3

Der FC Schalke 04 versagt in Berlin völlig – Können die Königsblauen einfach nicht konstant?

Das Berliner Olympiastadion. Foto: Robin Patzwaldt

Das Berliner Olympiastadion. Foto: Robin Patzwaldt

Wenn die ersten beiden Plätze in der Fußball-Bundesliga schon seit gefühlten Ewigkeiten vorzeitig vergeben zu sein scheinen, dann rückt das Spiel des Tabellendritten gegen den Vierten schon aufgrund der reinen Papierform in den Mittelpunkt des Interesses.

Und wenn es sich dabei dann auch noch um das Freitagabend-Flutlichtspiel handelt, welches den 26. Spieltag eröffnet, und dabei ferner die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison, Hertha BSC, und der rumreiche FC Schalke 04 beteiligt sind, somit zum Spieltagauftakt ein echtes Traditionsduell angesetzt ist, dann ist diesem Spiel natürlich die ungeteilte Aufmerksamkeit der Fußballfreunde quasi automatisch gewiss.

Seitens der Gastgeber schraubte man die ohnehin schon hohe Erwartungshaltung an dieses Spiel im Vorfeld dann noch etwas weiter auf, in dem man in den letzten Tagen im Olympiastadion in der Hauptstadt endlich den lang erwarteten neuen Rollrasen verlegte, was den erhofften Spielfluss noch weiter verbessern helfen sollte, dem Kombinationsspiel zweier technisch ambitionierter Mannschaften natürlich zusätzlich zu Gute kommen sollte. Der Rahmen vor dem Anpfiff stimmte also gestern Abend in Berlin in jedweder Beziehung.

Schon vor der Begegnung war auch klar, dass diesem direkten Vergleich der beiden aktuell auf den Champions League-Plätzen hinter den derzeit schon reichlich weit enteilten Teams aus München und Dortmund eine besondere, eine vielleicht für den Rest der Saison wegweisende Bedeutung zukommen würde. Die Statistik machte den ‚Knappen‘ dabei zusätzlich Mut, hatten sie in den letzten zehn Jahren in der Hauptstadt doch nur einmal verloren. Und auch die bisherigen Leistungen in der Rückrunde sahen die Gelsenkirchener vor dem Spiel mit immerhin vier Punkten gegenüber dem direkten Konkurrenten im Vorteil. Alles war angerichtet für einen königsblauen Abend.

Doch es kam dann letztendlich doch einmal wieder völlig anders….

Ein in der ersten Hälfte recht müde, meint man es gut mit beiden Teams, dann könnte man auch ‚verhalten‘ sagen, wirkender Auftritt, konnte den hohen Erwartungen in das Spiel zunächst für beide Teams so überhaupt nicht gerecht werden. Kaum Risiko, kaum Torchancen. Die Begegnung plätscherte so dahin, trotz des nagelneuen Rollrasens in der Arena.
Doch als die Hertha die Gäste gerade so richtig ‚eingelullt‘ hatte, da begann Schalkes Albtraum am Freitagabend. Die überraschende Führung kurz vor der Pause (43.) Vedad Ibisevic kam quasi aus dem sprichwörtlichen Nichts.

Die taktische Ruhe im Spiel musste so aufgebrochen werden, Schalke musste im zweiten Durchgang deutlich mehr riskieren. Aus Sicht eines neutralen Beobachters sicherlich kein Nachteil. Und das taten die ‚Knappen‘ dann auch. Man erarbeitete sich nun deutlich mehr Offensivszenen, ohne jedoch dabei wirklich zu überzeugen. Zudem traten durch die offensivere Ausrichtung der Gäste nun auch die zuletzt eigentlich bereits überwundenen Defensivprobleme wieder ganz deutlich zu Tage. Erinnerungen an das jüngste Gastspiel in Köln wurden wach.

Und so kam es dann, wie es wohl kommen musste, die Hertha, die seit 2006 nicht mehr gegen Schalke gewonnen hatte, sorgte mit einem Kopfballtreffer durch den Premierentreffer von Niklas Stark (65.) für die Vorentscheidung. Wieder ein ärgerlicher Gegentreffer nach einer Standardsituation. Stark nickte dabei einen Eckball ins Tor. Mit der ohnehin schon wenig erkennbaren Struktur im Schalker Spiel war es spätestens nun aber auch gänzlich vorbei.

Kopflos versuchte die Breitenreiter-Elf hier ihr Heil in der Offensive zu suchen. Das Resultat war eine wahre Flut von Hertha-Torchancen. Doch die Berliner ‚versiebten‘ sie alle. Zweimal schlug der Ball auch noch im Gelsenkirchener Tor ein, doch wurden beide Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Gut und gerne hätte es zwischenzeitlich dann auch 4:0 oder 5:0 stehen können. Symptomatisch für die erschreckend planlosen Bemühungen der Königsblauen: Der eingewechselte Sidney Sam schoss in der 90. Spielminute völlig freistehend vor der Kiste kläglich über das Berliner Tor in den Nachthimmel.

Die rund 6.000 Fans, die die Gäste an diesem Abend in die Hauptstadt begleitet hatten konnten einem schlussendlich mal wieder nur leidtun.

Doch während man kürzlich in Frankfurt nach einer ebenfalls total uninspirierten Leistung zumindest noch einen Punkt mit ins Ruhrgebiet nehmen konnte, in Köln in der Vorwoche trotz einer unorganisiert wirkenden Defensivleistung dann sogar mit 3:1 die Oberhand behielt, ging ausgerechnet das so wichtige Duell um Platz 3 nun klar und deutlich an die Dardai-Elf. Wahrlich ernüchternd aus Schalker Sicht.

S04 macht aktuell offensichtlich keine wirklich dauerhaften Fortschritte. Auf einem Schritt vor folgt direkt wieder ein Rückfall in längst vergessen geglaubte Zeiten.

Wenn man sich heute irgendwie trösten will, dann geht das derzeit nur mit der Tatsache, dass der Kampf um die internationalen Plätze in der Bundesliga ab Rang 3 aktuell ein wahres Schneckenrennen ist. Doch die Big-Points in Berlin haben die Schalker nun abermals recht kläglich liegen gelassen. Und somit eben auch die Chance an der zuvor schwächelnden Hertha mit einem Sieg vorbeiziehen zu können.

Und viel Grund zu Optimismus gibt es aktuell auch mit Blick in Richtung Zukunft nicht, wenn man ehrlich ist. Denn der Spielplan meinte es mit den Gelsenkirchenern eigentlich gerade zum Beginn der Serie gut. Viele als ‚hart‘ einzustufende Brocken kommen daher erst noch auf die Gelsenkirchener zu. In den nächsten Wochen bekommt man es u.a. noch mit Bayern, Dortmund, Mönchengladbach und Leverkusen zu tun. Ob man dann ausgerechnet in diesen Spielen die gewünschte Konstanz hinbekommt? Viele Anhänger der Knappen dürften aktuell Zweifel bekommen, ob es für ihr Team so am Ende wirklich für die Champions League im Herbst reicht.

Der gestrige Abend zeigte diesbezüglich jedenfalls nicht viel Anlass zur Hoffnung… Und dabei hätte das Wochenende für die Fans mit einem Sieg zum Spieltagauftakt doch so schön werden können. Dieses wohlig entspannte Fußballwochenende wartet nun auf die Fußballfans des Überraschungsteams aus der Hauptstadt. In Gelsenkirchen frühstückt man heute dagegen vielfach deutlich übellauniger. Und das völlig zu Recht! Denn das gestern war nix…

 

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “Der FC Schalke 04 versagt in Berlin völlig – Können die Königsblauen einfach nicht konstant?

  • #1
    Klaus Lohmann

    Wenn ein Herr Breitenreiter tönt, "bis zum 2:0 war es ein Spiel auf Augenhöhe" (http://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/schalke-trainer-breitenreiter-lobt-hertha-effizienz-id11644999.html), dann ist das eine der transparentesten Bankrotterklärungen eines Trainers, die ich je gehört oder gelesen habe. Denn sie bedeutet ja nichts anderes, als dass man sich "stets bemüht" habe und doch 2 Dinger eingeschenkt bekam, so als ob man halt gegen Gegner wie Hertha(!) nix machen könne.

    Ist das von ihm noch Paderborn’scher Fatalismus oder schon erzwungene Abwanderungsbewegung??

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Ist ja auch nicht das erste Mal, Klaus, dass Breitenreiter die Dinge deutlich schöner sieht/darzustellen versucht als sie offenkundig sind. Ich fand Schalke gestern erneut erschreckend planlos. Und für den ‚Plan‘ ist auf Dauer eben dann doch in erster Linie der Coach verantwortlich. Dass Breitenreiter dahinter eine Art Medienintrige zu sehen glaubt spricht ebenfalls nicht gerade für eine realistische Selbstreflektion des Trainers. Denn sonst würde er die Gründe für die sich wiederholenden Rückschläge nicht permanent im Umfeld suchen…

  • Pingback: Der effektivste Sturm der Bundesliga? 1 Schuss, 2 Treffer! - Schalke jubelt nach dem Spiel der Saison | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.