0

Das Konzert von Tove Lo in Köln

Die schwedische Sängerin und Songwriterin Ebba Tove Elsa Nilsson, besser bekannt als Tove Lo, startete ihre Musikkarriere bereits vor über 10 Jahren und trat 2013 erstmals als Solokünstlern in Erscheinung.

Sowohl ihre Debüt-EP „Truth Serum“ (03.03.2014) als auch die Single „Habits“ und ihr im September 2014 erschienenes Debütalbum „Queen of the Clouds“ fanden unmittelbar ihren Weg in die Charts zwischen Dänemark und Deutschland, England und Kanada, Australien und den USA, sowie mehr als einem halben Dutzend weiterer Länder.

Einen Tag vor ihrem 29. Geburtstag, am 28. Oktober 2016, erschien ihr zweites Album „Lady Wood“, und es ist in vielerlei Hinsicht eine erneute Steigerung. So ist diese Platte nicht einfach nur eine Kollektion neuer, hervorragender Songs, sondern unterliegt einem spannenden Gesamtkonzept – eine Qualität, die in der heutigen Popmusik nahezu ausgestorben ist. Das neue Album „Lady Wood“, in Schweden geschrieben und in L.A aufgenommen, zeigt Tove Lo nun von ihrer konzeptionellen und exzentrischen Seite: Es ist ein komplettes Album über die Lust, das Lieben und Leiden einer jungen Frau in und um Beziehungen. Das Werk teilt sich in zwei Kapitel: In „Fairy Dust“ geht es um die Vorfreude, das Bibbern vor dem ersten Kuss, den großen Start einer Liebe. Im zweiten Teil „Fire Fade“ hingegen um das Ende, die Traurigkeit und den Verlust. Alles verpackt in rasiermesserscharfe Worte und in ungewöhnliche und individuelle Arrangements. Damit wird sich Tove Lo als eine der bemerkenswertesten Songwriterinnen der Gegenwart etablieren.

Dies stellte sie gleich gestern in der Live Music Hall in Köln vor ausverkauftem Hause unter Beweis.  Weit weg von schüchtern sang  Lo über Drogen, gebrochene Beziehungen und belanglosen Sex und das Publikum kapitulierte vor dem Zauber, den sie mit ihrem sinnlichen Körper auf der Bühne ausstrahlte. Ihn richtig einzusetzen, verstand die Schwedin bestens, mit einer geschickten Eleganz kreiste sie  ihre Hüften, streichte mit ihren Händen über ihren Körper und spielte mit ihren Brüsten. Sie genoss sich selber und ihre  Musik ebenso wie ihre Fans.

Unterstützt wurde sie von einer dreiköpfigen Band, die allerdings mehr oder weniger im Magentalicht und -nebel im hinteren Teil der Bühne verschwand.  Dennoch sorgte sie mit ihrer musikalischen Unterstützung dafür, dass ein Song nach dem anderen zu einem Highlight  werden konnte.

Eleganter, von Herzen kommender Elektropop, gemischt mit lyrischer und emotionaler Ehrlichkeit, Unverfälschtheit, aber auch Rauheit, die Lo’s Authentizität nur umso mehr bestärkte, und der allen unter die Haut ging am gestrigen Abend. Hier sind die Fotos:

Playlist:

True Disaster, Lady Wood, Influence, Moments, The Way That I Am, Not On Drugs, Thousand Miles, Vibes, Got Love, Talking Body, Imaginary Friend (Acoustic),  Keep It Simple, WTF Love Is, Flashes, Cool Girl Encore: What I Want for the Night (Bitches), Habits (Stay High)

Veranstalter : Prime Entertainment

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.