Essen: Linke Gruppen gegen Islamismus – für emanzipatorische Religionskritik

Foto: BgA Duisburg
Foto: BgA Duisburg

Bombenanschlag von Islamisten in Essen – Deutschland schweigt weitgehend. Es war heute an linken Gruppen aus dem Ruhrgebiet, spontan gegen Islamismus und Terror zu protestieren. 40 Menschen nahmen an der Kundgebung auf der Porschekanzel teil, die erst am Freitagabend angemeldet worden war.

Mehrere Redner erklärten sich solidarisch mit den Betroffenen des Terrorismus, sprachen sich darüber hinaus aber auch für eine entschiedene Religionskritik aus. Aufgerufen hatte die antifaschistische Kampagne No More »LIES«, die sich schon seit längerem gegen die Koranverteilungen von Salafisten in Fußgängerzonen engagiert. Zumindest einer der mutmaßlichen Täter vom vergangenen Wochenende soll im Umfeld der LIES-Aktionen radikalisiert worden sein. Die Teilnehmer versammelten sich unter roten Fahnen und zeigten Transparente gegen Islamismus, Terrorismus und Rassismus. Zwischenfälle gab es nicht.

Zur Stunde findet zudem noch die – schon seit längerem geplante – Prozession der vom Terror betroffenen Sikh-Gemeinde am Stadion statt. Laut Beobachtern vor Ort haben sich Essener Bürger nicht in nennenswerter Zahl angeschlossen.

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | nussknacker56 sagt am 23. April 2016 um 21:11 Uhr

    Eine enorm beeindruckende Demonstration gegen eine menschenverachtende Strömung, die fast alle denkbaren negativen Grundsätze auf sich vereinigt: islamistisch, faschistisch, rassistisch, fanatisch, gewalttätig, antisemitisch. Erfreulich zu sehen, dass die deutsche Zivilgesellschaft klare Kante zeigt gegen eine Gruppe, neben der weiteste Teile der AFD immer noch wie ein harmloser Kindergarten wirken. Stark auch die Solidaritätsbekundungen gegenüber der Sikh-Gemeinde, gegen die jüngst aus dem obigen Umfeld ein Anschlag verübt wurde. Ausnahmslos alle Islamverbände haben diesen feigen Akt inzwischen nachhaltig verurteilt, die Täter und jegliche Helfer als unislamisch und deren Tat sogar als Gotteslästerung gebrandmarkt.

    Grüne, Linke, SPD, Gewerkschaften – sie alle lassen durch ihre Solidaritätsbekundungen keinen Zweifel daran, dass sie eine Drangsalierung auch von kleinen religiösen Gemeinschaften ebenso wenig dulden wie eine Rekrutierung von Nachwuchs für eine der zur Zeit übelsten Mörderbanden im arabischen Raum.

    Ich mache mir keine Sorgen, solange solche Manifestationen gegen totalitäre Bewegungen stattfinden und damit gezeigt wird, dass man sich in der Frage einer solidarischen und freien Gesellschaft nicht auseinander dividieren lässt.

  2. #2 | liberty sagt am 24. April 2016 um 19:16 Uhr

    Ich finde Euch super. Diese Lies-Typen fand ich schon immer grauenhaft. Allein
    die Formulierung "Lies den edlen Koran"- kann mir mal jemand erklären, wie ein Buch
    edel sein kann??? Allein die Wortwahl – des Deutschen sind sie vielleicht nicht so mächtig- verrät die Denkweise dieser Leute. Es ist super, dass ihr dem etwas entgegensetzt und Euch wehrt. Die Ruhr muss wieder frei werden. Diese Leute wollen
    die Demokratie abschaffen, naturlich auch das Christentum. Die wollen an die Macht.
    Gut, dass Ihr Deutschen wach werdet. Grüße aus dem schönen kleinen Belgique
    Wir mussen zusammen kämpfen und den Faschismus des 21. Jahrhunderts bekämpfen
    Eupen / Belgien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung