Schlagwort-Archiv: michalak

  0

Das Konzert von Travis in der Live Music Hall in Köln

27190231841_8aa962d5b5_bTravis sind eigentümlich und zeitlos und waren immer anders als andere Bands. Gegründet 1990  in Glasgow, gehörten sie nie zur schottischen Szene. Zu ihrer Zeit in London rutschten sie immer genau am Britpop vorbei. Travis ist die Geschichte der langen und einzigartigen Freundschaft von Sänger Fran Healy, Gitarrist Andy Dunlop, Bassist Dougie Payne und Schlagzeuger Neil Primrose. Ein Vierteljahrhundert ohne Änderung des Line-Ups: Nicht viele Bands können das von sich behaupten. Travis ist die Band, auf die sich alle einigen konnten, die bis heute alle lieben.

Am 29.April diesen Jahres erschien ihr neues und achtes Studio-Album „Everything At Once“, das auf seine Art auch wieder einzigartig ist: 10 Stücke in gerade einmal gut 30 Minuten, alle voll von dieser typischen Mischung aus Optimismus und Melancholie, Gefühl und Mäßigung, Glück und Bescheidenheit, Gitarrenwelten und süßem Gesang.

Erleben konnten die Fans diese legendäre Tavis-Mischung am Dienstagabend in der Live Music Hall in Köln, wo die Britpop-Rocker aus Schottland mit einem einen durchweg symphatischen Auftritt begeistern konnten.

Geboten wurde Material vom neuen Album „Everything at Once“, aber schon bereits der zweite Song war das unvergeßliche “Sing” aus dem Jahre 2001, womit Travis direkt zu Konzertbeginn alles richtig gemacht und das Publikum vollends auf ihrer Seite hatten.

Was Travis, mit ihrem unverblümten Charme, auch an diesem Abend wieder unverkennbar geschafft haben, dass ihre Fans, zu ihrem doch oft recht melancholischen Stück Musikgeschichte, ausgelassen tanzen, feiern, lachen und jubeln konnte.

www.fkpscorpio.com

www.prime-entertainment.de

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Girugamesh in der Zeche Carl in Essen

girugamesh_michalak (7)Girugamesh, das sind ShuU (Bass, früher Kagerou-Roadie), Яyo (Drums), Satoshi (Gesang, früher Venom) und Nii (Gitarre) und sie zählen seit ihrer Gründung zu den erfolgreichsten und legendärsten J-Rock und Metal-Bands Japans.

2015 feierten sie ihr 10-jähriges Jubiläum mit einem vollgepackten Tourplan, und dadurch war 2015 seit langem das erste Jahr ohne eine Veröffentlichung.

Anfang des Jahres war dann die Freude groß, als die vier am 20. Januar ihr neues Mini-Album „Chimera“ veröffentlichten. Der Titel drückt aus, was sie selber als Band ausmacht. Ihr Sound ist ebenfalls eine Mischung aus verschiedenen Sounds, sie vereinen Metal mit lauter Rock oder Punk-Musik und lassen sich musikalisch nur schwer einordnen. Über sich selber sagen sie, dass sie ihr eigenes Musik-Genre “girugamesh” erschaffen haben.

Ihr aktuelles Album „Chimera“ ist wesentlicher Bestandteil ihrer aktuellen Europa-Tour, die die vier Japaner im Mai auch für fünf Konzerte nach Deutschland geführt hat ( der letzte Termin ist am 27.Mai 2016 in Aschaffenburg)

Kurz vor Beginn ihrer Europa-Tournee gab die Band allerdings bekannt, daß dies ihre letzte Europatour sein wird und Girugamesh sich im Juli diesen Jahres auflösen werden.

Somit mischte sich an dem Wochenende, an dem Girugamesh gleich zwei Mal in der Zeche Carl in Essen auf der Bühne standen, zu der Freude über die neue Albumpräsentation auch ein kleiner Wermutstropfen.

Der 14. Mai war komplett ausverkauft, ich war am Sonntag, den 15.Mai vor Ort und auch da war die Zeche Carl erneut gut gefüllt mit zum größten Teil Anime-Fans in “Manga Cosplay Kostümen”, japanischen Lolita-Kleidern und den buntesten Haarfarben.

Die Stimmung war großartig, man kann kurz und knapp sagen, dass Girugamesh den Abend gerockt haben. Sie haben ihren Fans und sich selbst keine Pause gelassen und fortwährend zum Springen und Winken angeregt – und sich offensichtlich darüber gefreut wie gerne die Fans mitsingen, sei es auf Englisch oder Japanisch.

www.gan-shin-promotion.com

RuhrBarone-Logo
  0

Paul Panzer – Invasion in Essen ein voller Erfolg

26590174733_d30f478d28_b

Am Sonntagabend trat Paul Panzer, mit bürgerlichem Namen Dieter Tappert, im obligatorischen Blümchenhemd und mit Brille auf der Nase in der fast ausverkauften Grugahalle in Essen auf und begeisterte mit seinem neuen Bühnenprogramm “Invasion der Verrückten”.

Es ging um die Menschen, besser gesagt um deren Ängste, insbesondere die seiner Frau Hilde und anderen Personen aus seinem unmittelbaren Umfeld, und Paul Panzer kam schnell zu dem Schluss, dass wir doch irgendwie alle einen “Dachschaden” haben.

In kleinen Anekdoten aus seinem doch recht schrägen Alltag erzählte er, nicht ganz ohne Schadenfreude, davon, wie sehr Hilde Spinnen fürchtet und dass er sich da ab und an einen Spaß draus machen würde. Er nimmt eine Phobie nach der anderen auf die Schüppe, geht sämtliche Szenarien durch und findet die Anatidaephobie am verrücktesten. Die Angst, von Enten beobachtet zu werden, übersteigt gänzlich sein Vorstellungsvermögen.

Aber man steckt halt nicht drin, und irgendwie hat ja auch jeder von uns vor irgendetwas Angst und ohne unsere „Neu-Rozzen“ wäre die Welt auch ziemlich langweilig, betont der Komiker immer wieder mit einem Augenzwinkern.

Jeder von uns hat in seiner kleinen beschaulichen Backsteinhäuschen-Idylle sein Päckchen zu tragen, und die Invasion der Verrückten läuft nicht erst seit gestern.

Über all das philosophiert Paul Panzer mit seinem markanten, aber inkonsequenten Sprech- und Sprachfehler und hat die Lacher an diesem Abend durchweg auf seiner Seite.

Mit seinem aktuellen Programm wird Paul Panzer noch bis ins nächste Jahr hinein unterwegs sein. Tickets gibt es online bei Eventim und weitere Informationen unter www.s-promotion.de.

RuhrBarone-Logo
  1

Udo Lindenberg – Sensationeller Tourauftakt in Gelsenkirchen

michalak-44Neue Tour, neue Songs, neue Panikplatte, neue Show – der Wahnsinn kommt auf grünen Socken.“

Von Panik allerdings keine Spur am gestrigen Abend “auf Schalke”, dafür erlebten über 35.000 Zuschauer eine fast dreistündige Show der Superlative, einen gigantischen Tourauftakt der “Keine Panik” Tournee des Panikrockers, ungehemmt und ungebremst.

Mit einem Udo Lindenberg, der in seinen neongrünen Socken zu Höchstformen auflief, und man sich insgeheim dachte, der 70. Geburtstag vergangenen Dienstag, das kann doch nur geschummelt gewesen sein.

Zusammen mit seinem perfekt eingestimmten Panikorchester (wer dazu gehört steht weiter unten) und vielen tollen Stargästen wie Jazzmusiker Klaus Doldinger, Daniel Wirtz, Adel Tawil, Josephin Busch und seinen ehemaligen WG-Kollegen aus der “Villa Kunterbunt” Marius Müller Westernhagen und Otto Waalkes, die Udo nach und nach zu sich auf die Bühne holt, machte er gestern Abend wieder gemeinsam Musik und im Laufe der Nacht bot sich den Zuschauern eine bombastische Rock-Revue, in der alle gemeinschafltich tanzten, feierten, sangen und im wahrsten Sinne des Wortes die Sau rausließen.

Im Hintergrund liefen auf riesigen Leinwänden schillernde Videoprojektionen in knalligen Farben, riesige bunte Ballons in Form weiblicher Körper schwebten über den Künstlern, mal schwebten diese selber in der Luft, Tänzerinnen in den irrsten Kostümen begleiteten Udo auf seinem ewigen Walk über die lange T-Bühne, die weit ins Publikum hineinragte. Zwischendurch gab es waghalsige Luftnummern, in denen Udo in einer Gondel durch die Arena flog, begleitet von einer einmaligen Laser- und  Lichtshow, immer wieder moderierte er seine Gäste an, stellte sie vor und hatte das eine oder andere Wort für seine Fans übrig, es wurde sich geküßt und umarmt, zwischen Daumen und Mittelfinger stets seine Cohiba Montecristo. Ein Meister der Selbstinszenierung.

Aus dem “Sich Feiern” wird Udo Lindenberg auch erstmal nicht mehr herauskommen. Erst stürmte sein neues Album „Stärker als die Zeit“ die Charts und erreichte Platinstatus, dann sein 70.Geburtstag und nun hat die größte Tournee seines Lebens begonnen. Er selbst nannte sie im Vorfeld einen „pompösen Abschlussball“ und es wird wohl seine letzte in dieser Größenordnung sein. Aber wer weiß, wie sang doch ein berühmter Künstler einst:

Hinterm Horizont geht’s weiter

ein neuer Tag

hinterm Horizont immer weiter

zusammen sind wir stark!

Das mit uns ging so tief rein

das kann nie zu Ende sein

sowas Grosses geht nicht einfach so vorbei!”

Bis zum 26. Juni stehen weitere 13 Konzerte und Zusatzkonzert in Stadien und großen Hallen auf dem Plan, nächster Halt ist am 24.05.2016 in München – Olympiahalle und am 03. & 04.06. wird Udo Lindenberg zwei Mal die bereits ausverkaufte Lanxess Arena in Köln bespielen. Tickets für die anderen Termine !

Das Panikorchester: Jean-Jacques Kravetz, Bertram Engel, Hendrik Schaper, Carola Kretschmer, Jörg Sander, Steffi Stephan, Hannes Bauer, Zoran Grujovski

Panic VocalsBooBoo, Nathalie Dorra, Stephanie Crutchfield, Ole Feddersen

Pustefix-Bläser: Wolfgang Noah Fischer, Jotham Bleiberg, Ulrich Röser, Doris Decker

Panik-TänzerinnenAmy Taylor, Ellie Smale, Rhiannah Kitching, Heather Urquhart, Hayley Ainsley, Rose Grace Hartigan

Panik-CellistinEmily England

Panik-KidsKids On Stage

Midnight RamblersCarl Carlton, Felicia Taylor, Ken Taylor, Pascal Kravetz, Leon Taylor, Julien Kravetz

Setlist:

Odyssee, Einer muss den Job ja machen, Mach mein Ding, Coole Socke, Cello, Lieb dich überhaupt nicht mehr, Schwere Zeiten, Plan B, Rock’n’Roller, Wozu sind Kriege da, Strassenfieber, Führer, Gegen die Strömung, So sehen, Herzen (mit Sexy), Bunte Republik Deutschland, Mein Body und Ich, Das Leben, Sternenreise, Gösebrecht, Honky Tonky Show, Bodo Ballermann, Highway To Hell, Der Greis, Horizont, Ende der Welt, Controlletti, Sonderzug, Andrea Doria, Candy Jane, Reeperbahn, Eldorado, Ich schwöre, Woddy Wodka

Dirk Becker Entertainment & Lanz Unlimited

RuhrBarone-Logo
  0

Limp Bizkit kommen im August für eine exklusive Show nach Düsseldorf

27101421835_46be009715_b

[Limp Bizkit / Rock Im Revier – 30.05.2015]

Wie kaum eine andere Band haben Limp Bizkit aus Florida das “Nu Metal” Genre derartig beeinflussen Können. Mit ihrem innovativen und mitreißenden Mix aus peitschenden Rhythmen, massiven Gitarrenwänden und funkigen HipHop-Elementen, griffen sie den Sound des Crossovers der 90er-Jahre auf und schufen mit Nu Metal ein neues Genre.

Nicht umsonst gelten Limp Bizkit, mit mehr als 50 Millionen verkauften Alben, als einer der beeindruckendsten und erfolgreichsten Rock-Acts der letzten Jahrzehnte.

Seit 1995 ist Gründer und Frontmann Fred Durst, gemeinsam mit seinem Freund und Bassisten Sam Rivers und Rivers Cousin John Otto aktiv. Im Mai 2015 sollte eigentlich das sechste Studioalbum “Stampede of the Disco Elephants” erscheinen, allerdings erschien das Album nicht, da es Kommunikationsprobleme zwischen Frontman Fred Durst und Wes Borland gab. Laut einigen Quellen ist die Band allerdings seit Februar 2016 wieder im Studio.

In diesem Sommer werden Limp Bizkit voraussichtlich nur eine einzige exklusive Show in Deutschland spielen und zwar am 16. August in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric HALLE.

Karten gibt es online unter My TIcket und bei Eventim, weitere Informationen unter www.handwerker-promotion.de.

 

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Rod Stewart im ISS Dome in Düsseldorf

27067067936_03b49002a5_b

Ein Abend mit Rod Stewart ist ein Garant für großartige Musik, gesungen von einer unverwechselbaren rauen Stimme, einer Mischung aus Soul und Blues, und das von einem äußerst charmanten, lässigen und betörenden Entertainer, Sänger und britischem Gentleman. Das war bereits in den siebziger Jahren der Fall und, nicht anders zu erwarten,  war dies auch am gestrigen Abend im Düsseldorfer ISS-Dome erneut zu erleben.

Der Andrang war groß, an die 7000 Fans waren gekommen, und freundlicherweise begann Stewart einige Minuten später als geplant, bis alle ihren Platz gefunden hatten.

Mit dem Sam Cook-Cover “Having a Party” wurde der Abend eröffnet, mit Musik der “Champions League”, performt von seiner 12- köpfigen Band. Stewart sah erstaunlich jung aus für seine 71 Jahre und sein Lachen ließ das Publikum dahinschmelzen. Charisma.

Der bekennende „Celtic F.C“ Fan trug eine Hose mit Leoprintapplikationen , passend dazu ein Sakko im gleichen Look, manchmal hatte er lässig eine Hand in der Tasche. Riesige Bildschirme sorgten dafür, dass niemand etwas verpasst, auch die hintersten Ränge waren im Bilde darüber,  was auf der Bühne passierte. Es wurden alte Fotos eingeblendet, zum Beispiel Rod mit seinem Vater, andere zeigten ihn selber als jungen Erwachsenen, damals sah er aus wie heute, Aufnahmen von Stewart beim Fußballspielen mit seinen Kindern, oder vielleicht waren es auch seine Enkel.

Die Hälfte des Abends bestand aus Cover-Versionen.  Die Originale sind schon einzigartig, aber Stewart  haucht ihnen in seinen Interpretationen neues Leben ein, füllt sie mit Brillanz und drückt ihnen seinen unverkennbaren Stempel auf. Einige Songs, die er gecovert hat, sind erst durch ihn bekannt geworden. Oft wurde Stewart zwar unterstellt, sein Talent so zu vergeuden, denn er hat durchaus auch großartige eigene Lieder komponiert, zum Beispiel „Mandolin Wind“ aus dem Jahr 1971 oder „The Killing Of Georgie Pt. I & II“ (1972) , das sehr bewegend ist. 

Aber er stellte das eigene Songwriting irgendwann ein, veröffentlichte unter anderem  fünf Alben mit Stücken aus dem Great American Songbook und beendete diese fast 20 Jahre andauernde Phase erst im Jahre 2013 wieder mit „Time“, einem Album voll selbstgeschriebenen Materials.  Mit „Another Country“ führt er 2015 diese kreative Schaffensphase fort.

Das Publikum nahm gestern Abend jedes Lied dankbar entgegen, allesamt Hits der vergangenen fast 50 Jahre, und während man sich darüber bewußt wird,  wie lange man den großartigen Perfomer schon begleitet hat, läßt man sein eigenes Leben Revue passieren. Ein nostalgischer Abend, hier sind die Fotos:

Fotoposition : FOH / Ton-Lichttechnik

Setlist:

Having a Party (Sam Cooke cover) – Some Guys Have All the Luck (The Persuaders cover) – Tonight’s the Night (Gonna Be Alright) – Love Is – Angel (Jimi Hendrix cover) – You Wear It Well – Can’t Stop Me Now – Forever Young – Downtown Train (Tom Waits cover) – Stay With Me (Soccer Balls) (Faces song) – Losing You – Rollin‘ and Tumblin‘ (Hambone Willie Newbern cover) – Maggie May – The First Cut Is the Deepest (Cat Stevens cover) (acoustic) – I Don’t Want to Talk About It (Crazy Horse cover) (acoustic) – You’re in My Heart (The Final Acclaim) (acoustic) – Baby Jane – Young Hearts – Rhythm of My Heart – Hot Legs (Soccer Balls) – Sailing (Sutherland Brothers cover) – Da Ya Think I’m Sexy?

www.concertteam.de

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Silbermond in der Dortmunder Westfalenhalle

silbermond_michalak (2)

Am Samstagabend sorgten Silbermond im Rahmen ihrer aktuellen “Leichtes Gepäck-Tour 2016” in der ausverkauften Dortmunder Westfalenhalle für eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Silbermond, das deutsche Pop-Rock-Quartett aus Bautzen in Sachsen, bestehend aus der Sängerin Stefanie Kloß, den Brüdern Johannes und Thomas Stolle und Andreas Nowak, ist seit mittlerweile 18 Jahren aktiv.

Alles begann im Jahre 1998, als die vier die Coverband “Exakt” gründeten. Vier Jahre später wurde dann aus der Schülertruppe “Exakt” alias Jast (2000-2002) schließlich Silbermond.

Mit ihrem Debütalbum „Verschwende deine Zeit“ (2004) legten sie dann direkt einen Traumstart hin, und der Erfolg brach bis heute nicht mehr ab. Sie trafen mit ihren mittlerweile fünf Alben (alle konnten sich unter den ersten Top 5 der deutschen Album-Charts platzieren) immer den Nerv der Zeit und konnten sich, mit fünf Millionen verkauften Tonträgern, unter den erfolgreichsten deutschen Bands etablieren.

Inzwischen alle Mitte 30, hatten die Bandmitglieder zuletzt zeitweise ans Aufhören gedacht, weil sie, unter enormem Druck stehend, aus dem Blick verloren hatten, was wirklich wichtig ist. Nach fast 14 Jahren fühlten sich die vier Musiker leer. Schlagzeuger Andreas Nowak und Gitarrist Thomas Stolle waren die Ideen und Melodien ausgegangen, ein Jahr schrieben sie keine neuen Songs mehr. Stattdessen wurde viel geredet und diskutiert.

Doch die Krise ist überwunden und hat die Band noch mehr zusammengeschweißt. Herangereift ist in dieser Zeit ihr aktuelles Album „Leichtes Gepäck“ ( November 2015). In Nashville entstanden zwölf nachdenkliche, sehr aufgeräumte und erwachsene Songs, bei denen emotionale, nachdenkliche und ehrliche Texte im Mittelpunkt stehen.

Dortmund war die vierte Station ihrer Tour, die Silbermond noch den ganzen Sommer über durch zahlreiche Städte Deutschlands führen wird ( 24.06. Tanzbrunnen Köln – ausverkauft !  und 29.& 30.08. ZFR ) sind weitere Konzerte, die man sich merken sollte ! ).

Gekommen waren sie zahlreich, an die 11.000 Fans ließen sich von Silbermonds Frontfrau auf eine Reise durch fünf Alben Bandgeschichte mitnehmen. Ein großes Hit-Repertoire, einschließlich einer neuen Cd, können die vier ja mittlerweile ihr Eigen nennen.

Gesungen von einer unglaublich gut gelaunten Stefanie Kloß, die vom ersten Song an ein wunderbarers Strahlen im Gesicht hatte und mit ihrer unverwechselbaren kraftvollen, aber auch gefühlvollen Stimme, jeden Song so von Herzen und uneingeschränkt ehrlich rüberbrachte, dass sie ihr Publikum mit jedem gesungenen Wort sofort erreichte. Sie war die treibende Kraft des Abends und das Verbindungsglied zwischen sich, ihren vier Jungs auf der Bühne ( ein Keyboarder unterstützt das Quartett auf ihrer Tour) und dem Publikum. Von Anfang an harmonierte alles, ein perfektes Zusammenspiel. Wie singen Silbermond so schön, “Wann reißt der Himmel auf?” und die Antwort gab es am Samstagabend in Dortmund.

Ein Chor aus zehntausende von Stimmen sang ihre Songs textsicher mit, Texte, mit denen sich jeder auf seine Art identifizieren kann, mit denen jeder einzelne viel Persönliches verbindet und das transportieren sie auch. Viel Intimität, keine Lieder, die einfach nur so dahergesungen werden, sondern aufrichtig klingen und Nähe und Verbundenheit schaffen.

Und das Publikum tanzt, applaudiert, Menschen umarmen sich, haben Tränen in den Augen. Was auf der Bühne passiert, geschieht auch in der Menge. Es wird gefeiert mit uneingeschränkter Herzlichkeit und das von beiden Seiten.

Silbermond boten über zwei Stunden eine unglaubliche Show, die wohl keiner so schnell wieder vergessen wird.

Setlist 

Intro (Die Mutigen) * Langsam * Für dich schlägt mein Herz * Lass mal * Meer sein * Keine Angst * Das Leichteste der Welt * Irgendwas Bleibt * Allzu menschlich * Heut hab ich Zeit * Himmel auf * In Zeiten wie diesen * B 96 * Kartenhaus * Unendlich * Ich bereue nichts * Krieger des Lichts * Nichts passiert * Symphonie * Indigo * Leichtes Gepäck * Durch die Nacht * Das Beste *Zeit zu tanzen

www.contrapromotion.com

RuhrBarone-Logo
  0

“For All Kings” – Anthrax kommen mit neuem Album nach Köln

27074184361_81a02c66a3_b

[Anthrax / Bochum RuhrCongress – 13.11.2015]

Mit  Anthrax (One of “The Big Four” of Trash Metal)  werden am 12.07.2016 eine der bedeutendsten und einflußreichsten Legenden in der Geschichte des Heavy Metal in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle auf der Bühne stehen.

Anthrax zählen seit Mitte der 80er zu den Königen des Thrash Metal, ihre Alben gehören zu den richtungsweisendsten Werken des Genres. Nach ihrem letzten und für einen Grammy nominierten Album „Worship Music“ (2011), das die Rückkehr des früheren Sängers Joey Belladonna einläutete, hatten sich die fünf Bandmitglieder um Gründer und Gitarrist Scott Ian eine längere Schaffensphase gegönnt und präsentierten uns am 26.Februar diesen Jahres ihr elftes Studioalbum “For All Kings”, das gleichzeitig das Debüt für den Gitarristen und neuesten Bandzugang Jon Donais darstellt.

Und ein neues Album heißt natürlich auch eine neue Tour und so werden Anthrax unter anderem am 28.05.2016 bei Rock im Revier in Dortmund auf der Bühne stehen und am 12.06.2016 in der Live Music Hall in Köln.

Karten für den Termin in Köln gibt es online bei Ticketmaster !

www.kingstar-music.com

RuhrBarone-Logo
  0

„Seite an Seite“ – Christina Stürmer kommt 2017 nach Dortmund und Köln

Foto Veranstalter

Foto Veranstalter

Zwei Echo Awards, zehn Amadeus Awards. Von der Goldenen Stimmgabel zum Leading Ladies Award. Ob Gold oder Platin. Auf zahlreiche Auszeichnungen kann Österreichs erfolgreichste Musikerin, Christina Stürmer, bereits zurückblicken.

Seit fast 14 Jahren ist die Wiener Musikerin das Aushängeschild der österreichischen Musikszene und steht wie keine Andere für den Erfolg über die Grenzen ihres Heimatlandes hinaus.

Musikalische Momentaufnahmen von Christina Stürmers Werdegang finden sich seit Mai letzten Jahres auf ihrem Best of Album „Gestern. Heute.“ wieder. Neben Radiohits wie „Ich lebe“ (2004) oder „Millionen Lichter“ (2013) beinhaltet es ausserdem zwei neue Titel. Mit „Was wirklich bleibt“ und „Meer Seh`n“ erinnert die Musikerin an die wichtigen Dinge im Leben und zeigt erneut, was Christina Stürmer ausmacht: Persönliche Texte, geprägt von eingängigen Melodien.

Heute blickt Christina Stürmer auf 14 Jahre voller Erlebnisse zurück. Seien es medienwirksame Ereignisse wie ihre Wachsfigur, die seit 2010 im Wiener Madame Tussauds die Besucher begrüßt oder die Auftritte als Duettpartner von Jon Bon Jovi vor mehr als 200.000 Besuchern.

Mit „Gestern. Heute.“ schenkte sie ihren Zuhörern ein Best-of Album, dass alle ihre musikalischen Meilensteine bündelt, Gesungen von einer der markantesten Stimme, die in der deutschsprachigen Musiklandschaft zu Hause sind. Eine Musikerin, die nach wie vor mit beiden Beinen im Leben steht. Natürlich, bodenständig und selbstbewusst.

Und nun hat sie einen weiteren „Karriere-Meilenstein“ hingelegt. Am  22. April diesen Jahres erschien ihr siebtes Studioalbum “Seite an Seite” , das bereits im Mai in ihrem Heimatland mit Gold ausgezeichnet wurde und sich in Deutschland auf Platz 2 platzieren konnte.

Und die nächste großartige Neuigkeit ließ nicht lange auf sich warten. Anfang Mai ließ sie es hoffnungsvoll auf ihrer Facebook-Seite verlauten und nun ist es Fakt:

Vom  29.03.2017  bis zum 13.05.2017 wird Christina Stürmer mit ihrem neuem Album und als frischgebackene Mama durch Deutschland und Österreich touren und in insgesamt 15 Städten Halt machen.

Karten für den 10.04.2017 im E-Werk in Köln und für den 12.04.2017 im FZW in Dortmund gibt es ausschließlich über ihren eigenen TICKETShop im Internet.

www.prime-entertainment.de

RuhrBarone-Logo
  0

Cat Power – „SUN Tour“ führt sie für eine Show nach Deutschland

CAT_POWER_Press_Shot__1_

Foto Veranstalter

Charlyn Marie Marshall, alias Chan Marshall, oder auch einfach nur Cat Power, wurde 1972 in Atlanta geboren und wuchs als Kind getrennt lebender Hippie-Eltern im Süden der USA auf.

Mit 23 Jahren veröffentlichte die Songwriterin ihr Debütalbum “Dear Sir” und ein Jahr später folgte bereits Album Nummer 2 “Myra Lee” (1996).

Ihre Musik ist minimalistisch, mit sparsamen Gitarren- und Pianoklängen begleitet sie sich selbst, oft unterstützt von einer Violine, Schlagzeug oder anderen Instrumenten. Ihr Gesang in der Tradition des Folk, Blues und Country der Südstaaten ist ätherisch, erscheint entrückt und zerbrechlich.

Mit ihrer individuellen und wahrhaftigen Aura verzaubert Cat Power seither ihr Publikum. Ihr zuletzt erschienenes Album „SUN“ (03.09.2016) bezeichnete sie selbst als „Wiedergeburt“. “SUN“ blickt nicht zurück und geht selbstsicher in die eigene Zukunft, hin zu persönlicher Kraft und Erfüllung,“ erzählt Chan Marshall. Es ist bislang ihr eigenständigstes Werk geworden. Noch nie konnte ihre Persönlichkeit so widergespiegelt werden wie in diesem Album. Es übermittelt all ihren Humor, ihre Wut, ihr Mitgefühl, ihre Inspiration und ihre technischen Fertigkeiten, ihre spirituelle und innere Selbstfindung.

Am 11. Juli wird sie für eine einzige Show nach Deutschland kommen und im Gloria Theater in Köln auf der Bühne stehen.

Karten gibt es online bei Eventim und weitere Informationen unter www.schoneberg.de.

RuhrBarone-Logo