Broschüre: Die extreme Rechte in Essen 2011

Eine neue Broschüre informiert über die Aktivitäten von Rechtsextremisten in Essen.

Anti-Nazi Gruppen aus Essen informieren in einer Broschüre über die Aktivitäten von Rechtsextremisten in Essen:

Pünktlich zum Jahreswechsel ist heute unsere Broschüre „Die extreme Rechte in Essen – Aktivitäten und Entwicklungen in 2011“ erschienen. Auf 16 Seiten werden darin die Strukturen der rechten Szene in Essen dargestellt und die Aktivitäten von NPD, Kameradschaften und anderen Gruppierungen zusammenfassend dokumentiert.

Herunterladen können Sie das Heft unter:
http://wordpress.antifa-essen.de/wp-content/uploads/2012/01/extremerechte2011.pdf

Ab Mitte Januar wird die Broschüre auch in gedruckter Form zur Verfügung stehen.

Dir gefällt vielleicht auch:

6 Kommentare

  1. #1 | Informer sagt am 4. Januar 2012 um 15:52 Uhr

    In den Auflistungen der Broschüre fehlen mindestens 2 NPD-Aktionen.
    erwähnenswert wäre z. B. auch die Ausländerhetze der NPD KV Essen auf Facebook (21. Nov. 2010)…

  2. #2 | Aufgelesen … 2012 – 4 | Post von Horn sagt am 4. Januar 2012 um 22:33 Uhr

    […] FAZ – Ulrich Blum: Ostdeutschland – Eine Wirtschaft, die nicht erwachsen wird Lokal: Ruhrbarone.de – Stefan Laurin: Broschüre: Die extreme Rechte in Essen 2011 NRW rechtsaußen – rpre: […]

  3. #3 | Lokalo sagt am 4. Januar 2012 um 22:52 Uhr

    Jetzt wird Dortmund endlich gegen Nazis aktiv und die Ruhrbarone sind verdächtig still:

    https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadt-kuendigt-rechtsradikalen-mietern-id6214993.html

    Stadt kündigt rechtsradikalen Mietern

  4. #4 | Stefan Laurin sagt am 4. Januar 2012 um 23:24 Uhr

    @Lokalo: Das ist für morgen als Aufmacher des Ruhrpiloten eingeplant. Was daran verdächtig sein soll erschließt sich mir nicht. Im Übrigen: Das ist schon im vergangenem Jahr beschlossen worden. Steht alles im Artikel. Und davon ab: Heute spielte die Musik in Berlin und nicht in Dortmund.

  5. #5 | Michael Kolb sagt am 4. Januar 2012 um 23:42 Uhr

    Stefan war schneller als ich. Auch ich verstehe nicht, was daran verdächtig sein soll, daß hier bei den Baronen noch nichts dazu geschrieben worden ist. Natürlich ist es wichtig, den Verlauf dieser Geschichte zu verfolgen und auch darüber zu berichten.

  6. #6 | Antifa sagt am 5. Januar 2012 um 09:44 Uhr

    Lieber „Informer“, kannst du die fehlenden Aktionen konkret benennen, am besten mit Angabe von Quellen? Auch die Essener Antifa hat ihre Augen und Ohren nicht überall und ist für Hinweise sicher dankbar (das steht auch jedes Jahr im Vorwort der Broschüre): a.e.z(at)gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.