23

Wie die Umweltschützer Silvester gestohlen haben

Erschreckt Tiere und verhütet Waldbrände: Silvesterrakete. Foto: (CC0 1.0) Hans/Pixabay

Erschreckt Tiere und verhütet Waldbrände: Silvesterrakete. Foto: (CC0 1.0) Hans/Pixabay

Dass das Silvester-Geballer manchen Leuten auf den Senkel geht, ist ja hinreichend bekannt. Dazu gehören etwa Rentner, die sich an den Krieg erinnert fühlen, Eltern, die Angst um ihre Kinder haben oder 18jährige, die sich für zualtfürdenscheiß halten. Nun gibt es aber noch eine andere Gruppe, die stets zur Stelle ist, wenn Spaß droht: „Umweltschützer“.

Die ließen es sich nicht nehmen, der unverantwortlichen Spaßgesellschaft auch zum neuen Jahr wieder den moralischen Zeigefinger ins Auge zu rammen. Bei der Facebook-Gruppe „Wir zünden kein Feuerwerk am 31.12. 2012 & 01.01.2013“ heißt es:

„Das Zünden von Feuerwerk, ist eine unnötige Umwelt-Belastung, welche viele Haustiere und Tiere aus der Natur erschreckt und das Klima unnötig belastet!“

Immerhin knapp 15.000 Leute haben sich an der Aktion beteiligt. Dort führen viele User etwa Beispiele von Menschen an, die in den Wirren der Silvesternacht versehrt wurden. Auch der Verweis darauf, dass viele Böller in Kinderarbeit hergestellt werden, fehlt hier nicht. Dazu kommen dann tatsächlich viele Haustierbesitzer, denen achsoviel an ihren Hunden und Katzen liegt. Das muss man sich vorstellen: Da zerrt jemand ein wildes Tier aus seiner natürlichen Umgebung, unterwirft es, pfercht es in seine 2-Zimmer-Wohnung im dritten Stock ein, und beschwert sich dann über zu viel Zivilisation im Umkreis? Artgerecht geht anders. Aber die Konsequenzen aus diesem morbiden Privatvergnügen hat dann bitte die Allgemeinheit zu tragen.

Da macht man lieber ein großes Feuer im Wald, mit dem man diverses Kleingetier einäschert, und das zudem noch ob der milden Temperaturen zum Waldbrand ausufern könnte:

„Eine alternative Lösung wäre z.B ein schönes Feuer in der Natur zu machen, denn das ist ruhig und gibt dazu eine WARME und GEMÜTLICHE Atmosphäre!
Zu dem lässt sich viel besser feiern!!! Schützen wir die Natur überall wo es möglich ist! :)

Für die nächsten Jahre sind übrigens auch schon Boykott-Aktionen geplant. Die Facebook-Gruppen, die ja heutzutage für alles herhalten müssen, sind bereits eingerichtet.

RuhrBarone-Logo

23 Kommentare zu “Wie die Umweltschützer Silvester gestohlen haben

  • #1
  • #2
  • #3
    Torti

    Also ich schmeisse jedes Jahr um 24.00 Toastbrotscheiben aus dem Fenster.
    “Brot statt Böller” war schon in den 80er angesagt und hat nichts von seinem Sinn verloren….macht zwar nicht son Spass aber wer will schon von den keifenden grünen Weibern in der Mennopause angezählt werden…..

  • #4
    Martin

    Manche Leute brauchen einander einfach: Die einen heben den mahnenden Finger, die anderen heben den mahnenden Finger gegen die, die den den mahnenden Finger heben. Irgendwie auch ein Biotop…

  • #5
    Aus Maus

    Hallo Martin Niewendick,

    du hast schon gesehen, dass da niemand ein Verbot fordert, oder? Lass’ sie doch machen, was sie wollen. Als junges Elter bin ich auch grad ‘not amused’ wegen des Lärms, mir gehts sogar gewaltig auf die Nerven. Wir leiden eh schon unter Schlafmangel und dann wacht unsere Kleine um 0:30 weinend auf wegen des Lärms und wir kämpfen bis 3 Uhr, bis sie wieder einschläft.

    Aber…

    Deshalb will ich das nicht verbieten. Deshalb will ich niemanden zwingen, damit aufzuhören. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wieviel Spaß ich mit dem Zeug in fremden Briefkästen hatte. Also hält man das einmal im Jahr aus. Was mich aber wirklich nervt, sind die Leute, die ihren Müll – und damit meine ich nicht die Raketenstöcke und abgebrannten Knallkörper – einfach liegen lassen: also all die Umverpackungen, Tüten und Kartons. Warum zum Henker sind manche Menschen so asozial und faul, dass sie nichtmal ihren eigenen Dreck wegräumen können?

    Mal abgesehen von all dem:
    Hätte man man die Hälfte von dem Geld für ein zentrales Feuerwerk gesammelt, würde man auch wirklich was davon haben, es wäre ein Feuerkunstwerk möglich. Aber klar: das ist illusorisch.

  • #6
    igreen

    Versehe gar nicht, warum sich der Autor so aufregt. Als mündiger Bürger und Konsument kann doch jeder selbst entscheiden. Aber das auf negative Aspekte hingewiesen wird, ist doch OK. Jedenfalls um mündiger Bürger und Konsument zu werden, ist es doch auch so, dass ‘alle’ Informationen vorhanden sein sollen.

  • #7
    der, der auszog

    @Torti

    liest du eigentlich keine Schilder? 8-)

    hast du schon mal dran gedacht, dass die Vögel in deiner Nachbarschaft, Enten Gänse, Storche, Blasshühner und vom aussterben bedrohte Kraniche gefährdet sind, weil es bei einer Ernährung mit Brot zu einem Nährstoffmangel kommen und dieser zum Beispiel in der bevorstehenden Brutzeit zu dünnschaligen Eiern oder gar zu einer tödlichen Legenot bei den Weibchen führen kann?

    Nimm weder Brot noch Böller! Wirf lieber dein Geld zum Fenster raus, aber nicht ohne mir vorher zu sagen, wo sich dieses Fenster befindet.

  • #8
    TuxDerPinguin

    “Dazu kommen dann tatsächlich viele Haustierbesitzer, denen achsoviel an ihren Hunden und Katzen liegt. Das muss man sich vorstellen: Da zerrt jemand ein wildes Tier aus seiner natürlichen Umgebung,”

    ich dachte immer die Gerüchte von den wilden Chihuahua-Stämmen im Amazonas oder den Bernhardiner-Brigaden im Himalaya wären erfunden… und dass Hunde und Hauskatzen keine wilden Tiere, sondern das Ergebnis von Jahrtausende langer Domestikation sind…
    aber jetz kommen mir doch Zweifel…

  • #9
    Martin Niewendick Autor

    @#6, ach so stark reg ich mich gar nicht auf. Es ist nur recht abenteuerlich, zu glauben, durch den Boykott eines jährlichen Rituals die Welt retten zu können. Zudem soll immer das, was Spaß macht, verboten werden. Was soll das? Und wie gesagt: Für mich ist Haustierhaltung (in Wohnungen) eine größere Schweinerei als ne Silvesterrakete abzuschießen. Aber das interessiert die Leutchen da ja nicht, die posieren mit Bello auf dem Arm und schimpfen auf die Spaßgesellschaft.

  • #10
    Martin Niewendick Autor

    @tux: Das soll den Domestizierungsprozess illustrieren, der selbstverständlich nicht mehr von unserer Generation durchgeführt, aber doch als gegeben hingenommen wird. Ich bin zwar kein Hippie, frage mich aber, wie man ein Tier, dass man angeblich liebt, einsperren, abhängig machen und an der Leine herumführen kann. Die Katze meiner Exfreundin hat in den 5 Jahren ihrer traurigen Existenz nicht einmal die Wohnung verlassen (könnte sie jetzt auch gar nicht mehr), und dann behauptet man, “tierlieb” zu sein? Gemäß ihrer Lesart könnte man ja Frauen an den Herd ketten, weil das ja auch einer jahrhundertealten Tradition folgt. (polemik off)

  • #11
    Aus Maus

    Martin Niewendick

    Zudem soll immer das, was Spaß macht, verboten werden.

    Boa, ich habe wirklich Probleme mit solchen Sätzen.

    Ich entschuldige mich schonmal im Voraus für das, was ich jetzt schreibe. Es wird nicht ausgewogen und neutral sein und könnte beleidigend klingen (ist aber nicht so gemeint).

    Das klingt nach einem Kind, dem man die Star Wars-Sammelfiguren weggenommen hat. Beim Schwimmen ins Beckenwasser pinkeln ist auch nicht erlaubt. Und das aus gutem Grund – finde ich jedenfalls. Es zu kontrollieren, ist dahingegen schon deutlich schwieriger.

    Und einfach nochmal, weils wohl nicht klar wurde: Die Initiatoren wollen ganz offensichtlich nichts verbieten sondern nur sich und Andere motivieren, es anders zu machen. Vielleicht verabreden sie sich dann sogar dazu, nur Sauerkrautsaft zu trinken, Karottensticks mit Dip und veganen Sojapudding zu essen. Ich fand mein Raclette besser. Aber lass sie doch machen.

    Mögliches Gegenargument: Wehret den Anfängen, das endet in einer Ökodiktatur!

  • #12
  • #13
    Christian Wee

    Ist zwar off-topic, aber ich hätte da mal eine Frage und zwar:

    Wer hat sich sowas, “Als junges Elter”, denn schon wieder ausgedacht?

    Kommt das, wie alle neuen dämlichen (tschuldigung- menschlichen-man will ja Dame und dumm nicht gleichsetzen) Sprachverstümmelungen aus dem akademisch-bürgerlichen-staatlich subventionierten Feminismus-Milieu oder von woanders?

  • #14
    Martin

    @Christian Wee: ein eindeutiges sowohl als auch. Wikipedia sagt dazu (ich musste es also auch erstmal nachschlagen):
    “Elter ist die geschlechtsneutrale Bezeichnung für ein Mitglied der Parentalgeneration. Ursprünglich wurde sie in der Genetik und Verhaltensforschung als wissenschaftlicher Begriff benutzt[1] und wird mittlerweile von politischen Gruppen durch den Europarat[2] im Rahmen des Gender-Mainstreaming als Ersatz für die Begriffe Vater und Mutter oder Elternteil propagiert.”

    Grundsätzlich bin ich Deiner Meinung. Einige dieser ach so korrekten Sprachverschwurbelungen gehen mir auch auf den Keks.

  • #15
  • #16
    Christian Wee

    So ist das also…
    Hab auch ne Begründung gefunden:

    “So würde man die Gleichstellung von Mann und Frau nicht verhindern und homosexuellen Paaren würde der Erwerb der Elternschaft erleichtert. Ein Kind, dessen soziale Eltern zwei lesbische Frauen sind, hätte dann eben nicht mehr eine Mutter und eine Stiefmutter, sondern zwei Elter: Elter 1 und Elter 2.
    “Wenn sie nicht unterrepräsentiert oder unsichtbar sind, werden Frauen in den Medien oft in von der Gesellschaft traditionell zugeteilten Rollen repräsentiert, porträtiert als passive oder Wesen geringeren Werts, Mütter oder Sexobjekte,“ so begründet ein Auszug des Antrags 12267 vom Komitee für Chancengleichheit von Frauen und Männern (Committee on Equal Opportunities for Women and Men) beim Europarat.”

    http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/38061/diskussion-qdas-elterq-beschaeftigt-nicht-nur-den-europarat/

    Das macht zwar alles keinen Sinn, aber was solls.

  • #17
    Aus Maus

    @#13: eigentlich war das als unterschwelliger Halb-Scherz gemeint. Mir wollte partout keine geschlechtsneutrale Bezeichnung für ein Elternteil einfallen. Und da ich bisher hier bei den Kommentaren immer versucht habe, zumindest mein Geschlecht halbwegs versteckt zu halten, war das eben meine Variante von ‘zwei Eltern – ein Elter’. Aber gut zu wissen, dass es in den Naturwissenschaften auch sowas gibt. Mit der Genderdebatte habe ich eher wenig zu tun.

    Ich finde den kreativen Umgang mit Sprache eigentlich ganz gut. Peinlich wirds für mich nur, wenn so offensichtlich aufgeblasene Anglizismen verwendet werden, wie es unser Geschäftsführer neulich tat: ‘Opportunity Pipeline’.

    Unsere Tochter sagt zum Beispiel, wenn sie sich an irgendwas vorbeidrängeln möchte ‘beien’. Quasi eine Ververbung von ‘vorbei’. Großartig!

    Merke: Es müssen nicht immer der böse Genderkomplex und die fiesen FeministInnen (!!11!!roflmaolol) sein.

  • #18
    Aus Maus

    PS: zu !!11!!roflmaolol
    klassischer Kommentar in Foren. Meist von Kindern benutzt. Lässt sich in drei Komponenten aufteilen:
    !!11!! -> Soll Aufgeregtheit zeigen. Eigentlich sind ausschließlich ‘!’ gemeint. Doch in der Hektik des schnellen Tippens kommt die darunterliegende ’1′ mit durch. Siehe dazu auch “Diese Ausrufezeichen, hast du die bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt.”
    roflmao -> zum Beispiel hier Rolling On the Floor, Laughing My Ass Off
    lol -> wissen mittlerweile auch die Internetrentner

  • #19
    Klaus Franke

    Das Geld das in einer Nacht an Böller und Alkohl ausgegeben wird, sollte besser an arme Menschen verteilt werden.
    Aber so war es immer schon.
    Böller und Alkohol,Religion und Karneval, sind Opium fürs Volk.

  • #20
    Stefan Laurin

    @Klaus Franke: Genau – und weil alle Menschen, die an Dingen wie Alkohol und Knallern Spaß haben zu dumm, sind sollten Leute wie Sie künftig bestimmen, wofür deren Geld ausgegeben wird!

  • #21
    Christian Wee

    @ Aus Maus:

    Merke: Es müssen nicht immer der böse Genderkomplex und die fiesen FeministInnen (!!11!!roflmaolol) sein.
    —-
    Ok, dann bin ich beruhigt, fürs Erste. Denn der Genderkomplex steckt schon hinter fast allem!!

  • #22
    Jiri

    Ich muss sagen, die Nachrichten bei Ruhrbarone gleichen sich dem Niveau der Leute an, die sich die Autoschilder mit GLA, WIT, CAS und WAT und WAN wieder an ihre Autos machen.

  • #23
    Mario

    Denen geht es doch nicht um Weltrettung, sondern darum einfach nur ein Zeichen zu setzen, völlig legitim, harmlos und unaufregenswert. Und das Internet ist doch ideal sich bei egal welchen, also auch diesen, Gedanken nicht alleine zu fühlen.

    Ich mag die Ruhrbarone ja sehr (weniger aktuell, aber in der Vergangenheit), aber der Artikel hier ist unter aller Sau. Aufregung wegen nichts, abstruse Begründungen (alles klar, die heutigen Haustierbesitzer haben dieser aus der Natur gezerrt).

    Das ist weder lustig noch seriös, eines von beiden sollte aber eigentlich schon vorhanden sein um sich als Leser nicht für blöde gehalten vorzukommen.

    Wie schon jemand über mir andeutete, wenn das so weitergeht kann man die Ruhrbarone aus seinen Favs streichen und die BILD reinpacken, wäre bei Artikeln wie diesem hier sogar noch ne Steigerung, da sind dann wenigstens noch Bilder zum blöden Text.

    Das in China mitunter Menschen arbeiten die bei uns als zu jung dafür gelten sollte übrigens hier bekannt sein.

Hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>