21

Fußball: 1899 Hoffenheim entlässt Trainer Markus Babbel

Die Spatzen pfiffen es bereits seit Tagen von den Dächern. Nun ist es offiziell. Die Zeit von Trainer Markus Babbel bei 1899 Hoffenheim ist nach nur 10 Monaten bereits wieder beendet.

Zuletzt drei Heimpleiten in Folge, nur 12 Punkte aus 15 Saisonspielen und damit ein Tabellenplatz in Abstiegsgefahr reichten den Clubverantwortlichen nun als Begründung aus um die Reißleine zu ziehen. Nähere Details werden von Manager Andreas Müller am heutigen Montag gegen 16 Uhr auf einer Pressekonferenz offiziell bekanntgegeben.

Zuvor hatten die Vereinsvertreter sich noch mit Mäzen Dietmar Hopp beraten, der derzeit in Florida weilt.

Für Babbel setzt sich damit seine ‚schwarze Serie‘ im Dezember fort, denn bereits beim VfB Stuttgart und zuletzt bei Hertha BSC war er im letzten Monat des Kalenderjahres vorzeitig von seinen Pflichten entbunden worden.

Dem 40jährigen-Trainer gelang es in Hoffenheim seit Monaten nicht die akute Abwehrschwäche des Teams zu beseitigen. Schon 36 Gegentore in der Liga sprechen da derzeit eine eindeutige Sprache.

Auch der von Babbel im Sommer initiierte Transfer von (Ex-National-)Torhüter Tim Wiese von Werder Bremen zu den Kraichgauern entwickelte sich für den Coach zum Desaster. Wiese hatte seinen Stammplatz im Tor von 1899 jüngst sogar verloren.

In diversen Interviews wirkte Babbel zuletzt zudem recht ideen- und planlos, was nun ebenfalls zu seiner Entlassung beigetragen haben dürfte.

Für das ins Schlingern geratene ‚Projekt 1899 Hoffenheim‘ (wir berichteten bereits kurz nach Saisonstart hier bei den Ruhrbaronen darüber: http://www.ruhrbarone.de/fussball-droht-das-projekt-1899-hoffenheim-zu-scheitern/ ) geht die Abwärtsentwicklung, die bereits nach der Trennung von Coach Ralf Rangnick langsam einsetzte, damit weiter.

Man darf gespannt sein, ob der neue Trainer die Trendwende erreichen kann.

RuhrBarone-Logo

21 Kommentare zu „Fußball: 1899 Hoffenheim entlässt Trainer Markus Babbel

  • #1
    Stefan Laurin

    Bei jedem Trainer der seinen Job verliert fragt man sich ja: Wann kommt er nach Bochum? :-)

  • #2
  • #3
    teekay

    Fuer mich persoenlich bietet die Fussballberichterstattung hier so ueberhaupt keinen Mehrwert-insbesondere, wenn sie nicht in einen ‘Ruhrgebietskontext’ eingebettet ist. Ich will bei den Ruhrbaronen Sachen lesen, die eben nicht bei SZ, SPON usw. sowieso als Meldung abgedeckt werden.

  • #4
    Stefan Laurin

    @teekay: Aber da wir hier alle kein Geld bekommen schreiben wir über das, worüber wir wollen. Und wenn Robin über Hoffenheim schreiben möchte kann er das gerne tun. Wer zahlt bestimmt – und da hier niemand zahlt, bestimmen wir selbst :-)

  • #5
  • #6
    Stefan Laurin

    @Maik: ich weiß dass er es nicht böse meint, aber Robin soll wie wir alle machen, was er möchte. Wem es nicht gefällt, der muss es ja nicht lesen. Hier stehen genug andere Texte. Ich möchte nur nicht, das Robin den Spaß verliert. Ich find es ok, auch mal was über Hoffenheim im Blog zu haben.

  • #7
    Robin Patzwaldt

    Als man mich vor einiger Zeit gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte hier u.a. den Bereich Sport etwas zu beleben, da habe ich gerne zugesagt.
    Wenn ich nun regelmäßig hier ca. 2 Texte in der Woche zum Bereich Fußball einstelle, dann möchte ich mich dabei ungern auf das knappe halbe Dutzend Revier-Clubs im Profifußball beschränken.
    Das wäre mir, ehrlich gesagt, schnell zu monoton.
    Das 1899 Hoffenheim hier sicher nicht so viele Leute interessiert wie vielleicht der BVB, S04 usw., das ist natürlich auch mir dabei klar. Trotzdem gehören die wichtigen Entwicklungen in diesen Teams eben auch mit zur Bundesliga.
    Auch logisch ist, dass nicht jeder Ruhrbarone-Leser Artikel im Bereich Sport interessant findet. Dem Einen gefällt es, den Anderen interessiert es gar nicht.
    Das ist ja auch bei jeder Tageszeitung nicht anders. Es handelt sich um ein Leseangebot. Kein Mensch aber liest von vorne bis hinten alle Artikel in einer Zeitungsausgabe.
    Und, wie Stefan schon schrieb, man muss auch hier ja nicht alles lesen.
    Mache ich übrigens auch nicht. ;-)

  • #8
    Walter Stach

    Bezug zum Ruhrgebiet??

    “Ich sach ma, watt iss Hoffenheim, watt iss Bochum?”

    (Wer will, der kann, nämlich darüber nachdenken und schreiben, was Hoffenheim von Bochum unterscheidet -die Stadt, die Wirtschaft, die Finanzen- und warum es mit dem Fußball trotzdem in Hoffenheim nicht gut läuft -und in Bochum auch nicht;aber…..I.Liga, II.Liga-. Oder, wer will, der kann, nämlich darüber nachdenken und schreiben, warum der BVB und SO 4 soweit besser dastehen als Hoffenheim, obwohl DO und GE -wirtschaftlich,finanziell- nicht Hoffenheim sind und -nehme ich ‘mal an-in beiden Städten auch kein mehrfach Vermögensmillardär zu Hause ist, geschweige denn,daß dieser sich einen Fußballverein hält;und warum ist das so…………?
    Bezüge zum Ruhrgebiet? Wer will, der kann……………….)

  • #9
  • #10
    der, der auszog

    @Walter
    Beim Stichwort “GE – wirtschaftlich, finanziell” im Zusammenhang mit Fußball, sind wir schon fast wieder beim Thema Stadtwerke. Holen wir uns dann noch den prominentesten Politiker aus den Reihen des BVB Aufsichtsrates dazu, könnte man den Atriumtalk fast wiederbeleben 8-)

    Aber hier gehts ja um Hoffenheim und da muss ich ganz ehrlich zugeben, dass
    mir persönlich ein Vermögensmilliardär als Hauptsponsor lieber wäre, als die Russenmafia. Aber welche Wahl hat schon der Fußballverein einer Stadt, in der es keine Vermögensmilliardäre gibt, dafür aber einen hässlichen blau-weißen Weihnachtsbaum auf dem wohl armseligsten Weihnachtsmarkt der Republik?

  • #11
  • #12
    theo

    Um den Ruhrgebietsbezug wieder herzustellen:

    Was reimt sich auf Blau-weiß?

    Doch nur der größte …

  • #13
    Walter Stach

    Der,Der…….so ist es und damit wäre doch hinreichend begründet, daß der, der will, es schafft, den (Bundesliga) Fußball in Hoffenheim mit dem (Bundesliga)Fußball im Ruhrgebiet sportlich, finanziell in ene unmittelbare Beziehung zu setzen, zu vergleichen und zu werten.

    Das wird ja auch gelingen, wenn jemand hier im Blog z.B. über den Weihnachtsmarkt in Nürnberg berichten würde mit der zwangsläufigen Folge bei uns allen Bezüge,Vergleiche herzustellen, zu GE, Stefan zu Marl !!;aber dann -Ruhrgebietsvergleich-nicht vergessen, auch den Weihnachtsmarkt z.B. in DO einbeziehen, der -aus meiner Erinnerung;ich war lange nicht da-durchaus “Bundesliga- niveau” hat oder?

    Wenn wir so weiter machen, werden wir nach X – Beiträgen fragen, wie kommt man bloß vom Fußball in Hoffenheim zum Weihnachtsmarkt nach GE -und nach Marl!!!

  • #14
  • #15
    Stefan Laurin

    @Dortmunder: Wenn ihr einen Baum hättet könnte es eng werden – aber am traditionellen Holzhaufen wird sich schon noch ein Plätzchen finden :-)

  • #16
    Michael Kolb

    Ich gebe es zu, ich bin das Kamel, das das Gras frisst, welches gerade über eine Geschichte gewachsen ist. Also, nix Weihnachtsmarkt, auch wenn mir diese Wendung sehr gut gefallen hat, zurück zu Hoffenheim und Markus Babbel… O.K. es besteht kein unmittelbarer Bezug zum Ruhrgebiet bei diesen beiden Begriffen, aber einmal um die Ecke gedacht, dann eben schon. Hoffenheim als Projekt wurde und wird von den Ruhrgebietsvereinen, oder von den den Fans, zu oft thematisiert, als das man es links liegen lassen könnte, wenn es zu scheitern droht. Ich für meinen Teil verfolge jedenfalls mit der angemessenen Häme die dortigen Entwicklungen und ich lese auch gerne darüber.

  • #17
  • #18
    Henk

    @ Robin Patzwaldt / Stefan Laurin:
    Die Ruhrgebietbezugsfrage hatte ich ja in Bezug auf die Sportberichterstattung auch schon einmal gestellt. Stefans obige Antwort, die Autoren als Ehrenamtler ihre Themen selbst bestimmen, kann ich gut verstehen. Ich hoffe trotzdem auf die Bereitschaft, sich auch mit konstruktiver und vielleicht sogar flapsig formulierter Kritik – auch an der Themenwahl – auseinanderzusetzen. Na klar: Als unbezahlter Autor kann ich kann lange Recherchezeiten investieren, um über das Abschneiden der Mülheimer Dreibandmannschaft oder die Entwicklung der Schachmeisterschaft Castrop-Rauxel in den letzten zehn Jahren zu berichten, die dann vermutlich auf noch weniger Interesse stossen.

    Robins Antwort, dass eine Berichterstattung, die sich nur um Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Oberhausen und Schalke dreht, schnell langweilig wird, kann ich prinzipiell nachvollziehen, denn irgendwann wäre zu diesen Vereinen alles gesagt. Da in der hiesigen Sportberichterstattung Dortmund und Schalke zwar sehr ausgiebig, der VfL Bochum aber kaum und MSV, RWE und RWO gar nicht vorkommen, kann doch von ausgelutschten Themen nicht die Rede sein. Insofern finde ich Teekays Aussage durchaus konstruktiv: Von Dortmund und Schalke lese ich anderswo satt und genug. Wie der MSV herunter gewirtschaftet und für den Moment gerettet wurde, wie Rot-Weiß Essen sich bemüht, das Nazi-Problem in den Griff zu bekommen und sich geschäftlich immer seriöser aufstellt, was Hajo Sommers mit RWO vorhat, das sind doch Themen, von denen man über die Stadtgrenze hinaus relativ wenig mitbekommt und die Potential haben. Was Westfalia Herne treibt, die SG Wattenscheid wären weitere Themen, die mich persönlich hier mehr begeistern würden als ein Kommentar zu Hoffenheim, Bayern oder Hamburg, die (wiederum für mich persönlich) eher ausgelutschte Themen bieten. Von anderen Sportarten – Basketball, Handball, Eishockey, Schwimmen, Leichtatlethik etc. -, die ja durchaus auch im Ruhrgebiet stattfinden, reden wir da noch gar nicht.

    Vielleicht sind in diesen Bereichen ja noch Themen versteckt, für die sich Robin (oder meinetwegen auch ein anderer Autor) interessiert. Ich finde Robins “Schreibe” sehr angenehm und lesenswert, von daher würd’s mich freuen.

  • #19
    Robin Patzwaldt

    @Henk: Was mich betrifft: Danke für das Lob! Es wird sich im Laufe der Monate sicher noch vieles ergeben. Die Möglichkeiten im Sport sind bekanntlich sehr vielfältig. Gerade auch im Fußball tut sich immer irgendwo etwas Spannendes. Ich nehme die Anregungen gerne mit auf.
    Es ist doch generell schön, wenn man hier über Dinge schreiben kann die einem persönlich wichtig und interessant erscheinen.
    Im Laufe einer langen Saison werden sicher noch viele verschiedene Teams in meinen Artikeln hier auftauchen. Da ich aber jetzt noch nicht weiß, was am nächsten Spieltag für mich von besonderem Interesse sein wird, kann ich eben auch noch nicht sagen zu welchem Team dann ein Artikel von mir kommen wird. Ich finde das, ehrlich gesagt, gerade auch das Spannende daran.

  • Pingback: Fußball: 1899 Hoffenheim entlässt Trainer Markus Babbel | SportSquare

  • Pingback: Fußball: Die TSG 1899 Hoffenheim demontiert sich weiter kräftig selbst | Ruhrbarone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>