20

„Deutsche Juden in Amiuniform“: Bei Storchens geht die Antisemiten-Post ab

image

imageDer Anhang der AfD-Politikerin Beatrix von Storch lässt die Sau raus. Im speziellen tobt das AfD-Kommentariat auf der Facebook-Seite von Deutschlands größter Kämpferin gegen Gender-Verwirrung.

Im Anschluss dokumentieren wir ein best of der Facebook-Kommentare, mit denen sich der typische Unterstützer Beatrix von Storchs charakterisieren lässt.

Die Führerin der angeblich „größten Bürgerrechtsbewegung“ Deutschlands fabuliert von einer Kriegserklärung der USA an Russland und prompt kennt der digitale Hofstaat der geborenen Herzogin von Oldenburg kein Halten mehr.

Es findet sich der ganze Blumenstrauss abseitiger Fantasien vom antisemitischen „USrael“ über Todesschwadronen, „deutsche Juden in Amiuniform“, in den „RHEINWIESEN“ bis hin zu originellen Contergan-Theorien.

IMG_0658-1.PNG

IMG_0659.PNG

IMG_0657.PNG

RuhrBarone-Logo

20 Kommentare zu “„Deutsche Juden in Amiuniform“: Bei Storchens geht die Antisemiten-Post ab

  • #1
    Klaus Lohmann

    Hat denn schon Jemand die USA informiert, dass sie lt. einer gewissen Beatrix am Huhn (oder so) den Russen per informeller Resolution, die entgegen aller akzeptierter Formen sanfter Pädagogik „harte Worte und Schritte beinhaltet“, erklärt haben?

    Nicht, dass Frau B.a.H.o.v.S.o.s. (Beatrix am Huhn oder vom Storch (oder so)) hinterher behauptet, sie hätte es ja gesagt. Und ihren Fanidioten damit den falschen Weg gezeigt hat.

    Gibt’s eigentlich schon den Film/die Serie zu diesem erschütternden Schicksal einer teutschen Aristokratin? Wo kann ich spenden oder Kotze einsenden?

  • #2
    Gerd

    Skandal! Es wird gegen die USA und Israel gehetzt. Zustände wie bei der Linkspartei und den Kommentarspalten der Zeit und der Süddeutschen. … Uups, obwohl, die sind ja ‚links‘ und dürfen das. Wer ‚rechts‘ ist darf das selbstverständlich nicht. [/Sarkasmus]

  • #3
    Klaus Lohmann

    @Gerd: Auch Rechte wie diese AfD-„Ikone“ und ihre Fans dürfen im Netz ihre grenzenlose Dummheit demonstrieren, wie man im Artikel ja sieht. Was ist also Ihr Problem?

  • #4
    Gerd

    Die unterschiedliche Beurteilung/Reaktion auf Juden- und Amerikahass, je nach den aus welcher politischen Ecke der kommt. Gegen rechten Judenhass wird demonstriert, linker als Israelkritik entschuldigt und islamischer Judenhass wird ignoriert. Und das obwohl letztere weit gefährlicher sind.

  • #5
    Klaus Lohmann

    @Gerd: Keine Ahnung, woher Sie diese exklusive Sichtweise haben.

    Dass sich die deutsche Gesellschaft geschlossen gegen Judenhass und Antisemitismus postiert, haben ja wohl zig Demos überall in den letzten Monaten mehr als deutlich gemacht. Und da braucht es dann keine „Spezial“-Demos gegen die von Ihnen gehassten Linken mehr, genau so wenig wie explizite Schelte gegen dumpfe „Israelkritik“-Relativierungen.

    Und demokratische Gegenwehr ist z.B. bei den alljährlichen Al-Quads-Demos schon seit Jahren Pflicht, wie auch in diesem Jahr die teils gewaltsamen Demos bewiesen haben.

    Weit gefährlicher scheint mir Ihre eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit in solchen Themen zu sein, weswegen solche abartigen „Diskussionen“ der AfD-Fürsten auch immer wieder in den journalistischen Fokus gezogen werden müssen. Sonst will es hinterher wieder Keiner gewusst haben, gelle?

  • #6
    Rainer Möller

    Dass der neueste Kongressbeschluss zu Russland einer Kriegserklärung entspricht, hat Frau von Storch sich nicht ausgedacht. Sondern das ist von namhaften amerikanischen Publizisten (wie Ron Paul oder Pat Buchanan) so formuliert worden und auf vielgelesenen Webseiten (etwa bei Ron Unz oder Lew Rockwell) verbreitet worden.
    Herr Kontekakis braucht diese Interpretation ja nicht zu teilen. Aber wäre es dann nicht vielleicht besser, er knallt uns armen minderbemittelten Lesen das nicht einfach als höhere Weisheit vor den Kopf, sondern begründet es? Soweit ich weiß, gibt es einen Vertrauensschwund bei den Lesern, und der neue Trend ist deshalb: Man argumentiert wieder!
    Und warum soll diese Frau Kreutz eigentlich ein „typischer Unterstützer“ der Frau von Storch sein – ist das nicht eher ein extremer Einzelfall, den Herr Kontekakis sich herausgesucht hat, um eine saftige Story zu liefern?

  • #7
    Gerd

    Waren sie im Sommer im Ausland? Hier gab es zig anti Israel Demos, hasserfüllt und manchmal sogar gewalttätig. Zuerst wurden die von den Medien beschönigt, da die Judenhasser nicht ins gewohnte Feindbild passten. Der SWR log eine Anti Israel Demo in Mannheim zu einer Kundgebung für Frieden im Nahen Osten um.

    Auf einer Pro Israel Demo war eine Dame aus Ashkelon angenehm überrascht, dass auch ‚ein Deutscher‘ gekommen war. Der von den Gegendemonstranten prompt als ‚Scheiß Jude‘ tituliert wurde.

    Nachdem der Spuk vorbei war, gab es die grosse Demo gegen Judenhass in Berlin. Raten sie mal wer die organisiert hatte. Die Grünen, die Gewerkschaften oder die Kirchen? Nein, dass mussten die Juden selber machen, denn die Gruppen, die gegen jede Minidemo von Rechtsradikalen mehrere tausend Leute auf die Strasse bringen, hatten es nicht für nötig gehalten ‚demokratische Gegenwehr‘ gegen nicht rechtsradikalen Judenhass zu zeigen.

  • #8
    Klaus Lohmann

    @Gerd:
    „…dass mussten die Juden selber machen..“

    Ich habe hier selten eine dümmere Realitätsverdrehung gelesen. Gerade *weil* es die jüdischen Gemeinden hier *selbst* machen können und auch wollen, haben wir hier ein absolut solidarisches Verhältnis zu Israel. Die Liste der Aufrufenden ist übrigen weitaus länger und bunter als Ihr Vortrag suggerieren will.

    Und die braunen Idioten werden diese Solidarität auch nicht mit noch so blöden „Argumentationsketten“ über ihre linken Hassgegner oder irrelevanten Solo-Aufzählungen, die die andere Seite wie immer völlig ausblenden, auseinander dividieren.

  • #9
    Klaus Lohmann

    @Rainer Möller: „Soweit ich weiß…“
    Ach ja? Was „wissen“ Sie denn so, was wir nicht wissen? Irgendwelche Hetzkommentare zu den Ruhrbaronen bei PI et. al. zählen nicht.

    PS: Dass Sie ausgerechnet die beiden reaktionären Oberpopulisten als „Kriegserklärungs-Erfinder“ präsentieren, wundert jetzt nicht wirklich. Die haben es ja auch als „Kriegserklärung“ bezeichnet, dass mit Obama ein Schwarzer Präsident wurde.

  • #10
    Nazienkel

    Igitt. Plumper Antisemitismus, Geschichtsrevision und Dummheit allerorten. Widerlich. Ob Frau Storch auch am Samstag nach Berlin fährt, um gegen die meuchelnden, habgierigen Juden zu demonstrieren?

  • #11
    sebastian

    „fabuliert von einer Kriegserklärung der USA an Russland“

    Fabuliert?

    Die Sanktionen und die Hetze in den Medien gegen Russland usw. sind eigentlich schon Kriegserklärungen genug. Putin ist sehr besonnen, ansonten hätte es schon Pearl Habour gegeben.

    So kann man vielleicht mit Kuba und dem Irak umspringen aber nicht mit Russland.

    Und wir Deutschen sollten uns da zurückhalten. Frankreich und England haben im Gegensatz zu uns wenigstens atomare Abschreckung.

    Wir haben die Bundeswehr und viel Schrott und nichtmal mehr die Wehrpflicht .

    Aber vieleicht ist das auch ganz gut das es keine Wehrpflicht mehr in Deutschland gibt.

  • #12
    Arnold Voss

    @ Rainer Möller

    Ein Kongressbeschluss ist keine Kriegserklärung und entspricht auch keiner. In den USA erklärt immer noch der amerikanische Präsident den Krieg. Die Position des Präsidenten ist jedoch sehr klar: Im Falle Russlands und der Ukraine lehnt er militärische Lösungen grundsätzlich ab.

    @ Sebastian

    Auch Medien, welcher Art auch immer, können keinen Krieg erklären. Und wenn sie schon von medialer Hetze reden, sollten sie zur Abwechslung auch mal nach Russland schauen.

    Putin ist nicht besonnen. Besonnene Menschen fallen nicht in Nachbarländer ein und lügen dabei wie gedruckt. Aber er ist nicht blöd, und deswegen wird es auch kein Pearl Harbour geben.

  • #13
    Rainer Möller

    Arnold Voss,
    „In den USA erklärt immer noch der amerikanische Präsident den Krieg. “
    Irgendwie klingt das einleuchtend, aber ein Blick in Wikipedia zeigt, dass es tatsächlich umgekehrt ist. In allen Fällen, wo ein Krieg formell erklärt wurde, kam diese Erklärung vom Kongress. Der Präsident kann allerdings sehr viele militärische Operationen ganz ohne Kriegserklärung durchführen – in kleineren Fällen sogar ohne irgendeine (vor- oder nachgängige) Autorisierung durch den Kongress, aber da gibt es natürlich verfassungsrechtliche Grenzfälle.
    Das nur der Genauigkeit halber.

  • #14
    Gerd

    @sebastian:

    Pearl Harbour? Putins Russland ist ein Schwellenland, dass ausser Öl und Gas nix zu bieten hat. Die zaghaften und halbherzig Sanktionen Europas haben diese Möchtegern-Großmacht in ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten gebracht. Wenn unsere Appeasement Politiker A… in der Hose hätten, hätte sich Putin nie getraut, in die Ukraine einzumarschieren.

  • #15
    Gerd

    Wer meint, dass Deutschland mit dem jüdischen Volk solidarisch ist, lebt in einer Traumwelt. Die Mehrheit der Bevölkerung hält Israel für die größte Bedrohung des Weltfriedens und ist überzeugt, dass jüdisches Leben in Judäa illegal ist.

  • #16
    Alreech

    NaJa, das der Ami über seine Topgeheime Lobbyorganisation Atlantikbrücke (Mitgliederliste in der Wikipedia) die Deutschen Medien kontrolliert wurde ja auch schon in den öffentlich-rechtlichen Medien thematisiert (Neues aus der Anstalt).

    Antiamerikanismus und Antisemitismus sind nichts neues in Deutschland, und es währe ein Wunder ausgerechnete bei der AfD keine solcher Äußerungen zu finden.
    Muß man positiv sehen, Antiamerikanische Vorurteile sind die einzigen die im Linkem Milieu noch hemmungslos absondern kann, ohne gleich als Spinner dazustehen.
    Behaupte mal das die Mehrzahl der Türken religiöse Fanatiker sind die ihren Mangel an Bildung durch einen Hang zur Gewalt kompensieren, und man steht als Rassist da.
    Sag das gleiche über die Amis, und freue dich über die Zustimmung deiner Mitbürger.

    Und das der Ami an der Misere in der Ukraine Schuld ist – das ich auch nicht nur unter AfD Anhängern eine weit verbreitete Ansicht.
    Haben wir Deutschen nicht den Russen versprochen das die NATO sich nicht nach Osten ausdehnt ?
    Und hat der Ami nicht die Polen, Tschechen, Ungarn und Balten dann aus imperialen Motiven in die NATO gezwungen ?
    Schließlich hatten die Osteuropäer ja gar keinen Grund dem westlichen Militärbündnis bei treten zu wollen.
    Immerhin haben die Russen Osteuropa ja zwei mal vor den Nazis gerettet, erst 1939 und dann ab 1942. In den Jahren ab 1945 hat dann Russland auch sehr viel für die Entwicklung des Sozialismus in den Osteuropäischen Ländern getan, z.B. bei der Niederschlagung der konterrevolutionären Aufstände in der Tschechoslowakei und in Ungarn. 😉

  • #17
    Klaus Lohmann

    @#15 Gerd; Sie sind nicht das Volk und Sie bestimmen gottseidank nicht, was ein jeder von uns über Israel und die Juden zu denken hat. Diese „Mehrheits“-Lüge scheint sich als neues braunes Mantra zu etablieren.

  • #18
    Thomas Weigle

    @ Klaus Lohmann Deine optimistische Einschätzung der Meinung der Deutschen zu Israel kann ich aus meinem Umfeld heraus nicht teilen. Und da geht es nicht nur um Israel, da feiern auch die althergebrachten Vorurteile fröhliche Auferstehung, wenn sie denn je verschwunden waren.

  • #19
    Klaus Lohmann

    #18 Thomas Weigle: „Mehrheit hält Israel für die größte Bedrohung des Weltfriedens“?
    Sooo viele verstrahlte Verschwörungstheoretiker hab ja noch nicht mal ich in meinem Bekanntenkreis. Da führt immer noch die USA mit großem Abstand vor einigen muslimischen Staaten.

  • #20
    Arnold Voss

    @ Rainer Möller #13

    Das ist historisch richtig. Aber egal ob der Kongress die Kriegserklärung beschließt oder nicht. Ohne die ausdrückliche Kriegserklärung durch den Präsidenten selbst gibt es keinen Krieg. Der amerikanische Präsident ist nämlich zugleich der Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte und nicht der Kongress. Das nur der Genauigkeit halber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *