6

Nazi sein als Lebensgefühl

Seit der Mordserie des so genannten Nationalsozialistischen Untergrunds geistern sie wieder durch alle Medien, die Klischees von den „dummen Nazis“, den „dumpfen Schlägern“ und den „grölenden Skins“. Doch kaum etwas könnte weiter weg sein von einer adäquaten Beschreibung der Realität als die alte Mär von den verblödeten Verlierern, deren Gewalt vermeintlich nur „ein stummer Schrei nach Liebe“ ist. Von unserem Gastautor Andrej Reisin.

Seit dem Ärzte-Hit „Schrei nach Liebe“ von 1993 scheinen gewisse kulturelle Vorurteile über Nazis wie in Stein gemeißelt:

[youtube BmJUtQeiQzA]

“Du bist wirklich saudumm, darum geht’s dir gut, Hass ist deine Attitüde, ständig kocht dein Blut. Alles muss man dir erklären, weil du wirklich gar nichts weißt, höchstwahrscheinlich nicht einmal, was Attitüde heißt. Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe, Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit. Du hast nie gelernt dich zu artikulieren und deine Eltern hatten niemals für dich Zeit.”

So charmant der Song damals als Antwort auf die eskalierende Nazi-Gewalt im wiedervereinigten Deutschland gewesen sein mag, so bequem, unzutreffend und gefährlich sind die bis heute gerne weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

Stanley Cup: Namen für die Ewigkeit!

Die Gravur der Siegernamen in den Stanley Cup. Von unserem Gastautor Robin Patzwaldt.

Keine Auszeichnung in der Welt des Sports ist wohl so lebendig wie der Gewinn des Stanley Cups in der Eishockeyliga NHL. In keiner anderen führenden Sportart und Liga auf Weltniveau darf ein Gewinner aktiv an der Gestaltung der Siegestrophäe so ruhm- und traditionsreich teilnehmen wie im nordamerikanischen (Eis-)Hockey.

Lord Stanley, der den nach ihm benannten Pokal Ende des 19. Jahrhunderts zur Ehrung der besten Hockeymannschaft in Nordamerika stiftete, verband dies damals mit der Aussage: “Jedes Siegerteam möge auf eigene Kosten, auf einem extra dazu anzulegenden Ring den Namen und das Jahr des Sieges eingravieren lassen!” Dabei blieb es zunächst völlig unklar, was er damit genau meinte. Soll es für jede Mannschaft einen eigenen Ring geben, oder sogar die Namen eines jeden Spielers eingraviert werden?

Niemand wusste es genau.

Die ‘Montreal Athletic Association’ kaufte nach ihrem Titelgewinn jedenfalls den Wünschen des Stifters folgend den ersten ‚Ring‘ für den Sockel des Preises und ließ dort noch Platz für die Namen der nachfolgenden Teams. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

Der Ruhrpilot

Hermann Dierkes, FrakltionsLinkspartei

Debatte: Rechts, rechter, am rechtesten– oder: Linkssein nach Auschwitz…Xtranews

Ruhrgebiet: Factory Outlet ante portas…Schmidts Katze

Bochum: Spekulatius-statt-Spekulation…Bo Alternativ

Bochum II: Schauspielhaus kann der Stadt bei Sparpakte nicht helfen…Ruhr Nachrichten

Dortmund: So funktioniert die Wahlwiederholung…Ruhr Nachrichten

Dortmund II: Piraten-Partei bei Ratswahl-Wiederholung nicht zugelassen…Der Westen

Duisburg: Hochfeld – Ein Stadtteil bekämpft den Absturz…Der Westen

Essen: Auszeichnung für ein Jahrhundert-Leben…Welt am Sonntag

Umland: Rechte marschieren in Aachen…Aachener Zeitung

Umland II: NSU-Spur führt offenbar nach Ludwigshafen…Publikative

Umland III: Krach in Winterberg…Zoom

Debatte II: Kann Kunst Leben retten?…Welt am Sonntag

RuhrBarone-Logo
  140

Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen

Rudolf Steiner um 1905 "Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer" (Quelle: wikipedia)

Die „Techniker Krankenkasse“ (TK) will ab 1. Januar 2012 die Kosten für homöopathische, pflanzenheilkundliche und anthroposophische Medikamente erstatten. Gastautor Martin Ballaschk kommentiert die Entscheidung. 

Prof. Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, forderte im Sommer 2010: „Man sollte den [Kranken-] Kassen schlicht verbieten, die Homöopathie zu bezahlen“. Sein Argument: „Viele Patienten glauben, die Kassen zahlen nur das, was auch nachweisbar hilft. Deshalb adeln die Krankenkassen mit ihrem Vorgehen die Homöopathie.“ Patienten wird durch die Kostenübernahme eine Wirksamkeit vorgetäuscht, wo keine ist: Die Homöopathie ist längst als pseudowissenschaftliches Konzept entlarvt, von dem sich nichtsdestotrotz eine milliardenschwere Industrie ernährt.

Nun hat die Techniker Krankenkasse entschieden, ab dem 1. Januar 2012 „die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, aber apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und der Anthroposophie“ zu übernehmen.

Können Homöopathika und anthroposophische Heilmittel überhaupt als „Medikament“ bezeichnet werden, wie es die Techniker Krankenkasse weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  42

Genug des Pluralismus

Katharina König Foto: Alupus Lizenz: CC 3.0

Eine veröffentlichte Liste der „Top-Ten-Antisemiten“ des Simon Wiesenthal Centers sorgt für Empörung und Unruhe. Eine Gastbeitrag von Katharina König, Landtagsabgeordnete der Linken in Thüringen.

Unter den zehn genannten Personen befindet sich neben Mahmoud Abbas oder dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan auch Hermann Dierkes, Vorsitzender der Linksfraktion in Duisburg. Medien berichten. Über die Liste. Über die darin genannten Personen. Über das Anliegen des Simon-Wiesenthal-Centers: wachsenden Antisemitismus und die ständigen Versuche der Delegitimierung Israels zu thematisieren.

Nun mag man die Liste und die Auswahl der Personen kritisieren. Ebenso mag man den vom Simon-Wiesenthal-Center ausschlaggebenden Grund, Hermann Dierkes auf die Liste zu setzen, hinterfragen, denn wer das antisemitische Flugblatt, welches den Davidstern mit dem Hakenkreuz verband, auf der Website der LINKEn Duisburg einstellte, ist nicht bekannt.

Es sind Nebenschauplätze. Es ändert nichts an der Notwendigkeit dieser Liste. Es benötigt diese weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  8

Der Ruhrpilot

Winkelmanns Reise ins U Foto: Theater Dortmund

Dortmund: Regisseur Adolf Winkelmann ist gegen Werbung oben am U-Turm…Der Westen

NRW: Steffens warnt vor E-Zigaretten…Der Westen

ACTA: Gefahr für Meinungsfreiheit im Netz…Digitale Gesellschaft

Umland: Christian Wulff am Ende…F!XMBR

Ruhrgebiet: Der AStA-Chef der Uni Duisburg-Essen will nicht mehr…Der Westen

Bochum: Spenden für das Musikzentrum fließen angeblich wieder…Ruhr Nachrichten

Bochum II: Koch nach judenfeindlicher Hetzparole verurteilt…Der Westen

Dortmund II: Zwei Wahlwiederholungen?…Der Westen

Dortmund III: Durchbruch für den Hauptbahnhof…Ruhr Nachrichten

Duisburg: OB Sauerland soll abgewählt, nicht gehetzt werden…Der Westen

Kamp-Linfort: Bergwerk West schließt Ende 2012…RP Online

Trauer: R.I.P Christopher Hitchens…Zoom

 

 

RuhrBarone-Logo
  7

Offener Brief gegen die Kriminalisierung von Lothar König

Lothar König Foto: Arbeitskreis Vorratstadenspeicherung Lizenz: CC

Gegen Jenar Pfarrer Lothar König wurde Anklage erhoben, weil er auf einer Demonstration Ton Steine Scherben gespielt hat. Wir dokumentieren einen Offenen Brief gegen seine Kriminalisierung.

Mit Befremden haben wir zur Kenntnis genommen, dass die sächsische Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König eingeleitet hat.

Folgend ein Protestbrief, der von mehr als hundert Bürgern aus der ganzen Bundesrepublik unterschrieben worden ist. Unter den Unterzeichnern finden sich nicht nur zahlreiche Bürgerrechtler aus der ehemaligen DDR, die Lothar König seit vielen Jahren kennen, sondern auch Bundes- und Landtagsabgeordnete, die wie wir die Anschuldigungen völlig absurd finden.
Wir fordern die sächsischen Behörden auf, ihre Verfolgungswut gegen mündige Bürger und insbesondere das Ermittlungsverfahren gegen Lothar König zu beenden und sich stattdessen mit den tatsächlichen Feinden der Demokratie zu beschäftigen.

Wir solidarisieren uns mit Lothar König.

Offener Brief:

Unser Freund Lothar König, Jugendpfarrer in Jena und derzeitiger Vater der traditionsreichen Offenen Arbeit in der Jungen Gemeinde Stadtmitte – eine der Wiegen der weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  12

Update: Die Bandbreite ist in Gelsenkirchen nicht willkommen

Frank Baranowski

Wojna von der Duisburger Band “Die Bandbreite” kann sich auf ein freies Wochenende freuen – das Musiktheater im Revier (MiR) hat die Zusammenarbeit beendet, bevor sie begonnen hat.

Update: Nachdem wir am Freitag Vormittag darüber berichtet haben, das Wojna von der  Duisburger Band “Die Bandbreite” in Zusammenarbeit mit einem Gelsenkirchener Bildungsträger und  dem Musiktheater im Revier ein Seminar zum Thema HipHop und Oper gegen sollte, ging alles ganz schnell. Initiativen beschwerten sich bei der Leitung des MiR und klärten die Verantwortlichen auf,  mit wem sie sich da eingelassen hatten. Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski bedankte sich bei uns im Blog für den Hinweis und versprach aktiv zu werden.

Und Voilá: Die Zusammenarbeit mit dem MiR und dem Bildungsträger der mit dem  Verschwörungsrapper kooperierte, ist erst einmal beendet. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  15

Dortmund-Neuwahl: Piraten wollen dabei sein

Wenn alles klar geht, wird die Wahl des Dortmunder Rates 2009 wiederholt. Den Piraten gefällt das nicht, denn sie wollen dabei sein.

Gestern hat das Oberverwaltungsgericht Münster beschlossen, dass die Wahl des Rates der Stadt Dortmund wiederholt werden muss. Keine 24 Stunden nach Schließung der Wahllokale war damals ein 100 Millionen Loch im Haushalt aufgetaucht, das noch kurz vor der Wahl vom damaligen Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer (SPD) bestritten worden war. Wahlwiederholung – das bedeutet nicht Neuwahl: Teilnehmen dürfen an der Wahl nur jende Parteien die bereits 2009 angetreten sind – mit den gleichen Kandidatenlisten wie damals. Das wollen sie verhindern:

Die Piratenpartei Dortmund begrüßt das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Ratswahl im September 2009. Die Piraten suchen nach Möglichkeiten, um bei der anstehenden Wahl der Ratsmitglieder den Bürgern in Dortmund eine Wahlalternative bieten zu können. „Wir bereiten jetzt mit Nachdruck vor, an der 2012 anstehenden Wahl teilnehmen können“, so Christian Gebel, Vorsitzender der weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Konzerttipp: Weird Wired

Weird Wired: Nicht zum Hinsetzen und Hören, sondern zum Tanzen und Fühlen. / Foto: Weird Wired

Instrumental und trotzdem tanzbar. Eingängig, aber anspruchsvoll: Timo, Lichterfeld (31), Nicolas Rodriguez Pagan (23) und Jan Schimmelpfennig (29) kommen aus dem Ruhrgebiet und sind Weird Wired. Sie kennen sich seit anderthalb Jahren. Obwohl sie eigentlich in klassischer Rockbandbesetzung (Drums/Bass/Gitarre) spielen, klingt ihre Musik auch gerne mal nach Jazz und Dub. Animation, Showgehabe und Plastikposen gibt es bei ihnen nicht. Für Stimmung sorgt allein die Musik. Heute Abend sind sie für ein Konzert zu Gast im Rottstr5 Theater. Pünktlich zum Konzerttermin haben sie auch neue Songs am Start. Einige davon stellen sie seit einigen Tagen zum freien Download im Netz zur Verfügung.

  weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Best of 2011 #29

Mir fällt gerade auf, wie sehr kanadisch dieser ganze Rückblick eigentlich geprägt ist. Dieses Trio aber nennt, trotz seines Namens, nicht die westliche Provinz des Landes, sondern Toronto seine Basis; ein Mangel an alternativer Zerstreuung in einsamen kanadischen Wäldern dürfte somit nicht der Auslöser zur Gründung der Band gewesen sein. Klingt trotzdem so:

#29 The Rural Alberta AdvantageTwo Lovers (Departing)

RuhrBarone-Logo