4

NSU und der Corelli-Bericht: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Thomas Richter, alias Corelli 2012 in Magdeburg; Foto: Roland Geisheimer; attenzione photographers

V-Mann Corelli (mit Kappe) 2012 in Magdeburg; Foto: Roland Geisheimer; attenzione photographers

Gestern Nachmittag berichtete Sonderermittler Jerzy Montag bis in den Abend hinein dem Parlamentarischen Kontrollgremium über seine Erkenntnisse zum V-Mann Corelli. Im September 2014 hatte der Bundestag mehrheitlich im Fall des Top-Spitzels den Einsatz eines Sonderermittlers beschlossen. Der 300 Seiten starke Bericht liegt seit gestern vor und soll Transparenz schaffen. Das Interesse an Corelli, der in der Szene unter dem Spitznamen HJ Tommi bekannt war, ist berechtigterweise groß. 2012 fand man in den Archiven des Bundesverfassungsschutzes eine DVD mit der Aufschrift NSU – ein erster Hinweis auf das Mordtrio, den der V-Mann bereits 2005 an den Verfassungsschutz übergeben haben soll. In den beiden darauf folgenden Jahren ermordete der NSU noch vier weitere Opfer, darunter der Dortmunder Kioskbesitzer Mehmet Kubasik.

Der V-Mann, bürgerlich Thomas Richter, hätte zur Aufklärung der Hintergründe der NSU-Morde einiges beitragen können – davon sind viele überzeugt. Doch verstarb er am 7. April 2014 mit 39 Jahren. Der Todeszeitpunkt warf Fragen auf: Corelli erlag ausgerechnet wenige Tage vor seiner Vernehmung einem „diabetischen Schock“– ein natürlicher Tod, so das Ergebnis der Obduktion. Diesen Schluss lässt auch der Montag-Bericht zu.

Die weiteren Fakten sollen heute den Hauptstadtjournalisten in einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt werden. Werden sie nur mit Häppchen-Wahrheiten und leicht verdaulichen Schlagworten abgespeist, kann man davon ausgehen, dass das Interesse an Corelli nicht nachlassen wird. Dann würde der Fall Thomas Richter nicht ohne weiteres für immer zwischen zwei Aktendeckeln verschwinden. Auch wenn sich das einige vermutlich wünschen.

Lockere Kontakte oder gut funktionierendes Netzwerk?

Die Frage, ob Corelli vor oder während seiner 12-jährigen Arbeit für den Verfassungsschutz direkten oder zumindest indirekten Kontakt zu dem mörderischen Trio hatte, wurde in der gestrigen Sitzung nicht zufriedenstellend geklärt, war aus dem Umfeld des PKG zu hören. Der Interpretationsspielraum zwischen „lockerer Kontakt“ und Netzwerk ist groß und bietet weiter Raum für Spekulationen. Fest steht, das Corelli bis Mitte November 1993 im engeren Kreis der verbotenen „Nationalistischen Front (NF) tätig war. Mit 19 Jahren entschied der junge Thomas Richter, sich von der NF zu trennen („ich habe genug“) und bot an, Interna der rechtsradikalen Szene weiterzugeben. Er verriet, laut vertraulichen VS-Bericht, seine NF-Kollegen und berichtete der Polizei über die geheimen Lagerorte des rechtsradikalen Verlages „Klartext“. Danach tauchte er erst einmal ab „z.Zt. unbekannten Aufenthalts“, notiert der Verfassungsschutz. Es war der Beginn einer langjährigen Spitzel-Karriere – die Corelli bis September 2012 fortsetzte.

Corelli und der Weisse Wolff

Für Aufregung sorgte, dass 2012 zufällig eine DVD auftauchte, die Corelli bereits im Jahr 2006 an den Verfassungsschutz weitergegeben haben soll. Der Fund von 15000 Datensätzen wurde nicht ausgewertet – eine DVD war mit “NSDAP/NSU”beschriftet. Seit diesem Zufalls-Fund steht der V-Mann Corelli im Fokus.

Website Weisser Wolf mit Kommentar von HJ TOMMY

Website Weisser Wolf mit Kommentar von HJ TOMMY, Screenshot Ulrike Märkel

Auch die Verbindung von Corelli zu dem Magazin Der Weisse Wolf bleibt interessant. Das rechte Magazin schrieb in dem Heft 1/2002, das auf dem Cover Hitler als Kind zeigt, den Satz: „Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen. Der Kampf geht weiter…“. Der V-Mann soll dem Weissen Wolf Webspace zur Verfügung gestellt haben. In der Kommentarzeile auf der Website des Magazins, die die Ausgabe mit dem NSU-Hinweis bewirbt, lobt Corelli seine Kollegen. Unter seinem Pseudonym HJTHOMMY heisst es: „Kamerad! Sehr gute Seite! Mit Nationalen Gruß.“

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

kraft_gutesNRW: Krafts SPD steckt in der Glaubwürdigkeitskrise…Cicero
NRW: Über eine Milliarde Euro für finanzschwache Städte…RP Online
NRW: Rot-Grün versagt bei Brückensanierung…Welt
NRW: Ab Juni 2,1 Prozent mehr Geld für Landesbeamte…RP Online
Debatte: Deutschland braucht mehr Arbeitskräfte…FAZ
Debatte: “Im grünen Schwulenbereich fanden Täter ein Refugium”…Welt
Debatte: Die Macht und die Gewalt der Bilder...Jungle World
Debatte: IS-Kämpfer erobern antike Stadt Palmyra…Spiegel
Debatte: Gabriel – Pirouetten auf dünnem Eis…Post von Horn
Ruhrgebiet: Forscher befürchtet Superstaus…Welt
Ruhrgebiet: Kraftwerk macht Station im Pott…Bild
Bochum: Retro-Gaming Party…Bo Alternativ
Dortmund: Rauchverbot – Kult-Kneipe in der Innenstadt hat dichtgemacht…Der Westen
Duisburg: Festivalsaison startet mit “Luft & Liebe”…Der Westen
Essen: Stadt plant Alkoholverbot…Der Westen
Essen:  Klassik soll Jugendliche vom Handelshof vergraulen…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  5

Akte NSU

akte_nsu

Das Recherchenetzwerk Correct!v, die Heilbronner Stimme  und die Ruhrbarone starten ein gemeinsames Recherche-Projekt zum Thema-NSU. Und ihr könnt es unterstützen. 

Die Aufklärung der Taten des NSU und seiner Unterstützer ist komplex. Untersuchungsausschüsse in mehreren Bundesländern befassen sich mit den rechten Netzwerken hinter der Terrorgruppe. Doch wer überblickt noch alle Verbindungen?
Wir starten eine neue Website als länderübergreifende Übersicht. Wir begleiten die Aufarbeitung der mutmaßlichen NSU-Morde. Wir stellen wichtige Personen vor und recherchieren ihre Netzwerke. Unsere Leser wissen immer, welche Themen gerade wichtig sind.

Zehn Menschen hat die rechtsradikale Gruppen “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU) mutmaßlich umgebracht. Der Grund aus Sicht des Generalbundesanwalts: Fremdenfeindlichkeit. Zu der Gruppe gehörten nach bisherigen Erkenntnissen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Möglicherweise hatte das Trio aber ein großes Netzwerk an Helfern und Unterstützern. Das legt die bisherige Aufklärung der NSU-Taten nahe. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  42

Armin Laschet zu TTIP: “Die Chancen nutzen!”

Armin Laschet Foto_ CDU Fraktion NRW

Armin Laschet Foto_ CDU Fraktion NRW


Morgen wird im  Landtag Nordrhein-Westfalens über einen Antrag der CDU-Fraktion zum Handelsabkommen TTIP diskutiert. Die Union betont in dem Antrag die Vorteile, die NRW aus dem Freihandelsabkommen ziehen könnte. Unser Gastautor Armin Laschet ist Partei- und Fraktionsvorsitzender der CDU in NRW und erklärt, warum er gute Argumente für TTIP sieht.

Selbst jene, die mit Bildern ominöser „Chlor-Hühnchen“ und Karikaturen eines raffgierigen „Uncle Sam“ gegen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA protestieren, dürften mir zustimmen, wenn ich sage: Wer sich vor den Folgen politischer Schwarz-Weiß-Malerei schützen will, der muss stetig seinen Horizont erweitern und Themen aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Daher empfehle ich jedem engagierten Gegner des Handelsabkommens, den Blick über den Atlantik zu riskieren und sich ein Bild vom dortigen Umgang mit dem geplanten Abkommen zu machen. Denn zwischen den Debatten hier und dort tut sich eine eigentümliche Asymmetrie auf. In den USA setzen die Gewerkschaften große Hoffnungen in das Freihandelsabkommen mit der EU, da sie – ganz im Gegensatz zu den Befürchtungen in Deutschland – durch einen erfolgreichen Verhandlungsabschluss die Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Was läuft im NSU-Prozess? Diskussion in Dortmund

RZ_weisse_woelfe_141215_226_Seiten_v2.indd

Mehmet Kubaşik wurde am 4. April 2006 in Dortmund ermordet. Seit Monaten wird in München über die Tat im NSU-Prozess verhandelt. Warum er starb ist noch unklar. Die Ruhrbarone haben deswegen gemeinsam mit dem gemeinnützigen Recherchebüro CORRECT!V und dem Dortmunder Magazin bodo eine Diskussionsveranstaltung Morgen, am 21. Mai im Institut des Schauspiels Dortmund organisiert.

Wir wollen mit der Anwältin der Angehörigen von Mehmet Kubaşik sprechen: mit Antonia von der Behrens von der Berliner Anwaltsgemeinschaft Kottbusser Damm. Wir wollen wissen, wie der Prozess gegen die Mörder des NSU in München läuft. Die Anwälte erklären, was dort im Gerichtssaal aufgedeckt werden kann und was nicht. Sie werden zum Schweigen von Beate Zschäpe sprechen und berichten, was sich hinter den vielen Beweisanträgen verbirgt. Fragen der Zuhörer sind ausdrücklich erwünscht. Die Moderation übernimmt David Schraven, CORRECT!V-Redaktionsleiter und Autor der graphischen Reportage WEISSE WÖLFE, die derzeit im Foyer des Schauspielhauses ausgestellt ist.

Der zweite Teil dieser Veranstaltung findet am 21. Juni unter dem Titel “Blackbox NSU II – Der Untersuchungsausschuss in NRW” im Schauspielhaus Dortmund statt.

Die Sprache dieser Veranstaltung ist Deutsch. Beginn ist um 20:00 Uhr.

RuhrBarone-Logo
  8

Stiftung Zollverein: Schwule nein – Sozis ja

Zeche  Zollveverein

Zeche Zollveverein

Am vergangenen Sonntag untersagte die Stiftung Zollverein eine Aktion gegen Homophobie auf dem Gelände der als Weltkulturerbe geltenden Zechenanlage in Essem-Stoppenberg.  Gegenüber der WAZ begründete die Besitzerin des Altpütts wortgewandt das Verbot:

„Wir bedauern, dass die Absage einer Aktion der Einrichtung ,together gelsenkirchen’ auf dem Gelände des Unesco-Welterbes Zollverein offenbar missverständlich formuliert war. Die Absage richtete sich keineswegs gegen die Einrichtung und auch nicht gegen die Absicht, die mit der Aktion verbunden war, das Thema Homophobie in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.“

Die Stiftung als Eigentümerin des Areals behalte sich jedoch vor, „Veranstaltungen eine Absage zu erteilen, die darauf zielen, Zollverein als Plattform für politisch und weltanschaulich motivierte Meinungsäußerungen zu nutzen“.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

44. Moers Festival: Vom Chaos zur Kammermusik

Das pfingstliche Moers Festival wird eines der leisen Töne sein, zum zweiten Mal findet es in einer aufwendig umgebauten Tennishalle statt.

Vorbei sind die Zeiten der improvisierten Sessions mit Katzenmusik bis zum Morgengrauen im Freizeitpark der kleinsten Großstadt Deutschlands. Vorbei sind die Zeiten der Jugend der Welt und des Niederrheines, die jahrzehntelang nur um ihrer Ausschweifungen willen vor Ort gingen – ohne für den Eintritt in das seinerzeit grösste Festivalzelt Europas zu zahlen.

Pfingsten viermal in Moers: Colin Stetson

Pfingsten 2015 viermal in Moers – Colin Stetson. Bild: Markus Meiser

Forever Punk? Nein Danke! Der aktuelle Jazzfan leistet sich höchstens einen ergrauten Pferdeschwanz, er kann prototypisch als Öko aus Freiburg-Vauban beschrieben werden.

Der prototypische Jazzaficinado improvisiert nicht gern. Er rechnet scharf, und er rechnet mit Berechenbarkeit, Sicherheit und Sitzplatzkonzerten. In Sachen Infrastruktur kriegt er genau das in Moers geboten:

Den bewachten Campingplatz umhegen Zäune. Und die neue Halle hat eine unverschämt gute Akustik. Für jeden ist ein Sitzplatz garantiert. Im letzten Jahr, im ersten Jahr der neuen Halle, liess so mancher als Platzhalter für sich auf seinem Hallenstuhl ein Handtuch zurück. Wie ein anständiger Deutscher auf der Sonnenliege am Hotelpool auf Malle. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

pro_nrw_bochum_gr
NRW: 
Pro Köln tritt aus der Pro NRW aus…Kölner Stadtanzeiger
NRW: Sozialer Arbeitsmarkt für Hartz-Bezieher…Welt
Debatte: Bernd Lucke hat fertig, die AfD aber noch lange nicht…Cicero
Debatte: Warum überhaupt noch ein Asylrecht?…FAZ
Debatte: Wie Europa jetzt seine eigene Regelwut regeln will…Welt
Debatte: Friede dem IS, Krieg den Fischerbooten…Jungle World
Ruhrgebiet: Erste FuckUp Night…Nordstadtblogger
Bochum: Schauspielhaus – Ende der Fahnenstange scheint erreicht…Der Westen
Dortmund: „Chemtrails, Reichsbürger und Lügenpresse:
Duisburg: Schullandschaft vor gewaltiger Herausforderung…Der Westen
Verschwörungstheorien im Aufwind?”…Nordstadtblogger
Essen: Stadt darf laut OB Kita-Gebühren nicht erstatten…Der Westen
Essen: Zollverein untersagt Aktion schwul-lesbischer Jugendtreffs…Der Westen
Umland: Das doppelte Wahldebakel der Kölner SPD…FAZ

RuhrBarone-Logo