Kategorie-Archiv: Ruhrgebiet

  0

Umstrittenes Vertragsverhältnis zwischen dem FC Schalke 04 und Viagogo gehört der Geschichte an

Ein Schalke-Bus. Foto: Michael Kamps

Ein Schalke-Bus. Foto: Michael Kamps

Es war lange Zeit für viele Fans des FC Schalke 04 ein großes Ärgernis. Nun ist es, wie der Verein auf seiner Homepage aktuell mitteilt, offiziell beendet: Das Vertragsverhältnis des Gelsenkirchener Fußballclubs mit der Viagogo AG, einem bei Fans aufgrund seiner hohen Preise umstrittener Kartenhändlers, gehört nun endgültig der Geschichte an.

Der im Dezember 2012 geschlossene Vertrag zwischen den beiden ehemaligen Partnern wurde nach Schiedsgerichtsspruch zum 01. Juli 2013 für beendet erklärt. Viagogo hat damit keine Ansprüche mehr gegen den Verein. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  11

1. Wissenskongress: Verschwörungstheoretiker-Kongress in NRW. Ungebetene Gäste der AfD?

Compact-Video auf Youtube, Quelle: COMPACT TV

Compact-Video auf Youtube, Quelle: COMPACT TV

Der umstrittene 1. Alternative Wissenskongress NRW findet voraussichtlich – wie von den nordrhein-westfälischen AfD-Bezirksverbänden ursprünglich geplant – im März nächsten Jahre in der beschaulichen Stadt Witten im Herzen des Ruhrgebiets statt. Die Veranstaltung sorgte im Vorfeld für Unruhe, da das Kongressthema „Demokratie in Gefahr – Wer regiert Deutschland?“ unangenehme Assoziationen weckt. Zurecht, denn diese Frage wird von bekannten Weltverschwörungs-Theoretikern mit starkem Hang nach Rechts diskutiert. Die Stadt Witten und die Leitung des Veranstaltungsortes Kongresszentrum Saalbau Witten sehen keine rechtliche Handhabe, den 1. Wissenskongress zu verhindern. Daher lohnt sich noch einmal ein näherer Blick auf die Teilnehmer, die in der gemütlichen NRW-Stadt ihre Verschwörungstheorien zum Besten geben werden: Denn die Weltanschauung der Referenten ist ziemlich ungemütlich.

Alles begann mit der Idee von fünf nordrhein-westfälischen AfD-Bezirksverbänden, ihren Parteimitgliedern und anderen Interessierten „DIE Plattform für Alternatives Denken“ zu bieten. Ein achtköpfiges Team kümmerte sich um die Veranstaltungsorganisation, als Referenten wurden bekannte Verschwörungstheoretiker, ein umtriebiger Eurokritiker und der ehemals linke Publizist Jürgen Elsässer eingeladen. Erst als der Verschwörungstheoretiker-Treff in den Medien kritisch diskutiert wurde, bemühte sich AfD-Chef Bernd Lucke eilig, sich von dem 1.Wissenskongress zu distanzieren. Doch wirkte die Distanzierung eher halbherzig, seinen AfD-Kollegen empfahl er lediglich, das Programm zu überdenken. Dem Rat ihres Bundesvorsitzenden befolgten die Organisatoren und Parteimitglieder jedoch nicht, die Rednerliste und Kongressinhalte blieben 1:1 bestehen. Doch wer genau sind die Veranstalter und ihre Verschwörungs-Referenten?

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  7

Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: Die Gorny, Fesel und ECCE Luftnummer

prognos_kreativ

2009 startete das European Center for Creative Economy (ECCE). Der Chef ist der Viva-Gründer Dieter Gorny, sein Kofferträger Bernd Fesel. Und für die vielen Millionen an Fördergeldern, die sie für ECCE und ihr Nebenprojekt Lab.tv eingesackt haben, haben sie nichts erreicht. Die abgebildete Grafik aus einer Prognos-Studie über die Kreativwirtschaft, die gestern in Duisburg präsentiert wurde. belegt: Ihre ganze Arbeit war keinen Cent wert. Kreativwirtschft ist im Ruhrgebiet keine Wachstumsbranche, alles, was Gorny und Fesel taten blieb ohne jeden positiven Effekt.  Lesern dieses Blogs ist das nicht neu. Wir haben oft über das Versager-Duo an der ECCE-Spitze und ihr ebenso teures wie zweckloses Wirken berichtet. Das Versprechen Gornys, die Kreativwirtschaft wäre eine Zukunftsbrache im Ruhrgebiet war zu jedem Zeitpunkt unglaubwürdig. Es ging immer nur um das Abgreifen von Fördergeldern für ECCE selbst. Die  Arbeit selbst, das hat nun auch die Prognos-Studie bestätigt, war ohne jeden Erfolg.

Die Konsequenz kann nur eine sein: ECCE muss schnellstmöglich geschlossen werden. Das Geld, das ECCE kostet kann an anderer Stelle besser verwendet oder eingespart werden. Es macht keinen Sinn, auch nur noch einen Euro in ECCE und seine Versagertruppe zu stecken.

Ein paar Artikel zu ECCE auf diesem Blog:
Ganz offiziell: Gorny und Fesel haben mit ECCE versagt

KreativQuartiere: Keine Ahnung, keine Antworten

ECCE schmückt sich mit fremden Federn

ECCE und das Zauberwort “Spillover” – Gorny, Fesel und warum alles mit allem zusammenhängt

 

 

 

 

RuhrBarone-Logo
michalak-99
  0

[Beatsteaks live in Dortmund]

michalak-50

Ich hatte sie euch hier bereits angekündigt und am Dienstag war es endlich soweit.

Die Berliner Beatsteaks, die es nun seit fast 20 Jahren gibt, machten auf ihrer “Creep Magent Tour 2014″ Halt in der Dortmunder Westfalenhalle 1. Mit im Gepäck ihr aktuelles Album “Beatsteaks”, das direkt Platz 1 der deutschen Album-Charts erreichte. Dementsprechend wurden sie auch von ihren 8500 Fans empfangen und gefeiert.

Das Konzert wurde live im TV Sender EinsPlus im Rahmen einer WDR-Rockpalast-Produktion übertragen. Hier geht es zum Video.

Und hier sind meine Fotos: Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

hassdemo_opferEssen: Nach eskalierter Nahost-Demo 45 Strafverfahren eingestellt…Der Westen
NRW: Polizei und Finanzämter jagen jetzt gemeinsam Steuerbetrüger…RP Online
NRW: Land unterstützt Schulsozialarbeit in Kommunen mit 144 Millionen…Ruhr Nachrichten
Debatte: Wärmedämmung ruiniert das Bild unserer Städte…Welt
Debatte: Diskriminierungsfreies Beleidigen…taz
Bochum: Steuern und Gebühren steigen 2015 erneut…Der Westen
Dortmund: 3. Twittwoch…Pottblog
Duisburg: Einige gute Nachrichten für den Westen…RP Online
Duisburg: Stadtwerke erhöhen Gaspreis…Der Westen
Duisburg: DVG muss ihre Straßenbahnen reparieren…Der Westen
Essen: Liebesgrüße unter Sozis – die bemerkenswerte Verbindung von Monitor zur Essener SPD…Informer
Essen: Rat beschließt Haushalt – 2015 fehlen 52,2 Millionen Euro…Der Westen
Oberhausen: Bürger beschwerten sich über Brüste im Rathaus…Welt

RuhrBarone-Logo
  16

NRW: Wer hilft den fast handlungsunfähigen Stärkungspaktgemeinden am Ende noch?

Welche Gestaltungsmöglichkeiten hat Waltrops Bürgermeisterin Nicole Moenikes (CDU) überhaupt noch? Foto: CDU-Waltrop

Welche Gestaltungsmöglichkeiten hat Waltrops neue Bürgermeisterin Nicole Moenikes (CDU) überhaupt noch? Foto: CDU-Waltrop

Wenn man wenig Geld in der Kasse hat, dann kann man als Stadtverwaltung natürlich auch keine großen finanziellen Sprünge mehr machen. Und wenn man, wie ich, in einer der betroffenen Stärkungspakt-Gemeinden lebt, dann (aber natürlich auch nicht nur dann) kann und muss man das nahezu täglich vor der eigenen Haustür miterleben.
Viele Ruhrgebietsgemeinden trifft da inzwischen ein ähnliches Schicksal. In der Bürgerschaft macht sich spürbar Unzufriedenheit breit. Nicht immer offiziell sichtbar, aber doch in vielen persönlichen Gesprächen deutlich zu vernehmen.
Doch ab und an, da kann man diese Unzufriedenheit dann auch in Statistiken ablesen, z.B. bei einigen Wahlergebnissen. So geschehen zuletzt u.a. bei mir vor der Haustür, in Waltrop, im vergangenen Frühjahr, als Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe (SPD) in der Stichwahl, trotz geringem Vorsprungs aus dem ersten Wahlgang, und einiger Wahlempfehlungen zu ihren Gunsten durch kleinere Parteien vor der erforderlichen Stichwahl, in der Stichwahl, dann völlig überraschend, gegen die zuvor unbekannte CDU-Herausforderin Nicole Moenikes klar und deutlich unterlag. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Marc Jan Eumann

Marc Jan Eumann

NRW: “Wir müssen über Peering reden – sieben Thesen zur Netzneutralität”…Netzpolitik
Debatte: Franziskus irrt – So schlecht ist Europa gar nicht…Welt
Debatte: Bayerischer Rundfunk ächtet die männliche Endung…Cicero
Bochum: Fachzeitschrift wählt Jan Wieseke zum Professor des Jahres…Der Westen
Dortmund: Polizist mit offenbar rechter Gesinnung suspendiert…Welt
Duisburg: Stadt stoppt Werkstatt-Kino…Der Westen
Duisburg: Rat votiert für die Kündigung des Chefs der Wirtschaftsförderung…RP Online
Essen: Zu viel Schleier…FAZ
Essen: Polizei ermittelt nach Quecksilber-Fund auf Friedhof in Kray…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  4

“…was ihr letzten Sommer getan habt” – Ein Antisemitismus-Kongress als Statement

Mindestens 200 Besucherinnen und Besucher haben am vergangenen Samstag am prominent besetzten “Kongress gegen die jüngsten antisemitischen Ausbrüche” in Essen teilgenommen. Die Veranstaltung war der Höhepunkt der Aktionswochen gegen Antisemitismus in NRW. In der Alten Synagoge, die im Sommer Ziel von antisemitischen Anschlagsplänen war, hörte ein mehrheitlich junges Publikum Referenten wie Bassam Tibi, Stephan Grigat oder Lars Rensmann. Letzterer rekapitulierte auf dem Eröffnungspodium die Ereignisse des Sommers, die, so Rensmann, eine neue Heftigkeit, aber keine neue Art antisemitischer Vorfälle in Europa darstellten. Man könne Kongresse zu Israel im Grunde auf Jahre hinaus planen, bemerkte Tilman Tarach zu Beginn seines Vortrags einige Stunden später – das Thema Israel stehe schließlich leider so zuverlässig auf der Tagesordnung wie sonst kaum eines.  Weiterlesen

RuhrBarone-Logo