3

Dortmund: Fotoausstellung ‚Heimat – zuhause im schönsten Stadion der Welt‘ im BVB-Museum

HEIMAT_Cover (477x600)Das ‚Westfalenstadion‘ in Dortmund hat bei Fußballfreunden bekanntlich einen tollen Ruf. Viele Fans aus dem ganzen Land, ja teilweise sogar weltweit, wollen den ‚Tempel‘ in Dortmund einmal gesehen haben. Für BVB-Anhänger ist das größte Stadion weit und breit jedoch mehr als eine Sehenswürdigkeit, es ist ein Stück ‚Heimat‘.

Ab Samstag, den 30. Januar 2016, wird im Borusseum, dem Vereinsmuseum der schwarzgelben, passender weise, eine neue Wechselausstellung zu diesem Thema eröffnet.
Es handelt es sich um eine Fotoausstellung zum im Herbst erschienenen Buch „HEIMAT – zuhause im schönsten Stadion der Welt“, welches wir auch hier im Blog damals bereits ausführlicher vorgestellt hatten.

Das Vereins-Museum inszeniert darin zusammen mit Herausgeber und Fotograf Reinaldo Coddou H. und einem der Macher des Franz-Jacobi-Films, Jan-Henrik Gruszecki, eine Auswahl der Bilder aus dem gleichnamigen Bildband.

Fotografiert aus verschiedenen Blickwinkeln, teils in schwarzweiß, teilweise in Farbe. Gezeigt wird das Stadion und alles, was dazu gehört. Die Ränge, die Kabinen, vor und nach dem Spiel, in jeder denkbaren Phase eines Spieltages. Da erscheint dem Betrachter dann am Ende sogar der hinterlassene Müll nach einem Heimspiel fast schon wie eine Art Kunstwerk.

Eine Auswahl der im Bildband veröffentlichten Fotos ist in der neuen Wechselausstellung vom 30. Januar (ab 13 Uhr) bis zum 3. April 2016 in Dortmund vor Ort zu sehen.

Der Eintritt zur dieses Fotoausstellung ist übrigens im üblichen Borusseum-Eintritt eingeschlossen.

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “Dortmund: Fotoausstellung ‚Heimat – zuhause im schönsten Stadion der Welt‘ im BVB-Museum

  • #1
    Thomas Weigle

    Das schönste Stadion in Deutschland steht im Frankfurter Stadtwald. Ob es auch das schönste Stadion der Welt ist, kann ich nicht beurteilen, das schließt aber aus, dass das schönste Stadion der Welt in Dortmund steht. Allein die steilen Treppen unters Dach, nee, schön ist das nicht. Weder für die älteren Mitbürger noch für nicht schwindelfreie Fans.

  • #2
  • #3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *