Politik

  95

Frauenrechtlerinnen fordern Verbot der Mädchenverschleierung

Kind in Afghanistan Foto: Sgt. Ken Scar (U.S. Armed Forces) Lizenz: Gemeinfrei

Die Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ hat eine Unterschriftenaktion gestartet. Sie fordert ein Verschleierungsverbot für alle Mädchen unter 18 Jahren:

„Jedes Kind hat das Recht auf Kindheit – laut UN-Kinderrechtskonvention gelten alle Personen unter 18 Jahren als Kinder. Aus diesem Grund fordern wir ein Verbot der Mädchenverschleierung bis zum Erreichen der Volljährigkeit. Die Frühverschleierung konditioniert Mädchen in einem Ausmaß, dass sie das Kopftuch später nicht mehr ablegen können. Heranwachsende stehen nicht selten bis zur Volljährigkeit in finanzieller und rechtlicher Abhängigkeit vom Elternhaus. Zudem unterliegen „Teenager“ einem starken Einfluss durch ihr soziales Umfeld und ihre Altersgruppe, den „Peergroups“. Uns geht es um den Schutz der Rechte der Mädchen und ihrer freien, selbstbestimmten Entfaltung in der Gesamtgesellschaft. Wir fordern deshalb die Bundesregierung auf, in Deutschland ein gesetzliches Verbot des Kopftuchs bei Minderjährigen vor allem in Bildungsinstitutionen umzusetzen.

Die Verschleierung von Mädchen ist keine harmlose religiöse Bedeckung des Kopfes. Sie stellt eine geschlechtsspezifische Diskriminierung und eine gesundheitliche (psychische und körperliche) Gefahr dar. Ihre Chancen auf eine gleichberechtigte Teilnahme am gesamtgesellschaftlichen Leben werden massiv eingeschränkt. Die Frühverschleierung konditioniert Mädchen in einem Ausmaß, dass sie das Kopftuch später nicht mehr ablegen können.

Öffentliche Schulen müssen für alle Minderjährigen eine angstfreie Entwicklung ermöglichen und als neutrale staatliche Orte religiöse und ideologische Symbolik vermeiden. Nur so kann der Staat seinen Bildungsauftrag erfüllen, Kindern und Heranwachsenden Gleichbehandlung angedeihen zu lassen und demokratisches Denken zu fördern. Uns geht es um den Schutz der Rechte der Mädchen und ihrer freien und selbstbestimmten Entfaltung in der Gesamtgesellschaft.“

Unterschriftenliste von Terre des Femmes

 

 

RuhrBarone-Logo
  8

Kein Sommermärchen, bitte!

WM 2006: Fans im Autokorso Foto: Elke Wetzig (Elya) Lizenz: CC BY-SA 3.0


Deutschland und die Nationalelf. Diese Fußballsymbiose ist in den letzten Jahrzehnten vor allem durch Kampfgeist, Moral und die gute Stimmung im Team geprägt. „Wir können lang anhaltend auf ein Ziel hinarbeiten“, so resümierte mal Nationalstürmer und Ex-Teamchef Rudi Völler in einem Interview. Als kleinen Rückblick nach dem Motto „Tore, Terrier und Trillerpfeifen“ gibt es hier ein kleines und persönliches Andenken an alle Fußball-Weltmeisterschaften seit dem Jahr 1974. Nur in diesem Jahr hat unser Autor kein Bock auf die ekligen Putin-Spiele. 

WM 1974. Ich bin fünf Jahre alt und gehe in den Bonifatius-Kindergarten. Die Mannschaft der Niederlande spielt während des Fifa-Turniers im neu gebauten Dortmunder Westfalenstadion drei Partien. Die in ‚oranje’ gekleideten Fans bestimmen eindeutig das Bild in Dortmund-Mitte. Speziell im Alten Mühlenweg und der näheren Umgebung, da, wo wir wohnen. Ich kann mich sehr gut an eine Szene erinnern, wo ein dunkelblauer Pritschenwagen eine Ladung wild jubelnder Holland-Fans auf der Ladefläche die Hohe Strasse hoch in Richtung Westfalenhalle transportiert. Im Baugeräte-Geschäft meiner Eltern kaufen sich mehrere holländische Fans orangefarbene Bauhelme als Kopfbedeckung für ihr Schlachtenbummler-Outfit. Am Ende erhält Spielführer Franz Beckenbauer den Weltcup aus den Händen von Bundespräsident Walter Scheel. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

IS Quelle: Youtube


Ruhrgebiet:
 Mutmaßliche IS-Terroristen in Dortmund und Bottrop verhaftet…WP
NRW: Landesregierung will Polizeigesetz überprüfen…RP Online
NRW: „Es ist schon normal geworden, dass Schultoiletten stinken“…RP Online
NRW: „Manche wollen generelle Abrechnung mit Flüchtlingspolitik“…FAZ
NRW: Barrierefreie Wohnungen sind knapp…General Anzeiger
NRW: Höchste Grundsteuer aller Bundesländer…Süddeutsche
NRW: CDU berät über Abschaffung der Stichwahlen…WAZ
NRW: Geplantes Polizeigesetz spaltet Experten…KStA
NRW: Unsere Regierung sollte Susannas Eltern um Verzeihung bitten!…Bild
Debatte: Das WM-Manöver der Andrea Nahles…Welt
Debatte: Journalismus und AfD…FAZ
Debatte: Die kulturalistische Wende…Novo
Debatte: Berlin muss wieder Vertrauen in die Flüchtlingspolitik schaffen…NZZ
Debatte: BAMF – Schnell geprüft, schlecht entschieden…Jungle World
Debatte:  Heute wie damals – Amerika bedeutet Freiheit…Bild
Ruhrgebiet: Das Revier wehrt sich gegen die Berliner ICE-Pläne…WAZ
Ruhrgebiet: Wieder mehr Gewalt und Waffen in Regio-Zügen…Bild
Bochum: Neuer Intendant Johan Simons eröffnet mit Riesen-Party…WAZ
Dortmund: Juicy-Beats-festival wächst…WAZ
Duisburg: Stadttheater nach Brandgeruch vorsorglich geräumt…WAZ
Essen: Justiz lässt Nazi-Vergleich von AfD-Politiker Guido Reil durchgehen…WAZ
Essen: OB Thomas Kufen will sich um eine zweite Amtszeit bewerben…WAZ

RuhrBarone-Logo
  16

Ruhrtriennale: Young Fathers sollen sich von BDS distanzieren

Young Fathers Foto: Ash link Lizenz: CC BY 3.0

Die Ruhrtriennale verlangt in einem Facebookpost von der britischen Band „Young Fathers“ eine klare Distanzierung von der BDS-Kampagne. Die Band soll im August in der Bochumer Jahrhunderthalle im Rahmen des Festivals auftreten.

In der Vergangenheit hatte sich die Band mehrmals an Aktionen der antisemitischen Aktionsgruppe beteiligt, deren Ziel die wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Isolierung Israels ist. So hatten die Young Fathers gemeinsam mit anderen Musikern Radiohead aufgefordert, nicht in Israel aufzutreten. Radiohead spielte trotzdem in Tel Aviv. Im Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

„Mit BDS kommt der Antisemitismus als Antizionismus daher“

Jahrhunderthalle Bochum/Foto:Stadt Bochum


Im August wird die Band „Young Fathers“ im Rahmen des Festivals Ruhrtriennale in der Bochumer Jahrhunderthalle auftreten. Die jüdischen Aktivisten Malca Goldstein-Wolf hat sich an den NRW-Landtagspräsidenten  André Kuper (CDU) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit der Bitte gewandt, sich gegen den Auftritt der Band auszusprechen. Die Young Fathers unterstützen die antisemitische BDS Kampagne.

Es war ein guter Beschluss, den die CDU 2016 auf ihrem Bundesparteitag in Essen fasste:

„Antisemitischer BDS-Bewegung konsequent entgegen treten

Seit über 10 Jahren versucht die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions), den

Staat Israel international zu isolieren und ruft in vielen Ländern dieser Welt zunehmend zu
Boykottmaßnahmen auf. Wer heute unter der Fahne der BDS-Bewegung zum Boykott israelischer Waren und Dienstleistungen aufruft, der spricht in der gleichen Sprache, in der
man einst die Menschen dazu aufgerufen hat, nicht bei Juden zu kaufen. Dies ist nichts
anderes als plumper Antisemitismus, wie ihn schon die Nationalsozialisten instrumentalisiert
haben. Mit BDS kommt der Antisemitismus als Antizionismus daher, doch auch in
neuen Kleidern des 21. Jahrhunderts bleibt Judenfeindlichkeit Judenfeindlichkeit. Daher
müssen alle notwendigen Anstrengungen darauf gerichtet werden, dieser Form des Antisemitismus und der aggressiven Feindlichkeit gegenüber Israel entschieden entgegen zu
treten.

In den zurückliegenden Monaten hat sich in verschiedenen Ländern auch deutlicher Widerstand gegen die BDS Bewegung gezeigt. So haben nationale wie kommunale Parlamente

und Verwaltungen, wie z.B. in Großbritannien, Kanada und Paris Beschlüsse zur Ablehnung
dieser Boykottaktion beschlossen.

Die CDU Deutschlands erklärt ebenso ihre Missbilligung und Ablehnung jeglicher BDSAktivitäten und verurteilt diese als antisemitisch. Jeglichen Aktionen, die Israel feindlich

begegnen, tritt die CDU Deutschlands entschieden entgegen. Die CDU Deutschlands bekennt
sich zu der tief empfundenen Freundschaft zu Israel und setzt sich auch weiterhin
für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen Israel und den Palästinensern ein.“
Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

ICE 4, wird seit 2017 eingesetzt Foto: Martin Lechler Lizenz: Gemeinfrei


Ruhrgebiet: 
ICE-Pläne der Bahn drohen das Revier abzuhängen…WAZ
NRW: Die kleinen Ditib-Krieger sind keine Einzelfälle…Welt
NRW: Kein Kopftuchverbot an Grundschulen…RP Online
NRW: Land wird Antisemitismus-Beauftragten berufen…Jüdische Allgemeine
NRW: Türken können ab Donnerstag wählen…RP Online
Debatte: Über das Scheitern der Globalisierung…Welt
Debatte: SPD will Abmahnregeln „grundlegend“ entschärfen…FAZ
Debatte: „Es darf keine falsche Rücksichtnahme geben“…Zeit
Debatte: BDS in der Horkheimer-Straße…Jungle
Debatte: Kann künstliche Intelligenz querdenken?…Novo
Debatte: Mehr Panzer, weniger Autos…NZZ
Debatte: Was wir den Flüchtlingen antun…Welt
Debatte: SPD drängt auf höhere Mittel für Parteien…FAZ
Bochum: „Antisemitism – who the fucks cares?“…Bo Alternativ
Bochum: Talent-Scout unterstützt Berufskollegschüler bei Studienwahl…WAZ
Dortmund: Pokémon-Go Safari sorgt für volle Hotels…WAZ 
Dortmund: Zehn Jahre „Summersounds DJ-Picknicks“…Nordstadtblogger
Duisburg: „Integration von Geflüchteten muss am Arbeitsmarkt gelingen“…WAZ
Duisburg: Grundsteuer – Stadt kassiert kräftig ab…RP Online
Essen: Politik prüft Parkdauer für Elektrofahrzeuge…WAZ
Essen: „Installiert mehr Kameras auf Schulhöfen!“…WAZ

RuhrBarone-Logo
  1

Der Ruhrpilot

Ministerpräsident Armin Laschet zeichnet Anita Lasker-Wallfisch mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen aus Foto: Land NRW / G. Ortmann Lizenz: Copyright


NRW:
 Holocaust-Überlebende mit Verdienstorden geehrt…WN
NRW: Ex-Förderschüler verklagt Land…Welt
NRW: Landarztquote geplant…Spiegel
Debatte: Der böse alte Mann will nur noch als Zerstörer wirken…Welt
Debatte: E-Mobilität bedroht 75.000 Stellen in Deutschland…FAZ
Debatte: Dänemark ist wieder einmal Europas Taktgeber…Welt
Debatte: Auf Gauland und Höcke muss man antworten…FAZ
Debatte: Abschieben ist notwendiger Teil des Schützens…NZZ
Debatte: Die Selbsttötung der Informationsmedien…Novo
Ruhrgebiet: Große Herausforderungen für neuen RAG-Stiftungschef Tönjes…WAZ
Bochum: Keine Mehrheit für Untersuchungsausschuss in Sicht…WAZ
Bochum: Zwei  Bühnen streben enge Kooperation an…WAZ
Dortmund: Verhandlung wegen Holocaust-Leugnung…Nordstadtblogger
Duisburg: UDE-Physiker drücken Daumen für Astro-Alex…WAZ
Duisburg: Extraschicht „in Strömen“…RP Online
Essen: Innogy hält am Campus-Neubau in Essen fest…WAZ

RuhrBarone-Logo
  2

Ruhr-SPD: Depression, Todessehnsucht und ganz viel Langeweile


Gut zwei Jahre vor der nächsten Kommunalwahl ist die SPD im Ruhrgebiet vor allem mit sich selbst beschäftigt. Von der Schwäche der Sozialdemokraten könnte am stärksten die AfD profitieren.

Der nicht mehr ganz junge Journalist zuckte mit den Schultern und rührte gelangweilt in seinem Kaffee herum, nachdem ich ihm von den Zeiten erzählte, als die SPD bei Wahlen im Ruhrgebiet noch weit über 50 Prozent der Stimmen holte und einfach „die Partei“ war. „Unvorstellbar. Ich kann mich an die SPD gar nicht anders als vollkommen am Arsch erinnern.“ Namen wie Josef Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  11

EU: Lieber Plastikstrohhalme verbieten, als für die Pressefreiheit kämpfen?


Am vergangenen Sonntag folgte ich einer Einladung und sprach auf der Kundgebung „Pulse of Europe“ in Bochum über Pressefreiheit und Europa. Besonders freundlich fiel meine kleine Ansprache nicht aus. Aber lest selbst:

Es gab mal eine Zeit, in der ich ein begeisterter Europäer war. Das fiel mir nicht schwer: mein Vater ist Kreter, stammt also von der Insel, auf der die Königstochter Europa, die dem westlichen Zipfel der großen, asiatischen Landmasse ihren Namen gab, diese erstmals betrat. Mein Großvater mütterlicherseits war Jugoslawe, mit einer nationalen Identität konnte ich also nie viel anfangen und da kam Europa gerade recht.

Früher  verschaffte Europa, verschafften seine Institutionen mir mehr Freiräume: Modems, in Deutschland lange illegal, waren auf einmal zu kaufen, weil Europa den Markt öffnete. Man konnte jetzt ins Internet und musste keine teuren Geräte mehr bei der Post kaufen. Reisen über Ländergrenzen hinweg wurde immer einfacher, irgendwann kam der Euro und man konnte überall mit demselben Geld zahlen. Europa war eine gute Sache, Europa schuf Freiräume. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

Die pastafarische Jungschar Tirol

Ramen. (Bild: Nadja Entner, FOM)

Gelobet sei das Nudelige Monster und May the Fourth be with you! Höret die frohe Botschaft: Im heiligen Land Tirol wurde am 4. Mai 2018 die wahrscheinlich weltweit erste pastafarische Jungschar gegründet. Das Gründungstreffen in Breitenbach am Inn wurde von der Stellvertreterin des Obersten Maccherone Österreichs, also der Fast Obersten Maccherona (FOM) Nadja Entner organisiert, die die pastafarische Diözese Tirol/Vorarlberg bzw. die „Außenstelle West“ ehrenamtlich leitet. Unter ihrer spirituellen Aufsicht findet die Pastafizierung von Tirol und Vorarlberg statt. Obwohl die Vorarlberger und die Tiroler sich gerne übereinander lustig machen, haben sie gemeinsam in Frieden und Harmonie eine Diözese gegründet. Monsterseidank gibt es keine gravierenden subnationalen Reibereien im Westen der Republik. Dort macht man ohnehin lieber gemeinsam Witze über die Wiener.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo