0

Dortmund: Aufholjagd der Eisadler in Ratingen wird nicht belohnt

Foto: Robin Patzwaldt

Foto: Robin Patzwaldt

Dass es schwer werden würde am Ratinger Sandbach, war allen Beteiligten schon vor dem Spiel klar. Nach einer tollen Leistung waren die Dortmunder Eisadler aber knapp davor, dem Ligaprimus ein Bein zu stellen.

Die Vorzeichen waren alles andere als positiv. Nach den Niederlagen in Lauterbach und gegen Hamm, mussten die Dortmunder Eisadler am Sonntag zum Tabellenführer nach Ratingen.
Und auch in diesem Spiel taten sich die Eisadler am Anfang schwer. Man kam zwar durchaus zu Chancen, aber durch Pech im Abschluss und einiger Strafzeiten stand es nach dem 2.Drittel bereits 4:1 für den Gastgeber.

Für den Großteil der Zuschauer war der Drops damit gelutscht, nicht jedoch für die Eisadler und die in einem Fanbus angereisten Dortmunder Anhänger, die das Team auch nach dem Rückstand lautstark unterstützten.
Und diese großartige Unterstützung war sicherlich mit ein Grund, warum es im letzten Drittel noch einmal so richtig spannend wurde.

Zunächst erzielte Andre Kuchnia den 4:2 Anschlusstreffer, der allerdings von Ratingens Milan Vanek nur eine Minute später wieder egalisiert wurde. Nach einem 5:2 Rückstand beim Tabellenführer hätten sich nun die meisten Teams wahrscheinlich aufgegeben, nicht jedoch die Eisadler.

Jiri Svejda und Constantin Wichern sorgten mit ihren Treffern zum zwischenzeitlichen 5:4 dafür, dass es wieder spannend wurde. Dortmund hatte nun mehr vom Spiel und war dem Ausgleich nahe.

Als jedoch acht Minuten vor Schluss gleich zwei Dortmunder auf der Strafbank Platz nahmen, fiel Treffer sechs für die Hausherren.
Doch auch jetzt gaben sich Team und Fans noch nicht geschlagen, und Malte Bergstermanns Treffer zum 6:5 ließ noch einmal Hoffnung aufkeimen.
Dortmund versuchte nun in den letzten Minuten nochmal alles, doch der verdiente Ausgleich wollte leider nicht mehr gelingen.

Fazit: Dortmund war im Vergleich zum Spiel gegen Hamm stark verbessert. Nach einer tollen Aufholjagd und einer unglaublichen Fanunterstützung, war man knapp davor, dem Top-Favoriten der Liga ein Bein zu stellen. Fehlendes Glück im Abschluss und zu viele Strafzeiten (vier von sechs Toren fielen in Unterzahl), führten zur erneut nur knappen Niederlage in Ratingen.

Wenn Teams und Fans aber mit der gleichen Leidenschaft am Freitag um 20:00 Uhr im Heimspiel gegen Neuss an den Start gehen, erwartet den Gegner ein heißer Tanz.

Ratinger Ice Aliens – Eisadler Dortmund 6:5 (1:0, 3:1, 2:4)

Tore:
1:0 (09:12) Vanek (Schumacher, Fischbuch)
2:0 (24:51) Moch (Schumacher)
3:0 (27:32) Vanek (Fischbuch, Priebsch)
3:1 (35:15) Bruch (Domula, Potthoff)
4:1 (39:05) Schumacher (Hornig, Fischbuch)
4:2 (41:27) Kuchnia (Bergstermann, Berger)
5:2 (42:55) Vanek (Priebsch, Fischbuch)
5:3 (49:13) Svejda (Bruch, Potthoff)
5:4 (51:12) Wichern (Schröder, Kuntu-Blankson)
6:4 (52:19) Priebsch (Fischbuch, Moch)
6:5 (56:38) Bergstermann (Svejda, Kuchnia)

Strafminuten: Ratingen 16 – Dortmund 18
Zuschauer: 594

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *