8

Die Aeronauten sind gemein – und auch noch Schweizer

[youtube 1Bzh8g-o0g0]

Ich höre ja sehr gerne die Band “Die Aeronauten“. Und ja, sie sind Schweizer. Ich mag sie trotzdem. Und Die Aeronauten machen in diesem Jahr eine Tournee. Ab Februar. Auch durch Deutschland. Und die nächsten Konzerte von ihnen sind in Bremen und Hamburg. OK,  kaum jemand tritt mehr im Ruhrgebiet auf. Aber doch wenigstens in Köln. Bremen – wenn ich eine  Stadt sehen will, die ihre Zukunft hinter sich hat, fahr ich nach Herne.

Hier die Termine der gemeinen Schweizer Band Die Aeronauten:

weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  11

Dortmund fängt an ernsthaft gegen die Nazis vorzugehen

Seitdem Norbert Wesseler Polizeipräsident von Dortmund ist tut sich was: Polizei und Stadt gehen gemeinsam gegen die Nazis in der Stadt vor. 

Für die Nazis in Dortmund wird es langsam aber sicher ungemütlich. Erst seit wenigen Tag ist Norbert Wesseler als neuer Polizeipräsident im Amt und schon  beginnt er, gemeinsam mit der Stadt, zu handeln. Und jetzt wird langsam auch glaubhaft, was Politiker, Polizei und Verwaltung seit Jahren erzählen: Das sie entschlossen gegen Nazis vorgehen. Denn den Worten scheinen jetzt Taten zu folgen.

Die Ruhr Nachrichten melden, das Stadt und Polizei gegen die Nazis im Stadtteil Dorstfeld eine Task Force einrichten. Bislang gab es das nur in der Nordstadt. Künftig gilt in Dorstfeld Zero Tolerance, wird jede noch so kleine Ordnungswidrikeit verfolgt,  wird es einen Verfolgungsdruck geben, den die Nazis bislang in Dortmund nicht kannten. Es ist noch gar nicht so lange her, da schwärmten sie von ihrem guten Verhältnis zu Polizei. Damit dürfte es jetzt vorbei sein. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  27

Karl-Josef Laumann: “Nichtraucher schützen, aber nicht Raucher per Gesetz erziehen”

CDU-Fraktionsvorsitzender Laumann

Die von CDU und FDP gestellte Landesregierung hat in Nordrhein-Westfalen einen gesetzlichen Nichtraucherschutz eingeführt. Das unter meiner Federführung erarbeitete Nichtraucherschutzgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten. Bis dahin – also auch nach zehnjähriger Regierungsbeteiligung der Grünen – gab es keinen gesetzlichen Nichtraucherschutz. Von Staats wegen konnte unter der rot-grünen Regierung jeder in Nordrhein-Westfalen rauchen, wo er wollte. Unser Gastautor Karl-Josef Laumann ist Vorsitzender der CDU-Fraktion im NRW-Landtag.

Jetzt soll das Nichtraucherschutzgesetz von 2008 novelliert werden. Denjenigen, die zu ihrer früheren Regierungszeit keinen Finger gerührt hatten, ist es nicht radikal genug. Die Regierung Kraft will für den Gaststättenbereich ein uneingeschränktes Rauchverbot. Die Ausnahmen für Brauchtumsveranstaltungen, Festzelte und Raucherclubs sollen aufgehoben werden. Die Einrichtung von Raucherräumen soll nicht mehr möglich sein.

Das Thema wird sehr emotional debattiert. Umso wichtiger ist, dass klar ist, worüber gestritten wird und worüber nicht.

Nicht gestritten wird über die Gesundheitsschädlichkeit von Tabakrauch. Sie ist bewiesen. Die Liste von Krankheiten, auch von Krankheiten zum Tod, die aufs Rauchen zurückgehen, ist bekannt und weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

Der Ruhrpilot

NRW: Parteien streiten über Ladenöffnungsgesetz…RP Online

Bochum: Schwarzes Loch statt schwarzer Null bei Opel…Der Westen

Bochum II: Spenden-Offensive soll Konzerthaus-Millionen beschaffen…Ruhr Nachrichten

Dortmund: Streit um Wahlwiederholung…Ruhr Nachrichten

Duisburg: Landmarke fällt – Der Stadtwerketurm kommt weg…Der Westen

Duisburg II: Gewalt gegen Kirchen in Duisburg aus Frust?…Der Westen

Essen: Braucht die Stadt einen “Trinkraum” für die Alkoholiker-Szene?…Der Westen

Umland: Gladbach ist so arm wie das Ruhrgebiet…RP Online

Umland II: Piratencrew “U01″ erarbeitet politische Inhalte für den Hochsauerlandkreis…Zoom

Kultur: Klassik und Museen für neue Zielgruppen öffnen…Xtranews

Debatte: Zwischen Ideologie, Todesstrafe und Wahnsinn…Publikative

 

RuhrBarone-Logo
  39

Update: Wulff lehnt Veröffentlichung der Mailbox-Aufnahme ab

Christian Wulff Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Bundespräsident Christian Wulff lehnt die Bitte von Bild-Chef Kai Diekmann ab, seine Mailbox-Nachricht zu veröffentlichen.

Christian Wulff will nicht, dass seine Nachricht auf der Mailbox von Bild-Chef Kai Diekmann veröffentlicht wird. Das sorgt natürlich dafür, dass die ohnehin nur noch geringe Glaubwürdigkeit von Wulff weiter sinkt. Aber es wird auch nichts ändern. Wetten, das in den kommenden Stunden oder Tagen  zumindest eine Abschrift der Mailbox-Nachricht auftauchen wird? Update: Zwar nicht in der in der  Bild  – aber sicher in einem anderen Medium des Landes. Niemand  würde diese Geschichte nicht  bringen. Und das aus gutem Grund: Denn da hat nicht der “Christian” dem “Kai” auf die Mailbox gesprochen sondern ein Politiker einem Journalisten in einer beruflichen Angelegenheit. Es gibt keinen Grund zur Rücksicht. Da war nichts privates, was geschützt werden muss.

Und dass sich Wulff dann dazu wird äussern müssen und wir vielleicht sogar schon sehr bald seinen Text hören werden? Zu den vielen Gründen warum Wulff für das Amt nicht geeignet ist, ist längst  ein weiterer hinzugekommen: Seine Dummheit.

Hier das Schreiben von Wulff an Kai Diekmann:

„Sehr geehrter Herr Diekmann,

für Ihr heutiges Schreiben danke ich Ihnen. Meine Nachricht vom 12. Dezember 2011 auf Ihrer Telefon- weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  4

Update – “Mich mangeln die Wörter” (9): Heute: Was Wulff gestern wirklich gesagt hat

Zugegeben: Unter Stress und im TV-Interview gelingen niemandem nur klare Sätze und gutes Deutsch. Man darf auch mal den Faden verlieren, aber man sollte ihn zuvor zumindest einmal aufgenommen haben. Nicht so Bundespräsidentendarsteller Christian Wulff (Volljurist) in seinen gestrigen Interviewantworten und deren Subtexten. Wulff würde sich gern öffentlich die Beichte abnehmen lassen, betet aber vor allem viele unverständliche Sätze herunter, fordert indirekt eine Art Referendariat für Bundespräsidenten und spricht sich als Agnus Dei-Imitat mit einem kräftigen „Ego me absolvo“ von allen lässlichen Sünden frei.
Die merkwürdigsten Sätze im kommentierten Überblick.
weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  7

Was Wulff noch retten könnte…

Christian Wulff Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Klar, es sieht nicht gut aus für Bundespräsident Christian Wulff. Aber noch ist er im Amt. Und noch könnte er sich über die Zeit retten. Es muss nur ein großes Thema kommen, was die Präsidentenposse überlagert.

Es gibt da diesen Spruch und er ist Wulffs letzte Chance:  “Wenn Du nicht mehr weiter weißt, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.” Das Lichtlein, das Wulff noch retten könnte, wäre allerdings kein helles, freundliches Leuchten, sondern der grelle Blitzschein einer Katastrophe, die ihn für ein paar Wochen aus den Schlagzeilen verdrängt – verbunden mit der Hoffnung dass, wenn alles vorbei ist, sich niemand mehr für ihn interessiert.

Eine Reaktorkatastrophe wie Fukushima, ein Lehmann-Brother-Crash oder eine Eskalation um den Iran – richtige Probleme, nicht nur die Lügen und Peinlichkeiten eines Mannes, der kaum mehr als ein Grüßaugust ist, hätten das Zeug dazu. Denn es gibt faktisch weitaus wichtigere Dinge als Wulff. Bevor seine merkwürdige Immobilienfinanzierung und seine Drohungen gegen Journalisten öffentlich wurden, hat ihn ja auch ausser den Bunte- und Gala-Lesern kaum einer bemerkt.

Allerdings würde dann, später, irgendwann endlich einmal die Frage diskutiert werden, wozu wir das Amt des Bundespräsidenten überhaupt noch brauchen. Denn eines hat Wulff schon jetzt geschafft: Ihm jede Reputation zu nehmen.

RuhrBarone-Logo
  2

Pro NRW: Staatsanwaltschaft lehnt Beisicht-Klage gegen Kreistagsmitglieder ab

Pro NRW: Markus Beisicht

Dicke Backen-Tage im vergangenen Dezember: Pro NRW Chef Markus Beisicht erstattete Anzeige wegen Beleidigung gegen alle Mitglieder des Kreistags Recklinghausen. Und was kam raus? Nichts.

Im Dezember vergangenen Jahres verabschiedete der Kreistag Recklinghausen eine Resolution gegen Rechtsradikalismus. Grund für Pro NRW Chef Markus Beisicht die Mitglieder des Kreistags anzuzeigen – denn Beisicht fühlte sich in seiner Ehre verletzt. Der Grund? Dieser Satz:

 “Mit dumpfen Vorurteilen spielenden Vorfeldorganisationen des rechtes Terrors wie NPD, Pro NRW und Co., darf ebenfalls kein Raum gegeben werden.”

In seinem Schreiben an die Bochumer Staatsanwaltschaft äusserte sich Beisicht empört:

Es stellt eine Unverfrorenheit sondergleichen dar, wenn die Kreistagsfraktion einen weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  17

Update: Bild will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen

Die Zukunft von Christian Wulff könnte schnell beendet sein – wenn wir erfahren, was er auf die Mailbox von Bild-Chef Kai Diekmann gesprochen hat.

Eines ist heute schon klar: In Zukunft werden Politiker auf die Mailboxen von Journalisten kaum mehr als den Satz “Ich bitte um Rückruf” sprechen. Aber so klug war Christian Wulff nicht. Er hat auf die Mailbox von Bild-Chef Kai Dieckmann gesprochen. Nur was? Darüber gibt es zwei Versionen. Wulff sagte gestern im ARD/ZDF-Interview:

“…ich habe dann gebeten, um einen Tag die Veröffentlichung zu verschieben, damit man darüber reden kann.”

Das klingt ja nun alles sehr moderat. Eine Bitte, vielleicht sogar höflich vorgetragen. Merkwürdig wäre das immer noch, aber etwas anderes als die Androhung eines Krieges.  Ich hätte mir an dieser Stelle gewünscht, das Deppendorf und Schausten nachgefragt hätten. Haben sie aber nicht. Bild Vize-Chef Blome widerspricht der Darstellung Wulffs in einem Interview mit dem Deutschlandfunk:

“…es war ein Anruf, der ganz klar das Ziel hatte, diese Berichterstattung zu unterbinden. Und wenn Sie das jetzt als Drohung bezeichnen oder auch nicht, das sei weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Köln-Kalk macht gegen Pro NRW wieder dicht

pro nrwNach dem peinlichen Demo-Versuch im November will Pro NRW Ende Januar erneut in Köln-Kalk demonstrieren. Der 28. Januar – für viele Menschen einfach nur ein Samstag. Für die Pro NRW Anhänger das Datum einer erneuten Blamage.

Denn kaum hat Pro NRW die Demo in Kalk angekündigt laufen die Vorbereitungen auf die Proteste. Hier der Aufruf der Initiative Kalk macht dicht:

No way! Den Rassisten-Marsch von Pro Köln erneut verhindern

Für den 28. Januar hat die extrem rechte “Bürgerbewegung” Pro Köln einen erneuten Aufmarsch in Köln-Kalk angekündigt. Zum dritten Mal innerhalb von nur 10 Wochen ist damit der multikulturelle Stadtteil Demonstrationsziel von Rassisten und Faschisten. Ein kurzer Rückblick:

Bereits am 19. November versuchte Pro Köln die Bevölkerung in Kalk rassistisch aufzuhetzen, indem man gegen “Linksextreme und Kriminelle mit Migrationshintergrund” wetterte, die angeblich den Stadtteil terrorisieren. An diesem Tag hatte sich ein breites Netzwerk aus verschieden lokalen Gruppen und Initiativen unter dem gemeinsamen Motto “Kalk macht Dicht” erfolgreich gegen die rechte Propaganda gestellt und deutlich gezeigt, dass Pro Köln im Stadtteil unerwünscht ist.

Am 10. Dezember waren es Neonazis aus dem Umfeld des Kölner Neonazi-Anführers Axel Reitz, die eine Demonstration unter starkem Protest der Bürger und Bürgerinnen in Kalk und Humboldt-Gremberg abhielten. Axel Reitz soll laut einem Bericht des WDR Kontakte zur rechten Terrorzelle des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) gepflegt zu haben, von denen unter anderem der Nagelbombenanschlag in der Köln-Mülheimer Keupstraße verübt wurde. Anmelder dieser Demonstration war René Emmerich aus Köln, der noch bei der Kommunalwahl 2009 für Pro Köln antrat. Hier schließt sich wiederum der Kreis zwischen der vermeintlichen “Bürgerbewegung” und militanten Neonazis. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  6

NHL: Die Welt ist eine Scheibe

Eishockey ist nur etwas für ‚harte Männer‘, für Prügelknaben, die nicht wissen wohin mit ihren Kräften. Weit gefehlt! Das typische Publikum beim Eishockey ist friedlich, und es hat einen sehr hohen ‚Frauenanteil‘. Natürlich spielen Frauen auch Eishockey. Aber das ist ja eh‘ klar. Von unserem Gastautor Robin Patzwaldt.

[youtube qND0PcaZ_t4]

Und weil Eishockey eben einen so tollen Unterhaltungswert hat, möchte ich hier bei den Ruhrbaronen im Jahre 2012 regelmäßig darüber berichten.

Das tue ich seit Jahren. Seit 2002 schreibe ich im Team von www.Eishockey.com in deutscher Sprache über das tagesaktuelle Geschehen in der Nordamerikanischen Eishockeyliga ‚NHL‘.

Hier bei den Ruhrbaronen soll es eine monatliche Zusammenfassung der Ligageschehnisse geben. Über ungewöhnliche Ereignisse vielleicht noch den ein oder anderen ‚Sonderbericht‘ geben.

Ich möchte Sie also einladen die Geschehnisse in der National Hockey League mit mir zu begleiten, zunächst auf dem Wege zum nächsten ‚Stanley Cup‘-Sieger, der traditionell im kommenden Juni gekürt werden wird. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Reaktionen auf das Wulff-Interview II: Bewährung und Show

Teil zwei des Kommentar-Überblicks. Eine Feuerwerk der Begeisterung hat Wulff nach wie vor nicht ausgelöst.

F!XMBR, Christian Sickendieck

Man bleibt sprachlos nach dem Interview von Christian Wulff zurück. Der Anstand verbietet einen Vergleich mit Heinrich Lübke, der in den letzten Wochen und Monaten seiner Amtszeit von schwerer Krankheit gezeichnet war. Somit bleibt nur eine Schlussfolgerung: Mit Christian Wulff ist eine würdelose Witzfigur auf Schloss Bellevue zu Gast. Würdeloser als alle Personen, die jemals dort anzutreffen waren. Besuchergruppen inklusive. Im Internet ist nach seinem Interview bei den Öffentlich-Rechtlichen das Facepalmen hoch im Kurs, im realen Leben, ohne die beiden Dinge trennen zu wollen, bestätigt Wulff alle hässlichen Vorurteile, die man über Politikerinnen und Politiker hören und sehen kann. Jedes Volk bekommt einen Präsidenten, den es verdient. Wollen wir Christian Wulff wirklich behalten?

Eine würdelose Witzfigur auf Schloss Bellevue

Achse des Guten, Burkhard Müller-Ullrich

Christian Wulff besitzt die magische und für Politiker kostbare Fähigkeit, so abwesend zu sprechen, daß man nach jedem Satz ganz überrascht ist, ihn noch da sitzen zu sehen. Er erklärt zum Beispiel, er sei fest davon überzeugt, „durch eine ganze Reihe von Aktivitäten das Amt des Bundespräsidenten wieder gestärkt“ zu haben. Er sagt „planetarische Auseinandersetzung“, wenn er „parlamentarische Auseinandersetzung“ meint. Und er fordert „Menschenrechte selbst für Bundespräsidenten“. Wenn ein See Genezareth im Studio gewesen wäre, hätte er auf dem Wasser wandeln können, in weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Nazi-Demo in Dortmund

Dortmund: Stadt kündigt Neonazi-Mietern…NRWREX

Wulffleaks: Die Sache mit den Sperrfristen…Netzpolitik

Nazi-Leaks: Viel Lärm um wenig Inhalt…Publikative

NRW: Erster Politiker fordert Wulff-Rücktritt…Bild

Ruhrgebiet: ”Verlierer des Strukturwandels”…WDR

Ruhrgebiet II: Viele noble Gesten…Welt

Dortmund II: Stadt verschrottet 290 Wahlcomputer…Netzpolitik

Dortmund III: SPD-Fraktion zahlt Wahlklage aus Steuergeldern…Ruhr Nachrichten

Dortmund IV: Buchhandlung “Litfass”…Zoom

Duisburg: Vorbereitung auf Entscheid über OB Sauerland läuft…Der Westen

Duisburg II: Gewalt gegen Kirchen…Der Westen

Duisburg III: Wulff und Sauerland – zwei die sich verstehen…Zoom

Essen: Stiftung investiert 18 Millionen Euro in Kokerei auf der Zeche Zollverein…Der Westen

Streit: Piratenpartei gegen Verbote und Beschränkungen von E-Zigaretten…Xtranews

Kino: “Darkest Hour” - Schöne Idee, Umsetzung nicht ganz so gelungen…Pottblog

RuhrBarone-Logo