7

Corona-Rebellen auf Facebook gelöscht

Ein typischer Beitrag in der - jetzt gelöschten - Gruppe "Corona-Rebellen"; Screenshot

Ein typischer Beitrag in der – jetzt gelöschten – Gruppe “Corona-Rebellen”; Screenshot

Die Facebook-Gruppe Corona Rebellen war bisher die größte Community in den sozialen Medien zum Thema Corona-Leugnung.

Zuletzt tummelten sich dort etwas über 80000 aktive Mitglieder. In den Kommentaren und Beiträgen häufig zu lesen: Holocaust-Relativierung, AfD- und Reichsbürgerinhalte, Umsturzfantasien, Fake-News und Verschwörungstheorien zu COVID-19.

Seit Monaten riefen die Moderatoren und Administratoren der Gruppe zur Mäßigung auf: Die Gefahr einer Sperrung wegen Hassrede war dem Administratoren-Team bewusst.

Im Mai und Juni wurden bereits mehrere kleinere Gruppen des “Corona-Widerstandes” gekapert und gelöscht.

Heute hat Facebook die größte Gruppe geschlossen.

Die Corona Rebellen sind aktuell nicht mehr auf Facebook erreichbar.

Weitere Informationen zur gelöschten Gruppe: Ihr Ziel ist R=4

RuhrBarone-Logo

7 Kommentare zu “Corona-Rebellen auf Facebook gelöscht

  • #1
    harry Heddergott

    Das war zu erwarten.
    Das Problem ist, dass kritische Gruppen mit dem Ziel unterwandert werden, durch gestreute "Haßkommentare" diese Gruppen auszuschalten. Da gibt es iele Beispiele.

    Man vermutet, dass auf der letzten Demo in Berlin V-Leute des Verfassungsschutzes Reichsflaggen verteilt haben. Zumindest wurden einige Träger der Flaggen gefragt, warum sie diese trugen.
    Antwort: "Jemand" hatte sie ihnen oder ihren Kindern in die Hand gedrückt. Man hat sich nichts dabei gedacht.

  • #2
    Peter Ansmann Beitragsautor

    Das klingt ja sehr wahrscheinlich. Attila Hildmann ist dann vom Staat gesteuert um die Bewegung zu diskreditieren? Und Ballweg, der wieder mit ihm spricht, ebenso?

  • #3
  • #4
  • #5
    DAVBUB

    Naja, wenn man an die NPD denkt, die zu einem großen Teil auf der Führungsebene aus V-Leuten der diversen VFS-Ämter bestand, ist dieser Gedanke so abwegig nun auch nicht…
    Zumindest hat man beim Livestream der Demo sehen können, wie die Ordnungsmacht vollkommen unnötig und ohne eine Begründung plötzlich eine Straße vor einem Demonstrationszug sperrte, um im sich zwangsläufig bildenden Stau die Nichteinhaltung der Abstände bzw. das Nichttragen des MNS zu beklagen- bei Menschen, die u.A. gegen den MNS demonstrieren. So produziert man aber immerhin schöne Bilder für die Tagesthemen von den verantwotungslosen "Coronarebellen".

  • #6
    UIrich

    Der Verfassungsschutz hat keineswegs überzeugte Antifaschisten in die NPD eingeschleust. Das waren Nazis, die knapp bei Kasse waren und sich etwas deshalb verdient haben. Es konnte ja nicht jeder Schatzmeister werden und die Parteikasse plündern. Gelohnt haben dürfte sich das ganze für die Verfassungsschutzämter nicht wirklich. Die meisten dieser V-Leute haben wohl in erster Linie wertloses Material geliefert. Und dann hat man sich selbst das erste Verbotsverfahren torpediert.

    Zudem ist das ganze über Jahrzehnte gewachsen. Die "Covidioten" hingegen gibt es erst Monate. Vermutlich hat der Verfassungsschutz diese Leute erst nach den Ereignissen von Berlin erstmals wirklich in Augenschein genommen. Wenn überhaupt.

  • Pingback: Deutschland sucht den Super-Aluhut: "Der Wendler" ist jetzt Verschwörungsideologe | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.