17

Update: Loveparade in Bochum abgesagt

Eben kam die offizielle Absage: Die Loveparade 2009 wird nicht in Bochum stattfinden. Das gaben soeben die Stadt Bochum, die Loveparade Berlin GmbH und die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr bekannt. Eine anderen Standort wird es in diesem Jahr nicht geben.

Der Todesstoss für die Loveparade in Bochum kam nach unseren Informationen gestern auf einer Krisensitzung in Bochum: Die  Bahn hatte erklärt, in Bochum während des kommenden Sommers Umbauarbeiten am Bahnhofen durchführen zu wollen. Der Plan der Stadt, neben dem ohnehin recht kleinen Hauptbahnhof die Bahnhöfe Ehrenfeld und Bochum-West für die anreisenden Gäste zu nutzen, war damit gescheitert. Bochum verfügte zudem nicht über Plätze und Straßen in der entsprechenden Größe.Selbst in den größeren Kommunen Essen (2007) und Dortmund (2008) hatte es mit jeweils mehr als eine Million Besucher große Verkehrsprobleme bei den Loveparades gegeben.

In der Erklärung der Stadt liest sich das ein wenig anders:

Eben kam die offizielle Absage: Die Loveparade 2009 wird nicht in Bochum stattfinden. Das gaben soeben die Stadt Bochum, die Loveparade Berlin GmbH und die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr bekannt. Eine anderen Standort wird es in diesem Jahr nicht geben.

Der Todesstoss für die Loveparade in Bochum kam nach unseren Informationen gestern auf einer Krisensitzung in Bochum: Die  Bahn hatte erklärt, in Bochum während des kommenden Sommers Umbauarbeiten am Bahnhofen durchführen zu wollen. Der Plan der Stadt, neben dem ohnehin recht kleinen Hauptbahnhof die Bahnhöfe Ehrenfeld und Bochum-West für die anreisenden Gäste zu nutzen, war damit gescheitert. Bochum verfügte zudem nicht über Plätze und Straßen in der entsprechenden Größe.Selbst in den größeren Kommunen Essen (2007) und Dortmund (2008) hatte es mit jeweils mehr als eine Million Besucher große Verkehrsprobleme bei den Loveparades gegeben.

In der Erklärung der Stadt liest sich das ein wenig anders:

Die Loveparade Metropole Ruhr 2007-2011 kann 2009 nicht in Bochum stattfinden. Die Kapazität der vorhandenen Infrastruktur in Bochum reicht für die Bewältigung der erwarteten Besuchermassen nicht aus – die Parade ist in den vergangenen Jahren zu stark gewachsen. Darüber hinaus haben vor allem umfangreiche Gleisbauarbeiten der Deutschen Bahn zur Konsequenz, dass nur ein Teil der erwarteten Besucher tatsächlich zur Veranstaltung gelangen würde. Der Bitte der Stadt Bochum, auf dieser Grundlage für 2009 die Loveparade nicht in Bochum zu veranstalten, hat der Veranstalter, die Lopavent GmbH, entsprochen. Lopavent ist der Auffassung, dass unter diesen Rahmenbedingungen eine Loveparade, wie sie in den letzten Jahren stattgefunden hat, nicht möglich ist. Ein alternativer Austragungsort ist für 2009 nicht vorgesehen.

Loveparade-Chef Rainer Schaller teilte mit: „Die Metropole Ruhr hat der Loveparade zu einer ungeahnten Größe verholfen. Der Preis des Erfolgs ist jetzt, dass wir vor einer enorm großen Herausforderung für die kommenden Jahre stehen. Wir werden jetzt die Zeit nutzen und die kommenden Städte eingehend prüfen, um bei Ruhr 2010 wieder dabei zu sein.“

Peinliche Nummer. Wäre das Aus für Bochum früher bekannt geworden, hätte man noch nach einem Alternativstandort im Ruhrgebiet suchen können – nun ist es dafür zu spät. Kritiker drängten schon im vergangenen Jahr auf eine Absage der Veranstaltung. Die Loveparade 2010 soll in eigentlich Duisburg stattfinden – in der Pressemitteilung ist allerdings nur noch vom Ruhrgebiet allgemein die Rede. Es scheint also auch in Duisburg  Probleme zu geben.

Die Loveparades in Essen (2007) und Dortmund (2008) hatten jeweils mehr als eine Million Besucher und zu großen Verkehrsproblemen geführt.

Hanns-Ludwig Brauser, Chef der Ruhrgebiets-Wirtschaftsförderung ist froh die Loveparade überhaupt im Ruhrgebiet halten zu können: "Es ist schade dass es in diesem Jahr nicht klappt, aber wir haben in Essen und Dortmund gezeigt, dass das Ruhrgebiet ein guter Ort für  die Loveparade ist. Wir müssen jetzt daran arbeiten, gute Standorte  für die kommenden Jahre zu finden. Vor allem im nächsten Jahr, wenn das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt ist,  müssen wir etwas ganz besonderes bieten."

RuhrBarone-Logo

17 Kommentare zu “Update: Loveparade in Bochum abgesagt

  • #1
  • #2
    Thomas NĂƒÂŒckel

    Tja, manchmal wird man Opfer seines eigenen Erfolgs. Aber dennoch ist es schade und irgendwie eine BankrotterklĂ€rung fĂŒr die Verkehrs-Infratruktur der Region.
    Bedauerlich, dass die Alternative Dortmund fĂŒr den Veranstalter keine Option mehr darstellt. Ist die Zeit fĂŒr die Vorbereitung mittlerweile zu knapp oder mangelt es auch hier mittlerweile am Geld? Wer weiß…

  • #3
    Silke

    Aber wieso ist keine Zeit mehr? 2007 in Essen als erster Loveparade-Stadt ging das doch auch Ratzfatz.

  • #4
    Mandy

    Das ist ja mal end dumm von bochum ich hass ebochum jetzt grundtief! obwohl ich bochumerin bin hÀtten die auch letzte sjahr alles checken können udn dann ne andere stadt aussuchen können echt sowas is hirnrissig!!!

  • #5
    Thomas NĂƒÂŒckel

    Mein Albtraum: In der Morgenzeitung steht die Schlagzeile „Köln steht bereit…“ Oh,Ă€h..ja sicher,..sorry, es stĂ€nde dann ja auch schon abends vorher bei „ruhrbarone.de …

  • #6
    Dennis

    Ach guck ma ! Der feine Herr Schaller ist getz nich nur GeschĂ€ftsfĂŒhrer von McFit, sondern auch von der Loveparade 🙂

  • #7
  • #8
    Lukas

    Zugegeben: eine Stadt, die im Chaos versinkt, wenn 30.000 Menschen ins dortige Fußballstadion wollen, hĂ€tte mit einer Million Besucher sicherlich ihre Probleme – aber das wird denen ja kaum gestern Morgen beim Blick aus dem BĂŒrofenster aufgefallen sein, oder?

  • #9
    JĂƒÂŒrgen Klute

    Das ist schon peinlich. Kulturmetropole will das Ruhrgebiet werden. Die Loveparade ist weltweit eines der grĂ¶ĂŸten Pop-Musik-Ereignisse. Dem entsprechend ist sie international bekannt. Und nun sieht sich die Region nicht mehr in der Lage, dieses Event zu organisieren. „Kulturmetropole“ bleibt dann wohl nur eine „Wortmarke“.

  • #10
    Mit-Leser

    Letzendlich ist die Love Parade doch sowieso nur noch ein Zombie-Event. Anfang bis Mitte der 90er war die Parade eine Art Kulturrevolution. Und es ist kein Zufall, dass diese Revolution in Berlin seinen Anfang gemacht hat und nicht in Bochum, Dortmund oder Essen?

    Wenn das Ruhrgebiet wirklich eine Kulturmetropole werden will, dann muss es aus sich heraus eigene Impulse setzen, nicht die Trends von Gestern einkaufen.

    Die Loveparade ist heute nichts anderes mehr, als ein 60er Jahre Revival-Festival. Der Zeitgeist tanzt inzwischen zu ganz anderen Beats.

  • #11
    Sascha Postner

    Im Kern geht es doch gar nicht darum, ob man die Veranstaltung nun fĂŒr sinnvoll oder ĂŒberflĂŒssig hĂ€lt, oder ob es sich dabei nun um Kultur oder ein Zombie-Festival handelt. Es ist einfach ein Armutszeugnis, dass erst JETZT auffĂ€llt wo die Probleme liegen und sich mal wieder zeigt, dass bei uns leider organisatorisch nix auf die Kette kommt.

    Und da hat Thomas schon recht (s.o.). Typisch wÀre mal wieder das eine Stadt wie Köln der gesplitteten Metropole Ruhr zeigt wie es geht und die Loveparade jetzt in 4 Monaten einfach auf die Beine stellt.

    @Dennis: Alter Hut! Das war schon bei der letzten Loveparade in Berlin so. McFit setzt mittlerweile die Loveparade als Werbungskosten ab. Und das ist doch auch völlig egal! Es mag sich nicht mehr um die „Revolution“ aus Berlin handeln… Ist jetzt halt eine völlig andere Veranstaltung, die aber offensichtlich ĂŒber 1,5 Millionen Spaß bereitet!

  • #12
    Mit-Leser

    @Sascha Postner: Klar – 1,5 Millionen zum Geldausgeben in die Stadt zu locken ist schon nicht schlecht. Erhöht auf jeden Fall die Pommes- und BierverkĂ€ufe. 😉

    Mein Posting bezog sich eher auf die von JĂŒrge Klute ins Spiel gebrachte Wortmarke „Kulturmetropole“. In diesem Zusammenhang halte ich die Loveparade fĂŒr nicht wichtig. Genauso wie den Titel „Kulturhauptstadt 2010“. Den haben bislang nĂ€mlich fast nur StĂ€dte bekommen, die eben keine tatsĂ€chlichen KulturhauptstĂ€dte sind. 🙂

    Aber auch hier ist es genau wie mit der Love-Parade: bringt Kohle. Und die kann der Kohlen-Pott gebrauchen. 😉

  • Pingback: Sonja Pawlowski aus Marl

  • #14
    Thomas

    Ich hasse Bochum ab jetzt, diese inkompetenten Sesselpfurzer haben keine Ahnung was sie allen genommen haben. Auch sehr arm das die Loveparade es einfach hinnimmt und seinen Fans eine Alternative bietet was wenn sie wollten auch möglich wÀre. Da kann man sich auch die LP in 2010 und 2011 schenken, ich traue denen nicht mehr wer weiss was da wieder schief geht. Aber Bochum hat total versagt, ich werde dort weder shoppen noch in Discos feiern gehen, die Stadt werd ich nun meiden.

  • Pingback: Pottblog

  • #16
    basti

    ich kann nur sagen das ich die stadt und die veranstalter ein wenig verstehen kann und es fĂŒr die ganzen leute einfach nur schade ist das die loveparade ausfĂ€llt. aus diesem grund habe ich und meine firma mir gedacht wir werden den ganzen enttĂ€uschten partyleuten wenigstens versuchen ein bischen was zu geben und deswegen werden wir das ElectronicXcess festival auf der Insel Usedom starten. geile location eigener badestrand und viel spaß. dies alles schaffen wir natĂŒrlich nur mit eurer hilfe. mehr infos bekommt ihr auf http://www.party-vision.de
    zusammen sind wir stark

  • Pingback: Schock und Trauer.2010 | USmith Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.