11

JUNKIES OF LOVE

Unser Leben wird dominiert von der Sucht. Abhängig, ausgeliefert – Menschen sind Junkies der Liebe. Liebe ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Liebe ist die perfekte Droge. Einmal angefixt können wir ohne sie nicht existieren. Wir müssen lieben. Jeder Erniedrigung, jeder Verletzung, jeder Narbe zum Trotz schenken wir uns einander immer wieder. Nackt und voller Hingabe in der Hoffnung, dass Seelen miteinander tanzen werden. Doch Liebe ist ein teures Gut. Sex dominiert die Gesellschaft. Sex ist das Methadon im Individualismus. Es geht um Youporn, Flatrate-Puffs und den schnellen Fick auf dem Kneipenklo. Im Jetzt herrscht die Egomanie, der Voyeurismus, die Selbstdarstellung beim Maskenball. Romantiker fallen durch dieses Raster aus Narzissmus und Ellenbogen. Sie werden auf ihrer Suche nach Liebe verzweifeln. Wir gehören dazu. Glauben Sie uns – wir waren bei einer Ehe- und Partnervermittlungsagentur. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Schlange und Joswig haben in ihrem Leben schon viele Aschenbecher gesehen: die Klassiker, die Styler, die Improvisierten. Leere Bierflaschen randvoll mit Zigarettenstummeln, zugeaschte Blumentöpfe, Spülbecken und alte Pommesschalen, in deren zähem Sud Kippenreste aufquellen. Das Exemplar vor ihnen auf dem Tisch ist ein gläserner Familienbottich. Groß wie eine Toffifee-Packung, schlicht gehalten, Fassungsvermögen gut sieben Schachteln. Schlange und Joswig sitzen im Beratungszimmer einer Ehe- und Partnervermittlungsagentur und warten.

„Und vergiss nicht, du hast seit fünf Jahren keine Frau mehr gefickt.“

„Verdammt.“ Joswig schaut seinen Freund an. „Was für ne Kack-Rolle.“

Schlange nickt ihm zu und packt seine Kippen und Brillenetui auf den Tisch. „Das ist halt unsere bekackte Geschichte. Du bist der hoffnungslose Fall, ich bin dein Finanzier. Punkt.“

Liebe ist ein gefährliches Business. Als die zwei die kleine Backsteinvilla in dem abgelegenen Industriegebiet betraten, irritierte sie das massive Schloss an der Eingangstür. Dann die Treppe hoch, auf der Zwischenetage zum Liebesinstitut ein großer Konvexspiegel. So aufgehängt, dass man von der Wohnungstür aus den gesamten Flur im Blick hat. An der Wohnungstür wiederum drei Sicherheitsschlösser. In der Liebe darf es keine Überraschungen geben. Man weiß nie, wer zu Besuch kommen kann. Schlange hatte bei vier Partneragenturen angerufen, die er im Branchenverzeichnis gefunden hatte. Keine der Nummern war noch vergeben. Das Geschäft mit der Liebe ist schnelllebig und hart. Darum auch Sicherheitsvorkehrungen, die jede Dealer-Bude im Amsterdamer Rotlichtviertel zum Kinderzimmer degradieren.

Die beiden Undercover-Journalisten atmen durch und gehen in sich. Ihr Liebesdealer lässt auf sich warten. Sie fühlen sich allein, betrachten dreizehn leere Stühle, die den Tisch säumen. Der Tisch füllt fast den gesamten Raum. Groß, leer und kalt – ein Konferenztisch für einsame Herzen.

Junkie of Love: Auch Du kennst einen Liebesjunkie, glaub es mir. Du kannst ihm überall begegnen. Im Freundeskreis, im Café, auf der Arbeit oder in der U-Bahn. Manchmal ist er berauscht und vom Glück beseelt, manchmal antriebslos und verzweifelt. Manchmal sieht er aus wie jeder andere und manchmal siehst Du ihn über den Bildschirm flimmern. Betrachte Dein Spiegelbild und Du wirst ihn auch dort erkennen. Jeder Mensch, den einmal Amors Pfeil gestreift hat, bleibt ein Junkie der Liebe. Was sonst soll Deinem Leben Sinn geben? Liebe ist stärker als reines LSD. Und Seelenpartner gibt es. Garantiert. Höre nie auf zu suchen. Wenn du ihn hast, halte ihn fest. Erst in der Einsamkeit entdeckst Du, wie süchtig Du wirklich bist. Ohne die Droge Liebe wirst Du gequält und getrieben wieder und wieder nach neuem Stoff suchen.

In der Mitte des Tisches liegt neben dem Ikea-Katalog und mehreren Magazinen über das moderne Eigenheim und den gepflegten Garten ein laminierter Zeitungsartikel über das Liebesinstitut – „70 Prozent unserer Kunden sind bereits nach drei Monaten glücklich. Bei uns liegen Sie goldrichtig“. Neben dem gläsernen Familien-Ascher stehen ein Blumenarrangement und eine Schale mit 123 Zucker- und Milch-Päckchen. Die Belegschaft einer Notaufnahme könnte hier locker drei Nächte durchmachen. Im Ascher fängt sich das Sonnenlicht, das durch die großen Fenster in Schlanges und Joswigs Rücken scheint, und fällt durch sein blaues Glas auf die Tülldecke, die über der Tischplatte ausgebreitet liegt. Der Schatten des Aschers gibt dem apricotfarbenen Stoff eine Note Ultramarin. Fast alles in dem Raum ist angenehm mediterran – abgesehen von der deprimierenden Leere.

„Schwammtechnik ist echt fürn Arsch“, mault Joswig und betrachtet kritisch die gegenüberliegende Wand. An der ockerfarbenen Tapete hängt ein Kunstdruck von Picassos „Cover for Verve“.

„Auf jeden.“ Schlange zeigt auf die große Regalwand zur Rechten. „Hast du schon ma herzchenförmige Kakteen gesehen?“ Joswigs Blick wandert zu den drei Pflanzen, die in süßen roten Töpfchen auf dem mittleren Brett stehen. „Geil, und sonst kein einziges Buch.“

„Das ist trist.“ Joswig nickt.

Die beiden fühlen sich verloren. Dreizehn leere Stühle, Magazine über Dinge, die nur zu zweit Spaß machen, Milch und Zucker für eine lustige Runde mit Freunden und ein Aschenbecher, den ein Mann allein niemals füllen könnte. Die Einsamkeit ist erdrückend. Die zwei sind endlich bereit die Liebe zu kaufen.

„All you need is love“: Zivilisationskrankheit Einsamkeit – Leiche nach Jahren in Wohnung entdeckt. Verendet, verrottet und vergessen. Quält Dich die Angst allein zu verrecken? Anonym unter Millionen? Liebe hat tausend Gesichter: Sie kann Dich mit den Augen Deiner Mutter anschauen, sie kann in der Umarmung eines Freundes liegen, sie klingt im Lachen Deiner Kinder, oder stinkt nach der triefenden Schnauze Deines Yorkshire Terriers. Nur die Liebe gibt Dir Sicherheit, Liebe schenkt Dir Wärme und lässt Dich all die Scheiße ertragen. Du brauchst sie, Du kannst nicht anders. Alles wirst Du versuchen. Und mit jeder Verletzung und Zurückweisung wirst Du weiter verzweifeln. Die Wege der Liebe sind unergründlich. Irgendwann wirst Du Dich vielleicht bei einer Partneragentur wiederfinden – in der Hoffnung einen Weg aus der Einsamkeit zu finden. Liebe ist schließlich alles was Du brauchst, hab nur Vertrauen.

Im Vorzimmer schlagen spitz ein paar Absätze auf steinerne Fliesen - edle Stöckelschuhe, die Tür öffnet sich, Frau L tritt ein. Eine Erika Berger mit schwarzer Gucci-Brille, die Liebesgöttin aus dem Schnäppchenmarkt.

„So, um wen von Ihnen geht es denn heute?“, fragt Frau L routiniert, reicht den Herren zwei Gläser Mineralwasser, legt eine Mappe vor sich auf den Tisch und setzt sich. Zwei leere Stühle trennen sie und Joswig. Der räuspert sich.

„Ich bin der hoffnungslose Fall“, seufzt er und lässt die Schultern sinken.

„Verstehe.“ Ihr Blick schwenkt irritiert zu Schlange. Er lächelt sie an und nickt. „Ja, ja, das ist unser Sorgenkind. Deswegen hatte ich auch angerufen und mit Frau O gesprochen. Wir sind eine Clique aus sieben Mann, kennen uns schon seit knapp zehn Jahren. Mittlerweile ist jeder von uns unter der Haube – bis auf Herrn Joswig.“ Er klopft ihm väterlich auf die hängende Schulter. Joswig atmet tief durch. Frau L schaut verständnisvoll. „Naja, können Sie sich ja vorstellen, dass n gemeinsamer Grillnachmittag nur halb so lustig ist, wenn jeder seine Frau im Arm hat, und einer bedröppelt in der Ecke hockt.“

„Selbstverständlich“, haucht L mitfühlend.

„Wir haben alles mit ihm versucht. Singleparties, Speeddating, Internet und Kuppeleien im Freundeskreis. Alles erfolglos. Deswegen haben wir jetzt zusammengeschmissen, damit wir den Mann endlich an die Frau bringen. Sie sind quasi unsere letzte Hoffnung.“ Joswig schaut sie betreten an.

„Ungewöhnliche Geschichte. Aber ich finde es schön, dass Sie sich so um Ihren Freund kümmern.“ Frau L schenkt ihren Kunden ein Lächeln. „Gut, dann erst einmal zu uns. Wir sind seit fast dreißig Jahren eines der renommiertesten Partnerunternehmen in Deutschland. Unsere Kunden kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Ich hatte letztens erst einen Herrn aus München hier…“ Frau L kann jeden bedienen. In ihrer Kartei finden sich Menschen zwischen 18 und 88 Jahren. Durchschnittsalter sei 24, meint sie. Hauptsächlich Diplomingenieure, Maschinenbauer, Ärzte und Theologen. L erzählt Joswig und Schlange von Glücks- und Erfolgsgeschichten, von der tollen Berichterstattung in der Presse, von angeblich 12.000 Singles in ihrer Datenbank und von der wahren Liebe, die jeder Mensch braucht. Ihr Institut vermittelt nur dauerhafte Beziehungen, für den schnellen Sex sei man bei ihr falsch.

Sex als Surrogat – der Analogkäse der Liebe: Ein echter Liebesjunkie zieht sich selbst das billigste Zeug durch die Nase – nur um ein einziges Körnchen reiner Liebe zu erwischen. Egal wie sehr das Pulver brennt und das Hirn zerfrisst. Die gestreckte Line muss nur auf dem Tisch liegen. Der One-Night-Stand ist fades Gefühleschnüffeln, flüchtige Selbstbestätigung, ätherische Nähe und Sex auf der untersten Stufe. Hast Du schon mal einen PEP-Kater gehabt? Der schale Geschmack, die zerhackten Erinnerungen, die Leere, die über Dich hereinbricht? In Deinem Bett liegt ein Mensch, den Du nicht kennst. Machen wir uns nichts vor: In der Einsamkeit frisst der Mensch jeden Scheiß. Er fickt aus Verzweiflung – in der Hoffnung, dass ihn ein Hauch Liebe berührt.

L sieht Joswig tief in die Augen. „Wollen Sie wirklich, dass Ihr Freund hier bleibt? Einige Fragen werden sehr persönlich.“

Joswig hat sich in seiner Rolle gefunden. Traurig und lethargisch hockt er auf seinem Stuhl und knibbelt verlegen an seinen Fingernägeln. „Das ist für mich kein Problem, denke ich. Wir haben keine Geheimnisse. Willst du denn bleiben?“

Schlange zu Joswig: „Klar.“ Dann zu L: „Schließlich bin ich ja auch derjenige, der zahlt.“ L nickt. Mit ernstem Gesicht schlägt sie ihre Mappe auf und nimmt ein Formular zur Hand. Sie wendet sich an Joswig. „So, seit wann sind Sie denn schon Single.“

„Seit fünf Jahren.“

„Ooh, das ist aber extrem lang.“ Sie wirft ihre Stirn in Falten und rückt ihre Brille zurecht. „Wie alt sind Sie denn jetzt?“

„33.“

„Hmm.“ Sie hält kurz inne. „Aber Sie hatten schon mal eine Beziehung.“

„Ja, ja, langjährige Beziehungen.“

L lächelt erleichtert. „Das ist gut. Andernfalls stellen die Frauen Fragen, was mit dem Mann nicht stimmt.“

Liebe 2.0: Noch nie konnte der Mensch gleichzeitg an so vielen Orten, in so vielen Welten mit so vielen Namen, Gesichtern und Geschlechtern sein wie jetzt. Die Zerstreuung ist allgegenwärtig. Fernsehen, Handy, Internet – wir sind immer und überall. Myspace, Facebook, W-Lan und Iphone. Der Mensch präsentiert, er inszeniert, er prostituiert – sich und seine verdammte Seele. Wir tragen uns nach Außen. Twitter mir den Seelenstrip, Baby. Deine Freundesliste fasst tausend friends. Du bist einsam, aber nicht allein. Sag mir, weißt Du noch, wie ein Kuss schmeckt? Liebe geht nach Innen. Das ist ihr Wesen. Aus tausend virtuellen Berührungen wird keine Zärtlichkeit.

Joswig wird katalogisiert. Hobbies, Haustiere, eigene Wohnung, Kinder. Dann die Frage zum Beruf. Joswig lässt sich treiben, improvisiert: „Joah, ich bin Schauspieler …“ Schlange hustet. Joswig macht eine Pause und schwenkt um. „ … ab und zu … und äh Dekorateur…“ Pause. Joswig kratzt sich demonstrativ am Kinn. Frau L macht still Notizen. „… und Bildhauer.“

Schlange zuckt zusammen. Frau L schaut auf und sieht zufällig, wie ihm ein gequältes Lächeln über das Gesicht huscht. Ein Ausdruck, den Ehemänner aufsetzen, wenn sich ihre Grazien der katholischen Landfrauenbewegung anschließen und anfangen, ihre Holzskulpturen mit Blattgold zu überziehen. Ein wohlwollendes Lächeln für den Versuch seinem Leben mit lächerlichem Kunsthandwerk einen höheren Sinn zu geben. Schmuckdesign, Seidenmalerei und Serviettentechnik. Im Falle von Joswig ist es lediglich die Begabung, sich um Kopf und Kragen zu reden.

Frau L versteht Schlanges Mundwinkel falsch und hakt mit gespielter Neugierde nach. „Ach, was machen Sie denn für Skulpturen?“ Was für ein teuflisches Weib.

Joswig schubbert seinen Adamsapfel. „Joah, aus Ton…“ Pause. „… und aus Beton. Ich mach auch viele Skulpturen aus Beton.“ Schlange beobachtet amüsiert Joswigs Windungen und spielt mit seiner Zigarettenschachtel. Der Mann kann mit Beton soviel anfangen wie ein Straightedger mit einem Kasten Bier. Bildhauen mit Beton – was für ein Schwachsinn. 

L tut fasziniert. „Oh“, sagt sie. „Was kostet denn so eine Skulptur. Kann man die auch irgendwo sehen?“

„Selbstverständlich. Im Internet kann man die sehen und im Unperfekthaus in Essen werden die gerade ausgestellt. Kennen Sie das?“

L schüttelt den Kopf. Joswig weiter: „Zwischen ganz klein fürn Tisch und bis zu zwei Metern fürn Garten können die groß sein. Manchmal mehrere tausend Euro kosten die bei mir.“

Als sich Ls und Schlanges Blicke kurz treffen, nickt er ihr lächelnd zu. Sie hält Joswig für einen Idioten, das spürt er. Kein Wunder bei Joswigs Verkleidung, den ausgelatschten Lederstiefeln und dem verzogenem Vespa-Hemd. Frau L fragt den Hungerkünstler nach seinem Einkommen.

„…Puhhh, so tausend…“ Pause. Der joswigsche Kinnkratzer. Luft holen. „…zweihundert?“

L: „Aber netto?“

„Ja, ja, natürlich.“

„Das heißt, Sie sind Dekorateur und der Rest ist Hobby für Sie.“

Schlange hat das Gefühl eingreifen zu müssen: „Ja, der Mann ist unser Lebenskünstler, dekoriert Schaufenster, macht da seine Skulpturen, dort ma ein Theaterstück. Ist faszinierend. Aber auf sein Geld kommt er immer, ne?“

Joswig nickt brav.

Fragebogen zwei. Jetzt legt L Joswigs Such-Kriterien für die perfekte Frau fest. Ls Institut arbeitet nach dem Prinzip der Rasterfahndung: Verschiedene Kriterien werden in die Datenbank eingespeist. Mittels der Übereinstimmungsrate und der Wohnortnähe erstellt der Computer dann ein Ranking der Liebeskandidaten. Alter, Größe, Haarfarbe, Kinder, Kinderwunsch, besondere Ansprüche.

Joswig: „Besondere Ansprüche? Naja, ein Mindestmaß an Intelligenz sollte sie schon mitbringen.“ L entrüstet: „Selbstverständlich. Wir haben ausschließlich deutsche, intelligente Frauen. Keine – das soll jetzt nicht überheblich klingen – die nur „Ey, weißte“ sagen können.“

Schlange hakt sofort nach. „Nur deutsche Frauen?“

„Ja.“

Schweigen. Ein Auto verlässt den Hof der benachbarten Lagerhalle. Ein Vogel zwitschert. Frau L raschelt in ihren Unterlagen.

Einen Augenblick später wendet sie sich an Joswig. „Sie sind katholisch?“

Er nickt.

„Gut, dann wird es gar kein Problem sein, eine Frau für Sie zu finden. Wenn religiös, dann haben wir nur Katholiken und Evangelen bei uns in der Kartei. Keine Zeugen Jehovas und keine Muslime.“

Schlange zieht die Brauen zusammen. „Warum?“

„Ach, die Zeugen heiraten sowieso nur unter sich, und mit den Muslimen haben wir es am Anfang versucht, aber das hat nicht funktioniert.“

„Kulturelle Unterschiede?“

L nickt. „Kulturelle Unterschiede.“

Verständlich. Eheschließungen nach dem deutschen Reinheitsgebot.

Der Mensch braucht die Liebe, um Mensch sein zu können, meint L. Sie hat mal innerhalb eines Monats für eine 50-Jährige den Lebenspartner gefunden. Die Frau schickte daraufhin ihre beste Freundin ins Institut. Die Vermittlung erfolgte in vergleichbarer Rekordzeit. Frau für Frau tröpfelte nach und im Handumdrehen hatte L ein ganzes Kaffeekränzchen alter, verschrumpelter Herzen zu neuem Glück verholfen. Als Krönung des Ganzen kam sogar die Küsterin des Dorfes, die L verzweifelt um Hilfe ersuchte. Küster sind in bestimmten Gesellschaftskreisen angesehene Menschen. Wenn Joswig nun eine treue Kirchgängerin wäre, hätte L ihn mit dieser Geschichte an den Eiern gehabt. Wie könnte man besser die älteren Generationen betören als in einem Netz aus Gläubigkeit und verstaubten Wertvorstellungen, aus Hörigkeit und verzweifelter Romantik. L fand schließlich für jede Mutti das Richtige. „Die ganze Runde saß dann hier bei mir. Alle waren wie ausgewechselt, strahlten und hatten einen wundervollen Glanz in den Augen. Es ist unfassbar, was die Liebe aus den Mensch machen kann.“

Eine Droge namens Liebe: Sie raubt Deinen Verstand. Break on through to the other side. Kafka, Coitus, Crack-Wahn. Synapsen platzen, Dein Hirn wird geflutet. Hormone, Neurotransmitter, Electro-Party ohne Leinenzwang. Dein Dopamin verteilt die Glücks-Pillen, Adrenalin setzt die Teile-Fresser unter Strom – feuchte Hände, Herzrasen. Eskalation! Realität auf XTC! Kontrollverlust und Rauschgelage. Wahnsinn betritt den Dancefloor – eingeschleust von Endorphin und Cortisol. Dämme brechen, und Du ertrinkst in purem Glück. Das Opfer ist Dein Verstand. Dein Serotoninspiegel qualifiziert Dich für die Zwangsjacke. Manche Psychologen setzen den Zustand im Liebesrausch mit geistiger Unzurechnungsfähigkeit gleich. Dein Gehirn ist verliebt und feiert Party. Du bist bereit, eine lebenslange, monogame Sexualbeziehung einzugehen.

L kann nur Menschen helfen, die bereit sind, von ihren Vorstellungen los zu lassen. Starre Ideale würden den Weg zur Liebe verbauen. Die Frau ist seit Anfang der Achtziger im Geschäft, sie muss es wissen. Täglich betreut sie fünf bis sechs Kunden. „Ich hatte mal einen Mann hier, der partout keine Rothaarige wollte. Ich habe ihm eine vermittelt.“ Laut L verliebten sich die zwei noch bei ihrem ersten Date. „Und als sie sechs Wochen später bei mir saßen, schauten sie sich noch immer so zärtlich an wie am ersten Tag.“

Das Wesen der Romantik: Welche Sphären soll Deine Liebe betreten? Nicht jeder Stoff ist rein. Brauchst Du den Kick für eine Nacht? Suchst Du immer wieder neue Schmetterlinge in Deinem Bauch? Oder willst Du die Liebe, die Dich unzertrennlich bis in den Tod begleitet? Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält der hormonelle Extremzustand im Hirn 24 bis 36 Monate an – höchstens. Es kommt der Punkt, an dem musst Du entscheiden! Kannst Du entscheiden? Kurzer Kick für eine Nacht, frischer Rausch mit rosa Brille, oder der magische Trip Deines Lebens. Lässt Du Dir einen Zaubertrick erklären, ist die Magie zerstört. Wen hältst Du im Arm, wenn Du morgens aufwachst? Hast Du wirklich Deine wahre Liebe gefunden? Sid Vicious gab sich den goldenen Schuss im selben Zimmer des Chelsea Hotels, in dem Nancy starb. Cash verließ uns vier Monate nach dem Tod seiner June. Walk the line – die schönste aller Liebesgeschichten. Den ultimativen Trip gibt es. Sag mir, an was willst Du glauben? Romantik ist Utopie, der Glaube an die absolute Unwahrscheinlichkeit, unter 6,8 Milliarden Menschen die einzig wahre Liebe gefunden zu haben.

Für L ist Liebe zeitlos. Sie kann überall erblühen, wo sie etwas Licht und Zuwendung bekommt. Nur sollte Sie nicht zu lange vergessen werden. Sonst verdorrt die Saat und wird nie wieder aufkeimen, meint Frau L. Eine 58-Jährige wandte sich einmal an Ls Institut. Sorge verzerrte ihr Gesicht, als sie die Geschichte einer Bekannten erzählte. Seit zehn Jahren habe die Freundin um ihren verstorbenen Ehemann getrauert, ihm einen Altar errichtet und sei in der Liebe zu dem Toten immer mehr vereinsamt und verbittert. So wolle die 58-Jährige niemals enden, das habe sie sich geschworen. Das Leben müsse weitergehen. Also suchte sie Hilfe und fand mit L zur Liebe zurück. Lückenfüllen statt Trauerbewältigung. Für L ist es mit der innigen Liebe wie mit Haustieren: Stirbt das Schoßhündchen, sollte man sich schleunigst ein neues kaufen. Zu viel Trauer macht einsam. Zeit ist für L sowieso ein entscheidender Faktor. Sie nimmt ihre Gucci-Brille ab und schaut Joswig tief in die Augen.

„Es ist gut, dass Sie jetzt gekommen sind. Je älter die Menschen werden, desto schwieriger ist es, einen Partner zu finden. Wären Sie erst in zehn Jahren zu uns gekommen, hätten Sie noch mehr Mukken und Macken gehabt.“

Joswig schürzt beipflichtend die Lippen und nickt. „Das wird wahrscheinlich so sein.“

„Ja.“ L scheint bestärkt. „Ich will ja nicht überheblich klingen, aber ich habe hier zum Teil Kunden, die nicht einmal wissen, dass Mann und Frau unterschiedliche Geschlechtsteile haben.“

Schlange und Joswig ziehen ungläubig die Brauen hoch. L ist zufrieden.

„Ja, ja, Anfang des Jahres saß hier ein 40-Jähriger mit seiner Mutter, mit dem mussten wir erst einmal vier Wochen lang telefonieren üben.“ Sie zu Joswig gewandt: „Können Sie denn telefonieren?“

Er: „Joah.“

„Sehen Sie.“ L triumphiert.

Die erste Propagandaregel lautet: Abwertung der einen Gruppe führt zur Aufwertung der anderen und hat ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl sowie Verbrüderungseffekte innerhalb der sozialen Gefüge zur Folge.

L lehnt sich zurück und zieht weiter an ihren Fäden, als wären Schlange und Joswig ihre liebessüchtigen Marionetten, abhängig, von ihr den Schlüssel zum Paradies zu bekommen. „Der Mann war wirklich ein schwieriger Fall. Ich finde es toll, wenn Männer mit vierzig, die noch nie eine Frau hatten, endlich eine wollen. Mit der Zeit verschließen sich die Menschen einfach und kommen nicht mehr aus sich heraus.“

Der Narbenmensch: Jede Enttäuschung und Zurückweisung reißt Dir eine Wunde ins Herz. Körbe, Betrug, Streit und Kompromisse. Je älter Du wirst, desto mehr Verletzungen wirst Du erleben. Jede Wunde, die heilt, hinterlässt eine Narbe, sie verhärtet und wird starr. Als Kind unschuldig, als Jugendlicher unbedarft, als Erwachsener unbeweglich – das ist die Evolution des Herzens. Streiche mit Deinem Finger über eine Narbe, und Du wirst ihre Geschichte sehen. Diese Erinnerungen werden zur Angst vor jeder neuen Beziehung. Keine Kompromisse, engstirnige Ansprüche, tiefes Misstrauen. Wir sind Narbenmenschen! Kannst Du Dich allen Narben zum Trotz jemals wieder fallen lassen, oder verschließt Du Dein Herz für immer?

L zieht aus ihrer Mappe einen zusammengehefteten Katalog mit Fotos hervor und schiebt ihn Joswig rüber. Knapp fünfzehn Bögen, vier Bilder pro Seite: alt, jung, blond, brünett, fett, adrett, Frettchenfresse, Knollennase, dicke Titten, androgyn. Bis auf schön ist alles dabei. Und jede der Grazien scheint aus einer Folge Denver Clan entstiegen zu sein. Dauerwelle, Spießertolle, lila Lidschatten und pinker Lippenstift.

„Welche der Frauen würde Ihnen denn zusagen, Herr Joswig?“

Joswig zögert, betrachtet das erste Frauen-Quartett und entscheidet sich schließlich für eine Perle Typ Eighties-Snow White. Vielleicht hat ja die Maus die vergangenen 20 Jahre im Glassarg verpennt, hofft er.

„Das wusste ich“, sagt L direkt. „Das hatte ich sofort im Gefühl.“ Sie blättert weiter. „Dann ist diese Frau auch etwas für Sie, nicht wahr?“ Sie zeigt auf eine weitere Brünette in jungen Jahren. Joswig nickt. Dass er von den ersten vier vorgestellten Frauen das kleinste Übel gewählt hat, ist verständlich. Dass L auf den folgenden Seiten mit dem kleinsten Übel immer richtig liegt, ist logisch.

L nach der sechsten Seite triumphierend. „Sehen Sie, ich hab ein Gespür für meine Kunden.“

Frau L ist Profi – in jeder Hinsicht: kompetent, erfahren und gewieft. Sie weiß, wie man ein Verkaufsgespräch führt. Etwas zum Anfixen hier, eine kleine Liebesgeschichte da, Erfolgsstories, etwas Romantik, Herzschmerz und Zucker für den Gaul. Der Kunde – egal was für ein Freak ihr gegenüber sitzt – ist König und auf dem besten Wege zum Glück. Er ist keiner dieser Sozial-Autisten, die nicht mal wissen, dass Mumu und Penis ineinandergesteckt werden müssen, damit Strom fließt. L gibt jedem das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Und sie gibt jedem das Gefühl, mit dem Gang zur Liebesagentur das einzig Richtige getan zu haben.

„Die Frau fürs Leben finden Sie nicht an der Wursttheke, sie schellt nicht bei Ihnen an, auch das Internet können Sie vergessen.“ L reißt beschwörend die Augen auf. „ Im Netz weiß man nie, was kommt. Da wird gelogen und betrogen. Das habe ich vergangene Woche noch in dieser Verbrauchersendung „Markt“ gesehen. Neu.de oder elitepartner – das können Sie alles vergessen. Und als Frau würde ich das sowieso nicht machen. Wie oft hört man denn von vergewaltigten und abgestochenen Mädchen, die dann im Wald verscharrt werden?“ Knallharte Fakten, die L präsentiert: Das Fernsehen hat immer Recht, das Internet ist Scheißdreck und hinter jeder Ecke lauern mordlustige Vergewaltiger. Eine Alternative bietet nur ihr Institut. Bei L gibt es keine Fake-Profile: Nur deutsche Christen auf der Suche nach ernsthaften Beziehungen, so schön, als hätten sie seit Mauerfall die Wunder der Kryogenik genutzt.

„So, Sie haben gesehen, was ich Ihnen bieten kann, kommen wir nun zum Vertrag.“ L setzt ihre Brille auf und beugt sich nach vorn. „Ich kann Ihnen nicht die Garantie geben, dass Sie die große Liebe beim ersten Mal finden werden. Aber ich kann Ihnen die Garantie geben, dass Sie sie bei uns finden.“

Sie zieht die Vertragsunterlagen aus ihrer Mappe. „Ihr Profil kommt in unsere Kartei. Sie können so oft und so schnell Frauen treffen, wie Sie wollen. Sagt Ihnen eine Dame zu, setze ich Ihre Akte sozusagen auf Stand-by Modus. Normalerweise ist unser Vertrag auf ein Jahr begrenzt. Ich schreibe aber immer den Zusatz drüber „auf unbestimmte Zeit“, das heißt, sollte es dann mit der Frau nach einem Jahr oder so nicht funktionieren, rufen Sie einfach bei mir an. Ich aktiviere Ihre Akte, und die Suche geht weiter. Ein Vertrag auf Lebenszeit also.“ L setzt ein verführerisches Lächeln auf.

Schlange und Joswig schrecken zurück. Der Bund fürs Leben? Bis dass der Tod uns scheidet? Für viele die Erfüllung – doch im Angesicht des diabolischen Lächelns fühlen Schlange und Joswig kalten Schweiß auf der Stirn. Wie kann man sich hemmungslos in der Liebe verlieren, wenn man am Sicherheitsseil hängt? Wie kann man an die große Liebe glauben, wenn ständig die Option besteht, über L eine neue Frau bestellen zu können? Der Pakt mit dem Teufel hat immer einen Haken.

L schlägt den Vertrag auf. „Die Höchstsumme für die Dienste unserer Agentur liegt bei 6600 Euro.“

Holy shit! Ls Umworbene werden kreidebleich. Knapp sieben Mille für die Liebe? Wenn 6600 Euro ein Indikator für den Grad der Verzweiflung ist, kann L natürlich eine Garantie auf Vermittlung geben. Schlange versucht zu scherzen, doch seine Mundwinkel bleiben starr. „Da müssen wir mal schauen, ob er uns so viel wert ist.“

L macht eine beschwichtigende Handbewegung. „Es gibt hier noch eine weitere Agentur. Da bekommen Sie die Frau für vier acht. Allerdings gibt’s da nur Polinnen und Russinnen – natürlich alle aus dem Rotlichtmilieu. Verstehen Sie? Wir müssen so teuer sein, sonst kommen die Luden und kaufen uns die Frauen weg.“

So viel Menschenverachtung lässt die beiden Liebesjunkies still werden. Frauen sind etwas Wundervolles. Liebe wird hier verscherbelt, wie eine Tüte H-Milch an der ALDI-Theke. Romantik und Menschenhandel, Glück in kleinen Dosen, ein Vertrag auf Lebenszeit, gestrecktes Koks im Plastiktütchen und die immer währende Liebe. Wie können Luden die Frauen wegkaufen, wenn alles so verdammt seriös ist? Das schwere Schloss, der Sicherheitsspiegel im Hausflur, das lange Warten einsam im Beratungszimmer – langsam macht alles Sinn. Psychospiele, um verzweifelte Herzen mürbe zu machen. Eine Festung gegen die Vermittlungsmafia. Ls Jargon passt besser an die usbekische Grenze, ihre Miene wirkt hart, Schlange und Joswig fühlen sich unwohl.

„Sie können ruhig rauchen. Ich hab damit kein Problem.“ L zeigt auf den großen Aschenbecher in der Mitte des Tisches und lächelt kühl. Schlange und Joswig greifen hastig nach ihren Schachteln und stecken sich eine an.

„Über das Geld brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Über die Zahlungsmodalitäten können Sie sich mit unserem Buchhalter verständigen. Herr K ist sehr locker, Anfang fünfzig, fährt Motorrad, hat immer einen flotten Spruch parat.“ Sie macht eine bedeutungsvolle Pause. Joswig schnauft. Als ob ihm irgendein Buchhalter in der Midlife-Crisis, der seinen fetten Arsch auf eine Goldwing pflanzt und unentwegt dumm schwätzt, als hätte er das komplette Mario Barth-Programm gefressen, 6600 Euro aus den Rippen leiern könnte. Arschlecken. L fährt fort. „Normalerweise veranschlagen wir immer eine Ratenzahlung von 100 Euro pro Monat. So viel geben manche Frauen schon allein für Schnittblumen aus, sag ich da immer.“ Sie lacht blechern. „Mach ich ja selber.“

Kurz überschlagen: Rund 12.000 Personen haben bei Ls Institut einen Liebes-Leasingvertrag laufen. Zwar sagt sie, das sechs sechs nur die Höchstsumme sei, doch wird ein Vertrag auf Lebenszeit immer auf den kompletten Preis kommen. Sechs sechs Sex – die Zahl des Teufels. Würden alle Kartei-Karten ihre Liebesgebühr zahlen, käme das Institut auf 79,2 Millionen Euro Umsatz. Liebeskartei – Karteiliebe – Karteileiche.

L redet weiter: „Wir bräuchten dann noch eine Selbstauskunft und Ihre Schufa-Daten. Das verstehen Sie ja sicherlich. Wir müssen ja auch nach den Vorstrafen schauen. Nicht dass „Er“ ein Zuhälter ist, oder „Sie“ eine Heiratsschwindlerin.“ L lacht.

Schlange und Joswig stecken sich neue Kippen an. Ls Witz ist aussagekräftig: Wenn sie befürchtet, dass sich Heiratsschwindlerinnen in ihre Kartei mogeln könnten, führt sie in erster Linie reiche naive Geldsäcke. Sorgt sie sich um Zuhälter, die ihr die Frauen abwerben könnten, sind die weiblichen Kunden in ihren Augen potenzielle Nutten.

Als sie Joswig den Vertrag zur Unterzeichnung rüberschiebt, greift Schlange ein. „Ähm, ich denke, ich muss da erstmal mit unseren Jungs drüber reden. Mit sechs sechs hatten wir nicht gerechnet. Vielleicht machen wir fifty-fifty, müssen wir nochma durchrechnen.“

Joswig pflichtet bei. „Ich würd da auch gern eine Nacht drüber schlafen. Ist ja doch ne Stange Geld.“

Ls Stimme wird schnippisch: „Normalerweise haben sich das unsere Kunden sehr genau überlegt, bevor sie zu uns kommen.“

Schlange: „Das konnten wir ja nicht wissen. Am Telefon haben Sie ja keinen Preis genannt.“ L klappt den Vertrag zu. „Damit ist dann unser Gespräch beendet. Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich jetzt hier Schluss machen.“ Sie zieht eine Visitenkarte aus ihrer Mappe. Elfenbeinfarben mit verschlungener, grüner Schrift. „Sie können mir Bescheid geben, wenn Sie endlich wissen, was Sie wollen.“

 

Das wissen wir. Die Liebe ist da draußen. Wir suchen weiter.

Ihre Wattenscheider Schule.

 

 

 

 

 

Very special thanx to:

Christian Turk (illustration)

Matt Dolibog (fotos)

RuhrBarone-Logo

11 Kommentare zu “JUNKIES OF LOVE

Hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>