Die Zeugen Jehovas sind die besten Menschen der Welt

In Ruhrgebiet | Am 13 April 2009 | Von Wattenscheider Schule Patrick Joswig Bastian Schlange

Vergessen Sie Benedetto, vergessen Sie Luther, vergessen Sie Gandhi, Buddha und den Rest. Die Zeugen Jehovas sind die besten Menschen der Welt – das versichern wir Ihnen; wir haben es erlebt. Am Gründonnerstag im Königreichssaal in Dortmund Hombruch beim Abendmahl des Herrn. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Zur Vorgeschichte:

Zum wichtigsten Fest des Jahres, dem Tode unseres Heilands, sollten die Menschen sich ihrer Wurzeln besinnen. Nur durch das Opfer Jesu haben wir das göttliche Geschenk empfangen, uns von der Erbschuld, dem Sündenfall im Paradies, reinwaschen zu können.

Verständlich, dass in den Wochen vor dem Osterfest die Zeugen Jehovas armen Sündern ihre Hand reichen und Einladungen an Haustüren, Straßenecken und Billardtischen verteilen.

Herr Schlange fand die Option auf Erlösung am Dortmunder Hauptbahnhof – auf den ersten Treppenstufen zur Innenstadt. Seine schlafverklebten Augen erblickten in der Morgensonne zwei zierliche Beine, die unter einem knielangen Rock hervorlugten. Sein Blick blieb hängen, wanderte hoch, und ein zartes Mädchenlächeln strahlte ihn an wie ein Stern am aufklarenden Nachthimmel. Eines kam zum anderen: der Frühling, die Röcke, Müdigkeit, Testosteron und Vogelgezwitscher. Herr Schlange lächelte zurück und das zarte Geschöpf mit ihrem verführerischen Rock streckte ihm einen Zettel entgegen.

„Darf ich dir eine Einladung geben?“

„Sicher.“

Dass diese unschuldige Schönheit eine Zeugin Jehovas war, begriff er erst, als er die letzten Stufen zum Paradies erreicht hatte. Auf dem Plateau standen sieben schöne Menschen in Maßanzügen und Businesskleidchen – aufgestellt wie Spinnen im Netz an jedem Eingang und Winkel. Zielsicher sprachen sie Fußgänger an – Weiblein zu Männlein, Männlein zu Weiblein. Sex sells – das schien selbst in Jehovas Reich angekommen, und Schlange war an den klebrigen Fäden aus Hoffnung, Begierde und Gratis-Broschüren hängen geblieben.

Er steckte an einem Informationsstand den aktuellen Wachturm in die Tasche und zog weiter in die Redaktion.

Siebzehneinhalb Zigaretten später kam ihm die Eingebung. Es war abends, er saß Zuhaus und hörte Musik. Sexuelle Unmoral, Trunkenheit, Lügen, Habgier, unanständiges Reden, Missbrauch von Blut (in Form von Blutwurst), Genuss von Tabak „und so genannten Freizeitdrogen“ (Was lehrt die Bibel wirklich? S. 122) – sieben von 14 Todsünden der Zeugen erfüllt. Es war Zeit für eine Waschung.

Herr Schlange goss sich ein neues Glas Glas Whisky ein, griff zum Telefon und rief Herrn Joswig an. Dessen erster Kommentar zur Aussicht auf Vergebung aller Sünden: „Geile Scheiße.“ (unanständiges Reden)

Joswig kicherte, und beide steckten sich eine Kippe an. Damit war es besiegelt. Touri-Fahrt zum Abendmahl. Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle schlagen Haken ins Paradies.

Gründonnerstag, die Anfahrt ins Himmelreich

Kurz nach 19 Uhr, Treffpunkt Redaktionsräume: Herr Joswig betritt das Großraumbüro gewappnet, um Gott auf eine neue Partie Mensch ärgere Dich nicht zu fordern – dunkle Stoffhose, blauer Pullunder, weißes Poloshirt und ein Scheitel, der jeder Brisk-Werbung geschmeichelt hätte.

Hinter zwei Flachbildschirmen entdeckt er Herrn Schlange. Ebenfalls gläubig gestylt: weißes Hemd, schwarzer Cord-Anzug, Rasur, nettes Lächeln. Joswig ist beruhigt. Wenn man Erlösung versprochen bekommt, sollte man sich auch in Schale werfen.

„Durch regelmäßige persönliche, aber unaufdringliche Besuche wollen wir erreichen, dass Medienvertreter erkennen, dass … wir keine grauen Mäuse sind, sondern durch schickliche Freizeitkleidung uns so geben, wie wir wirklich sind: nett, adrett und weltoffen (…); wir wie ‚Heintje’ sind – die netten Jungs und Mädels von nebenan.“ (Wachturm 15. Aug. 2000 S. 4)

Nach einer halben Stunde der Aufbruch. Vom Hauptbahnhof bis Hombruch per Auto gut zwanzig Minuten. Angespannte Heiterkeit erfüllt Joswigs Bulli. Erste Bedenken keimen auf.

Mit straff organisierten Drückerkolonnen lege man sich da an, hartnäckig und überzeugend. 20 Stunden macht ein Zeuge pro Woche auf Klingelmännchen. Jede Energiereserve wird der Verkündung der Wahrheit geopfert. Einmal in die Organisation gerutscht werden die sozialen Kontakte auf die eigenen Reihen beschränkt, der Ausstieg so immer weiter verbaut. Die Zeugen Jehovas werden Sinn, Zweck und Inhalt deines Lebens.

Ein Zigarettenstummel nach dem anderen landet im Aschenbecher oder auf dem vorbei ziehenden Asphalt. (Genuss von Tabak)

„Hilf den Brüdern zu erkennen, dass die Beteiligung am Verkündigen der guten Botschaft eine heilige Pflicht ist, ein Erfordernis, von dem unser Leben abhängt…“ („Gebt acht auf Euch selbst und auf die ganze Herde“ – Lehrbuch für die Königreichsdienstschule, Wachturmgesellschaft: 1991, S. 35)

Sie sind fast da. Schlange bekommt feuchte Hände, Joswig trommelt auf dem Lenkrad. An diesem Abend geht es um Leben und Tod, oder um 23 Besuche der „Verkünder“ vor der Haustür. Missionierung ist die Existenz eines jeden „Auserwählten“. Und die zwei verlotterten Tausendsassa sind auf direkten Wege in die Kommandozentrale der religiösen Staubsaugervertreter.

Ihr einziges Schutzschild gegen die ambitionierten Glaubensjünger: eine ausgefeilte Geschichte und zwei neue Identitäten (Lüge): Martin Glotz (Herr Schlange), trockener Alki, sucht Halt im Leben. Als ihm die süße Maus am Bahnhof wie ein Engel vom Himmel herab erschienen war und ihn zur Feier einlud, erfüllte ihn Hoffnung. Er ist auf der Suche. Als getretenener Hund natürlich auch vorsichtig. Deswegen die Begleitung durch seinen guten Freund Marcel Natas (Herr Joswig).

Aus anschwellender Paranoia wird ihr Wagen 750 Meter entfernt vom Königreichssaal geparkt. Die Zeugen dürfen niemals ihr Kennzeichen erfahren oder Flugblätter hinter die Scheibenwischer klemmen. Als sich die Wagentüren öffnen, steigen schwere Rauchschwaden in den milden Abendhimmel. Joswig hustet und steckt sich die nächste Kippe an, Schlange zieht nach. Dann Contenance, Jackett zuknöpfen, Ruhe finden – kein Lachen während der Zeremonie und kein Käsedipp zu den Oblaten.

An der Behringstraße 9, dem Hort der Königsreichskinder, steht ein massiger Typ, hellgrauer Anzug, gelbe Krawatte, Axel Schulz in zwanzig Jahren – nur besser gekleidet. Er entdeckt die zwei verunsicherten Gestalten an der Straßeneinfahrt, nimmt Blickkontakt auf. Die Schlinge zieht zu.

Kein Entrinnen, nur noch Hoffnung auf Erlösung.

Schlange und Joswig tapern wie eingeschüchterte Köter zum himmlischen Tor.

„Satan behauptete interessanterweise: Alles, was ein Mensch hat, wird er für seine Seele geben“ (Was lehrt die Bibel wirklich? S.120; Hiob 2:4)

Das Abendmahl des Herrn, dem Himmel so nah

Durch die Milchglastüren zum Königsreichssaal klingen gedämpft Gebete.

Joswig zu dem Türsteher mit der gelben Krawatte: „Oh, schon angefangen. Dürfen wir überhaupt noch rein?“

„Selbstverständlich“, antwortet er mit sonorer Stimme und schiebt die zwei Sünder sanft ins Königreich.

Am Kopfe des Saales steht am Rednerpult ein Bruder mit Halbmond-Brille und feinen Gesichtszügen und erklärt in einleuchtender Klarheit, dass Wir alle Sünder sind und sich niemand davon selbst befreien kann. Der vollkommene Mensch ist nur eine Illusion der Werbeindustrie, niemand ist rein und perfekt. Der einzige Ausweg der Menschheit: Jehova. Logisch.

Schlange und Joswig schauen sich um. Auf den Stühlen, die den kleinen Saal füllen, sitzen rund 70 Personen jeglichen Alters und lauschen den Worten, die von vorn auf sie eindringen. Die Luft ist rein und sündenfrei.

Auf der rechten Seite sind die ersten beiden Stuhlreihen in vorderster Front unbesetzt. Offensichtlich die Besucherplätze. Die verirrten Himmelhunde schlurfen mit gesenktem Haupt über den beigefarbenen Teppichboden – vorbei an Drei-Generationen-Familien in perfekt sitzenden Anzügen und Kostümchen.

Die Präsenz der Zeugen schüchtert ein und beeindruckt zugleich. Eine junge Generation von Alpha-Menschen wächst hier heran. Athletische Körper, selbstbewusste Blicke, makellose Gesichter. Frauen in genetischer Schönheit und durchtrainierte Männchen, denen man unterwürfig die Kehle präsentieren will. Vielleicht ist ein Leben nach Gottes Wille doch förderlich für die Gesundheit von Körper und Geist.

Die zwei Ungläubigen umgibt eine Dunstwolke, als hätten sie in Aschenbechern gebadet. Im Antlitz der Designerstoffe wirkt Schlanges Cord-Jackett, das zerknitterte Hemd (beides H&M) und die ausgewaschene Cord-Hose (C&A) erbärmlich, Joswigs Pullunder gar indiskutabel. Obwohl die zwei auf alles vorbereitet schienen, kamen sie sich selten so deplaziert vor, zwei Hippies spielen auf dem Golfplatz Hacky-Sack.

Als sie sich setzen, steht an der gegenüberliegenden Seite ein dunkelhaariger Bursche mit breiten Schultern und kräftigen Oberschenkeln auf und verschwindet im Hinterzimmer. Wenig später kehrt er auf seinen Platz zurück, und ein freundlicher Teddybär setzt sich mit einem väterlichen Lächeln neben die beiden. Bei jeder Bibelstelle schlägt er die geheiligte Schrift auf, zeigt auf die richtige Stelle und hält das Buch der Weisheit in der ausgestreckten Hand den Unwissenden rüber, damit sie lesen können.

„Als Du zum ersten Mal gehört hast, was die Bibel wirklich lehrt, hat da dein Herz vor Freude, Begeisterung und Liebe zu Gott auch Feuer gefangen?“ (Was lehrt die Bibel wirklich? S. 188)

Die weisen Worte hallen durch den Saal. Das Ende allen Lebens steht kurz bevor, die endzeitliche Entscheidungsschlacht im Krieg des Allmächtigen, das biblische Armageddon, bei den Zeugen das Harmagedon, bei den beiden Wölfen im Schafspelz in der ersten Reihe das unvermeidliche Karmageddon.

„Harmagedon nicht auf die leichte Schulter nehmen – Die Frage ist, auf welcher Seite jeder Einzelne in diesem entscheidenden Konflikt letztlich steht.“ (Wachturm 1. April 2008)

Nur 144 000 geistgesalbte Wesen gesammelt seit Anbeginn der Zeit wird ein Leben im Himmel gewährt. Bedingung u.a.: ein jungfräulicher Abgang. Joswig und Schlange senken ihre Häupter zu Boden. „Drecksscheiße“, hämmert es in ihren Köpfen. „Das kam zwei Jahrzehnte zu spät.“

„Wer flucht, missachtet den Schöpfer der Sprache. Angenommen, du hast einem Freund ein Hemd geschenkt oder einer Freundin eine Bluse. Was würdest Du denken, wenn er oder sie dein Geschenk als Fußabtreter missbrauchen würde? Was denkt wohl unser Schöpfer, wenn wir sein Geschenk – die Sprache – missbrauchen?“ (WTG März 2008, S.20)

Den besten Zeugen gehört der Himmel, den Rest (laut Wachturmgesellschaft leben derzeit 6,5 Millionen Zeugen Jehova auf der Welt) erwartet ewiges Leben auf Erden in der Kolchose der Glückseligkeit, den übrigen Rest (rund 6,75 Milliarden) der endgültige Tod.

Das Abendmahl: Der einzige religiöse Feiertag der Zeugen Jehovas ist das Abendmahl des Herrn, das auch Gedächtnismahl oder Feier zum Gedenken an den Tod Christi genannt wird. Dieses Fest wird einmal jährlich am 14. Nisan, dem Tag des alt-jüdischen Passahs, nach Sonnenuntergang gefeiert. Während der Feier wird eine Ansprache gehalten. Anschließend werden die Symbole, ungesäuertes Brot und Rotwein, herum gereicht. Nur eine Minderheit mit himmlischer Hoffnung (144 000) nimmt von den Symbolen. Die anderen geben sie weiter, ohne davon zu nehmen. (Was lehrt die Bibel wirklich? S. 206)

Der Höhepunkt des Abends: Die Symbole werden gereicht. Das stattliche Alpha-Männchen mit den kräftigen Oberschenkeln und ein nicht minder attraktiver Bruder Ende zwanzig stehen auf und reichen den ersten Reihen Schüsseln mit trockenem Brot. Richtige Heintjes hatten sich die zwei Sünder anders vorgestellt.

Schlange beobachtet Joswig, wie er nervös auf das Brot stiert, nach der Schüssel greift und sie schnell weiter reicht. Bei dem bauchigen Rotweinglas, in dem verführerisch der Traubensaft schwenkt, denkt er länger über eine Kostprobe nach. Als er das Glas schließlich aus der Hand gibt, atmet Schlange durch. Die Weinrebe der Erkenntnis hätte ihnen fast ihren Platz im Paradies gekostet. Geschafft. Nichts gegessen, nichts getrunken. Eine ziemliche scheiß Party so ein Abendmahl.

Nach fünf Minuten hinkt ein älterer Herr zum Gabentisch und stellt Brot und Wein zurück. Kein Krumen wurde angerührt, kein Schluck genippt. In Hombruch gibt es keine Auserwählten – und keine Jungfrauen.

Auszug aus dem Paradies

Zum Abschluss wird noch ein Liedchen geträllert, die zwei Himmelhunde bekommen ein eigenes Gesangsbuch. Die Gemeinde hat sie aufgenommen.

Nach einer Stunde und fünfzehn Minuten löst sich das Fest der Feste. Die Kinder dürfen wieder rumtollen, es wird gelacht und geredet. Joswig beobachtet, wie die zwei jungen Vorzeige-Zeugen nach vorn gehen und die Weingläser abwischen. Er entspannt sich wieder. Er würde bei den Zeugen keine Fingerabdrücke hinterlassen.

Schließlich beugt sich der hilfsbereite Teddy rüber und fragt die beiden Sünder zu seiner Rechten, wie es ihnen gefallen habe.

Joswig von der Last der Paranoia befreit reagiert als Erster: „n bisschen viel auf einmal.“

Schlange schweigt betreten und reibt sich die Handknöchel. Irgendwann stammelt er mit belegter Stimme: „Es ging ziemlich an die Substanz. Kann ich mich denn auch – unabhängig von der Erbsünde – von all den Sünden befreien, die ich im Leben begangen habe?“ (Sexuelle Unmoral, Trunkenheit, Lügen, Habgier, unanständiges Reden, Missbrauch von Blut (Grützwurst und Blutwurst), Genuss von Tabak „und sogenannten Freizeitdrogen“)

Der Teddy: „Jesus hat sein Leben als Lösegeld für unsere Sünden gegeben.“

Joswig immer unbeschwerter: „Also quasi als zweite Chance.“

Der Teddy: „Ähm, quasi. Kein Mensch ist frei von Sünde, müsst ihr wissen. Niemand kommt als vollkommener Mensch auf die Welt.“

Ein wohliges Gefühl macht sich breit. Es scheint nicht alles für die zwei Sünder verloren. Immer mehr Zeugen scharren sich um die beiden, lächeln sie an, reichen ihre Hände, stellen sich vor. Wie eine himmlische Familie. Kleine Kinder werden von ihren Müttern geschickt, die verirrten Lämmer zu begrüßen. Auch die Frau des Teddys gesellt sich zu den ärmlichen Gestalten, eine adrette Mittfünzigerin mit eingeschnittenem Rock und straffen Waden (Schlanges Blick blieb an ihrem Oberschenkel hängen, als ein kleiner Junge sich an ihr vorbei zwängte und ihr rosiges Fleisch bis weit übers Knie freilegte, (Sexuelle Unmoral)).

Sie zieht ihre Tochter an die Seite, damit sie sich ebenfalls vorstellen kann. Den Sündern bleibt der Mund offen. Eine göttliche Blondine im strengen Rock, hauteng, der ihr knapp übers Knie reicht, dünne Nylons und schwarze Stilettos. Eine Frau zum Schänden und Niederknien (Sexuelle Unmoral). Zwei Sünder ein Gedanke – so schön könnte das Paradies sein.

Nachdem sie ein kleines Büchlein (Was lehrt die Bibel wirklich?) zugesteckt und jede erdenkliche Hilfe zugesichert bekommen haben, und ihnen der sympathische Teddy diskret und zurückhaltend eine Nummer für mögliche Bibelbesprechungen gereicht hat, werden die zwei aus dem himmlischen Reich geführt. Die Ferien auf der Paradiesinsel sind vorüber.

Sie schreiten vorbei an bezaubernden Frauen in provokanter Strenge (Sexuelle Unmoral), an Männern, die hinter ihren Rücken die Sonne verdunkeln könnten, Lächeln werden ihnen entgegen gebracht, Hände gereicht – Herzlichkeit wie Jesus bei seiner Ankunft in Jerusalem am Palmsonntag.

Epilog

Und die zwei Sünder haben, nachdem sie das göttliche Licht erblicken duften, nichts besseres im Sinn als die nächste Kneipe anzusteuern und den verschmähten Rotwein mit einem Glas Bier zu vergessen, feixend das Buch der Weisheit zu zerreißen und nachts den himmlischen Geschöpfen in ihren Röcken zu gedenken.

„Die Sünder werden von der Erde beseitigt werden; und was die Bösen betrifft, sie werden nicht mehr sein.“ (Psalm 104: 35)

See you in Hell, ihre Wattenscheider Schule.


3.019 Kommentare zu »Die Zeugen Jehovas sind die besten Menschen der Welt«

  1. #3001 | Katrin sagt am 9. April 2014 um 23:49

    Ich hoffe der Link geht auf. Da kommt einem nur die kalte Ko…. hoch. Diese Bande:

    https://www.youtube.com/watch?v=ifDJ3gm2a2E

  2. #3002 | Katrin sagt am 10. April 2014 um 21:19

    Die WTG:

    Bei Zeugens gibt es keine offiziellen Schweine,
    man streichelt unter’m Tisch die Damenbeine.
    Dann gibt es noch solche die besonders tricksen
    und lassen sich von Kindern einen wixsen.
    Nur jene mit einem natürlichem Gewissen
    werden per Komiteefall komplett zerrissen,
    wer dem Sklaven nicht die rechte Achtung zollt,
    dessen Kopf ganz schnell in den Gulli rollt.
    Christus liebte kleine Kinder sehr,
    doch der Sklave liebt sich mehr.

  3. #3003 | nupi sagt am 10. April 2014 um 22:59

    Nachgespieltes Laientheater, oder wie sagt man noch Seifenoper.
    Im Anfangsbild war sogar Roger Federer reingeschnibbelt, konnte, man zwar nur ganz schemenhaft erkennen.
    Aber Tennisspieler haben da nichst zu suchen.
    Versuch wenigstens Filme zu finden die ordentlich gemacht sind und nicht so einen Schmierentheater.

    Und dann noch geheimes Schulungsvideo für älteste.
    Ich glaube kaum das sich ein ältester so etwas antut, und so etwas anschaut.

  4. #3004 | Katrin sagt am 11. April 2014 um 19:34

    Nupi, Du arme, arme Socke. Genau das IST die Praxis der WTG und Älteste werden mit solchen Videos scharf gemacht.

    Dreh und wende Dich wie ein Tiger im Käfig Nupi, die Wahrheit über die WTG wird öffentlich gemacht, auch wenn Du leugnest wie ein Tier.

    Da ist nichts gefakt und da ist auch kein Tennisspieler zu sehen. Armer Nupi, hat die WTG Dich jetzt so weit daß Du schon Halluzinationen hast?

    “Nachgespieltes Laientheater”

    Siehst Du Nupi, Du sagst es ja selber, die WTG produziert nichts weiter als nachgespieltes, den Brechreiz steigerndes Laien,- bzw. SCHMIERENTHEATER ala WTG.

    Siehst Du, selbst Du denkst daß diesen Brechreiz fördernden Drecksmist sich kein Ältester ansehen würde und doch tun sie es und setzen diesen geistigen Müll in Ihren Gerichts-Kommitee´n um.

    Also bestätigst Du selbst welchen Drecksmist die WTG herstellt und als “Schulungsmaterial” verwendet.

    Nupi, Nupi, mit Deinen Kommentaren schreibst Du selbst das Urteil über die WTG.

  5. #3005 | Katrin sagt am 13. April 2014 um 12:16

    Die WTG orakelt mal wieder:

    WT-Artikel 15.02.2014 – (07. bis 13.04.2014) – “Jubelt Christus zu — dem glorreichen König!“

    Absatz 11: JETZT ist für Jehovas gesalbten König die Zeit gekommen, ein für alle Mal zu beweisen, dass Jehova der Souverän ist.

    Absatz 12: Alle loyalen Untertanen des Königs folgen Jesu Beispiel und ordnen sich in allem demütig der Souveränität Jehovas unter. [JZ-Synonym für: Alle loyalen Untertanen des Königs folgen Jesu Beispiel und ordnen sich in allem demütig der Souveränität des treuen & verständigen Sklaven unter. Wer das nicht macht – ist NICHT loyal.]

    Absatz 16: Wer gehört zu den himmlischen „Heeren“, die Christus in die Schlacht folgen? Als er sich das erste Mal das Schwert umgürtete und Satan und seine Dämonen aus dem Himmel warf, kämpften Engel an seiner Seite (Offb. 12:7-9). Daher liegt es nahe, dass auch im Krieg von Harmagedon die heiligen Engel in Christi Heeren mitkämpfen. [Mir wird wieder leicht schwindelig: „zweifellos“, „offensichtlich“ und “liegt es nahe“. Keine Beweise? Dann eben „liegt es nahe“ und der Beweis für das Schaf ist erbracht.]

    Jetzt? Oh man oh man, wie oft denn noch? Mit JETZT versucht man wieder einmal die Schäfchen bei der Stange zu halten. Kann nicht mehr lange dauern, denn JETZT kommt Harmagedon, nicht nur bald, nein Jetzt.

    Wollen wir noch einmal lesen wie OFT dieses JETZT bei der WTG schon war?

    Ein Endzeitschwindel bis in alle Ewigkeit!!!!!!!!!!!!!!

    1874
    1914
    1918
    1925
    1945
    1975
    1980 ziger Jahre
    und natürlich JEZT…..

    Halleluja, JETZT kommt Jehova, so wie schon 19 Hundert…………

    Und was wenn wieder nichts passiert (und es wird wieder nichts passieren)? Na dann haben die Schäfchen eben wieder mal etwas hinein interpretiert was doch eine WTG nie gesagt hat. Jetzt? Nein hat die WTG doch nie gesagt.

    Aber vielleicht kann Nupi als bekennender ZJ und einer der die Bibel kennt und studiert hat, sagen, wo in der Bibel steht daß DIE GENERATION in mehrere Gruppen zu unterteilen ist.

    Nupi kennt bestimmt die Bibelstellen die das neue Licht, welches die WTG in Bezug auf die Generation erhalten hat, belegen und kann uns diese nennen.

    Also Nupi, wo steht in der Bibel daß diese Generation von der Jesus gesprochen hat aus mehreren Gruppen besteht? Ansonsten frage doch mal einen Ältesten wo das steht. Die Lehre der WTG ist doch Bibelbegründet, also muß das auch irgendwo in der Bibel stehen.

  6. #3006 | nupi sagt am 13. April 2014 um 20:41

    Kann überhaupt nicht sein, denn es sind einige Fehler eingebaut.
    Zum einen würde niemals ein ältester ein zweiter mithinzuziehen ohne zu wissen worum es geht, es kann sich ja auch um ein belanglosen Rat handeln.
    Zweitens sind bei einem Komitee immer 3 älteste anwesend und nicht 2 älteste.
    Die WTG würde niemals etwas so unkoreckt etwas nachspielen lassen.
    Die kennen den Ablauf ganz genau.
    Die einzigen die den Ablauf nicht genau kennen, das sind Aussenstehende.
    Und nur Aussenstehende können diese Situation nachgespielt haben.
    Drittens gibst du selbst an das Video ist geheim, wie kann es dann an die öffentlichkeit gelangen.
    Hat die WTG etwa eine undichte Stelle, dies glaube ich kaum.
    Sind dann die Fehler von der WTG bewusst eingebaut, um im Falle des Falles den Ursprung von sich abweisen zu können.
    Da unterstellst du der WTG dann bereits kriminelle Absichten.

  7. #3007 | nupi sagt am 13. April 2014 um 20:53

    Das Wort Jetzt bezieht sich auf die Huldigung das Jehova der Souverän ist.
    Wo steht da das sich das jetzt auf Hamargedon bezieht.
    Genau das ist es was dich so unglaubwürdig macht, du interpretierst und verbindest Dinge die nicht zusammengehören.
    Die Israeliten waren zu allen Zeiten verflichtet, Jehova zu huldigen.
    Man musste (Pflicht) zu den Festen zu Ehren Jehovas freudig erscheinen.

    Wo steht das die genannte Generation alle 1914 gesalbt sein mussten.
    Wenn du von mir ein Beweis verlangst, dann kann ich das auch verlangen.

  8. #3008 | Jenenserin sagt am 13. April 2014 um 22:06

    Na ihr habt ja eine Ausdauer. Man bin ich froh, mein Leben ohne Glauben an irgend einen Geist bewältigen zu können. Bin ohne Religion groß geworden.Als DDR Schüler musste ich mir nur Marx und Lenin reinziehen. wenn ich ehrlich bin, sind die Jünger Jehova auch nur Christen, die halt sich das Leben von der Bibel vorschreiben lassen. Na und lasst sie doch. Jeder ist selbst seines Glückes Schmied.

  9. #3009 | Katrin sagt am 13. April 2014 um 22:53

    “Zweitens sind bei einem Komitee immer 3 älteste anwesend und nicht 2 älteste.
    Die WTG würde niemals etwas so unkoreckt etwas nachspielen lassen.”

    Nupi, muß man Dir wirklich jetzt auch noch die Lernvideos der WTG erklären? Die zwei Ältesten am Anfang hat der Delinquent selbst angesprochen und sie haben sich nur mit ihm unterhalten.

    Das Komitee haben dann diese beiden Ältesten einberufen und das waren mehr als drei.

    “Die WTG würde niemals etwas so unkoreckt etwas nachspielen lassen.”

    Das war nicht unkorrekt nachgespielt. Genau so läuft es ab mein lieber Nupi.

    “Drittens gibst du selbst an das Video ist geheim, wie kann es dann an die öffentlichkeit gelangen.”

    Nupi, weil wir NICHT SCHLAFEN und es Quellen innerhalb der Organisation gibt, die schon längst nicht mehr konform mit der WTG laufen…..

    “Sind dann die Fehler von der WTG bewusst eingebaut, um im Falle des Falles den Ursprung von sich abweisen zu können.”

    Ach Nupi, Du bergreifst aber auch wirklich nichts, nicht einmal das was Du anschaust. Da waren keine Fehler. Dein Beitrag zeigt nur WIE WENIG ja GARNICHTS Du über diese Organisation weißt.

    “Das Wort Jetzt bezieht sich auf die Huldigung das Jehova der Souverän ist.
    Wo steht da das sich das jetzt auf Hamargedon bezieht.”

    Ach ja und was war dann bis JETZT? Hat Jesus bis jetzt nicht dem Souverän Jehova gehuldigt? Haben die ZJ bis jetzt nicht ihrem Souverän Jehova gehuldigt?

    Noch mal und lies bitte genau:

    Absatz 11: JETZT ist für Jehovas gesalbten König die Zeit gekommen, ein für alle Mal zu beweisen, dass Jehova der Souverän ist.

    Wie, wenn nicht durch Harmagedon will denn Jesus, der gesalbte König beweisen daß Jehova der Souverän ist?

    Und warum gerade jetzt? Hat er das nicht schon 1914 getan als der Teufel von Jesus uns seinen Mitstreitern aus dem Himmel auf die Erde verbannt wurde? Schon da hat doch Jesus gezeigt daß Jehova der Souverän ist.

    “Wo steht das die genannte Generation alle 1914 gesalbt sein mussten.”

    Hä wo habe ich das denn gesagt? Nupi, noch einmal und ganz langsam extra für Dein aufgeweichtes WTG-Spatzen Hirn zugeschnitten.

    Ich habe DICH gefragt wo es in der Bibel steht daß die GENRATION die nicht vergehen sollte bis Harmagedon kommt, aus verschiedenen Gruppen besteht so wie die WTG dies heute lehrt.

    Von gesalbt sein oder nicht habe ich überhaupt nichts geschrieben. Davon spricht einzig und allein die WTG:

    Zitat 2.WT14:6,16:

    “16 Wer gehört zu den himmlischen „Heeren“, die Christus in die Schlacht folgen? …
    Daher liegt es nahe, dass auch im Krieg von Harmagedon die heiligen Engel in Christi Heeren mitkämpfen. Gehören aber nur sie zu seinen Heeren? Jesus versprach seinen gesalbten Brüdern: „Dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, sodass sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe“ (Offb. 2:26, 27). Somit zählen zu Christi Heeren im Himmel auch seine gesalbten Brüder, die bis dahin ihren himmlischen Lohn erhalten haben werden. Die gesalbten Mitherrscher sind an seiner Seite, wenn er die Nationen mit eisernem Stab hütet und dabei „furchteinflößende Dinge“ vollbringt.”

    Nupi Du begreifst ja noch nicht einmal die Schriften Deiner WTG….

    Also noch einmal für Dich Nupi als gelernter ZJ. WO STEHT IN DER BIBEL DASS DIESE GENERATION AUS VERSCHIEDENEN GRUPPEN BESTEHT?

    Da wirst Du in der Bibel nichts finden weil diese neue Erklärung nichts weiter als eine neue, aus der Not geborenen Lüge der WTG ist. Weil die alte Erklärung sich als Lüge herausgestellt hat da die Generation von und vor 1914 nicht mehr existiert. So einfach ist das Nupilein.

    Und die ganze Generation-Erklärung der WTG ist unbiblisch. Denn wo steht denn in der Bibel daß “diese Generation” eine Generation von den 144.000 ist, ob nun gesalbt oder nicht?

    In der Bibel steht nur daß die Generation die die angeführten Ereignisse erlebt nicht vergehen werde bis Harmagedon komme. UND DIESE GENERATION IST VERGANGEN lieber Nupi.

    Und Deine WTG steht nach wie vor mit dem Rücken zur Wand.

  10. #3010 | Katrin sagt am 13. April 2014 um 22:57

    Um es für Dich verständlich zu machen poste ich mal den ganzen irren Text aus dem WT damit auch ein Hirn wie Deines Nupi, den Kontext zu JETZT versteht.

    “Wo steht da das sich das jetzt auf Hamargedon bezieht.

    DA STEHT ES NUPI:

    Absatz 4: „Unsere Zunge gleicht dem „Griffel eines geschickten Abschreibers“, wenn wir im Predigtdienst oft Gottes geschriebenes Wort gebrauchen.“ [Bibel gebrauchen? Haben wir nicht erst im Dezember etwas anderes gehört? Königreichsdienst Dezember 2013, Seite 1 Absatz 3: „Aber wo Menschen einer nicht christlichen Religion angehören oder überhaupt nicht religiös sind, ist es vielleicht besser, erst bei einem Rückbesuch die Bibel zu erwähnen und nicht gleich beim ersten Gespräch (Apg.17:22-31).]

    Absatz 5: Die Bibel sagt sehr wenig über Jesu Aussehen. Als vollkommener Mensch sah er zweifellos gut aus. [Bei „zweifellos“, „offensichtlich“ und “liegt es nahe“ wird mir immer leicht schwindelig im Kopf. Keine Beweise? Dann eben „zweifellos“ und der „Beweis“ für das brave Schaf ist erbracht.]

    Absatz 11: „Der König führt keinen Eroberungskrieg, um Gebiete zu besetzen und Völker zu unterwerfen. Er führt einen gerechten Krieg und verfolgt edle Ziele. [Gebiete zu besetzen und Völker zu unterwerfen ist also ungerecht und kein edles Ziel? Warum wurde mir bisher immer gesagt, dass es gerecht und edel ist, „böse Völker“ zu erobern? (nur 1 Beispiel von vielen: Nehemia 9:22-25)]

    Absatz 11: Jetzt ist für Jehovas gesalbten König die Zeit gekommen, ein für alle Mal zu beweisen, dass Jehova der Souverän ist. [Wann ist „Jetzt“?]

    Absatz 12: Alle loyalen Untertanen des Königs folgen Jesu Beispiel und ordnen sich in allem demütig der Souveränität Jehovas unter. [JZ-Synonym für: Alle loyalen Untertanen des Königs folgen Jesu Beispiel und ordnen sich in allem demütig der Souveränität des treuen & verständigen Sklaven unter. Wer das nicht macht – ist NICHT loyal.]

    Absatz 16: Wer gehört zu den himmlischen „Heeren“, die Christus in die Schlacht folgen? Als er sich das erste Mal das Schwert umgürtete und Satan und seine Dämonen aus dem Himmel warf, kämpften Engel an seiner Seite (Offb. 12:7-9). Daher liegt es nahe, dass auch im Krieg von Harmagedon die heiligen Engel in Christi Heeren mitkämpfen. [Mir wird wieder leicht schwindelig: „zweifellos“, „offensichtlich“ und “liegt es nahe“. Keine Beweise? Dann eben „liegt es nahe“ und der Beweis für das Schaf ist erbracht.]

    Absatz 18: „Die von Jehova Erschlagenen werden schließlich an jenem Tag gewiss von einem Ende der Erde bis zum anderen Ende der Erde sein“. (Jer. 25:33). In einer ähnlichen Prophezeiung ist zu lesen: „Ich sah auch einen Engel in der Sonne stehen, und er schrie mit lauter Stimme und sagte zu allen Vögeln, die in der Mitte des Himmels fliegen: ‚Kommt hierher, werdet versammelt zum großen Abendessen Gottes, damit ihr die Fleischteile von Königen fresst und die Fleischteile von Militärbefehlshabern und die Fleischteile von Starken und die Fleischteile von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und die Fleischteile von allen, von Freien wie auch von Sklaven und von Kleinen und Großen‘“ (Offb. 19:17, 18 ).

    Bildunterschrift: Vögel werden gerufen, um die Erde zu säubern (Siehe Absatz 18 )

    [mir wurde mehre Jahrzehnte lang erzählt, dass Antimaterie (anstelle von Vögeln) das „Leichenproblem“ lösen werde. Was nun? Vögel oder Antimaterie? Eventuell neues Licht, denn die aktuelle Lehrmeinung bis heute ist, dass die Vögel nur ein „Sinnbild“ sind. Ähh – Entschuldigung, helleres Licht, denn neues Licht gibt es ja im Wachtturm nicht – nur helleres Licht. ]

    *** kj Kap. 20 S. 377-378 Abs. 22 ***
    Die Tatsache, daß Jehova nach Gogs Angriff und seiner Niederlage die Leiber der Erschlagenen auf dem Erdboden liegen läßt, damit Vögel und wildlebende Tiere sich daran erlaben, versinnbildlicht, daß sie nicht in ehrenvolle Gedächtnisgrüfte gelegt werden, in der Hoffnung, daß sie eine Auferstehung haben werden. So außerordentlich viele unbegrabene Tote, ‘von Jehova Erschlagene’, werden es sein, daß selbst die aasfressenden Vögel und wildlebenden Tiere sie nie verzehren könnten. Sogar das Begraben dessen, was übrigbleibt, nachdem diese Tiere sich daran gesättigt haben, wäre eine riesige Arbeit. Zweifellos wird Gott, der Allmächtige, gewisse hochwissenschaftliche Mittel benutzen, handle es sich dabei auch um Antimaterie oder nicht, um mit dem Überschuß an verwesenden Leichen auf schnelle und hygienische Weise aufzuräumen.

    *** w73 1. 9. S. 539 Eine gereinigte Erde ***
    Die Prophezeiung der Offenbarung beschreibt ebenfalls die Vernichtung der irdischen Streitkräfte Satans und lädt die Vögel ein, „zum großen Abendessen Gottes“ zu kommen. (Offb. 19:17) Bei einer früheren Gelegenheit war eine geschworene Feindin Gottes von Hunden verzehrt worden; nur einige Knochen blieben noch übrig, die zu begraben waren. (2. Kö. 9:30-37) Die Tiere könnten aber niemals alle in Har-Magedon Getöteten beseitigen. Daher wird der allmächtige Gott zweifellos einige hochwissenschaftliche Mittel benutzen, um mit dem Überschuß der verwesenden Leichen auf schnelle und hygienische Weise aufzuräumen. Wir erinnern daran, daß Noah und seine sieben Mitüberlebenden der weltweiten Sintflut, als sie aus der Arche herauskamen und Jehovas Anbetung auf Erden wiederaufnahmen, nicht damit belastet wurden, die menschlichen Opfer jener Weltkatastrophe zu begraben.

  11. #3011 | Katrin sagt am 13. April 2014 um 23:08

    Hallo Jenenserin, ich bin eine Geranerin. Ja Du hast schon recht, aber gerade weil Du diese “Altlast” nicht hast, kannst Du die Gefahr die von der Organisation der ZJ, sowie von allen fundamentalistischen Sekten, ausgeht nicht verstehen.

    Diese Organisation der ZJ zerstört Familien, treibt Menschen in den Selbstmord und tötet sogar durch Verweigerungsdruck von lebensrettenden medizinischen Maßnahmen wie eine Bluttransfusion.

    Wenn das Erwachsene Irre betrifft, kann man sagen: Jeder ist seines Glückes oder eben Unglückes Schmied. Aber da werden auch Kinder umgebracht die nicht selbst entscheiden können.

    Da werden Kinderseelen zerstört durch sexuellen Missbrauch von den Ältesten dieser Organisation und all diese Untaten werden von der WTG gedeckt und die Täter oder auch Töter beschützt. Und das alles unter dem Deckmantel einer religiösen Organisation und der Stellung einer KdöR.

    Diese Organisation der ZJ, ihre WTG sind VERBRECHER und das muß und wird öffentlich gemacht.

  12. #3012 | nupi sagt am 14. April 2014 um 06:44

    was ihr ehemaligen euch alles ausdenkt.
    Und darauf fallen 7 Milliarden Menschen auch noch rein.

  13. #3013 | Katrin sagt am 15. April 2014 um 11:19

    “was ihr ehemaligen euch alles ausdenkt.”

    Ach ja?

    Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas: Das Blöken der Lämmer

    Von Alexander Schwabe

    Schwere Vorwürfe erheben Zeugen Jehovas gegen ihre eigene Religionsgemeinschaft. Die Organisation schütze Kinderschänder vor der Strafverfolgung. Einige der Kritiker stehen vor der Exkommunikation.

    Hamburg – Seit seiner Geburt vor 44 Jahren ist William Bowen aus Calvert City in Kentucky bei den Zeugen Jehovas. Jahrelang hat er für die Wachtturmgesellschaft gepredigt, hat in unzähligen Stunden Schriften verkauft, ist in Marshall County von Tür zu Tür gezogen, um Menschen dazu zu bewegen, sich in Jehovas Hände zu begeben und in dessen Königreich ihr Heil zu finden. Bill Bowen durchlief die üblichen Stationen, diente zwei Jahre in “Bethel”, einer “Haus Gottes” genannten Einrichtung der Zeugen, eine Institution, in der Kranke laut einer Hausordnung von 1990 nichts zu suchen haben, in der Schwangere ausgewiesen werden,…

    “Lass es in Gottes Hand”

    Im Jahr 2000 war Bowen zugetragen worden, einer seiner Mit-Ältesten in der Gemeinde habe ein Kind mehrfach sexuell missbraucht. Der Vorsitzende des zuständigen Komitees innerhalb der örtlichen Zeugengemeinschaft habe beschlossen, den Fall unter Verschluss zu halten. Bowen wandte sich an einen übergeordneten Aufseher, der laut Bowen ebenso den Mantel des Schweigens über den Fall breiten wollte.

    Tausende werden sexuell missbraucht”

    Erica Rodriguez war als Kind im Alter von vier bis elf Jahren wöchentlich vergewaltigt worden. Im Januar zog sie vor Gericht und verklagte nicht nur ihren Vergewaltiger, den Ältesten und besten Freund ihrer Eltern, Manuel Beliz, 49, der vergangenes Jahr zu elf Jahren Gefängnis verurteilt wurde, sondern auch die Wachtturmgesellschaft selbst. In der im Bundesstaat Washington eingereichten Zivilklage erhebt sie ähnliche Vorwürfe gegen die Wachtürmler wie Bowen. Sie wirft ihnen vor, Kinderschänder fänden bei Funktionären “routinemäßig Zuflucht, Schutz, Sympathie und Unterstützung”, um der Strafverfolgung zu entgehen. Die 23-Jährige schätzt, dass bei der Wachtturmgesellschaft “vielleicht Tausende” Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht werden.

    Davon könne keine Rede sein, sagen die Wachtturm-Oberen in Brooklyn. Die Führungsschicht der Jehova-Jünger erweckt nach außen den Anschein, eine korrekte und progressive Linie zu fahren, sollte es innerhalb des Wachtturms zu sexuellen Verfehlungen kommen. “Wenn ein Kirchenältester von einem Kindesmissbrauch erfährt, verfahren sie streng gemäß geltendem Recht, wonach Kindesmissbrauch gemeldet werden muss”, heißt es in einer Stellungnahme des Brooklyner Büros für Öffentlichkeitsarbeit vom Januar 2001. Opfern oder deren Eltern sei es weder verboten noch würden sie entmutigt, Kindesmissbrauch den Behörden zu melden, selbst wenn der Beschuldigte ein Zeuge Jehovas ist.

    “Gott wird euch töten”

    Die Wahrheit ist laut Bowen eine andere. Hunderte Missbrauchte fürchteten sich davor, Aussagen zu machen, weil sie eingeschüchtert und bedroht würden. Sollten einer dennoch wagen, den Mund aufzumachen, müsse er mit scharfen Strafen wie der Exkommunikation rechnen. In seinem Fall habe die Organisation dafür gesorgt, dass keiner der Brüder mehr mit ihm oder seiner Familie rede. Sein Vater sei gezwungen worden, auf einem Video, das der Presse zugespielt worden sei, zu behaupten, sein Sohn sei ein Lügner – obwohl er von dem ganzen Vorgang laut Bowen nichts wusste. Brüder und Schwestern verbreiteten boshafte Gerüchte über ihn und seine Familie. Seine Eltern und seine Schwiegermutter wollten inzwischen nichts mehr mit ihren Enkeln zu tun haben. In Briefen hätten sie mitgeteilt: “Gott wird euch für euren Standpunkt töten.”

    Sie sind den Jehova-Ideologen offensichtlich hörig, denen es nur darum gehe, das Image der Gesellschaft unbesudelt zu lassen. Bowen sagt: “Die traurige Wahrheit ist, dass kein Zeuge Jehovas die Wachtturm-Politik kritisieren darf.”

    “Paradies für Pädophile”

    Bowen hat sie kritisiert. In einem Brief an den Ältestenrat der weltweit rund sechs Millionen Zeugen Jehovas, überschrieben mit “Liebe Brüder”, wirft Bowen seiner Organisation vor, Kinderschänder durch einen “Code des Schweigens” zu schützen. Die Wachtturm-Organisation sei zu einem “Paradies für Pädophile” geworden. Dies sei auf Direktiven zurückzuführen, die von höchster Stelle ausgegeben würden.

    So müssten die Geschändeten unter entwürdigenden Umständen im Beisein des Beschuldigten, der Eltern und von drei Ältesten detailliert schildern, wie sie vergewaltigt wurden. Der Fall werde – anstatt es polizeilichen Untersuchungen zu überlassen – ad acta gelegt, sobald der Beschuldigte die Tat leugne und es dem Opfer nicht gelinge, mindestens einen Zeugen zu benennen – was im Falle eines sexuellen Vergehens oft nicht möglich sei. Sollte das Opfer weiterhin behaupten, der Beschuldigte sei ein Vergewaltiger, müsse es mit der Exkommunikation rechnen.

    John Robert Brown, Direktor des Öffentlichkeitsbüros der Zeugenzentrale in Brooklyn, weist die Darstellung Bowens zurück. Es gebe keine Gegenüberstellungen von missbrauchten Kindern mit dem beschuldigten Vergewaltiger in Anwesenheit der Eltern und dreier Ältester. Auch drohe niemandem die Exkommunikation. Selbst Personen, die “Samen der Zwietracht” in der Gemeinde säten und für schuldig befunden würden, könnten Zeugen Jehovas bleiben, so lange sie sich vor einem Komitee als reuige Sünder zeigten. Sollte jemand sich tatsächlich sexueller Verfehlungen schuldig gemacht haben, könne er keinesfalls das Amt eines Ältesten bekleiden. “Älteste sind geistliche Hirten”, sagt Brown.

    Der meist gehasste Mann innerhalb der Gesellschaft

    “Alles Lüge!”, sagt Bowen, der inzwischen zum meist gehassten Mann innerhalb der Gesellschaft geworden ist. Ihm drohe sehr wohl die Exkommunikation. Ende Mai trat er zusammen mit Erica Rodriguez, Kalifornien, dem Ehepaar Carl und Barbara Pandello, New Jersey, und Barbara Anderson, Tennessee, – allesamt Zeugen Jehovas – bei NBC auf. In der Sendung “dateline” berichteten sie von den zweifelhaften Vorgängen innerhalb der Gemeinschaft.

    Die Pandellos berichteten, ihre Tochter sei von ihrem eigenen Großvater Clement, ebenfalls einem Jehova-Zeugen, über Jahre sexuell belästigt worden. 1989 wurde Clement Pandello verurteilt, sich einer Therapie zu unterziehen und erhielt fünf Jahre auf Bewährung. Nur 18 Monate nach dem Urteil habe Pandello die entzogene Mitgliedschaft bei den Zeugen Jehovas zurückerhalten. Als die Ermittlungen den Verdacht nahelegten, dass Clement vier Jahrzehnte lang an Mädchen herumgefummelt hatte – unter anderem auch an einer anderen Enkeltochter -, sei ihm 1994 erneut die Gemeinschaft entzogen worden – 1996 soll er in den Kreis der Königreichsjünger wieder aufgenommen worden sein.

    Anthony Valenti aus der Versammlung der Pandellos hatte unter Eid ausgesagt, als Ältester habe er ihnen abgeraten, gerichtlich gegen Clement Pandello vorzugehen. Dem Gerichtsprotokoll zu Folge begründete Valenti seinen Rat mit einem Hinweis auf die Bibel, die dazu anhalte, nicht gegen einen Bruder vor Gericht zu ziehen.

    Erica Rodriguez wiederholte in der Sendung “dateline”, was sie bereits beim Prozess ausgesagt hatte. Als sie die Ältesten ihrer Gemeinde in Sacramento von den Machenschaften des Beschuldigten informiert hatte, und diesem die Mitgliedschaft nicht entzogen worden sei, habe sie die Ältesten darüber informiert, ihren Vergewaltiger bei der Polizei anzuzeigen. Ihre geistlichen Hirten hätten ihr daraufhin mit der Exkommunikation gedroht: “Wenn du zur Polizei gehst, wird Gott dich dafür verdammen.”

    An oberster Stelle in Brooklyn tagt unterdessen ein Gremium, von dem kein Außenstehender weiß, wer dazu gehört. Dort soll entschieden werden, wie mit Verrätern verfahren wird, bevor der Jüngste Tag anbricht. Die Pandellos wurden bereits exkommuniziert. Die Gründe darüber gingen die Öffentlichkeit nichts an, heißt es in der Weltzentrale. Es bestehe jedoch kein Zusammenhang mit der NBC-Sendung. Dass gegen Barbara Anderson, die zehn Jahre in der Weltzentrale der Religionsgemeinschaft gedient hatte und nun bei Bowens Projekt “silentlambs” mitarbeitet, ein Exkommunikations-Verfahren eingeleitet wurde, läuft in Brooklyn unter strenger Geheimhaltung. Anderson ging jedoch ein Brief zu, in der die Exkommunikation angekündigt wird. Anderson hat dagegen Einspruch erhoben.

    Ein gegen Bill Bowen anberaumtes Verhör wurde nach seinen Angaben von der Organisation kurzfristig abgesagt, nachdem er 20 Zeugen benannt hatte, die seine Aussagen stützen. Erica Rodriguez wurde laut Bowen deshalb noch nicht exkommuniziert, weil ein Ausschluss Rodriguez’ während des Zivilverfahrens gegen die Zeugen diesen schaden würde.

    Amerikanischen Medienberichten zufolge könnte bald erstmals die oberste Hierarchieebene der Wachtturm-Gesellschaft wegen ihrer möglichen Verstrickung in mehreren Fällen von sexuellem Missbrauch vor Gericht stehen.

    Vernichtung von Beweismaterial:

    An die Vorsitzführenden Aufseher
    aller Versammlungen in Deutschland

    Liebe Brüder,

    in den letzten Jahren haben Gegner und Abtrünnige wiederholt versucht, Jehovas wahre Diener durch falsche Behauptungen im Zusammenhang mit Fällen von Kindesmissbrauch zu diskreditieren.

    Wie ihr wisst, sind wir stets bestrebt, Jehovas Versammlung rein zu erhalten. Jehova selbst hat uns entsprechende Anweisungen gegeben, wie in solchen Fällen zu verfahren ist. In bestimmten Einzelfällen mag die Anwendung biblischer Maßstäbe dazu geführt haben, dass anderslautende Gebote” obrigkeitlicher Gewalten” nicht immer in vollem Umfang eingehalten werden konnten.

    Während wir für gewöhnlich eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen arbeiten, so ist es auch unser göttlicher Auftrag, die Versammlung vor den Anschlägen Satans zu schützen. Diese Anschläge mögen auch in Gestalt von Ermittlungsmaßnahmen, die gegen Jehovas Organisation gerichtet sind, hereinbrechen.

    Wir bitten Euch daher, in eurer Versammlungsablage nachzusehen, ob ihr noch Unterlagen oder Aufzeichnungen von Ältestenbesprechungen oder Rechtskomiteesitzungen vorliegen habt, die sich mit konkreten Fällen oder Verdächtigungen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch befassen. Gegebenenfalls mögt ihr auch eure private Ablage in eure Nachforschungen einbeziehen.

    Bitte übersendet uns bis zum 1. Februar 2007 sämtliche euch vorliegenden Unterlagen in diesen Angelegenheiten. Es sollten keine Aufzeichnungen im Original oder in Kopie in der Versammlungsablage oder euren privaten Unterlagen verbleiben. Wir werden diese Unterlagen dann gesammelt einer vertraulichen Vernichtung zuführen. Fügt diesen Brief den Unterlagen bei; behaltet keine Kopie in der Versammlungsablage.

    Mit euch weiterhin ernstlich bemüht, Jehovas Willen zu tun
    Eure Brüder
    Jehovas Zeugen in Deutschland

    Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas in Deutschland K.D.Ö.R, Grünauer Str. 104, 12557 Berlin

  14. #3014 | nupi sagt am 17. April 2014 um 05:44

    Alles nur Gerüchte, solche Gerüchteverbreiter gibt es überall.
    In unserer Firma wird unserer Kollege schon als Lügenbaron gerufen, weil er sich ständig neue Geschichten über seine Kollegen ausdenkt.
    Aus der Geschichte Nupi 48 redet in der Pause mit kitty 23 macht er.
    Der Nupi 48 will mit kitty 23 Sex.
    Man kann nicht alles glauben, was irgendwelche Trottel von sich geben.

  15. #3015 | Jenenserin sagt am 17. April 2014 um 11:45

    Ach herje,
    mir reicht da ein Satz: “..die Versammlung vor den Anschlägen Satans zu schützen …”
    Also Nupi, wie kann ich Ihnen helfen, solche Gerüchte vom wahren Leben zu unterscheiden.
    Stellen Sie sich vor, sie sind eine Ameise auf einem Grashalm und sehen mit ihren Sinnen nur Grashalme, Käfer, Erde und riesige braune Wände (Bäume). Nun gibt es in ihrem kleinen Reich mehrere Religionen. Die einen sagen : wir leben in einer großen Blase aus Luft und dahinter ist nichts . der nächste sagt: wir wurden von einem großen Wesen erschaffen, wenn du nicht brav bist kommt es und schlägt dich tot und der nächste sagt du bist die intelligenteste Schöpfung der ganzen Welt, mach sie dir Untertan, beherrsche sie.
    Nun welcher Relegion möchten sie angehören? der Mensch ist in unserem Universum ein kleines Wesen, was gar nicht die Sinnesorgane hat, seine Umwelt komplett wahrzunehmen. oder hören sie ultraschall? können sie wie Vögel das Magnetfeld der Erde spüren? oder wie manche Fische Strom produzieren und auch spüren. Vielleicht sollte man die ganzen religiösen Aufzeichnungen (egal ob Koran, Bibel, … ) eher als Science Fiction Romane lesen .

    Jeder ist seines Glückes Schmied. Und wenn es ihm mit seinen Glauben gut geht, ist es auch in Ordnung. Man sollte aber andere Menschen nicht damit agitieren.

    Kurz zum Kindesmißbrauch. Leider geschieht dies viel zu oft, unabhängig von Religionen oder auch ohne Religion, auch in ganz “normalen” Familien.
    Hier würde ich keinen Unterschied sehen zwischen den J.J. und dem Durchschnittsbürgern. Da sind sie nicht schlechter, auch nicht besser, l e i d e r.

    TROTZ ALLEM ICH WÜNSCHE EUCH BEIDEN SCHÖNE OSTERN.

    vielleicht solltet Ihr euch mal im wahren leben treffen und debattieren, gibt sicher eine spannende Unterhaltung, wird auf alle Fälle nicht langweilig.

  16. #3016 | Katrin sagt am 17. April 2014 um 22:22

    “Man kann nicht alles glauben, was irgendwelche Trottel von sich geben.”

    Richtig, denn diese Trottel heißen WTG.

  17. #3017 | nupi sagt am 18. April 2014 um 06:41

    An Jenenserin.
    Du weisst doch gar nicht was die WTG mit Anschläge Satanss meint.
    Damit sind keine Selbstmordterroristen gemeint.
    Dies ist geistig zu verstehen.
    Es kann die Evolutions Theorie sei, die man zu glauben hat.
    Es können Theologen sein die Gott als Wankelmütig hinstellen.
    Mal bestraft er Menschen, (Sintflut, Sodom & Gomorra), oder hält sich vom Strafen zurück und lässt zuviel durchgehen.

    Es geht nicht darum das Kindesmissbrauch nicht passiert, sondern wie wird mit solchen Personen umgegangen.
    Niemand hat bei der WTG einen Bonus, so das sie bevorzugt behandelt werden.
    Warum sollte man Menschen wie Indianer56 ausschliessen, der hat sich nichts zu schulden kommen lassen hat ausser eine falsche äusserung, das er nicht mehr will.
    Man könnte meinen er habe es nicht ernst gemeint, aber im Nachherein versucht er ja nicht seiner äusserung die Schuld zu geben, sondern den ältesten der sofort reagierte.
    Ist es nicht so das man meist auf eine äusserung sofort reagiert, ob der betreffende sie ernst meint oder nicht.
    Schliesslich kann doch der älteste nicht ins Herz schauen, das kann doch bekanntlich nur Gott.
    Das was aus den Mund herauskommt das verunreinigt ihn, dies gilt für alle ohne Ausnahme.

    Warum schult man Verkäufer damit sie Perfekt argumentieren, weil der Kunde jedes falsche Wort krumm nimmt, eine zweite Chance gibt er dir nicht.
    Man kauft ja nicht unbedingt jetzt einen Staubsauger, weil man ihn sofort braucht.
    Sondern weil man den Vertreter begünstigen will, weil er sich die Mühe gemacht das Gerät vorzuführen und nicht die Bestellannahme im Büro.
    Die hat ihren Sessel nicht ein einziges mal verlassen.

  18. #3018 | nupi sagt am 18. April 2014 um 06:43

    ich fahre jetzt im Urlaub kein Interesse zur Zeit bis Anfang mai, vielleicht auch gar nicht.

  19. #3019 | Katrin sagt am 18. April 2014 um 18:17

    “der hat sich nichts zu schulden kommen lassen hat ausser eine falsche äusserung, das er nicht mehr will.”

    Nupi, die WTG schließt Menschen aus die es wagen diese Heiligkeiten zu kritisieren!!!!!!!!!!

    Aber warum genau Indianer ausgeschlossen wurde, kann er uns ja am besten selbst noch einmal darlegen.

    “Es können Theologen sein die Gott als Wankelmütig hinstellen.”

    Und mit solchen Theologen hurt Deine WTG herum:

    Bundeskanzler Faymann trifft Vertreter der Religionsgemeinschaften
    09.06.2009 / Wien, Bundeskanzleramt

    Am 9. Juni 2009 traf Bundeskanzler Werner Faymann im Bundeskanzleramt in Wien mit dem Kirchenpräsidenten der Neuapostolischen Kirche, Apostel R. Kainz und den weiteren Vertretern der 14 in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften zusammen.

    Gegenstand der Gespräche war der gemeinsame Dialog über den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Österreich.

    Mit diesem Treffen zwischen dem Bundeskanzler und den Religionsvertretern wurde nun auch in Österreich der kontinuierliche Dialog der politisch Verantwortlichen mit den Religionsgemeinschaften realisiert. Im Vordergrund der Bemühungen standen und stehen die Stärkung der Gemeinsamkeit sowohl in der Jugend wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen. Das Gemeinsame soll vor das Trennende gestellt werden, die Kirchen wollen für einen Dialog über das friedliche Miteinander und die Toleranz eintreten.

    Im Bild (v.L.n.R.) Gerhard Weißgrab (Buddhistische Religionsgemeinschaft), Superintendent Lothar Pöll (Evangelisch-methodistische Kirche), Walter Schneeweiß (Zeugen Jehovas), Erzbischof Mesrob K. Krikorian (orientalisch-orthodoxe Kirche), Apostel Rudolf Kainz (Neuapostolische Kirche), Anas Shakfeh (Islamische Glaubensgemeinschaft), Bischof Michael Bünker (Evangelische Kirche), Bischof John Okoro (Altkatholische Kirche), Bundeskanzler Werner Faymann, Bischofsvikar Nikolai Dura (Rumänisch-Orthodoxe Kirche), Kardinal Christioph Schönborn (Katholische Kirche), Bischof Anba Gabriel (Koptisch-Orthodoxe Kirche), Viktor Wadosch (Mormonen), Oberrabiner Chaim Eisenberg (Israelitische Religionsgemeinschaft)

    http://fotoservice.bundeskanzleramt….gionsvertreter

    Fassen wir mal zusammen was die WTG treibt:

    Sie waren bei der UNO
    Sie sind bei der OSCE
    Sie haben Versicherungen.
    Sie haben zig Körperschaften um zu verwirren.
    Hatten Aktien bei einem Waffengeschäft
    Bekamen wegen Umweltverschmutzung strafen
    Schließen Menschen aus, machen aber selber die gleichen Fehler.
    Haben einen Prozess wegen Kindesmissbrauch (Zweizeugen Regel)
    Verdrehen die Bibel da eigene nicht anerkannte Übersetzung.
    Johannes Greber nehmen sie als Referenz. Obwohl er zugab Spiritist zu sein. LK weiss das!
    USW USW
    Sie sind Politisch aktiv
    Sie halten andere vom nehmen der Abendmahl-Symbole ab, obwohl biblisch nicht begründbar.
    Sie lehren das ein ewiges Leben nur durch Werke gerechtfertigt ist!
    Sie lehnen die Gnade Gottes ab.

    Die Mitglieder sind liebe nette Menschen, denen etwas vorgegaukelt wird.

Hinterlasse eine Antwort

Du hast die Kommentare zu diesem Beitrag abbonniert.

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>