0

Der Ruhrpilot

nazis_affen
Dortmund: 
Tausende Rechte wollen in Dortmund marschieren…Welt
NRW: Land vergibt Studienplätze zentral…Spiegel
NRW: Geld vom Land für Katholikentag und Kirchentag…Kölner Stadtanzeiger
Debatte: Koalition für bessere Computer-Bildung…FAZ
Debatte: Jeder drei Kühe…Jungle World
Debatte: Was dürfen Medien?…Cicero
Debatte: Therapiestunde bei den Krautreportern…Novo Argumente
Debatte: Ausbleibende Erderwärmung nicht in Tiefsee abgetaucht…Welt
Bochum: “Wir stehen hinter Karsten Finke!”…Bo Alternativ
Duisburg: Warum die Einwohnerzahl von Duisburg weiter sinkt…Der Westen
Duisburg: Rostige Straßenbahnen bringen DVG-Fahrplan aus dem Takt…Der Westen
Essen: Christliches Flüchtlingspaar aus dem Iran darf bleiben…Der Westen
Haltern: Gauck verspricht Angehörigen Unterstützung…Welt

RuhrBarone-Logo
  4

Die Akte Purczeld – Teil 1: Doping

Statue von Ferenc Puskás in Dudapest. Quelle: Wikipedia, Foto: Fekist, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Statue von Ferenc Puskás in Budapest. Quelle: Wikipedia, Foto: Fekist, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Unser Gastautor Thomas Weigle beschäftigt sich im heute hier vorliegenden ersten Teil der seines Zweiteilers „Die Akte Purczeld“ mit dem Thema „Doping“:
Die aktuelle und erstaunlich unaufgeregte Diskussion über Doping in der Fußballbundesliga erinnert so überhaupt nicht an die erste Dopingdiskussion im deutschen Fußball Anfang 1957, in der kurzfristig kein Fußballauge trocken blieb und ein übellauniger DFB sehr ernst nahm, was ein gewisser Franz Purczeld Anfang 57 im renommierten France Football zu erzählen wusste.
Immer wieder wurde und wird bis heute darüber spekuliert, ob die Gelbsucht, die einige Mitglieder des 54er DFB-Aufgebotes lange aufs Krankenlager warf, Folge der Verabreichung von Doping gewesen sein könnte. Oder ob die Krankheit Folge von unsauberen Spritzen war, mit denen Vitamin C verabreicht wurde. Immerhin hielten sich acht Spieler im Jänner 55 zu einer „Geheimkur“ in Bad Mergentheim auf. Ob Doping oder nicht Doping, soll hier nicht Thema sein, weil jede Antwort 60 Jahre später letztlich Spekulation ist. Hinzu kommt, dass es seinerzeit keine Dopinglisten gab, aufbauende Mittel galten als nicht verbotene „Hilfsmittel“. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Hannelore Kraft Foto: HP/PR

Hannelore Kraft Foto: HP/PR

Flug 4U9525: Wie Kraft der namenlosen Trauer ein Gesicht gibt…Welt
Flug 4U9525: Wer war Copilot Andreas L.?…FAZ
Flug 4U9525: Der Unscheinbare…Spiegel
NRW: Groß-Razzia gegen verbotene Tauhid-Extremisten…Bild
NRW: Siemens baut die Züge für Rhein-Ruhr-Express…FAZ
Debatte: Als das Denken noch verbreitet war…Jungle World
Debatte: Wissenschaftler fordern Ende der Ökostromförderung…Welt
Ruhrgebiet: Experten haben keine Bedenken gegen RVR-Direktwahl…Der Westen
Ruhrgebiet: Ausgebremst…Süddeutsche
Ruhrgebiet: Zollverein zeigt Ruhrgebiet von Antike bis Mittelalter…Der Westen
Bochum: Rotunde schließt im Mai…Coolibri
Dortmund: Dortmunds Firmen steigern Umsatz um 70 Prozent in 10 Jahren…Der Westen
Duisburg: Ausgetretene Pro NRW´ler wechseln zu den Republikanern…Xtranews
Essen: Stadt steigt aus Franken-Krediten aus und verliert Millionen…Der Westen
Umland: Kölner Kommunalwahl wird teilweise neu ausgezählt…Welt

RuhrBarone-Logo
  2

MSV: „Duisburger Herzen für Haltern“

Das Stadion des MSV Duisburg. Quelle: Wikipedia; Foto: Sascha Brück; Lizenz: cc

Das Stadion des MSV Duisburg. Quelle: Wikipedia; Foto: Sascha Brück; Lizenz:CC BY-SA 3.0

Noch immer liegt der Schatten des schrecklichen Flugzeugunglücks über NRW. Fußball-Drittligist MSV Duisburg möchte mit einem Benefizspiel zu Gunsten der Angehörigen der Flugzeugkatastrophe ‪#‎4U9525‬ nun ein klein wenig Hilfe leisten.
Die ‚Zebras‘ empfangen in der aktuellen Länderspielpause am Freitag, 27. März 2015, um 18:45 Uhr in der Schauinsland-Reisen-Arena den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.
Der Sender SPORT1 überträgt die Begegnung mit den „Roten Teufeln“ zudem auch live im Fernsehen.
Unter dem Motto „Duisburger Herzen für Haltern“ nimmt der MSV Anteil am schweren Flugzeugunglück vom Dienstag. Der Verein hat sich kurzfristig dazu entschieden, die Einnahmen den Angehörigen der Schüler/innen und Lehrerinnen aus Haltern, die auf so furchtbare Weise ihr Leben verloren haben, und dem Joseph-König-Gymnasium, das sie besucht haben, zu spenden.

Dadurch kann das Leid zwar nicht gemildert werden, doch wollen die Zebras zumindest etwas Kraft und Trost spenden, wie sie dazu aktuell mitteilen.
Jeder Zuschauer kann somit mit seinem Eintritt bereits etwas Gutes tun, zudem werden auch darüber hinaus noch Möglichkeiten zum Spenden geboten.

RuhrBarone-Logo
  8

Warum diese Eile bei einer vorzeitigen Vertragsverlängerung von Horst Heldt auf Schalke?

Kann Schalke zukünftig wieder häufiger so ausgelassen feiern? Foto: Michael Kamps

Kann Schalke auch zukünftig wieder so ausgelassen feiern? Foto: Michael Kamps

Auch in der derzeitigen Länderspielpause gehen in der Fußball-Bundesliga die heiß diskutierten Themen nicht aus. Aktuell im Brennpunkt: Eine mögliche Vertragsverlängerung von Schalkes Sportvorstand Horst Heldt, über das aktuelle Vertragsende im Jahr 2016 hinaus. Ein Vorhaben, das von vielen Schalke-Anhängern durchaus kritisch gesehen wird.
Zumindest wenn es nach Schalkes Aufsichtsratsvorsitzendem Clemens Tönnies geht, soll Horst Heldt jedoch wohl langfristig Sportvorstand des Bundesligisten bleiben. Nach Informationen der “Sport Bild” soll der 45-jährige ehemalige Mittelfeldspieler nämlich noch deutlich länger beim FC Schalke 04 verantwortlich tätig bleiben.
“Horst Heldt ist für Schalke gesetzt, gar keine Frage. Es spricht überhaupt nichts dagegen, den Vertrag zu verlängern. Wir sind ein gutes Team”, wird Clubchef Tönnies dort aktuell zitiert.
Doch warum eigentlich so eilig, wenn der Vertrag doch ohnehin noch eine ganze Weile läuft? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

haltern_schule
Flug 4U9525: 
“Wir haben gelost. Die andere hat gewonnen”…Welt
Flug 4U9525: NRW rückt in der Trauer zusammen…RP Online
Flug 4U9525: In Trauer vereint…FAZ
Flug 4U9525: Mehr als 50 Opfer stammen aus NRW…RP Online
Flug 4U9525: Landesregierung ruft zu landesweiter Schweigeminute auf…WZ
NRW: Verkehrsverbünde vergeben Auftrag für Rhein-Ruhr-Express…Welt
Debatte: Auch die Politik darf trauern…Cicero
Debatte: Rentnerparteien lassen die Familien bluten…Welt
Debatte: Moralische Medienschelte…Publikative
Ruhrgebiet: Machtkampf an der Spitze der Stiftung Zollverein entschieden…Der Westen
Ruhrgebiet: Berlin hält den A 52-Weiterbau für zwingend…Der Westen
Bochum: Die Bandbreite, Jürgen Elsässer und die Querfrontstrategie…Bo Alternativ
Dortmund: 17 Strafbefehle gegen Demokraten – sieben Strafverfahren gegen Neonazis…Nordstadtblogger
Duisburg: Hausbau ist das große Minusgeschäft der Duisburger Gebag…Der Westen
Duisburg: Forschung für schnelleres Handynetz…RP Online
Essen: Trinkerszene – Der alte „Löschzug“ als neue Lösung…Der Westen

RuhrBarone-Logo
2015-03-25 21.25.00
  11

Update:Polizei Dortmund verbreitet Nazi-Tweet

Nazis – Die Polizei Dortmund verbreitet die Kurznachrichten von Nazis. Wieso?

Der offizielle Twitteracount der Polizei Dortmund retweetete am Mittwoch, gegen 21 Uhr, den Tweet eines Nazi-Accounts.

2015-03-25 21.25.00Dass @Torverhinderer kein Freund der Freiheit ist, sieht man auf den ersten Blick, wenn man sich nur die Medien des Accounts anschaut, die wir hier nicht wiedergeben, da sie sowohl verfassungsfeindliche Symbole beinhalten, Holocaustopfer verhöhnen und den Bundespräsidenten verunglimpfen.

Auf die Nachfrage “Wieso retweetet ihr einen Nazi-Account?” hat die Polizei Dortmund bis jetzt (Mittwoch, 22:40 Uhr) weder reagiert, noch bspw. den Retweet zurückgenommen.

Seltsam? …aber so steht es getwittert.

Update:

Am Donnerstag Morgen hat die Polizei den Tweet gelöscht. In Tweets der Polizei heißt es, der retweetete Account habe später sein Profilbild geändert, so daß er vorher nicht als neonazistischer Account erkennbar war.

RuhrBarone-Logo
  7

Flugzeugabsturz: Absturzopfer Manfred Jockheck – letzte Reise für die Kunst, die Freundschaft und den Humor

Von links: Manfred Jockheck, Anke von Kolken, Sabine Jockheck, Axel Kunstmann; Foto: Mengeder Heimatvereine.V.

Von links: Manfred Jockheck, Anke von Kolken, Sabine Jockheck, Axel Kunstmann; Mengeder Heimatverein e.V.

72 deutsche Opfer waren in der abgestürzten Airbus A320 Maschine von Germanwings, neben der Schülergruppe und zwei Lehrern aus Haltern vom Joseph-König-Gymnasium und einer Stewardess aus dem Ruhrgebiet, sind auch drei Dortmunder unter den Opfern zu beklagen. Der Dortmunder Künstler Manfred Jockheck war mit seiner Frau Sabine in der Maschine, die über den französischen Alpen abstürzte. Sie hinterlassen drei Kinder. Im NRW-Landtag wurde ein Kondulenzbuch eingerichtet. Wer den nordrhein-westfälischen Opfern und ihren Angehörigen kondulieren möchte, kann sich dort in der Wandelhalle eintragen.

Zu den Opfern gehört auch Manfred Jockheck, 1949 in Dortmund geboren. Er studierte an der FH Dortmund und war im Anschluss als Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich Objekt- und Raumdesign tätig. Viele haben ihn in guter Erinnerung: „Er war ein echter Individualist. Wir mochten ihn gerne“, sagt eine seiner Studentinnen. Ein anderer ehemaliger Design-Student meint, „eine schreckliche Nachricht. Natürlich ist es vor allem für die Hinterbliebenen schlimm. Gleichzeitig aber rückt dadurch der Absturz noch näher. Es wird einem bewusst, dass so ein Flugzeugabsturz jeden von uns oder einen nahem Menschen treffen kann. Es ist wie eine Los-Trommel, aus der jederzeit das eigene Los gezogen werden kann.”

Neben seiner beruflichen Arbeit als Dozent und freier Künstler ist die Liste der Ehrenämter von Manfred Jockheck lang. Er war Vorsitzender der IG Mengeder Heimatwald e.V., künstlerischer Leiter der Aktion „Glanzlichter“ und gründete mehrere Künstlergruppen, wie die nordrhein-westfälische Gruppe GRUND und die Bremer Künstlervereinigung Rosengarten. Er war an über 470 Ausstellungen beteiligt. Seit 2000 engagiert er sich beim Bundesverband Bildender Künstler BBK, seit 2005 ist er Mitglied im nordrhein-westfälischen Landesvorstand.

Seine Dortmunder Künstlerkollegin Rita-Maria Schwalgin kennt ihn schon seit über zwei Jahrzehnten, auch von gemeinsamen Ausstellungen: „Ich schätze nicht nur seine Kunst sehr, sondern auch ihn ganz persönlich. Man konnte mit ihm wunderbar ungewöhnliche Ideen aushecken. Neben seiner kreativen Arbeit und den unglaublich vielen Ehrenämtern, war ihm immer seine Familie sehr wichtig. Man merkte, wie glücklich Manfred in seiner Ehe war. Die Patchworkfamilie mit Sabines beiden Kindern war etwas, das ihn mit viel Zuversicht und Glück erfüllt hat.“ Die Kinder sind erst 18 und 19 Jahre alt.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo