0

Der Ruhrpilot

Sylvia Löhrmann Foto: Privat/PR

Sylvia Löhrmann Foto: Privat/PR

NRW: Sylvia Löhrmann weist Kritik an „Schmalspur-Abi“ zurück…RP Online
NRW: Armin Laschet weicht in der Noten-Affäre aus…RP Online
NRW: Grüne in Nordrhein-Westfalen wollen TTIP stoppen…Pottblog
Debatte: Sechs gute Gründe für Bargeld…NZZ
Debatte: Der Tod Gottes und der gefallene Mensch…Novo Argumente
Debatte: »Denunziation und Prüderie«…Jungle World
Debatte: Nichts als ein großer Bluff – Abi ohne Wissen…SVZ
Debatte: Verfassungsschutz verfolgt Spur nach Russland…Welt
Ruhrgebiet: Spannende Texte von Z bis A im „Richtungsding“…NRZ
Bochum: Für den Umbau der Opelflächen gibt es weitere Fördergelder…Radio Bochum
Dortmund: Stadt will Kirchentag mit 2,7 Millionen Euro fördern…Der Westen
Duisburg: Großküche wehrt sich gegen Wallraff-Vorwürfe…Der Westen
Duisburg: Bauboom vor allem im Stadtsüden…RP Online
Essen: Mövenpick-Hotel im Handelshof schließt zum Jahresende…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  33

Der FC Schalke 04 verharrt in der Negativspirale

Die Fans in Gelsenkirchen gaben gestern bei Spielbeginn alles. Foto: Michael Kampd

Die Fans in Gelsenkirchen haben es mit ihrer großen Liebe aktuell nicht einfach. Foto: Michael Kamps

Es läuft aktuell einfach nicht rund beim FC Schalke 04. Zunächst die sportlich völlig unbefriedigende Entwicklung zum Saisonende, die letztendlich in der Trennung von Coach Roberto Di Matteo und seinem Trainerteam kurz nach dem letzten Saisonspiel in Hamburg mündete.
Sich in den letzten Monaten deutlich steigernde Anfeindungen gegen Manager Horst Heldt verebbten zuletzt dann allerdings zunächst einmal wieder etwas durch die inzwischen längst laufende Sommerpause in der Fußball-Bundesliga.
In dieser Woche war es dann jedoch endgültig schon wieder vorbei mit der gewünschten Ruhe in Gelsenkirchen. Nach der öffentlichen Absage von Wunschspieler Sami Khedira, der nun statt ins Revier lieber nach Italien zum Champions League-Finalisten Juventus Turin wechselt, als einen der entscheidenden Gründe für seine Absage in Richtung der Königsblauen die aktuelle ‚Unruhe‘ dort angab, ereilte den Club nun gestern auch die bereits in den Medien heiß diskutierte Absage von Trainerkandidat Markus Weinzierl, der sich offenbar nach einigen Gesprächen mit seinem bisherigen Arbeitgeber, dem FC Augsburg, nun doch zum Bleiben beim Überraschungstabellenfünften der Vorsaison entschieden hat, wie der Verein aus dem Süden am Mittwoch dann auch sehr stolz und offiziell vermeldete. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

Paternalismus: Bewusstsein wecken durch Verbote

kulturen
Fast täglich erklingen neue Verbotsforderungen. Mit deren Hilfe wollen zahlreiche Kampagnen Bewusstsein für ihre Botschaften wecken. Um welche Ziele es dabei geht, wird im großen Verbotsreigen beliebiger denn je. Unser Gastautor Frank Furedi ist Professor für Soziologie an der Universität Kent.

Verbote gegen bestimmte Publikationen oder Traditionen oder subversive Äußerungen zu fordern, war früher Westentaschendiktatoren, religiösen Fanatikern, illiberalen Richtern oder schreckenerregenden Inquisitoren vorbehalten. Im 21. Jahrhundert sind Verbotsforderungen jedoch Allgemeingut geworden: Nun kann buchstäblich jeder mit einem Internetzugang ein Verbot verlangen – und tut dies vielfach auch.

In Großbritannien geben Studentenvereinigungen nur Lebenszeichen von sich, indem sie die Zensur anstößiger Dinge fordern. Online- und Offline-Kampagnen rufen zu Verboten auf, um ihre „Botschaft“ zu propagieren. Einfallslose Politiker verlangen Verbote, um damit feste Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Kirchenasyl: Kirche steht zu hilfesuchendem Rohingya

Flüchtlinge willkommen, Foto: Ulrike Märkel 2015

Am Wochenende bat ein Rohingya aus Myanmar in einer Ruhrgebietsgemeinde um Kirchenasyl. In den Fall ist nun Bewegung gekommen. Der Kirchenkreis berät in dieser Woche, wie dem Flüchtling Sani B.* geholfen werden kann. Aufgrund der dramatischen Lage der Rohingya hatten die Pfarrer der Gemeinde den um Kirchenasyl bittenden Flüchtling spontan aufgenommen.

Nachdem der Kirchenkreis am Montag über das Kirchenasyl-Begehren informiert wurde, versichert der Superintendent: „Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen und die juristischen Fragen genau prüfen, um zu verhindern, dass der Flüchtling in einer Kettenabschiebung von Deutschland über Frankreich nach Myanmar gelangt und seinen Verfolgern schutzlos ausgeliefert ist.“

Wenn der Kirchenkreis seine Unterstützung zusagt, wäre der Weg für einen positiven Beschluss des Gemeindegremiums geebnet. Sani B. könnte nach einem ordentlichen Beschluss in der Gemeinde, die ihn bisher in einer Interimslösung untergebracht hat, bis zur Klärung seines Falles bleiben. Das Presbyterium entscheidet eigenverantwortlich, doch ist die Rückendeckung bei der Umsetzung des Kirchenasyls wichtig. Auch weil der Dialog mit den Behörden dann gemeinsam von Gemeinde, Kirchenkreis und Landeskirchenamt geführt werden kann.

In den Gesprächen zwischen Kirchen und Behörden zum Kirchenasyl hatte es zuletzt geknirscht. Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angedrohte verschärfte Fristenregelung führte zu Verärgerung. Die Frist bis zur Überstellung eines Flüchtlings im Dublin-III Verfahren, sollte im Fall eines Kirchenasylsuchenden von 6 auf 18 Monate verlängert werden. Damit wäre das Kirchenasyl praktisch dem illegalen „Abtauchen“ eines Flüchtling gleich gesetzt worden.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

landtag_hell
NRW: 
NRW verhindert Klimaabgabe…RP Online
NRW: CDU ist nicht regierungsfähig…Post von Horn
Debatte: Deutschland steigt bei Integration in Top Ten auf…Spiegel
Debatte: Krise als Dauerzustand…Jungle World
Debatte: Bürokratie bremst Fachkräfte…FAZ
Debatte: US-Geheimdienste misstrauen den Deutschen zu Recht…Welt
Ruhrgebiet: In Haltern regnen Blumen auf die Leichenwagen…FAZ
Ruhrgebiet: RRX soll von zwei Unternehmen betrieben werden…Welt
Bochum: Wagenknecht und Lafontaine bei „Die Linke“-Armutskonferenz…Der Westen
Dortmund: Drogenhandel – Legalisierung oder Verschärfung?…Nordstadstblogger
Duisburg: Wirt darf in seiner leeren Kneipe nicht rauchen…Der Westen
Duisburg: Nahverkehr – Die letzten Millionen…Der Westen
Essen: Wie ein Gymnasium auf teure Taschenrechner verzichten kann…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  2

Türkei-Wahl: NRW ist AKP-Land

Tuerkei_wahl_2015

In der Türkei haben  die AKP und Präsident Erdogan die absolute Mehrheit verloren. Das berichtet das Essener Zentrum für Türkeistudien. Bei den Parlamentswahlen am Sonntag erhielt die autoritär-islamistischen AKP nur noch 40,86 Prozent. Anders sah es bei den in NRW lebenden Türken aus: Mit 59,7 Prozent hat die AKP deutlich besser abgeschnitten als bei den Menschen, die unter der Politik der AKP leben müssen. Die kurdische HDP schnitt in NRW besser ab  als in der Türkei, die Rechtsradikale MHP wäre, hätten nur die Stimmen aus NRW gezählt, an der 10 Prozent Hürde gescheitert. Auch die  sozialdemokratische CHP schnitt in NRW unterdurchschnittlich ab:

Tuerkei_wahl_2015_gesamt

 

RuhrBarone-Logo
  25

Kopftuch a´la Orwell

bezamt_neukoeln
Über das Kopftuch wird auf allen rechtlichen Ebenen vielfach gestritten. Die vergangenen Jahre sahen Verfahren bis hin zum Bundesverfassungsgericht, von dem vor einigen Wochen die rechtliche Lage  neu bewertet wurde. Von der Kita bis hin zur Universität und in der Berufstätigkeit wird das Glaubenssymbol durch die Instanzen gejagt. Aktuell fällt eine 26 jährige Jura-Studentin, Betül Ulusoy, in den Medien auf, die meint, in einem Referendariatsabschnitt am Gericht nicht auf die äußere Kenntlichmachung ihres Glaubens verzichten zu können.

Sie gibt – wie so einige andere junge Muslima, die hier geboren sind – an, das Kopftuch stehe bei ihr für Emanzipation. Da befindet sie sich in guter Gesellschaft zum Beispiel mit Khola Maryam Hübsch, die Ähnliches bekundet. Die sieht nämlich „unter dem Schleier die Freiheit“*.

Privat ist es völlig egal, wie sich jemand kleidet. Auch das Kopftuch ist da keine Ausnahme. Wer meint, das im Privaten tragen zu müssen: bitteschön. Man sollte allerdings nicht hergehen und Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  18

Sicherheitsrisiko ‚Freifunk‘! Berechtigte Sorge(n), oder reine Panikmache?

Freifunk-Fan Michael Kamps. Foto: privat

Freifunk-Fan Michael Kamps. Foto: privat

Michael Kamps ist sauer, richtig sauer. Zusammen mit einigen Mitstreitern vor Ort in Waltrop (Kreis Recklinghausen) setzt er sich seit Monaten schon privat für ein freies WLAN-Netz in seiner Heimatstadt ein. Die Mehrheit der Politiker im Stadtrat wähnte er diesbezüglich zuletzt auch bereits erfolgreich hinter sich und sein Anliegen gebracht, als der für die ‚Linke‘ im Rat sitzende Lokalpolitiker, die Fraktionen der SPD, der Grünen, der Linken und des ‚Waltroper Aufbruchs‘ in einem gemeinsamen Antrag inhaltlich hinter ‚seiner‘ Initiative versammeln konnte, auch die Stadt Waltrop nun möglichst rasch dazu zu bewegen demnächst auch in öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen Freifunk-Router aufzustellen, somit ein unabhängiges, freies WLAN-Netz über möglichst das gesamte Stadtgebiet zu spannen.
Doch diese Zustimmung ist nun plötzlich offensichtlich wieder fraglich, denn kurz vor der erwarteten politischen Entscheidung in der nächsten Woche gibt es plötzlich massiven Gegenwind, und das auch in der Print-Ausgabe der Lokalzeitung, wo das Projekt ebenfalls sehr kritisch kommentiert und begleitet wird.
Die örtliche Stadtverwaltung will aktuell so nicht mitspielen, will den Antrag der Befürworter von der Politik am Ort abgelehnt sehen. Massive Sicherheitsbedenken! Alles nur Panikmache, wie Kamps findet, oder doch eine berechtigte Sorge?
Die Meinungen gehen diesbezüglich aktuell stark auseinander. Die schon sichergeglaubte Unterstützung für das Projekt vor Ort droht jedenfalls so nun wieder zu bröckeln. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Apple Music – Etwas Lärm um nichts Neues

Smartphone-Ansichten der Apple Music App - Quelle: Apple

Smartphone Ansichten der Apple Music App – Quelle: Apple

San Francisco Als Apple im Mai 2014 den Kopfhörerhersteller Beats und damit den Dienst Beats Music übernahm, schien die Revolution des Music Streamings bevor zu stehen. Gespannte Erwartungshaltung entstand aber nur, weil bis zum Schluss nicht bekannt war, ob und zu welchen Bedingungen Apple die Musiklizenzen von den Major Labeln erhalten würde. Seit dem Auftakt zu Apples Entwicklerkonferenz WWDC am Montagabend steht fest: Die Apple Music App kommt zum 30. Juni auf den Geräten des Computerherstellers, im Herbst folgen Apps für Microsoft und Android. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo