RUHRBARONE #4 – GRENZEN jetzt im Handel!

In Featured, Ruhrgebiet | Am 2 April 2012 | Von Bastian Schlange

Die Welt schreit nach Freiheit, was wir brauchen sind Grenzen. Die US-Immobilienblase, Deep Water Horizon, Fukushima und das endlose Euro-Debakel. Ein Leben auf Flatrate endet im Supergau. Nicht nur die Maja sehen für 2012 die letzte Grenze erreicht, auch wir RUHRBARONE sind an unsere gegangen: an die Grenzen des guten Geschmacks (mit Surströmming), an die Grenzen des Machbaren (mit Marty McFly), an die Grenzen des Überflusses (mit Kernie und Co.). Wir haben sie gesucht – die körperlichen und seelischen – fanden Angstneurosen, Querschnitter, Parkinson und Gender-Hopping.

Und jetzt können wir endlich sagen: DAS NEUE MAGAZIN IST RAUS! 172 Seiten geballtes Lesevergnügen, abgefahrene Fotostrecken, irre Illustrationen.

Unsere Titelgeschichte erzählt von dem Leben mit einem grenzüberschreitenden Ehemann, einem durchgeknallten Arschloch, das letztendlich im Drogenwahn versucht, die Autorin zu erstechen. Ralf Grauel berichtet vom Versuch, den Schrebergarten seiner Eltern zu verkaufen. Bestsellerautorin Juleska Vonhagen porträtiert einen Menschen, der seit seiner Kindheit in einer Angststörung gefangen ist. Olga Kapustina definiert die Grenze zur letzten Diktatur Europas.

Die Stories in diesem Mag sind so unterschiedlich wie die Autoren, Fotografen und Grafiker, die sie erzählen, so unterschiedlich wie die Meinungen zum Thema Grenzen und Freiheit. Ich danke euch allen für das Herzblut, das wir gemeinsam vergossen haben. Ihr wart großartig!

Was mir die vierte Ausgabe deutlich gemacht hat: Wir sind Ruhrbarone – wir sind nicht frei, wir haben Ideale und ein verdammtes Ziel vor Augen. Wir werden das beste Magazin des Ruhrgebiets machen, ach was, das beste Magazin Deutschlands! Und auf dem Weg dorthin treten wir jede Grenze ein.

Bastian Schlange


5 Kommentare zu »RUHRBARONE #4 – GRENZEN jetzt im Handel!«

  1. #1 | cookiemonster sagt am 2. April 2012 um 11:46

    OFF TOPIC

    Warum setzt Ruhrbarone einen Flash-Cookie (LSO), ohne den Leser auf diese potentielle Datenkrake hinzuweisen? Warum respektiert Ruhrbarone nicht, wenn in Firefox eingestellt wurde: “Teile Webseiten mit, dass ich nicht verfolgt werden möchte.”? Warum wird der LSO innerhalb von 2 Minuten neu gesetzt, wenn ich das Teil gezielt lösche? Ist das hier der normalen Umgang mit Datenschutz und informationeller Selbstbestimmung?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Cookie

  2. #2 | Pat Boone sagt am 3. April 2012 um 00:45

    @cookiemonster: warum internet?

  3. #3 | Springorum sagt am 3. April 2012 um 04:58

    @Cookiemonster:
    Das Add-On “Better Privacy” für Firefox dürfte dir ja ein Begriff sein.
    Ansonsten möchte ich (unwissender Weise) den Ruhrbaronen keine Böswilligkeit unterstellen. Denen geht es – glaub ich – mehr um Inhalte :-)

  4. #4 | Hier hätte… « fotodesignnrw sagt am 13. April 2012 um 10:38

    [...] Ruhrbarone [...]

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>