revolution, denen Rudolf Steiner als echter Vorläufer und spiritueller Pionier in idealer Weise angehört.“4

    So das Fazit von Ettore Martinolis Artikel „Ein Vorankünder des neuen Europa: Rudolf Steiner“, in dem er vor allem die perfekte Übereinstimmung zwischen Rudolf Steiners Denken und den grundlegendsten Tendenzen des Faschismus und Nationalsozialismus im politischen, sozialen, und spirituellen Feld betont.5 Martinoli berichtet auch, dass Rudolf Steiner in seiner Wiener Periode „als Anti-Semit wohlbekannt wurde“.6

    (…)

    mehr zum anthroposophischen Faschismus: http://www.ruhrbarone.de/hitler-steiner-mussolini-anthroposophie-und-faschismus-gestern-und-heute/

  10. #10 | steinerimbrett sagt am 21. Juni 2013 um 15:10

    @ Günter – Leider eine ganz, ganz schwache Replik, weil a) die angeführten Zitate in einem ebenso wirren, durch und durch antiaufklärerischen Kontext stehen, die und den kritisch zu reflektieren bereits zigfach an zumeist kompetenter Stelle geschehen ist; und b) warum Bemerkungen kommentieren, die in ihrer unzweifelhaften, stringenten und kompakten Aussage weder verwässert noch relativiert werden können? Mit Verlaub, das ist der hilflose, durchsichtige Versuch, Steinersche Aussagen wie die zitierten um Gottes Willen nicht für sich stehen lassen zu dürfen, weil ansonsten der verheerende Eindruck entstehen könnte, Steiners ausholend anmaßende, grotesk-irrwitzige Welt- und Menschenerklärungen sind de facto so und nicht anders gemeint.

    “Den eigenen Hass befriedigen”? Auch Unterstellungen wie diese sind durchsichtig und ebenso hilflos, weil Sie bereits ein Maß an Verzweiflung erkennen lassen, daß allein die bitter notwendige Aufbereitung längst verifizierter Tatsachen vor dem Hintergrund Steinerscher Theorie und Praxis ausgelöst hat. Der unterstellte “Hass” versinnbildlicht den tragischen Rückzug des vermeintlich völlig zu Unrecht Gescholtenen, dem mindestens etwas Märtyrerhaftes auch auf die Art untergejubelt werden soll. Abgrundtief böse müssen die sein, die es u.a. wagen, Zitate des scheinbar ungerechtfertigt Angegriffenen in ihrer absurden, unverfälschten Klarheit darzustellen. Mein persönlicher “Hass” im Übrigen erschöpft sich in gelegentlichem Kopfschütteln – schon deswegen, weil Steiner für eine sachliche, aufgeklärten Aspekten geschuldete Auseinandersetzung zu nahezu Hundert Prozent definitiv nicht taugt. Das ist Religion, ist Glaube und irreale Weltanschauung, die auf unfehlbaren Dogmen aufbaut…

    “… mehr recherchieren…” Aber wozu? Um Seiten zu finden, auf denen interpretiert wird, wie es einem in den eigenen Kram passt? Die noch den kleinsten Schatten in einen überwältigenden Lichtstrahl umzubiegen sich nicht genieren? Die u.a. die oben angeführten Zitate in einen Kontext stellen, der die Verzweiflung geradezu spürbar werden lässt, die all jene erfasst, die Tatsachen schon immer für eine Erfindung der “materialistischen” Welt gehalten haben? Und bitte, was soll das mit dem Wunsch nach “weniger Boulevardstil bitte!”?

    Ob die Zitate nun für sich stehen, in einem streng nachrichtenorientierten Rahmen, oder ob sie, weil vorneweg mit herausragenden Aussagedetails, eher eine boulevardeske Richtung einschlagen, ist von völlig untergeordneter Bedeutung, weil die durch Steiner bedingte extrem kontroverse Ausgangslage so oder so gegeben ist. Daß der Stil nachfolgend eine fast schon gezwungenermaßen meinungsorientierte Haltung einnimmt, liegt am großen Meister Steiner selbst: Ein Mensch, der im Grunde genommen nichts ausließ, um es in sein brutal enges Meinungskorsett zu zwingen, muss es aushalten, begründeten anderen Meinungen ausgesetzt zu sein. Erst recht, wenn es die eigenen Zitate sind, die in ihrer schroffen Modernitäts- und Wissenschaftsfeindlichkeit wohl kaum beanspruchen dürfen, als eher harmlos und irrelevant journalistisch gekennzeichnet oder gar ausgezeichnet zu werden.

  11. #11 | Günter sagt am 22. Juni 2013 um 00:56

    Von einem Herrn Laurin habe ich keinen andere Reaktion erwartet. Kritik an der eigenen Person gehört natürlich ausgemerzt oder wenigstens lächerlich gemacht, damit die eigene Stellung unangetastet bleibt!
    Bezüglich seiner Jünger, die sofort auf die Worte und Diffamierungen des großen Führers (oh je, das böse ökoradikalenwort…) anspringen, sei folgendes erwähnt: ich als Lehramtsstudent sehe die Theorien und Praktiken Steiners nicht nur kritisch, ich verachte und bekämpfe sie sogar, wo es nur möglich ist, jedoch besteht die Gefahr darin, dass eine unkommentierte Darstellung seiner Zitate ein völlig falsches Bild wiedergeben. Jedes einuekne Zitat dieses durchaus gefährlichen Mannes muss jederzeit kommentiert werden, die diffusen Zusammenhänge müssen dargelegt und zugleich widerlegt werden, das faschistoide Weltbild des Herrn Steiner muss aufgedeckt und zerstört werden. So etwas schafft man sicher nicht mit einer Ansammlung von Zitaten, welche nur durch ein einziges Wort in der Überschrift kritisiert werden.

    Ich bin recht sicher, dass meine Kritik auf taube Ohren treffen wird, denn mit historisch-kritischer Arbeit auf dem Gebiet will sich jiemand befassen, der auf möglichst viele Klicks auf dem eigdnen Blog aus ist, denn es ist -zugegebenermaßen- vie, Arbeit, doch manchmal ist genau diese Arbeit notwendig!

    @SteinerimBrett sei noch gesagt, dass Herr Laurin kit eben solchen Artikeln sehr wohl den eigenen Hass befriedigen möchte, denn sonst wären massenhafte Artikel bezüglich dem Waldorfkonzept, so wirr und abzulehnend es auch ist, nicht zu erklären, zumal die einzigen lesenswerten Artikel von externen Autoren verfasst wurden, von Herfn Laurin jedoch nur Polemik kommt. Aber glucklicherweise hat unser HB-Blogger ja noch andere Lieblingsfeinde, zum Beispiel die in seinen Augen allzu rechtsextrekistischen und gnadenlos antisemitischen Grünen/Ökos…

  12. #12 | Günter sagt am 22. Juni 2013 um 00:58

    Die Rechtschreibfehler seien zu entschuldigen, doch auf dem Mobiltelefon lässt sich schwer tippen!

  13. #13 | Gustav sagt am 22. Juni 2013 um 01:05

    mal abgesehen von Steiners wirrer (eigentlich der falsche Ausdruck, der Mann war Antisemit, Rassist, und htte faschistoide Tendenzen) und der wirklich unrühmlichen Geschichte der Antroposophie vor Allem während der zeit des dritten Reichs. Es kommt doch darauf an, was die Menschen, die diesem Gedankengut anhängen daraus machen. Da gibt es meiner Meinung nach äußerst gefährliche Aspekte (Impf”skepsis”), harmlose Spinnereien (Eurythmie, der dynamische Teil beim biodynamischen Anbau, mit Pendeln “beschwingtes” Wasser) aber auch sehr gutes (faire Arbeitsbedingungen bei DM, GLS-Bank etc., ökologisches Bewusstsein, eine sozialökologische Alternative zum, Äquivalent zum gesammten wirtschaftssystem rein auf Profit ausgerichteten, Bankwesen)
    insgesammt ist Kritik an, und Ablehnung vonRudolf Steiners Ideen sicher richtig aber die gesammte Antroposophische Bewegung in Deutschlnd, der ich mich im übrigen auch nicht verbunden fühle, dafür anzugreifen, finde ich unfair

  14. #14 | Andreas Lichte sagt am 22. Juni 2013 um 08:35

    @ Gustav #13

    was bewegt dich, die PROPAGANDA zu übernehmen, die anthroposophische Bewegung sei “sozial”, am Menschen interessiert?

    Für die anthroposophische Bewegung als ganze gilt, was Prof. Hopmann zum Spezialfall “Waldorfschule” sagt:

    “Waldorfschule: ‘Man kann nicht nur ein bisschen Waldorf sein’

    Prof. Dr. Stefan T. Hopmann, Bildungswissenschaftler an der Universität Wien, über Waldorfschule, Rudolf Steiner und die Anthroposophie

    (…)

    Lichte: Ein Werbeslogan der Waldorfschulen lautet: „Im Mittelpunkt der Mensch“. Im Standard sagen Sie über die anthroposophische Pädagogik: „Denen geht es um das Kind so wie es der Bank ums Geld geht.“

    Hopmann: Im Mittelpunkt steht bei denen der Mensch, wie Rudolf Steiner ihn sieht, also als Reinkarnation, als Mitglied einer Rasse, als Charaktertyp usw. Ziel ist es, den jeweiligen Menschen entsprechend den Steinerschen Lehren zu formen bzw. sein „Wesen“ zu entfalten. So wie bei anderen Sekten verbindet sich damit ein Totalitätsanspruch: Wir wollen dich mit Haut und Haaren, mit deiner ganzen Persönlichkeit vereinnahmen – nicht anders als eine Bank dein Geld will: Nicht um nett zu dir zu sein, sondern um an dir Geld zu verdienen. Bloß blöd, wenn man zu jenen Wesen zählt, denen laut Steiner Dahinsiechen oder Verkümmern vorausbestimmt ist. Denen geht es dann wie bei der Bank, wenn die Kreditwürdigkeit dahin ist.

    (…)”

    mehr: http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-„man-kann-nicht-nur-ein-»bisschen«-waldorf-sein“/

  15. #15 | Andreas Lichte sagt am 22. Juni 2013 um 08:40

    @ Günter #11

    Du schreibst: “Jedes einzelne Zitat dieses durchaus gefährlichen Mannes muss jederzeit kommentiert werden, die diffusen Zusammenhänge müssen dargelegt und zugleich widerlegt werden, das faschistoide Weltbild des Herrn Steiner muss aufgedeckt und zerstört werden. So etwas schafft man sicher nicht mit einer Ansammlung von Zitaten, welche nur durch ein einziges Wort in der Überschrift kritisiert werden.”

    Ich vermute, Stefan Laurin hat mit seinem Artikel (auch) versucht, den Steiner-Kritiker “Rudolf Steiner” – aka “steinermeiner” – bekannter zu machen: https://twitter.com/steinermeiner

    Das ist gelungen, und das begrüsse ich.

    Richtig ist, dass eine lose Ansammlung von Zitaten Rudolf Steiners nur begrenzte Wirkung haben wird, sogar missverstanden werden könnte, siehe meinen Kommentar, oben, Zitat:

    “… und “wirr” heisst keinesfalls “harmlos”:

    Anthroposophen haben unter anderem hervorragend mit der SS zusammengearbeitet, und in KZs biologisch-dynamische Plantagen betrieben:

    Anthroposophie und Nationalsozialismus: ‘Die Waldorfschulen erziehen zur Volksgemeinschaft’

  16. #16 | Carsten Kaluzny sagt am 23. Juni 2013 um 02:20

    Selbst Waldorfsalat schmeckt nicht.

  17. #17 | Christian Buggisch sagt am 22. Juli 2013 um 14:28

    Wunderbar. Beziehungsweise: Ganz schrecklich. Ich kann noch zwei Zitate beitragen, die mich zu Blogbeiträgen inspiriert habe:

    “Würden Sie im lebendigen Kuhorganismus herumkriechen können, so würden Sie, wenn Sie drin wären im Bauch der Kuh, das riechen, wie von den Hörnern aus das Astralisch-Lebendige nach innen strömt.” (Ein bisschen Hornmist zum Geburtstag)

    “Die andern, die Nachfolger der heutigen Materialisten, werden den Impfstoff suchen, der den Körper «gesund» macht, das heißt so macht, daß dieser Körper durch seine Konstitution nicht mehr von solch albernen Dingen redet wie von Seele und Geist, sondern «gesund» redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben.” (Warum noch immer Kinder an Masern sterben? Darum!)

Hinterlasse eine Antwort

Du hast die Kommentare zu diesem Beitrag abbonniert.

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>