9

Bildblog braucht Unterstützung

Nebenan beim Bildblog haben sie Ärger mit der Rechtsabteilung von Springer. Über 2400 Euro sollen Stefan Niggemeier und Lukas Heinser zahlen und bitten um Spenden.

Der Axel Springer Verlag geht gegen den Bildblog vor.  Obwohl Stefan Niggemeier einen Fehler in einem seiner Artikel bemerkt hat und diesen ohne Aufforderung korrigierte, wurden er und Lukas abgemahnt und sollen nun Kosten von über 2400 Euro übernehmen. Die ganze Geschichte könnt ihr hier lesen…Klack. Nun bitten Stefan und Lukas um Spenden, um den Rechtsstreit bestehen zu können, denn sie wollen nicht alle Forderungen des Verlages erfüllen.

RuhrBarone-Logo

9 Kommentare zu “Bildblog braucht Unterstützung

  • #1
  • #2
  • Pingback: Springer mahnt Bildblog ab – Keine Macht dem Abmahnwahn! | tagSeoBlog

  • Pingback: zoom » Umleitung: Päpstliche Geheimhaltung, Schicklers Liste, Uhlenberg in Siedlinghausen und mehr. «

  • #5
    Skowronek

    Hat das Bildblog irgendjemandem auch nur ein einzigens Mal eine Einsicht vermittelt, die er sowieso nicht schon hatte? Wenn man, wie Niggemeier, als Hobby in fremden Klos schnüffelt, muss man damit rechnen, auch mal Exkremente abzubekommen. Warum sollten Dritte Niggemeiers Besessenheit und Gschaftlhuberei finanzieren?

  • Pingback: uberVU - social comments

  • #7
    Mark Fischbach

    @5 Skowronek:
    Mit dem Bildblog verdient Niggemeier Geld. Das ist für ihn erfreulich und auch in Ordnung. Bei der FAS verdient Niggemeier Geld, und das nicht zu knapp. Als Blogger, Journalist und Autor verdient er Geld. Er ist gut im Geschäft, weil er gut schreiben kann. Kompliment, Herr Niggemeier!
    Wer schreibt, geht auch ein Risiko ein. Wer schlecht recherchiert, muss mit Abmahnungen rechnen. Die Bildzeitung kann ein Lied davon singen. Nun trifft es Niggemeier. Kann ja mal passieren. Fehler macht jeder.
    Aber dann die Netzgemeinde um Spenden zu bitten, ist ein Hohn. Für seine Fehler sollte Herr Niggemeier selber einstehen, auch finanziell.
    Natürlich kann ihm jeder Geld überweisen. Schließlich ist Niggemeier ein Idol für viele Journalistenschüler und solche, die es gerne wären oder immer geblieben sind. Jeder kann mit seinem Geld machen, was er will.

  • #8
    Freddy, der Chef

    Sorry,

    es ist doch so, daß es ein riesen Kreislauf ist, was ich da sehe.

    Es wird hinten und vorne mit dem Namen „BILD“ Werbung gemacht.

    Schon einmal überlegt, daß BILD grundsätzlich davon profitiert, egal ob positiv oder negativ. Es puscht den Verleger in schwindelerhöhende Regionen.
    Wenn sich hier alle über BILD amüsieren, daß dumme Kommentare oder Ideologien für DUMMES Volk gesetzt werden, dann überlegt einmal selber, wem das Ganze am meisten etwas bringt??? „B I L D“ und nochmal „B I L D“ !!!

    Mich würde es nicht wundern, wenn die Blogger irgendwann hintenrum, die Kohle dafür zugesteckt bekommen.

    Beispiele gefällig? Es gibt Sie zu Hauf in dieser manipulierten Medienwelt. Aber ein Beispiel aus vergangenen Zeiten, als es nicht so einfach war, auf sich aufmerksam zu machen und bereits damals hatte es funktioniert:

    —> K L A U S K I N S K I hatte das bereits schon drauf!

    Beste Grüße vom Chef der Chefs – Freddy Hermann !!!

  • Pingback: Springer mahnt Bildblog ab – Keine Macht dem Abmahnwahn! | Medienkultur Blog von Mißfeldt - medialkultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.