24

Völker hört die Signale, auf zum anderen Geschlecht!

In Ruhrgebiet | Am 15 Juni 2009 | Von Wattenscheider Schule Patrick Joswig Bastian Schlange

Feuer ist Erneuerung. Die Welt muss brennen. Wirtschaftsimperien zerbrechen, Milliarden verpuffen, Ängste zerfressen das Volk. Wo schlägt das Herz der Rebellion? Tanzt es nicht auf dem Trümmerfeld des Kapitals? Erhebt Euch, ihr Massen! Auf zur Revolution! Lodernde Villen, barbusige Frauen, Sex, Gewalt und Freudenfeste. Doch halt: Manch Revoluzzer versucht den Umsturz auch gesitteter – beim Klammerblues im Schmusetakt. Glauben Sie uns. Wir haben es erlebt – im Wochenend-Camp der Sozialistischen Deutschen Abeiterjugend (SDAJ). Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Kleine Fachwerkhäuschen, grüne Fensterläden, Begonien in den Blumenkästen. Wenn Sie irgendwo Frieden finden – dann in Leichlingen, der "Blütenstadt". Rund 27 000 Einwohner fasst das idyllische Dorf im Rheinland. Seit Jahren SPD-Hochburg. Auf den Straßen grüßt man sich.

Schlange und Joswig irren durch eine malerische Fachwerk-Siedlung auf der Suche nach der Revolution. Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) campiert am Stadtrand, auf der Wiese des Naturfreundehauses Leichlingen. Eine kleine, romantische Pension – die perfekte Tarnung. Umsturz im Spießertum, Terrorzellen unterm Pavillion, brennende Gartenstühle und lodernde Sonnenschirme. Niemand vermutet das Inferno im Paradies.

Einmarsch der Freizeit-Revoluzzer

"Wacht auf, Verdammte dieser Erde,

die stets man noch zum Hungern zwingt."

(Aus: Die Internationale)

Die Revolution schläft noch. Es ist Samstagmorgen 9 Uhr. Als die zwei Reporter von einem Grüppchen Rocker, die wie die SDAJ bei den Naturfreunden zelten, an einigen Harleys vorbei zum Sozialisten-Camp geschickt werden, liegt der Umsturz noch in den Federn. Totenstille auf dem Campingplatz. Kein Sozialist im Anmeldezelt, kein Funktionär beim Kaffeekochen, kein Rock’n'Roll, kein FKK und keine freie Liebe.

Joswig trottet geknickt über den Platz, Schlange schleppt sich, das Igluzelt und seinen Schlafsack hinterher. Es ist heiß, die zwei haben bereits Schlagseite und Tränensäcke. Vier Stunden Schlaf und drei Bier im Zug fordern ihren Tribut.

Zelt aufbauen – Schlange im Feinripp, Joswig am Boden. Erste revolutionäre Zellen formieren sich am Küchenzelt und begaffen die Neuankömmlinge.

Joswig: „Ich brauch n Kaffee.“

Schlange: „Ich nehm n Müsli.“

Die beiden Wochenend-Revoluzzer schmeißen ihre Klamotten ins Zelt und steuern zur Essensausgabe. Ein rundlicher Genosse mit blondem Pferdeschwanz und flauschigem Kinnbart schaut die zwei Unbekannten kritisch an.

Joswig: „Kaffee.“

Schlange: „Och, ich würd mich schon mit nem Müsli zufrieden geben.“

Der Kamerad: „Wo sind eure Festival-Bändchen?“

Joswig fasst sich an den Kopf: „Oh Mann, ich will doch nur n Kaffee. Stell dich nicht so an.“

Der Kamerad verschränkt die Arme und hebt sein Kinn empor. „Ohne Bändchen gibt’s keinen Kaffee.“

Blöder Diktator. Bevor Joswig was sagen kann, beschwichtigt Schlange: „Alter, im Ordnerzelt sitzt noch keiner. Komm, wir haben grad aufgebaut. Meinst du wir wollen dir deinen Kaffee klauen und wieder verschwinden?“

Der Bursche verzieht keine Miene. „Kennt ihr denn jemanden, der für euch bürgen kann?“

„Waaas?“ Joswig taumelt. „Bürgen?“

Schlange: „Wir holen uns gleich n Bändchen. Das kann doch nicht dein Ernst sein. An dieser albernen Bürokratie ist schon die DDR gescheitert.“

Genervt und mit leerem Magen drehen sich die zwei um und schlurfen zurück zum Zelt.

„Wartet kurz. Ich frag ma eben nach.“ Der Frühstücksbürokrat schiebt sich an einer Schüssel Obst und drei Paletten Joghurt vorbei, läuft zu einem Essenstisch und berät sich mit seinem Vorgesetzten. Dann winkt er die zwei heran.

Der stattliche Vorgesetzte, Marke behaarte Ska-Type, dreht sich um und mustert die neuen Genossen.

Ihr Festival-Outfit: ein Punk-T-Shirt mit amerikafeindlichem Motiv und eine 30 Jahre alte Jeans (Joswig), eine verschlissene Schlaghose mit Band-Aufnähern und eine geflickte Gürteltasche (Schlange), dazu ein entschlossener Gesichtsausdruck (beide).

Der Vorgesetzte: „Jungs, ihr seht so geil abgewranzt aus – wie die Sixpack Lovers.“

Joswig guckt sich Schlanges Plauze im Feinripp an. „Bitte? Die Sixpack Brothers?“

„Nein, Lovers, ne ziemlich schlechte Punkband“

„Ach so. Nö, kennen wir nicht. Gibt’s Kaffee?“

Lässig lehnt sich der Ska-Typ zurück und mustert die Neuankömmlinge. „Schon okay. Eure Gesichter kann ich mir merken. Wenn ihr heute Abend kein Bändchen habt, fackel ich euer Zelt ab.“ Wie reaktionär.

Das gesamte Camp fasst vielleicht 40 Zelte, davon ein Küchen-, ein Anmelde-, ein Infozelt und die große Veranstaltungsjurte. Die zwei Reporter lassen den Mann stehen und besorgen sich Frühstück. Der Kommunismus hat gesiegt – Kaffee für alle.

„Wir sind nicht aktiv.“

Kaffee treibt. Um halb sechs heute Morgen hieß es für die beiden Freizeit-Revoluzzer aufstehen, keine Zeit für Toilettengang. Also nach dem Essen Sanitäranlagen checken. Auf einem Familiencamp wie diesem muss es vernünftige Klos geben.

Hinter dem Essenszelt an einer Feuerstelle und einem idyllischem Kinderspielplatz vorbei erreichen die zwei ein kleines Häuschen. Groß stehen dort die Worte Duschen und Klos auf einem Pappschild. Joswig geht vor. Die zwei haben nur ein Paar Flip-Flops dabei, Schlange bleibt barfüßig am Eingang zurück.

Im ersten Raum des weiß-gekachelten Ganges fällt Joswigs Blick auf drei nackte Bolschewisten, die sich vor den Spülbecken trocken rubbeln. Im nächsten findet er die Klos. Zwei Kabinen ohne eine einzige Brille. Er stöhnt: „Oh, Mann. Zustände wie aufm Festival.“ Ein Paar Flip-Flops und keine einzige Kohle-Tablette gegen den Stuhlgang. Miserable Vorbereitung von den zwei Haudegen.

Schlappentausch am Eingang, auch Schlange wird nur Bier wegbringen. Der Kommunismus ist verinnerlicht, Scheiße wird unterdrückt.

Während Joswig wartet, kommt ein kleiner dicker Südländer zum Toilettenhäuschen und versucht in dem Wasserbottich an der Hauswand sein Frühstücksgeschirr zu spülen. Joswig: „Cooles T-Shirt, Genosse.“ Der Mann grinst. „Antifascista“ steht quer über seiner Brust. Er heißt Niko.

Niko ist Grieche, Fotograf und Kommunist aus tiefster Überzeugung. Während er seine Teller abwischt, schwadroniert er über die faulen und unfähigen Genossen aus Deutschland und über die lange und glorreiche Tradition seiner Heimat.

Schlange kommt zurück und unterstützt seinen Zeltgenossen. Die zwei nicken, bestätigen und befürworten jedes Statement des reaktionären Griechen. Selten scheint er Funktionäre auf Augenhöhe zu treffen und redet sich immer mehr in Rage. Soll das für ihn echte Völkerverständigung sein?

"Brüder in eins nun die Hände

Brüder das Sterben verlacht

Ewig der Sklaverei Ende

Heilig die letzte Schlacht."

(Aus: Brüder zur Sonne zur Freiheit)

Genug Polit-Propaganda, zurück zum Zelt. Es ist Viertel nach zehn. Schlange verzieht sich ins Iglu und zückt zwei Plastikbecher aus seiner Tasche. Ein roter mit einem Froschkönig, ein himmelblauer mit einem Entchen – clever gekauft bei KiK. Schlange füllt die erste Mischung Wodka-Grapefruit ein. Frosch und Ente werden an diesem Tag Joswigs und Schlanges treue Begleiter sein.

Über Megaphon kündigt ein schmächtiger Bursche mit mächtiger Afro-Frisur den ersten Programmpunkt des Tages an: Kennenlernrunde der engagierten Schüler im Veranstaltungszelt und Erfahrungsaustausch der Gewerkschaftler bei den Frühstücksbänken unterm Verdi-Schirm. Schüler wären sicherlich interessanter, doch Gewerkschaftler mehr alterskonform. Schlange macht noch einmal die Becher voll und schlurft mit dem roten Frosch, Joswig und dem blauen Entchen zu den Gewerkschaftskämpfern.

Illustere Runde – Aktive aus der gesamten Region. Wache Augen, geballte Fäuste, Wohlstandsspeck und Themenshirts. Die verschiedenen Gesellschaftsgruppen haben zu Tisch gebeten: zwei Jugendbetreuer, eine Journalistin, ein Arbeitsloser, ein Maurer und als Gesprächsleiter Thomas, ein zierlicher Schlosser und Campwart an diesem Wochenende.

Fürs Kennenlernen stellt ein Genosse einen Kasten Billig-Bier auf den Tisch. Felskrone. Auf den zwanzig Pilsflaschen sind zehn Vita Malz gestapelt. „Aber nur für die Vorstellungsrunde“, sagt er. Die Malzbiere gehen weg wie warme Semmeln. Schlange und Joswig greifen als Einzige zum Pils. Ganz die Sixpack Lovers.

Joswig gibt den Langzeitstudenten und Verdi-Mann: „Ich hab versucht bei Verdi aktiv zu werden. Mich wollte aber niemand wählen.“

Schlosser-Thommy hakt nach: „Ach, und was waren die Probleme bei euch?“

„Joah.“ Joswig holt tief Luft. Schlange beobachtet ihn amüsiert. Bereits 90 Minuten nach Ankunft in die Ecke gedrängt. Joswig weiter: „Ähm, Ihr kennt das doch. Es sind immer dieselben Probleme. Die da oben, wir da unten et cetera pp….“ Dreieinhalb Minuten biergeschwängertes Schwadronieren ohne Ecken und Kanten. Geschafft. Die Genossen sind zufrieden, wahrscheinlich auch nichts anderes gewohnt.

Dann ist die Journalistin an der Reihe. Voller Leidenschaft spricht sie vom Leid der Freiberufler, von den Kürzungen und Kündigungen, von schlechten Bedingungen und frustrierten Verlagen. Selbstverliebt wischt sie sich eine blonde Strähne aus der Stirn, räuspert sich demonstrativ und beendet ihren Vortrag mit: „Und darum hoffe ich auf Verdi.“ Sie schenkt der Runde ein Lächeln.

Anerkennend nickt ihr Schlange zu. Er ist der nächste: „Ach, zu 80 Prozent kann ich mich meiner Kollegin anschließen. Einziger Unterschied: Ich bin nicht aktiv und nur bei Verdi gelandet, weil man dort den günstigsten Presseausweis bekommt.“ Die Genossen lächeln müde, die Journalistin guckt entrüstet.

Vorstellung beendet, die Fronten sind geklärt, die zwei bekennenden Freizeit-Revolutionäre schnappen sich die nächsten Biere.

Der alte Mann und die DDR

Das Mittagessen ruft. Es gibt Nudeln und Tomatensoße mit Zwiebeln. Dazu Salat aus Wäschekörben ohne Dressing. So schmeckt also der Aufbruch – fad.

"Und weil der Mensch ein Mensch ist

Drum braucht er was zum essen, bitte sehr!

Es macht ihn kein Geschwätz nicht satt,

Das schafft kein Essen her."

(Aus: Das Einheitsfrontlied)

Die zwei Reporter schlingen sich eine Grundlage runter. Gleich geht das Trinken weiter. In 30 Minuten steht Geschichtsstunde mit Rolf Priemer an, Ex-Chefredakteur der linken Zeitschrift Elan, Mitbegründer der SDAJ und ehemaliger Vizevorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). Thema des Vortrages: Kurras – Die ganze Wahrheit.

Zurück am Zelt: Wieder füllen Schlange und Joswig ihren Frosch- und Enten-Becher. Für die Kurras-Debatte müssen sie gewappnet sein. Mit dem tödlichen Schuss auf den Studenten Benno Ohnesorg hatte der West-Berliner Polizist Heinz Kurras bei den Studentenunruhen am 2. Juni 1967 das Fass zum Überlaufen gebracht, eine ganze Nation gespalten. Die Studenten radikalisierten sich. Die zweite Welle der RAF rechtfertigte als "Bewegung 2. Juni" seine Gewalt mit dem Tod Ohnesorgs. Die Geschichtsschreibung der BRD fußt auf diesen vermeintlich faschistoiden Polizisten, der einen wehrlosen Studenten erschoss. Nun kam ans Licht: Karl-Heinz Kurras war SED-Mitglied und Stasispitzel. Die Grundfesten der gesamten 68er-Bewegung geraten ins Wanken. Für echte Sozialisten müsste ein Weltbild zusammenbrechen.

Die Holzbänke in der großen Veranstaltungsjurte sind im Rondell aufgestellt. Schlange und Joswig kommen zu spät, der Vortrag läuft bereits. Sie stellen Entchen und Frosch beiseite, schleppen eine Holzbank ins Zelt und setzen sich direkt hinter den DKP-Veteranen Priemer.

Die meisten Gesichter in der Runde sind noch mit Pickeln übersät. Fünf ergraute Altkommunisten haben sich zwischen den Zwölf- bis Zwanzigjährigen verteilt – bereit ihnen die Welt zu erklären. Joswig schnippt zwei Kippen aus seiner Schachtel und reicht eine an Schlange weiter. Nervennahrung.

Die erste halbe Stunde liest Priemer mit monotoner Stimme Zeitungsartikel aus dem Jahre 67 vor. Joswig gähnt. Von einem derart „hohen“ Tier wie Priemer hätten sich die zwei mehr Feuer erwartet. Um die Flamme nicht ganz erlöschen zu lassen, steht Joswig auf, um an der kleinen Bar in der hinteren Ecke der Jurte Bier zu holen. Zwei Tapeziertische, ein Sandwichmaker, ein Kühlschrank – beeindruckend.

Ein Mädchen mit Dreads und drei Piercings im Gesicht lächelt ihn verlegen an: „Bier gibt’s erst ab drei.“

„Was!?“ Joswig schnappt nach Luft.

„Sorry, da kann ich echt nichts machen.“

Gefrustet nimmt er wieder Platz. Während Priemer mit leiernder Stimme Zitat für Zitat runterbetet, verschwinden Schlange, Frosch und Entchen zu ihrem Zelt. Joswig hält die Stellung.

Als die drei zurückkehren, ist die Diskussionsrunde bereits eröffnet. Hilfesuchend blickt Joswig seinen Mitstreiter an. „Boar, ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so n Scheiß gehört habe.“

Eine Verbindung zwischen Kurras Tätgkeit als inoffizieller Mitarbeiter (IM) der DDR und dem tödlichen Schuss wird angezweifelt. Priemer erklärt, dass Kurras unter gigantischem Druck stand, der Schuss eine reine Affekthandlung war. Schlange versteht das Leid seines Kameraden und reicht ihm einen Becher mit frischem Grapefruitsaft. „Hier, das hilft.“

Immer mehr Kinder melden sich zu Wort. Ein Fünfzehnjähriger mit Sommersprossen, Metal-Shirt, und dreiundzwanzig Festivalbändchen am Arm stimmt Priemer zu. „Ich kann mir einfach nicht vorstellen, das die SED je gegen uns gearbeitet hat.“ Der Satz verhallt unter anerkennendem Nicken der Alt-Kommunisten. Schlange und Joswig beißen in ihre Becher. Das kann doch nicht wahr sein.

Echte Revolutionäre denken im großen Maßstab. Sie führen Kriege, um die Welt zu verändern. Echte Revolutionäre opfern sogar ihr eigenes Leben für die Idee. Fragt die Mauer-Toten. DDR-Kuschelromantik gab es – wenn überhaupt – bei den Nackedeis an den FKK-Stränden der Ostsee.

Joswig räuspert sich. „Was ist nun…“ Er gestikuliert. „die Konsequenz aus der Tatsache, dass Kurras Stasi war und kein verhasster Faschist?“

Eisige Stille.

Er setzt hastig nach: „Also für uns als SDAJ-ler.“

Priemers Ehefrau, eine marxgraue, Eminenz mit strengen Gesichtszügen, greift ein. Sie hatte während der gesamten Diskussion die beiden Wochendend-Kommunisten misstrauisch beobachtet. „Ob Kurras wirklich als IM tätig war, sei mal dahingestellt. Außerdem musst du das einfach im Kontext der damaligen Zeit sehen.“ Prima. Und die Objektivität der Birthler-Behörde wird von ihr ebenfalls angezweifelt.

Ein weiterer Alt-Kommunist fügt väterlich hinzu: „Ihr müsst außerdem verstehen, die Aufgabe der heutigen Massenmedien ist, die Demokratie des Westens zu verherrlichen. Alternativen werden nicht zugelassen.“

Schlange steckt eine neue Kippe an und krallt sich an seinen Becher. Der einzige Auftrag der Massenmedien ist es Geld zu verdienen, um am Kacken zu bleiben, seniler Sack.

Nach 60 Minuten Märchenstunde versuchen die zwei Undercover-Journalisten Rolf Priemer abzufangen und an brisanten Punkten nachzuhaken. Der DKP-Veteran wird sich doch noch besser um Kopf und Kragen reden können. Bevor man ins Gespräch kommt, funkt die Ehefrau dazwischen. Verächtlich blickt sie Schlange und Joswig an: „Der Rolf muss jetzt zu unserem Bücherstand.“

Schlange und Joswig fühlen sich durchschaut. Antiautoritäre Keimzellen im sozialistischem Nährboden des Ausbildungslagers. Die Frau wusste von Anfang an Bescheid. Jetzt gilt es für sie wenigstens die bolschewistische Bastion und ihren gutmütigen Ehemann zu schützen.

"Und wenn ich mal groß bin,

damit ihr es wisst, dann werde ich auch so ein Volkspolizist.

Ich helfe den Menschen, ich bin mit dabei,

beschütze die Heimat als Volkspolizei!"

(Aus: Der Volkspolizist)

Sommersprossen, Trägertop und Titten

Seele baumeln lassen. Zeit für Festival. Sonne, Kippen, Alkohol. Herrlich. Nur volljährige Frauen fehlen. Joswig liegt unter dem Vorzelt des Iglus, Schlange spannt einen Knirps-Schirm auf und stellt ihn als Sonnenschutz übers Gesicht.

Links von den beiden öffnet sich ein Zelteingang. Niko, the Greeco, kommt zum Vorschein. Er grinst. „Man was hab ich denn hier für Nachbarn. Das geht ja gar nicht.“

Schlange schiebt seinen Kopf unter dem Schirm hervor. „Was solln wir denn sagen. Wir wohnen direkt neben so’m Ausländer.“ Niko lacht, schießt ein paar Fotos von den angetrunkenen Sonnenanbetern und verschwindet.

Zwischen den Zelten spielen Jugendliche mit Diabolos. Frisbees sausen durch den Himmel. Elfmeter werden geschossen. Rumtollen und Kinderlachen. Süße kleine Mädchen huschen an den Party-Revoluzzern vorbei. Joswig zieht interessiert die Brauen hoch, Schlange schmeißt ihm eine leere Zigarettenschachtel an den Kopf. „Lass das! Bei 90 Prozent hier machst du dich nur strafbar.“

Das Lockenköpfchen vom Frühstück hat sein Megaphon zur Seite gelegt und spannt mit einem Genossen bunte Party-Lichterketten über den Platz. Schrebergartenromantik beim Widerstand.

Joswig brüllt ihm zu: „Ey, geiles Shirt.“

Schlange zu Joswig: „Was stand drauf?“

Er: „Keine Ahnung.“

Der Afro freut sich trotzdem. Die beiden Reporter lehnen sich zufrieden zurück. Freude schenken kann so einfach sein. Frischgeduschte Frauen in Frottee-Handtüchern laufen über den Platz. Leider ausnahmslos fett wie Haufen. Hier verzichten die Jungs aufs Freudeschenken.

Beinahe ist Schlange weggenickt, als er eine Frauenstimme hört. Im selbstbewusstem Tonfall: „Jungs, ihr seht mir aus, als ob ihr Grillen könntet. Habt ihr Lust heute Abend noch eine Schicht zu übernehmen.“

Joswig: „Joah, naja also…“

Genervt klappt Schlange den Schirm zusammen, schmeißt ihn ins Zelt und erblickt eine wahre Kupfergöttin, die neben seinen Beinen kniet. Wie lodernde Flammen glühen ihre roten Haare im Sonnenlicht. Sommersprossen, Trägertop und Titten.

Er stemmt sich auf die Ellenbogen. „Von wie viel Uhr heute Abend redest du denn?“

„Zwischen halb zehn und halb elf fehlt uns noch die Grill-Aufsicht.“

Joswig prustet los. „Glaub mir, du wirst uns um diese Zeit nicht mehr in die Nähe von Feuer haben wollen.“ Dann nimmt er einen Schluck Grapefruit plus X und lächelt die rote Zora an.

Lydia heißt der Rotschopf. Sie hat das diesjährige SDAJ-Lager organisiert, entstammt einer Kommunisten-Familie. Ihre Mutter leitet das Camp in Kiel. Ein schweres Los. Wer wünscht sich schon als Erbe, die Welt in einen Arbeiter-und Bauernstaat zu wandeln.

„Meine Mama hat mich vorhin angerufen. In Kiel steht gerade mal das Küchenzelt. Guckt euch im Gegenzug unser Camp an. Alles fertig!“

„Gut gemacht.“ Schlange und Joswig nicken anerkennend. Die rote Zora hat bereits zehn Jahre Kommunisten-Camp auf dem zarten Buckel – immer aktiv dabei gewesen. Lydia ist 22.

Joswig grinst Schlange an: „Mit zwölf hab ich dir noch deine Legosteine geklaut.“

„Stimmt.“ Schlange klettert ins Zelt und füllt die Becher nach.

Dekollete und feurige Mähne sind leider nicht alles. Die schnuckelige Lydia hält zähe, ellenlange Monologe über ihre Zeit in Cuba. Bereits drei Mal war sie dort. Immer politische Reisen mit Abgesandten der Partei. Nach einer zähen halben Stunde steht der Rotschopf auf und verschwindet zum Info-Zelt. Joswig und Schlange versuchen zu schlafen. Propaganda macht verdammt müde.

"Der rote Stern an der Jacke, im schwarzen Bart die Zigarre.

Jesus Christus mit der Knarre – so führt dein Bild uns zur Attacke."

(Aus: Commandante Che Guevara)

Mehr Geld für alle – eine Podiumsdiskussion

„In fünf Minuten beginnt die Podiumsdiskussion Was tun in der Krise.“ Die zwei schrecken aus ihrem Dämmerschlaf. Das Lockenköpfchen hat seine Flüstertüte wiedergefunden und läuft proklamierend über den Platz. „Macht euch fertig Genossen für die Lösungen aus der Finanzmisere.“

Der erste Nachmittagskater hämmert hinter ihren Schläfen. Joswig zückt Froschkönig und Entenküken, und die beiden Sixpack Lovers schlurfen schwankend zwischen den Zelten hindurch zur Podiumsdiskussion. Es ist halb drei.

Die beiden Bänke in vorderster Front sind frei. Der Sitzkreis ist aufgelöst. Schlange und Joswig setzen sich in zweiter Reihe vor dem Podium und stecken zwei Kippen an.

Hinter dem Rednerpult warten: ein Kuschelsozi mit Brille und fuseligem Kinnbart (Vertreter der SDAJ), die Moderatorin (Schlange und Joswig waren ihre undefinierten Kurven aufgefallen, als sie vom Duschen kam), ein Bursche mit Dreadlocks (Vertreter von solid, der Jugendorganisation der Linken) und ein Mensch mit Migrationshintergrund (vermutlich ein Vertreter irgendeines Studentenbundes, Notizen hierzu unleserlich).

In der großen Veranstaltungsjurte hat sich das gesamte Camp versammelt, die Kids der Märchenstunde, die Gewerkschaftler, die alten Trotzkisten, ein paar Gasthörer und Verirrte. Alles interessierte Zuhörer beim Hauptevent.

Die globale Finanzkrise ist dabei schnell erklärt: Schuld sind natürlich die USA und der verdammte Kapitalismus. Das US-Immobiliendebakel entstand nur aus der Gier irgendwelcher Bänker. Der Ursprung der Finanzkrise ist viel grundsätzlicher. Die Wogen, die derzeit die Wirtschaft erschüttern, müssen als Symptom gesehen werden – vergleichbar mit Fieber. Ein Symptom für die eigentliche Krankheit, an dem die Gesellschaft seit Jahrzehnten leidet – dem Kapitalismus. Seit über dreißig Jahren wird Geld in gigantische Spekulations-Blasen gestopft. Solche Blasen müssen – wie der Name impliziert – irgendwann platzen. Plopp. Darum die Panik an der Börse, die Panik bei den Reichen, darum Massenentlassungen und Insolvenzen. Von den horrenden Managergehältern gar nicht zu sprechen. Auf die Rettungsversuche von Seiten der Politik kann man nicht setzen: „Wenn die irgendwas reparieren, dann nicht in unserem Sinne.“

Die jungen Burschen auf der Bühne stammeln, sind unsicher und kriegen sich gegenseitig in die Haare. Coole Kampfreden sehen anders aus. Goebbels hätte hier die Krise bekommen. Schlange zu Joswig: „Was wäre wohl gewesen, wenn Hitler gestottert hätte?“ Joswig fängt an zu glucksen.

Unbeeindruckt von den Unruhen in der zweiten Reihe erteilt die Moderatorin Schlosser-Thommy das Wort. Er hat sich wie ein amerikanischer Marineoffizier in der letzten Reihe aufgebaut und die Arme hinter seinem Rücken verschränkt. „Wir müssen uns doch fragen, wer hat das Geld? Die wirklichen Verantwortlichen sitzen in der Karibik und fahren Wasserski.“ Thommy plustert seine Brust auf. „So kann das doch alles nicht weitergehen. Man muss den Staat zwingen, diesen Leuten das Geld wegzunehmen.“

Zustimmendes Raunen frisst sich durch das Stoffzelt. Entstehen so totalitäre Regime? Joswig prustet los. Das war eine Phrase zu viel. Tränen laufen ihm über die Wangen. Schlange schickt ihn raus. Hinter dem Zeltstoff hört man den Querulanten kichern.

Es geht weiter mit den revolutionären Forderungen. Arbeiterlöhne müssen gnadenlos erhöht werden, Arbeitslose kriegen saftige Pauschalen. Geld für alle, damit wieder Kaufkraft auf den Märkten existiert. Ob Staat und Unternehmen pleite sind, ist völlig nebensächlich.

Währenddessen vor dem Zelt: Joswig wischt sich das Gesicht trocken. Durchatmen. An der Zeltplane vorbei sieht er die Gesichter der Genossen, wie sie gebannt zur Bühne starren. Wie kann dieser gestammelter Agitprop nur so fesselnd sein? Er schaut aufs Handy. Ah, nach drei. Endlich Bier. An den hinteren Reihen vorbei schiebt er sich zur Bar.

„Zwei Pils, bitte.“

Dieses Mal steht ein Typ hinter der Theke und schaut Joswig dumpf an. „Bier gibt es erst ab fünf.“

„Vorhin hieß es: Bier ab drei. Außerdem hab ich bitte gesagt.“

„Nein, erst ab fünf. Dann ist das Fußballturnier, dann können die Genossen auch trinken. Ansonsten geraten die politischen Diskussionen hier aus dem Ruder.“ Leider verständlich. Joswigs Kopf sackt zwischen seine Schultern, er nickt einsichtig und trottet zurück zur zweiten Reihe.

Die Diskussion geht weiter: Auch für Opel haben die Genossen eine Lösung parat. Der Autobauer muss komplett verstaatlicht und die Produktion auf umweltfreundliche Fahrzeuge umgestellt werden. Schlange platzt der Kragen.

„Sag ma, du redest da von einer Verstaatlichung von Opel, damit die dann Öko-Kutschen bauen? A la Trabbi Reloaded? Ist das dein Ernst?“

Der Mann mit den Dreads nickt freundlich. Bevor Schlange nachsetzen kann, erteilt ihm die Moderatorin einen Dämpfer. „Nächstes Mal meldest du dich bitte erst mit Handzeichen. Hier melden sich auch noch andere.“ Schnell gibt sie das Wort an einen kleinen Jungen in den hinteren Reihen.

Hallo? Seit wann wartet die Revolution auf Handzeichen? Verdammte Seminarmarxisten. Wo bleibt die unbändige Wut? Niemand leitet eine neue Ära ein, wenn er aufzeigt und mit zitternder Stimme nach der Revolution verlangt.

Schlange schnappt sich Entchen und Frosch und stampft zum Iglu, um die Becher zu füllen. Bei seiner Rückkehr ist die Diskussion vorbei. Joswig sitzt mit einem älteren Herren und einem Rocker, rasierter Kopf, Metal-Kutte und Lederhose, in der letzten Reihe und unterhält sich.

„Endlich.“ Joswig greift nach dem Entenküken. „Du wirst nicht glauben, was hier abgelaufen ist.“ Er nickt dem älteren Herrn zu, der daraufhin eine ganze Reihe verfaulter Zähne bleckt. „Der Mann hier wollte wissen, wie die Trottel auf der Bühne die Arbeiterklasse verstehen – also definieren. Schließlich sitzen hier nur noch die wenigsten hinterm Stahlofen. Als Antwort kam: Interessante Frage, die könnt ihr ja jetzt im kleinen Kreis besprechen. Wir machen hier Schluss. Punkt.“

Der Rocker, der sich vom Nachbar-Camp verlaufen hat, ergänzt: „Die komischen Typen da auf der Bühne hatten doch keine Ahnung, was die da reden, haben nur mit irgendwelchen Fremdwörtern um sich geworfen. Was soll so’n Scheiß. Die haben noch nie gearbeitet, die sitzen nur in ihrer Uni und lernen Bücher.“

Schlange kocht noch immer, er prostet dem Rocker zu und zieht seinen Froschkönig zur Hälfte leer. „Ach was, die Jungs haben doch super argumentiert: Konsumption, Akkumulation und Produzentenkollektive. Was willst du mehr?“

Der Rocker blickt ihn leer an. Ironie scheint nicht sein Steckenpferd. Er dreht sich weg und nuckelt an einem Bier. Woher hat der Mann Bier?

Versorgungsengpässe: die schwarze Wurst

Zurück zum Zelt, genug recherchiert, Kräfte sammeln für Achim Bigus. Der ehemalige Betriebsratsvorsitzende des insolventen Autozulieferers Karmann pilgert seit Jahrzehnten von einem Liederabend zum nächsten und unterhält die Genossen mit Arbeiterliedern.

Während die zwei Hobby-Sozen versuchen etwas Schlaf zu finden, wandert das halbe Camp zum Bolzplatz ab. Fussballturnier und Bierausschank. Joswig verschiebt seinen Fassanstich, Kuba geht auf Kuschelkurs mit der US-Regierung und Nordkorea darf mit Raketen spielen. Keiner hat mehr Lust zu kämpfen.

Dämmerung. Joswig haut gegen den Zelteingang, es ist vielleicht acht. Schlange reibt sich durchs Gesicht. Aus der Veranstaltungsjurte schallt Musik. Mit zusammengekniffen Augen schaut er seinen Mitstreiter an, der mit einem Bier in der Hand vor dem Zelt sitzt. Woher hat dieser Mann Bier?

Schlange mit schlechtem Atem: „Boar, was für Mukke. Ist das nicht Right said Fred?“

„Jaaa. I’m too sexy for my shirt und so. Und davor lief Sasha mit This is my life.“

Schlanges Kopf fällt wieder nach vorn. Oh Mann, der sozialistische Liederabend beginnt mit Right said Fred. Die beiden schnappen Becher und Bier und raffen sich auf, um was Essbares zu organisieren. Ein offizielles Abendbrot gibt es nicht. An der Bar im Veranstaltungszelt reihen sich gut zwanzig Jungsozialisten um den Sandwichtoaster – in freudiger Erwartung auf Vollkornscheiben mit Tomatenmark und Plastikkäse. Widerlich. Schlange und Joswig suchen den Grill. Irgendwo muss es doch Fleisch geben. Ihre Mägen knurren.

Abseits des Camps, in einem kleinen gemauerten Unterstand werden die zwei fündig. Wurst ein Euro, Nackensteak 2,50. Als Beilage Brot und der Salat aus dem Wäschebottich.

„Zwei Mal Fleisch, bitte.“

„Gibt’s nicht.“ Der Typ, der den beiden antwortet, sieht satt aus, wohlgenährt, zufrieden. Lange Haare zum Zopf gebunden, Brille. Auf seinem Shirt steht: Komunismus ist machbar, Herr Nachbar.

Joswig: „Cooles Shirt. Aber warum gibt’s nichts zu essen. Wir haben Hunger!“

Der Typ erklärt den beiden, dass die Kohle alle ist. Schlange und Joswig sind geschockt. Wie wollen diese Menschen das Feuer der Revolution entfachen, wenn sie nicht einmal einen popeligen Grill anschmeißen können?

Hungern ist grausam. Schlanges Magenproblem meldet sich, seine Säure dreht durch. Nur Kippen und Grapefruit. Das schreit nach Reflux. Er geht zum Zelt zurück, mixt zwei neue Wodka und schüttet mit dem ersten Schluck eine Omeprazol (Magentabletten) runter. Joswig streunt über den Platz auf der Suche nach Essen.

Aus einer Kiste im Frühstückszelt lugt eine Rolle Alufolie – vermutlich Volkseigentum. Er schnappt sich die Rolle und winkt Schlange zu sich. Die Diktatur des Hungers muss ein Ende haben. Zwei rohe Würste für den vollen Preis gekauft, in Alufolie gewickelt und ins Lagerfeuer geschmissen. Ergebnis: nahrhaftes Acrylamid. Improvisation wurde schon in der DDR groß geschrieben.

Revolution Rock

Nach dem Essen beginnt der Megaphon-Terror von Neuem. Lockenköpfchen stolziert an den Zelten vorbei und kündigt Bigus an, den DKP-Barden, den EX-IG-Metall-Vertrauenskörperleiter, den Top-Act des Abends. Die bunte Lichterkette erstrahlt.

Das Veranstaltungszelt ist gerammelt voll. Endlich tanzt die Revolution. Jeder Rotgardist ist erschienen. Bier fließt, und Cocktails werden ausgeschenkt, Mojito und Cuba Libre. Was auch sonst?

Schlange und Joswig schwanken bereits und finden Platz in den hinteren Reihen. Bigus rockt die Massen: Bella ciao, Das Lied vom SA-Mann, Solidaritätslied und Commandante Che Guevara.

Das Volk tobt. Joswig heizt den Personenkult weiter an. „Achim“, kreischt er immer wieder. Die Genossen folgen ihm. Begeisterungs-Schreie durchschneiden von allen Seiten die Luft. „Achim, wir lieben dich!“ Fäuste recken sich in die Höhe, Tanz, Schweiß und Alkohol.

Zustände wie auf einer Teenie-Party. Pärchen finden einander, Geknutsche in den Ecken. Nur die zwei betrunkenen Reporter bleiben allein. Keine Revolution, keine Frauen, kein Sex. Ihre persönliche Revolte hätten sich die zwei anders vorgestellt. Romantik und Nostalgie erfüllen ihre Herzen.

SDAJ ist wie Pfadfinderlager, wie Klassenfahrt mit ideologischem Anstrich. Gesitteter Schmuserock. Klammerblues ohne Drogen, Kotze und Toilettenficks. Da kann auch ein Achim Bigus nichts dran ändern. Der Liederabend ist nur ein kastrierter Ausflug in den ungezügelten Aktionismus irgendwelcher Punkkonzerte. Trotzdem, irgendwie schmeckt’s nach Jugend: Linke Freidenker schauen in eine Richtung, ein Auftrag, ein Gedanke, Gemeinschaft, Solidarität und lautes Gegröhle.

Schlanges Magen dreht sich endgültig um, er ist definitiv zu alt für solche Abende. Auch Joswig sitzt immer teilnahmsloser zwischen den tobenden Revoluzzern. Entweder ist man Zyniker an der Flasche oder wütender Freiheitskämpfer. Im Alter muss man sich für eins von beidem entscheiden. Soviel alkoholgeschwängerte Melancholie überfordert Schlange und Joswig. Sie lassen Nostalgie Nostalgie sein und die Revolution der SDAJ geschehen. Torkelnd verschwinden sie in der Dunkelheit.

"Wenn ich sterbe, oh ihr Genossen,

bella ciao, bella ciao, bella ciao, ciao, ciao.

Bringt als tapferen Partisanen mich sodann zur letzten Ruh’.

Bringt als tapferen Partisanen mich sodann zur letzten Ruh’."

(Aus: Bella Ciao)

Am Zelt knallt das Vordach runter, mit letzter Mühe schieben sich die zwei in ihre Schlafsäcke. Als Schlange den Eingang zuzieht erklingt aus dem Festzelt die Internationale. Die Jungsozialisten brüllen die Revolution in die Nacht, die Möchtegern-Revoluzzer schließen ihre Augen. Danach kann nichts mehr kommen. Die zwei Haudegen werden die Revolution verschlafen.

Solidarische Grüße, Ihre Wattenscheider Schule.


24 Kommentare zu »Völker hört die Signale, auf zum anderen Geschlecht!«

  1. #1 | ch_we sagt am 14. Juni 2009 um 23:57

    Jaja, die Parteijugend ist immer ein gutes Ziel. Ich persönlich würde ja mal gerne eine Reportage aus dem Examenskolloquium der Dortmunder Journalistikstudenten lesen.

  2. #2 | Stefan Laurin sagt am 15. Juni 2009 um 00:03

    Super! Genial! Phantastisch!

  3. #3 | ch_we sagt am 15. Juni 2009 um 00:08

    Oder vom Wochenendpicknick der Bochumer Rotarier. Wahlweise auch vom Lyons Club. Falls Bochum sowas hat ;)

  4. #4 | Stefan Laurin sagt am 15. Juni 2009 um 00:12

    @che_we: Beim Porsche-Treffen waren die beiden ja schon. Immer mit der Ruhe. Hier wird jeder bedient. Einfach hinten anstellen :-)

  5. #5 | ch_we sagt am 15. Juni 2009 um 00:14

    @Stefan: Ach, Porsche. Das ist doch nur was für Neureiche ;)

  6. #6 | ch_we sagt am 15. Juni 2009 um 00:19

    Ansonsten natürlich Lob für die Herren Korrespondenten. Auch von mir.

  7. #7 | Arnold Voß sagt am 15. Juni 2009 um 09:04

    Ich habe immer geahnt, dass die Reinkarnation von Charles Bukowski nur als Verdoppelung möglich sein würde. Aber warum hat er sich für seine Wiedergeburt als (natürlich männliches) Paar gerade Wattenscheid ausgesucht? Warum nicht Bottrop oder Wanne-Eickel?

    Obwohl ….egal! Mehr davon Jungs!

  8. #8 | Wallace Rope sagt am 15. Juni 2009 um 10:22

    @Voß: Du meinst nicht vielleicht Hunter S. Thompson, den Begründer des Gonzo-Journalismus? So liest sich das nämlich für mich (inklusive des “Notizen hierzu unleserlich”, das erinnert mich an ein Kapitel aus Fear and Loathing in Las Vegas, das nicht gedruckt werden konnte, weil die dazugehörigen Tonbandaufzeichnungen angeblich mit einer klebrigen Substanz behafftet waren und so eine Auswertung unmöglich machte).

    Wie dem auch sei… Der Text gefällt sehr! Vielleicht oder gerade wegen seiner gonzonischen Art.

    WR

  9. #9 | Jens König sagt am 15. Juni 2009 um 10:51

    “gerade Wattenscheid ausgesucht”
    hättest du mal dort gewohnt, wüsstest du, wieso. die auswahl wundert mich überhaupt nicht.

  10. #10 | David Schraven sagt am 15. Juni 2009 um 13:31

    Brilliant!!

  11. #11 | Ina sagt am 16. Juni 2009 um 11:53

    Was soll das überschwengliche Lob für diese Art Reportage?
    Es ist nervig, dass die Autoren von sich in der 3.Person berichten und mit diesen kindischen Fotos mit Fliegerbrille versuchen lustig zu sein und sich als Kunstfiguren zu produzieren.
    Bitte nicht mehr davon. Schon die Reportage vom Auto-Treffen war extrem nervig!

  12. #12 | David Schraven sagt am 16. Juni 2009 um 12:29

    Hey Ina,

    schon spannend, dass Du das trotz Nerverei liest. Bis zum Ende…..

    Kennst Du Howard Stern? 30 Prozent lieben ihn, 70 Prozent hassen ihn. 100 Prozent wollen hören, was er als nächstes sagt. :-)

  13. #13 | Mit-Leser sagt am 16. Juni 2009 um 13:59

    Ich finde die Jungs auch g-a-n-z lustig. Aber bevor ich sie “brilliant” oder “genial” nenne, müssen sie noch eine Schippe drauf legen. ;-)

  14. #14 | Can sagt am 12. Januar 2010 um 14:30

    Zwei Vollbesoffene Tittenjäger auf nem Jugendcamp…was soll das einem Leser der sich hier verirrt hat vermitteln?
    Das Ihr für “BLÖD” schreibt ist bezeichnent für eine ganze Generation fehlgeleiteter Möchtegern-Journalisten.
    Wahrscheinlich ward ihr nicht nur auf der Suche nach Bier, sondern vor allem nach Gras, um Eure eigene Existenz zu ertragen. Was Euch ja nicht gelungen ist. Frauen habt ihr auch nicht abgeschleppt…hahaha, weil Euch keine haben wollte. Falls das in Eurem wahren Leben auch so ist, hilft das nur der Entwicklung. Scheint fast so als ob die Evolution Eure Nasen nicht mehr fortführen mag :D

    Berichte wie der oben hier helfen nur einem, nämlich der NPD und ihren Faschokreisen, die schreiben nämlich den gleichen “Stil”, wenn Sie sich über Antifa-Kids lustig machen. (Die “BLÖD” ja auch)
    Der kleine dicke Grieche scheint da wohl recht zu haben: da “schwadroniert er über die faulen und unfähigen Genossen aus Deutschland”! Kein Wunder, wenn profilierungssüchtige Evolutionsbolzen wie ihr es schafft 24 Std auf dem Camp zu verbringen, um anschliessend mit Pamphleten “Kapital” zu schlagen.

  15. #15 | honk sagt am 2. Februar 2010 um 23:40

    nicht schlecht.
    gut geschrieben. gut beobachtet.
    alle grossen persönlichen kopfsachen reingedichtet. respekt.
    schade finde ich, dass hinter eurem alk konsum die reportage zu kurz kommt.
    hätte mir mehr gewünscht, über das was ihr sehrt und denkt. nicht nur, dass ihr alkis seid. da war noch was drinne, nächstes mal mehr: festival der jugend – sdaj – pfingsten – köln 2010. wir sehen uns jungs. oder kneift ihr?

  16. #16 | SDAJler sagt am 25. Mai 2010 um 20:55

    Ach du Scheiße.
    Zwei notgeile Tittenjäger auf ‘nem Camp einer politischen Jugendorganisation.
    Dekonstruiert euch mal, dann merkt ihr vielleicht, wie armselig ihr seid.

  17. #17 | WATTENSCHEID IST UNSER LEBEN | Ruhrbarone sagt am 2. August 2010 um 10:18

    [...] VÖLKER HÖRT DIE SIGNALE, AUF ZUM ANDEREN GESCHLECHT! [...]

  18. #18 | LIEBER NULL BOCK ALS ‘NE BUDE VOLL SCHAFE – jesus_freaks@freakstock2010 | Ruhrbarone sagt am 19. Dezember 2010 um 17:05

    [...] VÖLKER HÖRT DIE SIGNALE, AUF ZUM ANDEREN GESCHLECHT! [...]

  19. #19 | FÜR EINE TÜTE VOLL WURST – SHOWDOWN AM PRICKINGS-HOF | Ruhrbarone sagt am 15. Februar 2011 um 19:03

    [...] VÖLKER HÖRT DIE SIGNALE, AUF ZUM ANDEREN GESCHLECHT! [...]

  20. #20 | guerilla-lesung der wattenscheider schule | Ruhrbarone sagt am 14. März 2011 um 09:04

    [...] VÖLKER HÖRT DIE SIGNALE, AUF ZUM ANDEREN GESCHLECHT! [...]

  21. #21 | TROCKENFICK UND MÄNNERKÄSE – AUF DEM PFAD DER HERZENSKRIEGER | Ruhrbarone sagt am 14. November 2011 um 12:41

    [...] VÖLKER HÖRT DIE SIGNALE, AUF ZUM ANDEREN GESCHLECHT! [...]

  22. #22 | OCCUPY SCHLARAFFENLAND: GUMMIBOOT STATT STRAHLENTOD | Ruhrbarone sagt am 28. Juni 2012 um 09:06

    [...] VÖLKER HÖRT DIE SIGNALE, AUF ZUM ANDEREN GESCHLECHT! [...]

  23. #23 | lukas sagt am 24. März 2014 um 09:10

    ein foto der barbusigen roten zora würde den artikel abrunden.

  24. #24 | OWL-Baron sagt am 24. März 2014 um 10:03

    Das geht natürlich überhaupt nicht: sich über den weltrevolutionären Nachwuchs lächerlich machen. Die Revolution vergisst nichts und niemanden. Auch wenn die Welt Wattenscheid nicht kennt, die Weltrevolution wird Station machen- in Bochum-Wattenscheid.
    Ohnesorg, Kurras , SEW und Stasi- eine sehr deutsche Quadrophonie des Grauens.
    Aber kein Grund am Sozialismus zu zweifeln.

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>