Update: Bahn: Wie gefährlich sind die Züge im Ruhrgebiet?

Der VRR hat die Qualität der Gleisanlagen testen lassen. Ergebnis: 26 Prozent der gemessenen Streckenabschnitte müsste genauer überprüft werden. Weil die Bahn sich des Themas nicht annehmen will, wurde nun das Eisenbahn-Bundesamt eingeschaltet.

Wenn aus Werbung Satire wird
Wenn aus Werbung Satire wird

Züge fahren aug Schienen und das können sie nur sicher und schnell tun, wenn die Schienen eine exzellente Qualität haben. Stimmen bei den Schienen zum Beispiel die Spurweiten nicht mehr, weil sie unter der Last der Züge nachgegeben haben, besteht die Gefahr das Züge aus den Gleisen springen oder das sie ihre Geschwindigkeit drosseln müssen – Unfälle und Verspätungen sind die Folgen.

Um die Qualität des Schienennetzes im Bereich des Verkehrsverbunds Rhein Ruhr (VRR) ist es nicht gut bestellt. Eine vom VRR 2012 durchgeführte Messung ergab:

26 Prozent der auswertbaren Gleislänge befinden sich also in einem Zustand, der lautgenauer analysiert werden muss und gegebenenfalls ist festzulegen, wann und welche Instandhaltungsmaßnahmen durchzuführen sind.

Hier gab es zum Teil deutliche Abweichungen von der Norm. Besonders betroffen sind die Strecken um Wuppertal und um Duisburg. Die geht aus dem Netzbericht des VRR hervor. Der VRR hat die Unterlagen nun dem Eisenbahnbundesamt übergeben. Nach Informationen dieses Blogs sollen sechs bis acht Stellen im gemessenen Netzbereich akut gefährlich sein.

Wir haben die Bahn um eine Stellungnahme angefragt und werden diese zeitnah an dieser Stelle veröffentlichen.

Hier die Antwort der Bahn:

1. Die Deutsche Bahn AG überprüft stetig ihre Infrastrukturqualität, denn
die Sicherheit hat oberste Priorität. Sobald Mängel festgestellt werden,
werden diese schnellstmöglich beseitigt. Alle Streckenabschnitte werden
regelmäßig in festgelegten Intervallen auch mit einem Gleismesszug
untersucht und befahren. Das Eisenbahnbundesamtes (EBA), die
Aufsichtsbehörde der DB, begleitet und überwacht den  gesamten Prozess. Im
Rahmen der Überwachungstätigkeit ist teilweise auch ein Mitarbeiter an Bord
des Messzuges.  Als Ergebnis der Messzugfahrten werden ggf. entsprechende
Maßnahmen ergriffen. Die Ergebnisse werden dann vor Ort von unserem
Personal noch einmal überprüft und nachgemessen.

2. Der vom VRR eingesetzte Gleismesszug UMF 120 ist auf dem Netz der DB AG
nicht als Messzug zugelassen. Die Messergebnisse sind daher nur sehr
eingeschränkt aussagekräftig, die Nachmessungen vor Ort fehlen gänzlich.
Der VRR kann natürlich gern die Messergebnisse dem EBA als Aufsichtsbehörde
zuleiten.

Ergänzung: Nach unseren Informationen war der Messzug zum Zeitpunkt der Messungen als Messzug auf dem Netz der DB AG zugelassen.

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Helmut Junge sagt am 25. März 2013 um 08:49 Uhr

    Mehdorn hat sehr viel technisches Personal „abgebaut“. Ich habe mir vor 10 Jahren schon so etwas gedacht.

  2. #2 | Frank sagt am 25. März 2013 um 11:59 Uhr

    @Stefan – Und auch dieses Thema haben Ruhrgebiet und Berlin gemein.

    Auf der Berliner „Stadtbahn“ – de Strecke zwischen Bhf. Charlottenburg und Ostbahnhof herrscht seit Jahren Tempo 40, weil die Bahn die Sanierung der Gleise nicht in Angriff nimmt. Die Benutzung der schnellen Ausweichroute am Westhafen (Nordroute) verbietet der Senat.

    Bin gespannt, ob und was die Bahn auf Eure Anfrage antwortet.

    Da ändert sich erst was, wenn Bahn- und Autofahrer die Verkehrspolitik mal zum Kriterium bei der nächsten Landtags- oder Bundestagswahl machen.

  3. #3 | CyberPunk sagt am 25. März 2013 um 19:13 Uhr

    „1. Die Deutsche Bahn AG überprüft stetig ihre Infrastrukturqualität, denn
    die Sicherheit hat oberste Priorität. Sobald Mängel festgestellt werden,
    werden diese schnellstmöglich beseitigt. …“

    Da frag ich mich woher die ständigen Verspätungen aufgrund von Weichenstörungen, Signalmittelstörungen und anderen Störungen die auf kaputte Infrastruktur schließen lassen kommen.

  4. #4 | Links anne Ruhr (26.03.2013) » Pottblog sagt am 26. März 2013 um 05:23 Uhr

    […] Deutsche Bahn: Wie gefährlich sind die Züge im Ruhrgebiet? (Ruhrbarone) – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.