0

Die Sterne in der Kölner Kulturkirche

“Wo fing das an und wann? Was hat dich irritiert? Was hat dich bloß so ruiniert?” –  eine Hymne, die eine ganze Indie-Generation geprägt hat und uns heute immer noch abholt.

Gegründet wurden Die Sterne 1992 von Gitarrist und Sänger Frank Spilker, dem Bassisten Thomas Wenzel, dem Keyboarder Frank Will und Schlagzeuger Christoph Leich in Hamburg. Bis auf Frank Will sind noch alle dabei. 

In diesem Jahr feiern die drei Hamburger ihr 25-jähriges Bestehen und haben dafür einen hervorragenden Weg gefunden sich selber zu feiern.

Für ihr Album zum Bandjubiläum “Mach’s besser: 25 Jahre Die Sterne” haben die Veteranen der Hamburger Schule nämlich die Bühne verlassen und auf den Rängen Platz genommen. Stattdessen griffen befreundete Musiker und Bands zu ihren Instrumenten – und coverten 25 Originale. Das Album erschien am 10. Februar 2017.

Vertreten sind unter anderem Bands wie die Fehlfarben aus Düsseldorf, die österreichischen Alternative-Rocker von Naked Lunch und die Aeronauten aus der Schweiz, aber auch Acts wie Egotronic, Isolation Berlin und Stereo Total aus Berlin und die Kölner Indie-Band Locas in Love sind mit von der Partie.

Zum 20-jährigen Bühnenjubiläum 2012 hatten sich Die Sterne noch selbst gecovert (Für Anfänger, 2012) und nach dieser erneuten Retrogeschichte hoffen wir doch alle, dass es demnächst wieder einen Schritt nach vorne geht.

Gestern Abend standen Die Sterne, zusammen mit der Keyboarderin  Dyan Valdes von The Blood Armaber erstmal im Rahmen ihrer Jubiläums-Tour, die am 09. Februar in Bremen ihren Auftakt hatte, in der ausverkauften Kulturkirche in Köln auf der Bühne.
Während auf den meisten Konzerten der Auftritt einer Vorband eher sekundär ist, war er bei den Sternen schon Programm, denn einige der Künstler, die auf dem neuen Album die alten Songs neu interpretiert hatten, wurde zu einer der 12 Shows, die die Tour beinhaltet, als Opener eingeladen. In Köln hatten somit  gestern Locas In Love ihr Heimspiel.

Und wer der Meinung war die “Hamburger Schule” mit ihren oft zornigen und bisweilen politischen und hochintellektuelle Texten, wäre tot, der wurde gestern Abend eines besseren belehrt.

Fast zwei Stunden lang begeisterten Die Sterne ihr Publikum, mit einer gelungenen Mischung ihrer besten Klassiker, die von Frank Spilker auf eine herrlich bescheidene Art und Weise anmoderiert wurde.

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.