0

Das Konzert von Biffy Clyro im RuhrCongress Bochum

Die schottische Band Biffy Clyro, um den charismatischen Sänger Simon Neil, wurde 1995 gegründet, und seitdem hat sich das Trio von kleinen Clubs im schottischen Ayrshire langsam bis hin zu den größten Festivals Europas und  in die großen Hallen gespielt.

Erst nach 14 Jahren unermüdlichen Schaffens gelang Biffy Clyro mit ihrem fünften Album „Only Revolutions“(2009) der Durchbruch, und als sie dann 2013 ihr legendäres Hallenbad-Konzert im Rahmen der „Telekom Street Gigs“ in Hannover gaben, war ihr Ruf als Schottlands heißeste Band der Welt gesichert.

Im Juli letzten Jahres erschien ihr aktuelles und  siebtes Werk “Ellipsis”, das, wie bereits der Vorgänger “Opposites” (2013), auf dem ersten Platz der britischen Albumcharts landete und nebenbei auch noch Deutschland von seiner Brillanz überzeugte.

Auch das Konzert im Bochumer RuhrCongress war mit über 3000 Fans am gestrigen Abend sehr gut besucht, Opener war die erste Singleauskopplung „Wolves of Winter“ ihres aktuellen Albums.

Unterstützt wurde das Trio von Gitarrist Mike Vennart und Keyboarder Richard „Gambler“ Ingram, und natürlich wurden sie ihrer Tradition gerecht und erschienen mit nackten und wunderbar tätowierten Oberkörpern. Sänger und Gitarrist Simon Neil und Schlagzeuger Ben Johnston vorneweg, nach einigen Songs zog auch dessen Bruder und Bassist James Johnston nach.

Der Jubel war von Anfang an anhaltend groß und schnell merkte man, was für großartige Vollblutmusiker da auf der Bühne standen. Gesanglich und auch im technischen Sinne. Die Schotten legten Tempowechseln hin, bei denen sich manche Drei-Akkord-Poprocker die Finger brechen würden.

In knapp zwei Stunden lieferten sie unglaublich ab.

Durchdringender Progressive-Alternative-Rock  wechselte sich ab mit schnellen Ausraststücken, sanften Balladen und melodischen kleinen Hymnen. Es ist erstaunlich, was für eine Bandbreite Biffy Clyro bieten können. Ging es gerade auf der Bühne noch heiß her, folgt im nächsten Moment ein ruhiges Stück, Neben ihren Songs aus ihrem aktuellen Album „Ellipsis“, brachten sie so ziemlich alle Klassikern aus ihrer langjährigen Bandgeschichte auf die Bühne. Ein schlüssiges und gut abgestimmtes Set, welches von Anfang bis Ende also keine Wünsche offen ließ.

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.