6

Mehr Fragen als Antworten: Die Causa Samuel Salzborn

Samuel Salzborn

Samuel Salzborn

Die Universität Göttingen hat entschieden, den Vertrag mit dem renommierten Antisemitismus- und Rechtsextremismusforscher Samuel Salzborn nicht zu verlängern. Dass die Universität den Professor für Politikwissenschaft vor die Tür setzt, wirft Fragen auf – Fragen nach den Gründen und nach den Konsequenzen. Von unserem Gastautor Floris Biskamp.

Vorneweg: Ich kenne Samuel Salzborn schon seit fünfzehn Jahren, ich habe in Gießen bei ihm studiert und mit ihm gearbeitet. Wir hatten und haben dabei diverse inhaltliche Differenzen – in Bezug auf Politik, Philosophie, Methodologie und die angemessene Schärfe von Essen, von Fußball ganz zu schweigen.

Die Nichtverlängerung seines Vertrages als Professor für Grundlagen der Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen stellt mich jedoch weit über jeden persönlichen Bezug und jede Differenz hinaus vor Fragen: Warum wird ein renommierter und ausgesprochen engagierter Wissenschaftler wie Salzborn vor die Tür gesetzt, obwohl sich der Fakultätsrat einstimmig für ihn ausspricht? Warum beschneidet die Unileitung damit effektiv die Rechtsextremismusforschung, wenn sie so notwendig scheint wie selten? Warum lässt sich eine Universität mehrere hunderttausend Euro Drittmittel entgehen, nur um einen Professor loszuwerden, der einen Bruchteil dessen kostet? Und was heißt das für mich als Teil des wissenschaftlichen „Nachwuchses“? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  13

„Die Polizei hat mir am 1. Mai in Bochum den Arm gebrochen“

polizei 1. mai bochum 01

polizei 1. mai bochum 01Am Sonntag, den 1. Mai, sperrte die Polizei in Bochum zum Schutz der NPD-Demo die Bochumer Innenstadt weiträumig ab und nahm 306 Gegendemonstranten für mehrere Stunden in Gewahrsam. Es kam aber nur zu 36 Strafanzeigen. Schon das legt einen gewissen Übereifer von Seiten der Polizei nahe. Dirk Krogull sprach mit dem 24-jährigen Jan (Name geändert), der am 1. Mai am schwersten verletzt wurde: Jan trug einen gebrochenen Arm davon.

Jan, was ist mit deinem Arm passiert?

Der wurde mir am 1. Mai von einem Polizisten gebrochen.

Wie lief das genau ab?

Ich kann es nicht anders sagen: Das war ein gezielter Schlag mit dem Schlagstock. Ich bin in dem Moment ja auch nicht gerannt oder so. Mir wurde von einem Polizisten gezielt auf den rechten Arm geschlagen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  5

Mythos ‚Tour de France‘ – 20 legendäre Anstiege

Tor de France Cover (600x518)

Der Sommer naht in großen Schritten. Und ein großes, klassisches Sportereignis des Sommers ist seit inzwischen über 100 Jahren natürlich stets auch die legendäre ‚Tour de France‘, die traditionsreiche, größte Radrundfahrt der Welt.

Und bei der Frankreichrundfahrt sind es beben vor allem die Bergetappen, die für Furore sorgen. Diese haben der ‚Tour‘ hauptsächlich dann auch ihren Mythos verliehen. Giganten wie Mont Ventoux, Galibier oder Tourmalet locken seit Jahren die Fans in Scharen, hunderte Hobbyradler und diverse Radsportenthusiasten in die Alpen, die Pyrenäen und das Zentralmassiv.

Der britische Radsportexperte Richard Abraham, der seit Langem für Radsportmagazine wie ‚Tour‘, ‚Cycling Weekly‘ und ‚Cycle Sport‘ schreibt, hat die aus seiner Sicht 20 legendärsten Anstiege der Tour de France herausgesucht und sie in einem Buch kompakt zusammengestellt. Dieses ist nun vor einigen Tagen frisch auch in Deutschland erschienen. Ich hatte seit der Vorwoche die Gelegenheit mich damit schon einmal etwas näher zu beschäftigen.

‚Tour de France – 20 legendäre Anstiege‘ ist dabei eine bunte Mischung aus Bildband, packenden Texten und historischen Geschichten. Ungewöhnlich an diesem Buch sind auch einzigartige Satellitenfotografien, mit denen herausragende abschnitte und Haarnadelkurven von L’Alpe D‘Huez, der Col de la Croix-de-Fer, oder auch die Sandwüste am Mont Ventoux aus ungewohnter Perspektive hervorragend sichtbar gemacht werden. Wirklich faszinierend! Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

dom_koeln
NRW: 
Rot-Grün geht gegen Silvester-Enthüllungen vor…Exptess
NRW: Der der Islam liberal-konservativ…Welt
Debatte: Euro-Alchemisten…FAZ
Debatte: Wie der Toiletten-Streit den US-Kulturkampf anfacht…Welt
Debatte: Trumps Erfolg, erklärt in drei Tweets…Spiegel
Debatte: Fahrerlos und willenlos in die Zukunft…Novo Argumente
Ruhrgebiet: Pop im Pott…DLR
Bochum: Schauspielhaus knackt 200.000-Zuschauer-Marke…Der Westen
Dortmund: Ideen für Umgestaltung des Bahnhofumfelds gesucht…Der Westen
Duisburg: Einkaufsmeile liegt im Mittelfeld…Der Westen
Essen: Stadt sucht dringend private Vermieter…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  3

Experimente in einer toten Stadt – heute beginnen die 62. Internationalen Kurzfilmtage

Foto: Kurzfilmtage / Daniel Gasenzer

Foto: Kurzfilmtage / Daniel Gasenzer

Das Oberhausener Kurzfilmfestival startet zum 62. Mal. Es findet in einem Viertel statt, in dem die Hälfte aller Kinder aus Hartz 4-Familien stammt. Genau der richtige Ort für kritische Kunst. Aber die Besucher des Festivals wirken in Oberhausen wie Außerirdische – eine Interaktion mit der gescheiterten Stadt gibt es kaum.

In Oberhausen, laut New York Times das deutsche Detroit, liegt eine trübe Stimmung über allem. Die hoffnungslose Situation sieht der Besucher vielen Einwohnern auf den ersten Blick an, wenn er den Hauptbahnhof in Richtung Kino verlässt. Die Verwaltungszentrale des Festivals liegt auf der anderen Seite der Innenstadt – der besseren Seite. „Die Villa“, wie das Gebäude völlig zu Recht genannt wird, eines der schönsten Häuser der Stadt, thront wie eine exterritoriale Trutzburg im Grünen. Oberhausen ist Deutschlands einzige Großstadt ohne Hochschule. Abgesehen vom Festival gibt es keine nennenswerten kulturellen Ereignisse. Mit dem riesigen Einkaufszentrum Centro haben die Filmtage gemein, dass nur ein Bruchteil der Besucher aus der Stadt selbst kommt.  Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Sylvia Löhrmann und Hannelore Kraft Foto/Lizenz: Bild Copyright: Peter-Paul Weiler, berlin-event-foto.de

Sylvia Löhrmann und Hannelore Kraft Foto/Lizenz: Bild
Copyright: Peter-Paul Weiler, berlin-event-foto.de


NRW: 
CDU treibt Rot-Grün immer weiter in die Enge…Welt
Debatte: Kämpft für neuen Konservatismus!…Cicero
Debatte: Warum der 500 Euro Schein abgeschafft wird…Welt
Debatte: Hört bloß nicht auf die Mitglieder!…FAZ
Debatte: Nichts als junge Spießer…Jungel World
Debatte: Jubiläums-Ruhrfestspiele 2016 trumpfen auf…Welt
Ruhrgebiet: Galerie Hundert gibt auf…Der Westen
Ruhrgebiet: 60 Jahre Rock und Pop im Pott…Coolibri
Bochum: Straßennamen sind ein Politikum…Der Westen
Dortmund: Aufblasbare Mauer soll Nazis stoppen…Der Westen
Duisburg: Neuer Stadtteil auf Wedauer Bahnbrache…RP Online
Essen: Teure Ideenarmut…Der Westen
Essen: Sikh-Attentat – Spezialkräfte schnappen dritten Verdächtigen…Focus

RuhrBarone-Logo
  21

Triple-Wahnsinn: Wenn einem selbst der erfolgsverwöhnte FC Bayern München leidtun kann

Trotz all der Erfolge ein 'Gescheiterter'?`Pep Guardiola. Quelle Wikipedia, Foto: Football.ua, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Trotz all der Erfolge ein ‚Gescheiterter‘?`Pep Guardiola. Quelle Wikipedia, Foto: Football.ua, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Wenn der große FC Bayern München so spektakulär und unglücklich scheitert wie am gestrigen Abend im UEFA Champions League-Halbfinale gegen Atletico Madrid bekanntlich geschehen, als man zwar das Rückspiel in München knapp mit 2:1 gewann, aufgrund der Auswärtstorregel nach dem 0:1 im Hinspiel aber trotzdem aus dem Wettbewerb vorzeitig ausschied, dann kommt man selbst hier im Revier nicht darum herum, sich damit noch einmal einmal etwas näher zu beschäftigen.

Und gerade auch in Zeiten in denen ein Mats Hummels seinen Wechselwunsch vom BVB in Richtung Isar ja ganz klar artikuliert hat, da fragt man sich zudem: ‚Mats, willst Du Dir das so wirklich antun?‘

Das kommt also dabei heraus, wenn nur noch der Gewinn des Triples für einen Verein zählt, wenn der Gewinn der Meisterschaft und des Pokalwettbewerbs nicht mehr als wirklicher Erfolg gefeiert werden, als eine Art Selbstverständlichkeit quasi schon ‚erwartet‘ werden.

Nach dem dritten ‚Aus‘ im Halbfinale der Champions League in Folge, witziger Weise gegen den dritten spanischen Verein in Reihe, da muss man sich als Bayern-Trainer dafür offenbar schon kleinlaut entschuldigen. Ist das so wirklich erstrebenswert? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo