12

Für eine heile Welt – Porsche Day am Tag der Arbeit

Die Welt von Porsche ist die Welt im Kleinformat. Es gibt die Malocher, die ihr Leben für einen Sitz im Sportsessel opfern, es gibt die Typen, die ihren Arsch von Vati vergolden lassen. Es gibt Champagner, Bier und Streuselkuchen. Ein bisschen Porsche ist jeder. Glauben Sie uns. Wir haben es erlebt – auf dem weltgrößtem Porschetreffen in Dinslaken. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

„Hey!“ Ein kleiner, dicker Typ schmeißt sich Herrn Schlange und Herrn Joswig in den Weg. „Ihr könnt hier nicht durch. Falscher Eingang. Hier ist nur für Porschefahrer.“
Joswigs Halsschlagader pocht. Es ist heiß. Der erste Mai in Dinslaken ist ein herrlicher Tag. Joswig macht einen Ausfallschritt Richtung Ordner. Schlange greift ein.
„Nein, nein. Ist schon okay. Presse. Wir sind akkreditiert.“
„Oh, das ist was anderes.“
Der Securitymann lächelt die zwei Journalisten an. Joswig schnaubt. Schlange greift nach seinem rosafarbenen Poloshirt und zieht den wütenden Hitzkopf hinter sich her, wird beinahe von einem Porsche überfahren. Schöner Luxus-Tod.
Die Sonne brennt.

Fast einen Kilometer hatten sich die zwei Freunde zur Trabrennbahn geschleppt, zum „8. internationalen Club-Day der Porschefreunde“. Die Stadt ist zugeparkt. Golf, Corsa, Fiesta und Corolla säumen die Straßenränder.
Direkt vor dem Eingang hatte den beiden ein Möchtegern-Porsche, ein silberner Mazda, den Parkplatz geklaut.
Ein Wagen scherrte aus. Knapp hundert Meter entfernt. Joswig setzte den Blinker und drückte das Gaspedal durch, fuhr dabei fast einen kleinen Jungen im Rollstuhl über den Haufen, der von seinen Eltern zum Porschetreffen geschoben wurde. Zentimeter vor dem Ziel zog der Mazda in die Lücke.
„Ey!“
Der Typ ließ die Scheibe runter. „Was denn? Das ist meine Seite.“
Joswigs Finger krallten sich in das Lenkrad seines Berlingos, währenddessen splittern in Berlin die ersten Schaufenster.
Ein zehnjähriger Rotzlöffel in dem Wagen hinter dem Prekariats-Porsche schiebt seinen Kopf durchs Seitenfenster.
„Ha ha!“ Das Nelson-Imitat gibt Joswig den Rest. Simpsons um diese Uhrzeit? Seine Zähne knirschen. Doch die Reporter halten still.
Der Parkplatz-Dieb hat ein beeindruckendes Kreuz, auch sein Beifahrer ist eine Kante. Memo für den Rückweg: In die Lüftung pissen.

——————————-ZUR FOTOSTRECKE——————————-

Die Arena der 140 Millionen

Fast 6000 Menschen tummeln sich auf der Trabrennbahn. Schlange und Joswig kochen. Der feine Sand wabbert in dicken Wolken über der Rennstrecke. Ozon, Feinstaub und Bierdurst liegen in der Luft.

Über 2400 Wagen sind geparkt, 140 Millionen Euro im Rondell. Die Wirtschaftskrise blieb in der Waschanlage. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Besucher picknicken und sonnen sich, Präsentationsstunde und Ersatzteilhandel. Baseballkappen, mit den Logos berühmter Automarken, werden verkauft: Mercedes, VW, Bentley, BMW je acht, die Porschekappe zehn Euro.

Joswig lockert seinen türkisen Schal über dem rosa Shirt – original C&A, Schlanges Brust schwillt unter seinem weißen Lacoste Hemd – made in Abu Dhabi. Der gemeine Porschefahrer trägt Polohemden, Ralph Lauren, Hilfiger, Lacoste und Porsche himself – Original natürlich.

Die Reporter verschaffen sich Überblick: Um eine Schnecke im schulterfreien Top scharrt sich der Society-Nachwuchs. Der Blick der beiden Oberschichten-Touris bleibt zwischen ihren Schulterblättern hängen. Zwei Engelsflügel sind auf die zarte Haut gestochen. Joswig rammt seinen Ellenbogen in Schlanges Seite.
„So stell ich mir ne Porsche-Perle vor!“
Die reichen Jungspunde drehen sich um und schauen finster. Zu laut. Schlange und Joswig lassen sie zurück – obwohl die Jungs kleiner sind als die Parkplatzdiebe.

Auf der anderen Seite der Trabrennbahn startet ein Weltrekordversuch der neun-vierundsechziger Jubiläumsporsche. Jubi-Parade kurz gesagt. 66 der auf 911 limitierten Sondermodelle, Baujahr 83, fahren im Schritttempo durch die Arena. Ihre „viola-metallicfarbenen“ Karosserien glänzen schwarz in der gleißenden Sonne. Fanatisch schmeißen sich Porsche-Fetischisten wie Kriegsberichterstatter in den Staub. Joswig schnappt seine Nikon D 70, ist heute der offizielle Fotograf und läuft in die Schusslinie. Einem Konkurrenten liegt in James-Nachtwey-Stellung die halbe Ritze frei. Kriegsstimmung. Schlange ruft zu seinem Bilderschützen.
„Die Kimme will ich haben. Schieß die ab!“
Der Typ schaut verstört auf und zieht sich die Buchse hoch. Wieder zu laut. Undercover-Journalismus sieht anders aus.
Nach zwei Minuten verliert die Parade an Reiz. Schwarze Autos, Schritttempo und bedeckte Ärsche. Joswig und Schlange desertieren und machen sich auf dem Weg zum nächsten Bierstand. Der Durst obsiegt in der Schlacht des Lebens.

Eine Diva unterm Sonnenschirm, mondän auf einem Campingstuhl. Ein Pärchen kommt hinzu. Sie begrüßt die beiden.
“Schön Euch zu sehen, seid Ihr auch mit Eurem Porsche hier?“
„Klar, aber der steht draussen.“
„Riskant“, findet Joswig, schließlich ist 1. Mai.

German Gemütlichkeit

Szenenwechsel, Parallelwelt Porsche-Diesel, das Reservat der antiken Porschetrecker. Eingepfercht in Absperrband stehen in der Mitte der Trabrennbahn 69 Oldtimer. In einem Planwagen wird Bier gezapft, unter Gartenpavillions sitzen Kerle in Karo-Hemden und Blaumännern. Grillgut duftet und Frauen verkaufen selbstgebackenen Bienenstich und Cremetorten. Spielende Kinder machen die Dorf-Idylle perfekt.

Gerstensaft im Plastikbecher ein Euro. Eine echte Alternative zum Prosecco der Rennbahnschickeria. Schlange sorgt für Erfrischung.
Ein Typ mit Schnäuzer sitzt vor seinem Zapfhahn, reicht dem durstigen Journalisten zwei Bier. Kondenswasser perlt vom Plastik, unter den Fingernägeln des alten Knackers steht schwarz der Dreck. Der junge Bursche, der haldolgedämpft das Geld entgegen nimmt, hat genauso ranzige Pfoten. Als hätten sie einen Acker mit ihren eigenen Händen umgegraben. Schlange nimmt zufrieden die Becher und geht. Hier im Treckerland können Männer noch echte Männer sein.

Beim Bier unterm Pavillion, den Hinterm auf ehrlichem Holz, den Duft von Fleisch in der Nase kommen die Reporter ins Gespräch.
In den 50er- und 60er-Jahren stellte Porsche als „Porsche-Diesel Motorenbau GmbH“ Traktoren her. Nichts für Polohemden und Leinenschuhe. Die Liebhaber der Touren-Trecker engagieren sich auch sozial. Der Ortsverein Ennepetal restauriert mit „arbeitslosen Berufsschülern“ die antiken Zugmaschinen. Klasse.
Schlange und Joswig lassen am Planwagen ihre Becher füllen und ziehen weiter zum Hauptevent.

Im Datenrausch

Auf dem Weg zur ADAC-Bühne, dem Austragungsort der röhrenden Drecksschleudern, stoppen die zwei Schreiberlinge bei einem grasgrünen Ralley-Flitzer. Auf dem Dach prangt ein goldener Pokal, im Inneren schützen Überrollbügel und Drei-Punkt-Gurt. Autogrammkarten stecken in den Seitenfenstern. Ein blonder Typ, drahtig, Anfang vierzig, der neben dem Porsche auf und ab stolziert, lauert auf Autonarren. Ein Jäger. Eine Muräne in der Felsspalte – bereit augenblicklich zuzuschnappen.
Schlange und Joswig wechseln Blicke. Der Plan ist klar, der Mann wird eingetütet.

Joswig bewundert den Wagen: „Ein echter Prachtporsche.“
Schlange genervt – dieses Mal gewollt zu laut: „Komm jetzt. Das kannst du dir von deinem Fotografengehalt eh nicht leisten.“
Joswig mault, die freundliche Muräne lacht. Kontakt hergestellt.

Der Wagen habe Geschichte, sei Rennen gefahren, habe etliche Preise geholt. Vor zwei Jahren sei er dann für 100 Mille in seinen Firmenbesitz gegangen. Die zwei Autolaien werden mit Technik-Details überschüttet. Bremsen aus Alu oder Keramik oder Alu-Keramik-Porzellan, Leichtmetallfelgen, Doppelendrohr. Der Vortrag verliert sich immer mehr in einem angenehmen Rauschen. 272 Spitze, Sechs Zylinder, 280 PS bei einem Sauger. Die zwei Reporter zucken aus ihrer Trance. Sauger? Nicht alles scheint wie Wasser von ihrem KFZ-imprägnierten Verstand abzuperlen.

Keine Gnade – der Mann referiert weiter. Der Weg zum eigenen Porsche war lang und hart:
„Früher hatte ich einen 360 GTC.“ Er hebt bedeutungsvoll die Brauen und schaut in die Gesichter seiner Zuhörer. Keine Reaktion. Leere könnte nicht offensichtlicher sein.
Er setzt nach: „Ein Ferrari.“
„Ach, stimmt.“
„Das Problem war nur: Die Leute gönnen’s einem nicht. Bei Porsche habe ich das nicht mehr.“
Schlange und Joswig nicken verständnisvoll. Im Angesicht des Sozialneids muss man kleinere Brötchen backen.
Abschluss: Schlange darf Probesitzen, Joswig schießt Fotos, der Mann ist zufrieden.

Ein silberner Porsche mit dem Aufkleber: „Man gönnt sich ja sonst nichts“ fährt vorbei. Endlich ein Statement.
Weiter geht’s zur Bühne.

Partnerlook

Lagebesprechung unter gelben ADAC-Bannern. Veranstaltungsmoderator Volker Küster, Sendergesicht bei Hamburg TV, Sänger, Dichter und Allroundgenie. Infos werden eingeholt, die weitere Planung besprochen, Tipps getauscht.

2001 entstand die Idee zum Porschetreff, der erste Mai sei das ideale Datum gewesen. Soziale Unruhen interessieren auf der Trabrennbahn nicht. Dann, 2008, erreichte der Porsche Day seinen Zenit. Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde. 2325 Porsche in der längsten Parade der Welt. Legendär.

100 Kilo bayerisches Fleisch in ein grünes Polohemd gehüllt poltern plötzlich ins Gespräch. Er mit schwerem Dialekt: „Wie bekomme ich denn hier einen Pokal. Ich bin gerade angekommen.“
In Hamburg setzen Randalierer einen Porsche in Brand.
Küster: „Ähm, aber Sie haben einen Porsche?“
„Steht da hinten.“
Küster erklärt ihm das Prozedere: Vorfahren, Motorenkreischen, Pokal bekommen. Der Bayer verschwindet.
Menschen sammeln sich vor der Bühne, Digitalkameras werden ausgepackt, Kinder und BHs in Position gebracht. Der Höhepunkt des Events naht. Die ersten Nobelkarossen fahren vor. Trophäen werden inflationär verteilt. Die zwei Journalisten verlieren schnell den Überblick: ein Preis für die weiteste Anreise (laut Küster Schweden), ein Preis für die dicksten Schlappen, das dickste Endrohr, die dickste Frau.

Der Bayer mit dem grünen Polohemd ist zurück, steigt aus seinem grünen Porsche. Ein Sahneteil mit Liebe zum Detail, das Amaturenbrett überzogen mit Leder zieren karosserie-grüne Nähte. In bester Journalisten-Manier schnappt sich Schlange den Mann. Eine ehrliche Haut: 38, KFZ-Sachverständiger, arbeitet mit Porsche zusammen, hat sein Leben geschuftet, um in einem 150.000 Euro-Schlitten zu sitzen.
„Ist das Ihr Auto?“ Ingo Ruebener gesellt sich dazu. Der Bajuware nickt verwirrt. Ruebener , der Veranstalter des Events, ist ein freundlicher kleiner Zausel mit Catweazle-Bart und Steppjacke. Das zu tropischen Temperaturen. Absurd sich diesen Menschen hinter dem Lenkrad eines Nobelflitzers vorzustellen.
„Dann kriegst du gleich einen Sonderpokal.“ Der Kauz reckt seinen Daumen in die Höhe und verschwindet.

Das grüne Polohemd völlig durcheinander: „Wer war das denn?“
Schlange: „Der verteilt hier anscheinend die Pokale.“
„Hm ein ziemliches Alkoholproblem scheint der zu haben.“
Schlanges Atmung wechselt vom Mund zur Nase. Der Veranstalter scheint nüchtern. Soll er Ruebener reinreißen oder zur eigenen Fahne stehen? Er entscheidet sich für den Kollateralschaden.
„Kann gut sein“, presst er mit zusammengebissenen Zähnen hervor und dreht sich zu Joswig. Die Frau des Bayers tritt an die Seite ihres Mannes. Eine halbwegs attraktive Mittvierzigerin mit – selbstverständlich – grüner Bluse. Wie der Herr so’s Gescherr.

Der Fotograf im rosa Shirt fängt an den grünen Porsche zu knipsen, fragt über die Schulter: „Was ist das eigentlich für n Gefühl, so n Porsche?“
Markus Augen glänzen. „Wenn ich die Tür zu mache, lebe ich in einer anderen Welt, dann ist mir alles egal.“ Seine kleine grüne Fee steckt sich eine Kippe an. Er lächelt sie milde an. „Das ist einfach mein Laster. So wie andere Zigaretten rauchen.“ Die Ehefrau kichert: „Aber doch nur drei am Tag.“ Sie schauen zu Joswig und Schlange. Beide rauchen.

Schlange schnippt seine Kippe weg und hakt bei der Dame nach: „Ist bestimmt ein zeitaufwändiges Hobby. Braucht man da viel Verständnis?“
„Gar nicht: Mich hats ja auch gepackt. Ich fahr nen Cheyenne.“ Sie grinst. „Irgendwie müssen die Einkäufe ja nach Hause kommen.“ Recht so.
Schlange braucht Bier, bleibt jedoch hart. Nicht angebracht, lieber Imagepflege. Er zu Joswig – bewusst zu laut: „Ich könnte jetzt n Wasser vertragen.“ Joswig nickt und macht sich auf den Weg.

Den „Aristoclass“-Stand für „edle Pflegesysteme“ lässt er links liegen, rechts gibt’s nur Energydrinks der Marke „Kalaschnikow“. Joswig ignoriert den schwarzen Block. Es kippt die Stimmung in Berlin, am Kottbusser Tor fliegen Molotov-Cocktails. Dann, fünf Getränkestände später die Gewissheit. Porschefahrer leben gesund. Überall ist das Wasser ausverkauft. Verdammte Asketen.

Götterdämmerung

Joswig kehrt mit einem Becher Cola und einem Becher Saft zurück. Als er zu Schlange und dem grünen Pärchen stößt, gefriert die Zeit. Ein Götterwagen fährt vor. Den Zuschauern stockt ihr Atem. Autos ermatten. Martialisch lässt der Fahrer den Motor heulen, komponiert die eigene Siegeshymne zum Triumph. Sonnenstrahlen reflektieren auf seinen gebleckten Zähnen.
Die Reporter greifen zur Sonnenbrille.
Dicke Reifen, Karre im Seventies-Orange, schwarze Ralleystreifen, Carbon-Spoiler. Es ist Soundwettbewerb.

Der Fahrer, Ende zwanzig, Kai Diekmann-Frisur, Drei-Tage-Bart und Perlweiß-Grinsen, hält den Kopf aus dem Fenster. Müsste man sich den Chef der Bild-Zeitung vor 20 Jahren vorstellen, er wäre es. Der Mann schreit: „Hey, macht Platz! Wo ist mein Pokal?“
Er setzt ein selbstsicheres Grinsen auf. Der Mann hat ein Spitzbubengesicht mit viel zu kleinen Augen, sein Ralph Lauren-Hemd ist lässig aufgeknöpft.

Küster bleibt freundlich, geht um den Wagen und hält das Mikro an den Auspuff. Der Wagen brüllt. Der König ist da und lässt die Savanne erzittern.
Küsters Kommentar: „Unmessbar. Liebes Publikum, ihr werdet es nicht glauben der Sound hier sprengt jede Dezibel-Skala.“
Das junge Diekmann-Double strahlt, spitzt die Zunge und zieht sie genüsslich über die Schneidezähne, tastet jede Kerbe im gebleachten Zahnschmelz ab.
Schlange zu Joswig: „Spitzentyp. Der gehört uns. Wir müssen ihm nur n bisschen die Eichel putzen.“

Küster ist wieder hinter der Auspuffwolke aufgetaucht und hält einen Pokal in der Hand.
Diekmann springt aus dem Wagen. Zwei zehnjährige Mädchen überreichen den Preis. Charmant gibt er der ersten rechts und links einen Schmatzer auf die Wange. Ein echter Gentleman. So viel Herzlichkeit überfordert die Kinder. Das Mädchen bleibt verstörrt zurück, die andere macht einen Satz nach rechts. Keine Chance. Diekmann schnappt sie. Dann reckt er den Pokal über den Kopf und strahlt in die Menge. Tosender Applaus.
Eine aufgestylte Porschetouristin steht verzückt vor seinem Wagen und knipst ein Foto nach dem anderen.

Mit röhrenden Motor verlässt Diekmann den Platz. Der Fotohase hinterher. Kurzer Plausch am Seitenfenster. Casting ohne Besetzungscouch. Diekman kurbelt die Scheibe hoch. Die Maus senkt den Kopf – kein Recall. Schlange und Joswig würden sich gern ihrer annehmen, doch der Job geht vor. Der Wagen ist beinahe verschwunden. Die Haudegen nehmen Fährte auf. Am Rennbahnausgang stellen sie den anspruchsvollen Frauenheld.
„Wir schreiben übers Event. Hasse n Moment für n paar Fotos.“
Seine Zungenspitze wischt über die Lippen. „Na klar, Jungs. Ich fahr da vorne ran.“
Keine Nachfrage, kein Interesse, Hauptsache Fotoshoot. Echte Egos setzen Prioritäten.

Ein zweiter Porsche hält neben Diekmann, seine Mundwinkel zucken, er reagiert sofort.
„Fahr mal weiter. Hier geht s nur um mich.“
Die Rollen sind verteilt: Joswig fotografiert, Schlange wird investigativ:
„Ne geile Karre. Echt super.“ Schlange grinst. „Aber komm, das Ding ist doch n Perlenmagnet. Die Schnecken sind ja vorhin förmlich durchgedreht.“
Die Zunge schnellt wieder raus.
„Ja, hier war gut. Aber das lag auch an mir.“ Der Typ grinst. Schlange nickt annerkennend.
Diekmanns Zunge berührt sanft die Oberlippe.
„In Düsseldorf, auf der Kö klappt das nicht immer. Da finden es die Mädels blöd, wenn ich mit dem Porsche vorfahre.“ Das Hollywood-Grinsen erstrahlt wieder. „Mit dem Golf meiner Mama ist das besser.“

„Ist das denn dein Wagen?“ fragt Joswig.
Die Zunge bleibt drinnen.
„Ähm, ist der Wagen unserer Firma. Wir fahren Rennen mit dem. Monacco, Spa. Letztens sind wir in Spa gefahren.“
„Cool. Die Farbe ist echt der Hammer.“
„Auf jeden Fall.“ Diekmann lacht. Er schaut Schlange an und streicht mit der Hand über die Mundwinkel. „Obwohl du mit deinem Schnäuzer hier auch gut reinpassen würdest.“
„Och, ich bin eher der Manta A-Typ.“
Diekmann gnädig. „Auch nicht schlimm, auch nicht schlimm.“ Auch? – Selber!

Joswig hat die Bilder im Kasten, Diekmann den Tag gerettet. Ohne dieses blasierte Arschloch wäre der Termin nur halb so gut gewesen.
Man verabschiedet sich und er düst von der Trabrennbahn.

Epilog

Die Story ist rund – es geht nach Haus. 479 Polizisten werden in Berlin verletzt, einer hat während der Unruhen die Seiten gewechselt und seine Kollegen vertrimmt. In Dinslaken bleibt die Welt in Ordnung. 2418 Porsche sind in die Geschichte eingegangen. Schlange und Joswig holen an der Tanke eine Flasche Billigwodka (10,99 Euro) und beim Griechen zwei Gyrosteller mit einer Extraportion Tzatziki.

Man gönnt sich ja sonst nichts, Ihre Wattenscheider Schule.

 

RuhrBarone-Logo

12 Kommentare zu „Für eine heile Welt – Porsche Day am Tag der Arbeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>