0

Der Ruhrpilot

Sylvia Löhrmann Foto: Privat/PR

Sylvia Löhrmann Foto: Privat/PR

NRW: Keine Abkehr vom Turbo-Abi…RP Online
NRW: Eine sichere Bank des Landes…FAZ
NRW: WestLB verkaufte heimlich Kunst…RP Online
NRW: Kölner CDU löst politisches Beben aus…Welt
NRW: RRX-Baupläne werden vorgestellt…WDR
Bochum: Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte…Der Westen
Bochum: Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität…Der Westen
Dortmund: So würden die Kliniken auf Ebola reagieren…Der Westen
Duisburg: Alte Jugendherberge wird Asylbewerberheim…Der Westen
Duisburg: Lücht als Fraktionschef abgewählt…RP Online
Essen: Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Opti-Park…Der Westen

RuhrBarone-Logo
Anzeige
  0

Jüdische Rundschau – die neue Monatszeitung

juedische_rundschau

Die antisemitischen Ereignisse im Sommer 2014 waren schockierend. Selten fühlten sich Juden in diesem Land, 69 Jahre nach dem Ende der Schoah, so bedroht und alleine gelassen. Brutalste antisemitische Parolen wurden von Pro-Palästinensern auf Demonstrationen im ganzen Land gebrüllt. Juden wurden bedroht und attackiert, Wohnungen ausgespäht, Scheiben eingeworfen und ein Brandsatz flog gegen eine Synagoge in Wuppertal. Extreme Linke und Rechte machten eifrig mit. Kaum ein Aufschrei – nur eine von den Betroffenen selbst organisierte Kundgebung am 14. September in Berlin, die eher den Narzissmus der nicht-jüdischen Beteiligten bediente, denn einen wehrhaften Antifaschismus gegen den islamistisch-grünen neonazistischen Straßen-Antisemitismus darstellte.

Gerade in diese Zeit fällt nun die Herausgabe einer neuen Monatszeitung – Jüdische Rundschau. Seit Juli 2014 erscheint das 40-seitige unabhängige Monatsblatt, herausgegeben von Dr. Rafael Korenzecher. Aktuell ist die No. 4 Oktober 2014 / Tishrei-Cheschwan 5775 auf dem Markt, erhältlich im Bahnhofsbuchhandel, in ausgewählten Kiosken und Verkaufsstellen im ganzen Land.

Bild-Titelblatt-Juedische-Rundschau

Geradezu anachronistisch zur digitalen Zeit präsentiert sich die Jüdische Rundschau als Printmedium. Ist das naiv? Wie lange hält so eine Zeitung in diesen Zeiten durch? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  7

“Solidarität mit Rotkäppchen und der Großmutter”


Internetfundstück – Schilder im Internet. Kobane, Kurden, Brüder Grimm. Die Linke. Die Piraten. Eine Neuland-Geschichte.

Die Christine Buchholz kennen mittlerweile viele. Der Christine Buchholz ist Politik zu kompliziert. Oder die USA einfach an allem Schuld. Oder beides. Deswegen ist sie wahrscheinlich auch Mitglied der LINKEN. Die Ruhrbarone berichteten darüber.

Christine Buchholz Foto: Facebook

Christine Buchholz Foto: Facebook

Der Daniel Schwerd ist Mitglied der Piraten, sitzt für diese im Landtag NRW – und findet  doof, was die Christine Buchholz macht. Dabei ist Schwerd durchaus differenziert, in dem was er sagt und tut. Auch darüber berichteten die Ruhrbarone. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  21

Rot/Grüner Stärkungspakt: Geht die ‚Bombe‘ jetzt hoch?

Foto: Robin Patzwaldt

Foto: Robin Patzwaldt

Über die Erfolgsaussichten und die Auswirkungen des sogenannten ‚Stärkungspaktes‘ der Rot/Grünen Landesregierung in Düsseldorf haben wir hier bei den Ruhrbaronen schon häufiger berichtet und diskutiert.
Nach Meinung vieler Beobachter und Leser ist das hochtrabende Projekt jedoch von Anfang an bereits zum Scheitern verurteilt gewesen.
Auch wenn es natürlich im Grunde ein ehrenwerter und notwendiger Ansatz war und ist die ständige Neuverschuldung der Kommunen, gerade auch hier im Revier, zu stoppen, kann von einer erfolgreichen Sanierung auch so noch keinerlei Rede sein. Viele Städte in der Region tun sich überhaupt schwer die Neuverschuldung herunterzufahren. Von einer tatsächlichen Gesundung der Stadtfinanzen durch einen Schuldenabbau mal ganz zu Schweigen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  33

iPhone6 darf nicht in die Hosentasche? Anwalt widerspricht Apple und Telekom

Jens Ferner

Jens Ferner

Die Telekom und Apple stellen sich auf den Standpunkt, dass ein iPhon6 nichts in einer Hosentasche zu suchen hat. Verkrümmt es sich dort, sei es das Ergebnis einer selbst beigefügten Beschädigung. Der Austausch der Geräte wird verweigert. Der Rechtsanwalt Jens Ferner sieht das anders.

Wer sein iPhone6 in der Hosentasche hatte , hat Pech und kann kein Ersatzgerät erwarten?

Jens Ferner: Wenn man sein iPhone “normal” genutzt hat und es sich bei dieser Nutzung verbiegt, dann liegt aus meiner Sicht ein Gewährleistungsfall vor – man hat also nicht Pech gehabt, sondern klare Rechte.

Was heißt normale Nutzung? Darf man es in der Hosentasche tragen oder soll es nur, wie Apple empfiehlt, zum Telefonieren genutzt und auf dem Tisch abgelegt werden?

Ferner: Ein Mobiltelefon ist, wie der Name schon sagt, für die mobile Nutzung gedacht. Nicht ernst zu nehmen ist es, wenn Hersteller oder Verkäufer nun plötzlich vielleicht darauf hinweisen würden, dass man es nicht mit sich herum tragen könne. Andernfalls sehe ich zumindest den Verkäufer in der Pflicht, darauf hinzuweisen, dass dieses Mobiltelefon nicht transportiert werden kann und somit wohl eher nicht mobil wäre. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  21

Elsässer, Schachtschneider, Popp und Hamer: Das AfD-Quartett des Grauens nimmt Kurs auf Ruhrgebiet

AFD-Witten

Am 22. März werden mit Jürgen ElsässerKarl Albrecht SchachtschneiderEberhard Hamer und Andreas Popp gleich vier Bedeutungssimulanten in der Wittener Stadthalle ihre Ansichten zum Euro, der angeblich nicht vorhandenen Unabhängigkeit Deutschlands, dem Gold und der Vergesellschaftung des Bodens zum Besten geben. Ein krude Mischung aus linken und rechten Versatzstücken, raunender Blödsinn, professionell vorgetragen. Veranstalter des “Alternativen Wissens Kongress” unter dem Motto “Wer regiert Deutschland?” sind nach Angaben des Blick nach Rechts die fünf Bezirksverbände der AfD. Ein Hochfest der Aluhüte im beschaulichen Witten.

RuhrBarone-Logo
  25

Ich will alle 15 Minuten mit der S-Bahn fahren können!

S-Bahn Foto: Mike Stephan Lizenz: Gemeinfrei

S-Bahn Foto: Mike Stephan Lizenz: Gemeinfrei


Derzeit läuft in den Städten des Ruhrgebiets, die zum Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gehören, eine Diskussion, ob ab dem Jahr 2020 die S-Bahnen statt im 20-Minuten-Takt dann in Stoßzeiten alle 15 Minuten und in Nebenzeiten alle 30 Minuten fahren sollen. Das soll die Züge zu Stoßzeiten entlasten und den Fahrgästen mehr Komfort bieten. Kommunalverwaltungen und Verkehrsgesellschaften befürchten jedoch Mehrkosten, da sie ihre Angebote an Bahnen und Bussen auf den Takt der Züge einrichten müssten. Ein Beitrag von Dirk Schmidt (CDU), der ab kommender Woche die Stadt Bochum in den Gremien des VRR vertritt.

Alle 15 Minuten durch die die Metropole Ruhr, von Dortmund nach Essen, das fände ich grundsätzlich ein tolles Angebot. Das soll es bis Mitte der 2020er Jahre mit dem Rhein-Ruhr-Express in Nordrhein-Westfalen und in der Metropole Ruhr geben. Der Fuhrpark dafür ist bestellt. Das Rollmaterial steht ab Ende 2018 zur Verfügung. Im 15-Minuten-Takt geht es dann auf der Stammstrecke Dortmund-Bochum-Essen. Daran angeschlossen sind als Zubringer der Vorlaufverkehr einzelner Linien u. a. Minden, Koblenz, Aachen, Münster. Auf dieses Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
TH_CAMILLE_Cover(RGB1200)
  0

[Tiemo Hauer auf Deutschland-Tour]

TH_CAMILLE_Cover(RGB1200)

Mit 20 Jahren bekommt der Stuttgarter Tiemo Hauer seinen ersten Plattenvertrag ( Universal Music ).

Vier Jahre später bringt er unter seinem eigenen Platten-Label “Green Elephant Records” sein drittes und selbstproduziertes Studioalbum “Camille” auf den Markt und unterstützt nebenher noch neue Künstler.

Zur Zeit ist er damit auf Deutschland-Tournee und wird am 26.10.2014 in der Zeche Bochum zu Gast sein und am 27.10.2014 in Köln / Luxor. Beginn jeweils um 20 Uhr.

Tickets Bochum / AdTicket

Tickets Köln / Prime Entertainment

 

RuhrBarone-Logo
  1

Der Ruhrpilot

Hannelore Kraft Foto: HP/PR

Hannelore Kraft Foto: HP/PR

NRW: Vermögensbegründung à la Hannelore Kraft…FAZ
NRW: Das Geplärre um die Kunst…FAZ
NRW: Kunstbanausen…Post von Horn
NRW: Fan-Krawall verdirbt Erfolgsbilanz der Polizei…Welt
Ruhrgebiet: Konjunktur im mittleren Ruhrgebiet bleibt robust…Der Westen
Bochum: Das Weiterbildungskolleg kooperiert mit der Stadtbücherei…Der Westen
Dortmund: AWO-Kitas werden Freitag bestreikt…Der Westen
Duisburg: Call-Center bei Revierstädten gefragt…Der Westen
Duisburg: Grünes Licht für Bahnhofs-Sanierung…RP Online
Essen: Unter Spardruck – Essens Stadttöchter gegen Pauschalkritik…Der Westen
Essen: Die Zukunft des Traditionscafés Overbeck ist weiter ungewiss…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  14

Mein kleines, krummes iPhone6 oder wie mich die Telekom verarschte

Vitali und Wladimir Klitschko rufen beim Telekom Millionen-Lauf zum Endspurt auf. Eine gute Idee - ich lauf schon mal weg von der Telekom. Foto: Telekom/PR

Vitali und Wladimir Klitschko rufen beim Telekom Millionen-Lauf zum Endspurt auf. Eine gute Idee – ich lauf schon mal weg von der Telekom. Foto: Telekom/PR

Es sah ganz danach aus, als ob die Telekom und ich uns im Streit um mein kleines, krummes iPhone einigen würden. Bis gerade…

Mein iPhone6 ist krumm. Mein angeblicher Fehler: Ich habe es wie meine anderen drei iPhones zuvor in der Hosentasche getragen. Apple ist der Ansicht, dass das nicht geht: Ein iPhone gehöre ans Ohr oder auf den Tisch wurde mir mitgeteilt. Blöd für mich, dass ich nur selten mit einem Tisch unterwegs bin. Auf Mobilegeeks kann man die ganze Geschichte nachlesen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Kulturförderung in Bochum: Man muss auch streiten können

Bahnhof Langendreer Foto: Stahlkocher Lizenz: GNU/CC

Bahnhof Langendreer Foto: Stahlkocher Lizenz: GNU/CC

Lohnt es sich, über Kultur zu streiten? Macht es Sinn, über die Finanzierung von freier Kultur zu sprechen, wenn die Städte pleite sind? Kann bei einem Gespräch mehr heraus kommen, als die Tatsache, dass die Situation prekär ist? Oder muss es nicht letztlich in Umverteilungskämpfen zwischen On- und Off-Kultur enden? Alles eine Frage des Ansatzes, glaubt man in den Rottstr5Kunsthallen. Und tatsächlich ist bei der Diskussion Streit/Kultur am 22.10., 19 Uhr, zumindest die Podiumsbesetzung schon einmal interessant. Unter der Moderation durch die Journalistin Regina Völz sprechen Frauke Burgdorff, Vorstand der Montag Stiftung Urbane Räume, Olaf Kröck vom Schauspielhaus und Detroit-Projekt und Georg Mallitz von den Rottstr5Kunsthallen miteinander. Verantwortlich für die Veranstaltungsreihe ist die Intitative Streitkultur, die aus dem Kulturstammtisch, in dem sich in wechselnder Besetzung wichtige Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  8

Ist uns die Betreuung unserer Kinder wichtiger als die der Alten und Pflegebedürftigen?

Der Autor dieser Zeilen im Kindergarten (1975). Foto: privat

Der Autor dieser Zeilen im Kindergarten (1975). Foto: privat

Ein Thema welches mich persönlich schon länger beschäftigt, wurde in der Vorwoche mal wieder medial aufgegriffen. Die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) in NRW möchte Hartz-IV-Empfänger in Kitas und Altenheime schicken, vermeldete u.a. die WAZ.
Und sofort regte sich Widerstand bei den Eltern, die ihre eigenen Kinder ungern von vermeintlich wenig qualifizierten bzw. evtl. sogar unwilligen bzw. unmotivierten Mitarbeitern betreut sehen wollen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  5

NRW: Abschlussbericht zur Prostitution liegt vor

Demonstration der Prostituierten, Foto: Barbara Underberg

Demonstration der Prostituierten, Foto: Barbara Underberg

Prostitution lässt sich nicht verbieten – unter diesem Motto legte Ministerin Barbara Steffens im Oktober einen Abschlussbericht zur Stärkung der Rechte von SexarbeiterInnen vor. Die rot-grüne Landesregierung hatte Anfang 2011 entschieden, einen Runden Tisch Prostitution einzurichten. Er machte seine Arbeit sehr gründlich und unter Beteiligung der fachlich zuständigen 8 NRW-Ministerien, der kommunalen Spitzenverbände, der Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen und der Beratungsstellen für Prostituierte eingerichtet. Auch BordellbetreiberInnen und Prostituierte waren Teil dieser Fachrunde – ein ungewöhnlicher Ansatz auch die Betroffenen einzuladen und nicht, wie so oft bei politischen Meinungsbildungsprozessen, „Außen vor“ zu lassen. Erklärtes Ziel der Landesregierung war es, die Situation von Prostituierten in Nordrhein-Westfalen zu verbessern und Prostitution aus der gesellschaftlichen Grauzone herauszuholen.

Die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter legte den 100 Seiten starken Abschlussbericht vor. Er wurde innnerhalb von zweieinhalb Jahren erarbeitet und einschließlich seiner Empfehlungen mit allen Mitgliedern des Runden Tisches abgestimmt und veröffentlicht.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  24

“Nazi” sagen – Eine Pflicht und Leidenschaft

0_Andreas-Theissen_Nazi-SchildRealität ist das, was nicht weggeht, wenn man aufhört, daran zu glauben. (Philip K. Dick) So verhält sich das eben auch mit der Nazi-Realität in Deutschland. In letzter Zeit, insbesondere seit Aufkommen der – sich selbst als Friedensbewegung bezeichnenden – Aluhüte, sehe ich mich zunehmend häufig mit dem Vorwurf konfrontiert, zu leichtfertig mit dem Nazi-Vorwurf zu konfrontieren oder den Begriff gar “inflationär” zu verwenden.

Ganz besonders in linken Zusammenhängen will man da lieber differenzieren: Gefährlich sei es, weil niemand mehr wisse, wer nun wirklich ein Nazi ist, wenn ich rede und es sei immerhin problematisch, weil wir gerade auf einem guten Weg waren, die Begriffe Faschismus und Nationalsozialismus zu feststehenden Terminologien zu machen. Mein Problem dabei ist, dass ein Nazi gar keine saubere, wissenschaftliche Bezeichnung verdient hat.

Im Falle der Aluhüte zum Beispiel muss man sich ganz klar auf die kleine römische Weisheit Weiterlesen

RuhrBarone-Logo