39

Das ZDF, der Blogger und eine steile Verschwörungsthorie

Nach dem Rücktritt ist vor den Verschwörungstheorien: Das mit Milliarden Euro an Gebühren ausgestatteten ZDF hat in seiner „heute journal“-Sendung steile Recherche-Ergebnisse zum Rücktritt des Bundespräsidenten gebracht. Demnach hat ein harmloser Blogger das Staatsoberhaupt zu Fall gebracht.

Im Jahr 2012 geht die Welt unter. Zweifel sind unbegründet und gehören gefälligst in die Mülltonne. Konkrete Hinweise auf das baldige Ende unseres Planeten gibt es zwar nicht. Aber diese These vom Weltuntergag gewinnt immer mehr Anhänger – immerhin gibt es ja auch ein Indiz dafür: den Kalender der Mayas. Der Jahres-Kalender endet mit dem Jahr 2012 und das ist für Verschwörungstheoretiker Grund genug, die Gleichung aufzustellen, dass das Inka-Volk gar nicht weiterzurechnen brauchte, weil ihnen im fernen Lateinamerika schon klar war, dass die Welt 2012 ihrem Armageddon nah ist. Und der Kalender sagt auch genau den Tag voraus: der 21. Dezember. Unzählige Bücher sind über das Jahr 2012 erschienen, sogar ein Kino-Film – opulent verfilmt. Noch nie hat Roland Emmerich auf der Kino-Leinwand sich so austoben und alles kurz und klein schlagen können, wie bei diesem apokalyptischen Film. Er setzte der Verschwörungstheorie damit ein cineastisches Denkmal.

Ein ganz eigenes Verschwörungs-Denkmal hat nun das deutsche ZDF in seiner „heute-journal“-Sendung mal eben in die mediale Öffentlichkeit gebombt. Der Rücktritt des Bundespräsidenten Horst „Hotte“ Köhler am Anfang der Woche hat einen simplen Grund: Ein Blogger hat das deutsche Staatsoberhaupt zu Fall gebracht. Schon allein die These ist gewagt gewesen und durch investigative Recherche leicht ad absurdum zu führen – zumal der Blogger selbst, ein junger Student der Politik- und Medienwissenschaften dies dementiert und dies auch begründen kann. Es zeigt aber vor allem eins: Das ZDF, mit Milliarden von GEZ-Gebühren finanziert, leistet sich offenbar lieber für etliche Millionen ein neues „heute journal“-Studio, das vor allem an frühere Nachrichten-Sendungen des DDR-Staatsfernsehen erinnert, als in eine gut besetzte und mit erfahrenen Redakteuren besetzte Redaktion. Offenbar ist man in Mainz wie schon so oft an die Grenzen der eigenen Recherche-Leistungen gekommen, um die wirklichen Ursachen des Köhler-Rücktritts zu offenbar. Stattdessen breitet man lieber eine flockig erzählte, auf den ersten Blick spannende und beeindruckende Geschichte auf – die allerdings einen gravierenden Fehler hat. Sie ist falsch.

In dem minutenlangen Beitrag werden stattdessen vermeintliche Twitter-Meldungen, Leserbriefe, Kausalzusammenhänge, Mutmaßungen und Verschwörungstheorien zusammengemixt und der Öffentlichkeit als Faktum präsentiert – aber noch nicht mal die einfachsten journalistischen Grundsätze werden berücksichtigt. Das ZDF hat noch nicht einmal den Blogger zu Wort kommen lassen, dem man den größten Scoop seit der Enthüllung der Flick-Spenden-Affäre andichtete (und der die Geschichte wohl schnell zu Fall gebracht hätte). Um es kurz zu sagen: Es war der vorläufige Höhepunkt es öffentlich-rechtlichen Desaster-Journalismus.

Ich will hier gar nicht von irgendwelchen Flaggen-Verwechselungen durch Praktikanten berichten, die es bei ARD und ZDF gab. Kurze Zeit vor der Blogger-Köpft-Köhler-Theorie wartete das ZDF nämlich schon mal mit anderen obskuren Theorien über eine mögliche Kabinettsumbildung auf, weil ja Ursula von der Leyen Bundespräsidentin werde (was sie ja bekanntlich nicht wird. Aber das hatte wohl das gut bezahlte Hauptstadt-Büro des ZDF nicht so frühzeitig mitbekommen wie andere Medien). ZDF-Mann Thomas Walde, nach dem Aussehen kein Praktikant, sondern ein gestandener Journalist, zuvor Korrespondent in London, haute doch allen ernstes in der Sendung von Claus Kleber, der immerhin einmal Chefredakteur des SPIEGEL werden sollte, freimütig und ohne Relativierungen die jüngsten Spekulationen raus, die in Berlin die Runde machten: demnach der NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers Kanzleramtsminister werden könne, weil ja Ronald-„Ich komm vom Niederrhein“-Pofalla Arbeitsminister werden können. Hier zeigte sich nicht nur, wie weit das Aushängeschild des ZDF gesunken ist, sondern auch, dass die Menschen beim Mainzer Sender wohl eher mit dem Schieben von Reglern und dem Drücken von Köpfchen und der Auswahl des richtigen Hintergrund-Motivs beschäftigt sind, als mit journalistischer Arbeit, die ihren Namen auch verdient. Zu viele Praktikanten, zu wenig gestandene Redakteure, zu wenig Wissen – das ZDF steht beispielhaft für eine Medienlandschaft, der die Qualität, das Gedächtnis und der Anspruch auf Inhalte abgeht. Nicht ohne Grund gab es in den letzten 20 Jahren nicht einen einzigen Fall, in dem sich die öffentlich-rechtlichen Medien als Aufdecker einer Skandalgeschichte etablieren konnten. Einfach nur im Cafe-Einstein in Berlin an der Straße „Unter den Linden“ zu sitzen, reicht eben nicht aus.

Und nun die Mähr, wie ein Blogger mit Twitter-Meldungen den großen „Hotte“ Köhler aus dem Schloss Bellevue jagte . Dem Blogger und Studenten Jonas Schaible, der im Netz das Blog „beim-wort-genommen.de“ betreibt, waren Köhlers ungelenke Formulierung aufgefallen, in dem der Bundespräsident auf dem Rückflug aus Afghanistan darüber räsonierte, „dass ein Land unserer Größe, mit dieser Außenhandelsabhängigkeit, auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren….“. Das sagte Hotte von Freitag auf Samstag, den 22. Mai. Seit dem thematisierte der Blogger das auf seiner Homepage und twitterte den vermeintlichen Skandal an alle überregionalen Zeitungen, damit dies sich ebenfalls über die angebliche Aufforderung zum Wirtschaftskrieg a la George W. Bush aufregen sollten. Taten sie aber nicht. Erst am Donnerstag griff SPIEGEL ONLINE das Thema auf und holte Oppositionspolitiker ans Rohr, die „Hotte“ für seine angebliche Aufforderung zum Wirtschaftskrieg schelten sollten. Das taten sie auch freilich – danach nahm das Thema an Fahrt auf, was aber eher am Berliner Erregungseffekt liegt, am so genannten PreB-Effekt, als an einer inhaltlichen Substanz. Der PreB-Effekt – benannt nach dem Berliner Szene-Ortsteil Prenzlauer Berg, wo einst die Opposition der DDR lebte, dann westdeutsche Intellektuelle und inzwischen das gesamtdeutsche Medien-Establishment, und LaMas oder Chai-Tees trinkt – sorgte in den Redaktion der Tageszeitungen und Online-Portale für Aufregung. Es wurde gedruckt, gepostet und verlinkt. Die unterbesetzten und unterbezahlten Redaktionen vieler Berliner, Frankfurter, Münchener und Hamburger Medien, die oftmals Jung-Redakteure ohne Erfahrung und Gefühl für Substanz oder Bullshit-Bingo an wichtigen Schaltpositionen sitzen haben, ließen sich vom Mainstream treiben und mutmaßten einen Skandal, den es nun mal nicht gibt.

Fakt ist: Dass Deutschland Wirtschaftsinteressen mit allen Mitteln verfolgt und verteidigt, steht seit Jahrzehnten im Weißbuch der Bundesregierung zu den Nationalen Interessen und sogar im Weißbuch der Bundeswehr, wird von jeder Regierung betont und auch als Vorwand für den Krieg in fernen Regionen als Legitimität herangezogen: Die Interessen Deutschlands werden, so wurden wir belehrt, werden am Hindukusch verteidigt. Das ist alles nicht im vorigen Jahrhundert passiert, sondern in den letzten zehn Jahren. Dass das in vielen großen Medienhäuser und Anstalten allerdings so ohne weiteres als Skandal durchging, muss einen schon nachdenklich stimmen.

Die Mähr von dem Blogger stürzenden Bundespräsident hat genauso eine Substanz wie die Inhalte von Frontal 21-Geschichten. Geschichten müssen nicht mehr stimmen. Sie müssen nur „flockig“ erzählt werden können oder eben gute „Motive“ liefern. Blogger können ebenso wenig einen Politiker köpfen, wie das andere Medien schaffen. In dieser funktionellen Sichtweise sind Blogger nicht besser als die BILD-Zeitung. Sie zeichnen sich lediglich durch eine Kampagnenfähigkeit aus, die den inzwischen verstorbenen Axel Cäsar Springer wohl erblassen ließen, wenn er es noch erlebt hätte. Und viele dieser Kampagnen sind auch eher von subjektiven Wünschen und Vorstellungen geleitet, als von objektiven Fakten. Genauso ist es offenbar beim ZDF gelaufen – nur das hier eine Verschwörungstheorie für das breite Publikum zum Faktum wurde. Und dafür zahlen wir auch noch GEZ-Gebühren!

RuhrBarone-Logo

39 Kommentare zu “Das ZDF, der Blogger und eine steile Verschwörungsthorie

  • #1
    Christian S.

    Meine Damen und Herren, was Sebastian Flyte in seinem “Artikel” ausführt, nennt man gemeinhin “Verschwörungstheorie”. Bitte beachten Sie die formvollendete Vermengung von Tatsachen, Halbwahrheiten und Lügen, die es quasi unmöglich machen, auf Einzelaspekte einzugehen, ohne ganze Essays zu verfassen.

    Kurz und gut: Müll.

  • #2
    Hinweis

    “Dem Blogger und Studenten Jonas Schaible, der im Netz den Block „beim-wort-genommen.de“ betreibt, waren Köhlers ungelenke Formulierung aufgefallen [..]”

    Unfreiwillig lustig, zumindest sollte aus dem “Block” ein Blog werden, nech….

  • #3
    mahrko

    Wo du doch gute Recherche für so wichtig hältst, schreib doch bitte auch Claus Kleber mit c, hätte man auch leicht googlen können 😉

  • #4
  • #5
  • #6
    MarxPirat

    @christian S.: Nun, Deine Kritik kann ich so nicht ganz teilen. Schau Dir doch mal den ZDF-Beitrag an. Das ist doch der Hammer, wie da eine Verschwörungstheorie aufgebaut wurde. Der Beitrag, finde zumindest ich, entlarvt das alles bis ins Detail…. Und ob es nun Block oder Blog heißt: Ruhrbarone wären ja keine Ruhrbarone, wenn hier die Rechtschreibung durchgehalten würde oder?! 🙂

  • #7
  • #8
    Christian S.

    Ich habe den Beitrag gesehen; und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern einfach eine zugespitzte These. Die kann man teilen, muss man aber nicht.

    Was oben steht, ist jedoch eine Verschwörungstheorie. Wie gesagt: Fakten, Halbwahrheiten und Lügen werden so vermengt, dass man nur schwerlich antworten kann, wenn man keine langen Essays schreiben will.

  • #9
    UlrichDeppendorf

    Krasser Vorgang. Hatte ich gar nicht mitbekommen….. Das ist ja so was von peinlich für das ZDF. Die haben das doch sicherlich klar gestellt oder?!

  • #10
    SwingingLondon

    Der Text spricht mir aus dem Herzen: Wenn man tiefe Analyse haben will, dann sollte man nicht mehr die öffentlich rechtlichen TV-Sender einschalten. Das ist doch peinlich. Beim ZDF wird nach Proporz besetzt und nicht nach Leistung. Das hat man doch gerade wieder gesehen, in dem Frau Schausten als Quoten-Frau nun Leiterin des Hauptstadt-Büros geworden ist. Ihre Performance in der Köhler-Affäre ist mehr als dürftig, ihre Vernetzung gleich null – ihr Know-How mager.

  • #11
    Paul Biedermann

    Blogger sind wie die BILD-Zeitung?! Eine steile These, die nicht minder verschwörungstheoretisch ist wie die vom ZDF….

  • #12
    Herjeh2010

    Ein Blog, bloq usw. ist m.E. eine endlose Aneinanderreihung von kurzen oder längeren Mitteilungen. Genau wie beim Block.
    Übrigens mache ich hiermit den Vorschlag, daß die Rechtschreibspezialisten ein eigenes Bloq kriegen sollten.
    Dann sind die mal unter sich.

  • #13
    BerlinBlog

    Yes. Geiles ZDF-Bashing – vor allem mal mit Fakten und Hintergründen. Das liest man in vielen Blogs (Blocks oder Bloqs 🙂 ) erst gar nicht. Kann mir gar nicht vorstellen, dass der Texter da ein Blogger sein soll. Der hat zu viel Wissen….. Bin gespannt, wann das ZDF ihren Faupax aufklärt. Gibt es eigentlich bei ZDF.de dazu irgendwo eine Reaktion?

  • #14
    ZDF-Praktikant

    Ich war 4 Wochen lang Praktikant beim ZDF. Der Autor hat in allem Recht!

  • #15
    Jedi

    Endlich findet mal eine Debatte darüber statt, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehn mit den Gebühren-Geldern umgeht. Dieser ganze Möchte-Gern-internet-Hype beim ZDF und der ARD wie zuletzt bei den Wahlen in NRW (O-Ton: jetzt schalten wir mal rüber ins Netz und wollen sehen, wie dort die wahl kommentiert wird) ist doch nur noch peinlich. Die wollen sich ein wenig Internet ein modernes Image geben, zeigen aber bei solchen Geschichten, dass sie es einfach nicht können. Claus Kleber und die Internet-Verschwöwrung. Gratulation, Ruhrbarone. Oder wie man neu-deutsch sagt: verdammte axt, was für ein Text.

  • #16
    Dell-User

    Ziemlich langer Text für die Ruhrbarone oder?! ist man ja als blogger gar nicht mehr gewohnt.

  • #17
    Print-Knecht

    Das ZDF steht damit nicht alleine. Auch die Zeitungen im Lande sind längst zu Kindergarten-Redaktionen verkommen.

  • #18
    Maschinist

    “…sind Blogger nicht besser als die BILD-Zeitung. Sie zeichnen sich lediglich durch eine Kampagnenfähigkeit aus, die den inzwischen verstorbenen Axel Cäsar Springer wohl erblassen ließen, wenn er es noch erlebt hätte. Und viele dieser Kampagnen sind auch eher von subjektiven Wünschen und Vorstellungen geleitet, als von objektiven Fakten.”

    Habt Ihr mit dem Tauss-Bashing eindrucksvoll bewiesen.

  • #19
    RuhrRocker

    Das hat das ZDF nicht wirklich behauptet oder?! Absurd. Für mich stellt sich da immer mehr die Frage, welches Medium überhaupt noch für Seriosität steht. Das Internet hat sich schon längst als Hort der kumulitativen Wunschvorstellungen etabliert. Wikipedia hat seine fehlende Faktensicherheit scohn des öfteren bewiesen. TV-Redaktion orientieren sich ohnehin nur noch an Geschichte, die in Mainstream-Medien wie etwa BILD erscheinen anstatt selbst Themen zu setzen. Und die BloggerSzene zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass es keine einheitlichen Standards gibt – ansonsten würden sich ja Blogger auch nicht von den Grünen für irgendwelche Parteitage kaufen lassen.

  • #20
    RuhrRocker

    Hab den Beitrag jetzt auch gefunden. Für alle, die ihn noch nicht gesehen haben:

    http://www.youtube.com/watch?v=aXSgvqRePoA

    Allerdings gibt es wohl auch Leute, die ernsthaft diese These vom Blogger, der Köhler köpfte glauben:

    http://klarblick.blogspot.com/2010/06/bundesprasident-fallt-uber-blogger.html
    Zitat: “Offensichtlich hat die Anzahl der systemkritischen Blogger und Forenschreiber die kritische Masse überschritten und nimmt nunmehr Einfluss auf die Politik. Das Internet macht möglich, was zuvor undenkbar war. Endlich haben wir ein Instrument, womit wir uns Gehör verschaffen können! ”

    Da hat jemand den Kaffee auch zu heiß getrunken….

  • #21
    ebook leser

    Jetzt wird diese Bundespräsidentenwahl wieder zur Polit Posse. Warum zur Hölle können sich die CDU und die SPD nicht auf einen Kandidaten einigen, der von beiden Parteien getragen wird. Gauck wäre ja so einer. Auf der anderen Seite ist der ja auch viel zu alt. Mit 70 hält der den Stress ja nicht durch. Da ist der Hannoveraner schon viel jünger. Mal schauen wer es werden wird und ob er länger duchhält als der Köhler.

  • #22
    Herjeh2010

    @RuhrRocker,
    Du glaubst also nicht an Verschwörungstheorien und den gigantischen Einfluß der Blogger auf das Weltgeschehen?
    Dann lies doch mal den Link
    http://www.ruhrbarone.de/roland-koch-einsparen/
    Na, jetzt alles klar ?
    Ich war auf Kreta in einem Internetcafe als ich 11 Tage nach dem Artikel vom Rücktritt Kochs las. Bei Köhler waren es übrigens sogar nur 8 Tage!
    Da hab ich, wenn auch scherzhaft, zu meiner Frau gesagt: “Ich glaube, der Stefan Laurin ist ein Seher!”
    Ist das Quatsch, dann bleibt leider nur noch eine natürliche Erklärung übrig.
    Eine Verschwörungstheorie: Koch hat den Artikel gelesen, auch die Diskussionsbeiträge, und war wegen der Kritik an ihm fix und fertig, denn bisher hatte er immer nur Gutes über sich gelesen, und Blogger schreiben ja bekanntlich kaum Gutes.
    Konsequenz: Rücktritt, sofort. Wie Oskar seinerzeit. Der aber ohne Grund. Natürlich, weil die Bloggerdichte damals noch so gering war.

    Ok, jetzt sollte ich wieder ernst werden.
    Also, Köhler hat aus den Reihen, die ihn bisher getragen hatten, massive Kritik bekommen. Das sind mächtige Meinungsführer und keine Blogger. Die Kritik von denen hat ihm weh getan.
    Lies mal: http://www.welt.de/die-welt/politik/article7843482/Pannen-Serie-beim-Praesidenten.html

  • #23
    Stefan Schroeder

    Gute Beobachtung. Es zeugt von Hybris zu glauben, Blogger hätten Köhler mitgestürzt. Er ist gegangen, weil er von Merkel und Co nicht gestützt wurde. Warum er nicht gestützt und stattdessen auch in eigenen Reihen als lose Bordkanone gehänselt wurde, entzieht sich weitgehend noch der Kenntnis.

    Am Ende ist es auch egal, weil niemand braucht jemadnen, der rummemmt, an der Spitze eines Staates.

  • #24
    Wähler

    “Zu viele Praktikanten, zu wenig gestandene Redakteure, zu wenig Wissen – das ZDF steht beispielhaft für eine Medienlandschaft” = wie die WAZ oder BILD!

    Gruss

  • #25
    crusius

    Den ZDF-Beitrag habe ich nicht gesehen und er interessiert mich auch nicht. Aber wenn man in einem Blog-Beitrag über einen bloggenden Kollegen herzieht, empfiehlt es sich, das verlinkte Blog schon genau zu lesen.

    Fakt ist: Dass Deutschland Wirtschaftsinteressen mit allen Mitteln verfolgt und verteidigt, steht seit Jahrzehnten im Weißbuch der Bundesregierung zu den Nationalen Interessen und sogar im Weißbuch der Bundeswehr, wird von jeder Regierung betont und auch als Vorwand für den Krieg in fernen Regionen als Legitimität herangezogen:

    Vergleiche dazu “Steht doch schon im Weißbuch” – so ein Unsinn: Herr Schaible hat es also auch schon gewußt. Und kommentiert. Und eingeordnet – so wie es sich in einem Blog gehört.

    Im übrigen: die “Mär”, also die große Schwester des Märchens, wird immer noch ohne “h” geschrieben.

    Uns ist in alten mæren wunders vil geseit
    von helden lobebæren, von grôzer arebeit, […]

    Möge der Autor bitte seine Mähr’ satteln und in den Sonnenuntergang reiten, bitte – dieser Beitrag ist nicht nur orthographisch unter dem gewohnten Niveau der Ruhrbarone.

  • #26
    m106

    Auwei was ist bloß nur aus den ruhrbaronen beworden? Wollt ihr alle einen Job bei der BILD ergattern oder warum ist die Qualität in letzter Zeit so massiv gesunken?

  • #27
    Eva

    Wenn das ZDF die Rolle der Blogs beim Abgang von Horst Köhler in so abenteuerlicher Weise überschätzt, dann zeigt das zweierlei:
    1. Die weichgespülten öffentlich-rechtlich Medien, die seit Jahren unkritisch und unreflektiert berichten, kriegen langsam Angst vor den unabhängigen Blogs. Diese füllen immer mehr die Lücke, die die unkritischen “Staatsmedien” hinterlassen. Daher könnt Ihr, liebe Ruhrbarone, ebenso wie die anderen Blogs diese unsinnige Theorie des ZDF durchaus als Kompliment nehmen.
    2. Die immer schlechtere Qualität der Beiträge kommt natürlich auch dadurch zustande, dass nicht mehr hauptamtliche Journalisten, sondern zunehmend schlecht bis gar nicht bezahlte Praktikanten die Arbeit machen. Gut, dass das mal gesagt wurde, Sebastian!

  • #28
  • #29
    Grid

    @crusius: Leider stimmen Deine Aussagen nicht. Die Bundesregierung hat die Außenhandelsorientierung seit Helmut Schmidt (SPD) als nationales Interesse definiert. Das Weißbuch der Bundeswehr sagt etwa klar, dass die Bundeswehr auch für Einsätze eingesetzt werden kann, wenn die nationalen Interessen Deutschlands dies notwendig machen. Oder warum etwa eskortiert die Bundeswehr Schiffe durch Piraten-Gebiete? Ein Verfassungsbruch gibt es nicht………. Von daher liegt der Autor vollkommen richtig. Ein Aufruf zum Wirtschaftskrieg hat Köhler auch nie gemacht. ERst richtig lesen, dann noch mal den ganzen Kontext. Dann urteilen.

  • #30
    Grid

    @ crusius: Habe mir jetzt auch mal den Link angesehen. Der Zusammenhang wird mir jetzt nicht ganz klar, warum der Text dort den Text bei Ruhrbarone relativieren soll. Genau das Gegenteil ist doch der Fall: Da steht ja sogar ausführlich drin, dass Wirtschaftsinteressen Teil des Weißbuches sind und damit auch oberstes Regierungsziel (also der nationalen Interessen).

  • Pingback: Will die Springer-Presse Merkel stürzen? « Daniel Daffke

  • #32
    crusius

    @28

    Nur zur Klarstellung: Meine Äußerung bezog sich ausschließlich darauf, daß der Autor des Beitrages in kritischer Absicht auf ein Blog, nämlich das von Jonas Schaible, verlinkt hat, ohne dessen Äußerungen zur Sache überhaupt umfassend zur Kenntnis zu nehmen. Das wiederum ist der in meinem Kommentar zitierten Aussage des Beitrags deshalb zu entnehmen, weil auch der kritisierte Jonas Schaible in seinem Blog zu dieser These ebenfalls, und zwar kritisch, Stellung bezogen hat. Mit seinen Argumenten hätte sich der Autor dieses Beitrags als schon aus Fairness-Gründen auseinandersetzen müssen, finde ich. Das ist doch eigentlich nicht wirklich sooo schwer zu verstehen…. 😉

  • #33
    Grid

    @32: Kommunikation zwischen Menschen ist das größte Problem der Menschheit. 🙂 Ich habe nämlich, um das Thema KOmmunikation oder deren Wahrnehmungen fortzuführen, den Ruhrbarone-Beitrag gar nicht so verstanden – also als Kritik an dem Blog. Es geht doch in erster Linie um die Transformation, die das ZDF versucht hat… Immer schreibt der Autor ja doch informiert, dass sich der Blog selbst von der ZDF-These distanziert hat. 🙂

  • #34
    julian

    “Das ZDF hat noch nicht einmal den Blogger zu Wort kommen lassen”
    So ganz stimmt das nicht:

    Stefan Graunke, der auf unpolitik das ganze ins Rollen brachte twitterte mir folgendes: “Ich bin von diversen Fernsehsendungen gefragt worden, wollte aber nicht vor irgendwelche Kameras.” https://twitter.com/function/status/15277923235

    Man kann übrigens das ganze viel unaufgeregter zusammen fassen, wie der oben schon zitierte Jonas Schaible es getan hat:

    http://beim-wort-genommen.de/2010/06/02/blogger-sturzten-kohler-eine-klarstellung/

    “In dieser funktionellen Sichtweise sind Blogger nicht besser als die BILD-Zeitung.”
    … nach Lektüre dieses Artikels wohl nicht nur in dieser “funktionellen Sichtweise”

  • #35
    julian

    Ergänzung:

    Hier nochmal das Zitat zu dem angeblichen nicht zu Wort kommen lassen:

    “Warum die großen Medien zum Zeitpunkt berichteten und warum vorher nicht, muss man die jeweiligen Redaktionen fragen. Ich jedenfalls habe zu Köhlers Aussagen nichts mehr zu sagen, die Geschichte ist vorbei; zur Berichterstattung habe ich sowieso nichts Erhellendes zu sagen. Und abgesehen von diesem Beitrag hier möchte ich das auch nicht mehr tun.

    Deshalb habe ich allen Medien, die angefragt haben, kein Interview gegeben und deswegen werde ich auch in Zukunft keine Interviews geben.”

    (http://beim-wort-genommen.de/2010/06/02/blogger-sturzten-kohler-eine-klarstellung/)

  • #36
    den sag ich hier jetzt nicht

    1. Es ist doch erst einmal zu begrüßen wenn das zdf sich nach dem Abgang von Hessen-Hitler wieder an Thesen heranwagt, wohlmöglich eben durch solche Spekulationen Statements zu provozieren. Die allerdings nicht kommen werden. Koch war einer jener der maßgeblich daran gearbeitet hatte die Öffentlich-Rechtlichen unter staatliche Kontrolle zu bringen; womit Hessen-Hitler vor allem sich selbst meinte. Versuchen die nun sich freizustrampeln wird auch das kritisiert – ja was denn nun. Sehen da nun vielmehr “die Blogger” einen Konkurrenten!? Die hier nur von ruhrbarone ins Rennen geschickt werden, ebenso ungefragt, wie die es hier dem zdf vorwerfen. Hallo ruhrbarone, einen Gang zurückschalten! Auch ich bin Blogger, und habe mit euch nichts zu tun. Gerade das sollten Blogger nicht nur akzeptieren, sollten das befürworten, einfordern gar. Und wieso, so bräuchten sie ihr Forum nicht richtig. Bestimme Blogs untereinander sind sich doch schon Konkurrent. Mich wundert eigentlich, noch keine Flut von “Bekennerschreiben” im Umlauf ist, wer sich alles freiwillig meldet als mutmaßlicher Urheber. Hier das liest sich so wie einer schreibt der schon vorab vor Neid zerplatzen mag. Wer schon so heftig reagiert, als ang. so rationaler Profi-Journalist auf eine schon nur These oder von mir aus Theorie … das wäre eher etwas für fefes blog als für die ruhrbarone.

    2. Wenn die Bundesmarine vor der Küste Somalia deutsche Frachtschiffe schützt, so ist dies durch die Verfassung gedeckt. Hingegen dürfen dann aber über deren reine Verteidigung keine Maßnahmen ergriffen werden, schon gar keine die in das Staatsrecht Somalias eingreifen, also etwa auf deren Territorium erfolgten. Das wäre dann eine andere Baustelle. Die von Köhler versuchte Relativierung seine Aussage dann auf diesen Einsatz zu reduzieren also schlägt fehlt: solche wie von Köhler formulierten Einsätze sind generell für uns verboten, egal vor wessen Haustüre sie auch immer sein sollten. Köhler aber war hierzu gesagt worden, das alles sei so in Ordnung, K ist ja kein Jurist, der hat sich auf die anderen Staatsorgane und deren Aussagen dazu verlassen. Hinzu kam, dass die Rede der Politiker hinter verschlossenen Türen eine andere ist als jene vor der Öffentlichkeit, und diese Rede ist in Berlin offenbar derart geübt, Köhler es für selbstverständlich hielt ganz offen das zu sagen was ja eigentlich alle immerzu zu ihm gesagt hatten, oder anders, der hatte über das Gespräch mit den Soldaten, die ja keine Politiker sind, deren Generäle aber sehr nahe an solchen, den Absprung nicht geschafft als er es dann mit der Presse zu tun hatte, also das Forum gewechselt war. Der hat sich schlicht verplappert. Das war der eigentliche Fehlschlag der Köhler dahin schachmatt setzte. Er hatte uns das gesagt was er kurz zuvor den Generälen sagte und seine Unterstüztung dazu zusagte. Diesbezüglich etwa ist auch der Prozess gegen die gefangen genommenen Piraten zu sehen, die sich nunmehr in Deutschland aufhalten und hier auf ihre “Verhandlung” warten. Auch dieser Prozess ist somit gar nicht machbar, vielmehr ist es so, diese Gefangenen von Deutschland also verschleppt wurden, der Prozess wäre auch dahingehend die Fortführung eines Verbrechens. So wie derzeit auch der Anwalt Docke (der seinerzeit Kurnaz vertrat) zu den Opfern des von Deutschland befohlenen Bombenangriffs am Hindukusch deutlich macht, der nach gescheiterten Verhandlungen mit Guttenberg nun vor dem EuGH klagen will, sind zu den von Deutschland auch hierzu nun verübten Menschenrechtsverletzungen übelster Art ebensolche Klagen der hier internierten somalischen Staatsbürger zu befürchten, die leicht in die Millionen gehen können, denn diese gefangenen Piraten sind hier illegal festgehalten. Das hat Köhler mittelbar damit ja gesagt. Die können sich auf die Aussage eines Bundespräsidenten berufen wenn sie in Straßburg Schmerzensgeld erstreiten! Das war ja Anfangs auch die vornehmliche Frage: sollen oder dürfen das Soldaten, oder müssen hierzu Polizeibeamte auf diese Schiffe, und müssen die Piraten hierzu das Schiff betreten haben oder nicht etc. Sollte nun in dieser Folge geradezu gezwungenermaßen schon durch deren Verteidiger, die ja auch wieder sehen müssen diese Frage aufkommen könne, auch im Nachhinein vielleicht, irgendjemand (ich tue es ja bereits) wird schon drauf kommen, aus diesem Grunde kein Verfahren gegen diese Piraten stattfinden können, drehen die gar den Spieß herum, dann schlüge auch das wieder in solcher Diskussion auf dieses Verfassungsorgan Präsident. Und schlüge darüber immer weitere Schneisen. Die Äußerungen Köhlers etwa sind mit dessen Rücktritt ja noch nicht vom Tisch. Die Linke ist sich dessen auch bewusst, und hat ein Interesse daran der BRD Verbrechen unterstellen zu dürfen welche die DDR Vergangenheit zumindest einmal relativierte. Hierzu werden die nun auch den Bundespräsidenten benutzen, und zusätzlich einen mir bekannten Blogger heranziehen, von dem wohl auch die Regierung schon lange weiß, und dieser Wind nun auch ins Schloss Bellevue geweht worden sein muss. Auch das die Schuld der Bundesregierung, die die Linke immerzu in dieser Ecke zu diffanieren sucht, obwohl die damit gar nichts zu tun haben, dort finden sich die spd Leute die unter Schröder flohen. Auch der nun neue Bundespräsident wird diese Frage zu klären haben, der Einsatz der Bundeswehr ist mit dessen Rücktritt kein Stück legaler geworden. Wenn der Wulff da sagt, er wolle Mut machen, sich auf die Finanzkrise konzentriert, ist das ein Manöver das schon zeigt, auch er in dieser Klemme steckt aus der auch er sich kaum herausreden können wird: er muss dazu Stellung beziehen, und wie soll die schon lauten? Die Schäden sind jetzt schon immens. Sie gehen bis dahin, die Linke gute Chancen hat (und nicht nur daheraus), zu deren rechtlichem Vorgehen gegen der Überwachung durch den Bundesverfassungsschutz Recht zu bekommen. Ein Blogger, der auf anderen Blogs wie etwa dem wir-in-nrw Panikanfälle verursachte und dieses Blog als Folge zu einem spd-Kampf-Blog umbaute, die teilweise sogar dessen Formulierungen übernehmen des Versuchs diese nun auch zu spd Gunsten erfolgswirkam anzuwenden und denen doch noch aus der Patsche zu helfen. Da spielen also auch Dinge hinein, ein Bundestagsabgeordneter der Linken hier in Köln zu diesem Sondierungsgespräch zugegen war, und Frau Kraft meinte, die Linke wolle Regierung und Opposition in einem sein, womit die Absage der Linken gemeint war, sich die Regierungsbeteiligung durch Schweigen zu der spd und cdu unangenehmen Themen zu erkaufen. Es gibt eben ungeschriebene Gesetze wonach auch gegnerische Parteien jene Dinge die für alle gleich schlecht kämen nicht ansprechen und den anderen, auch aus einer Opposition heraus nicht belasten, eben weil würde man in die Regierungsbänke wechseln man selbst ebenso dumm dastünde. Die Linke hatte dies verweigert mit und aus Kenntnissen heraus die hier nur einem nützen können: der Linken. Daher haben die hier in NRW es nun auch nicht mehr ganz so eilig, sie schinden Zeit, wer hier die Regierung stellen wird, übernimmt ein ganz ein doofes Erbe, und viele Taktiker und Stripenzieher wissen darum.
    Der Leser hier nehme daher zur Kenntnis: die Überlegungen die Köhler zu seinem Schritt bewogen haben sind überhaus weitreichend.
    Zu dem hier unter 2. gehört somit auch die Betrachtung, ein Bundespräsident ein personifiziertes Verfassungsorgan ist, ebenso wie das Bundesverfassungsgericht. Letzteres wurde in die Unterzeichnung des Hilfsfonds zur Rettung des Euro (hier ist also von einer bereits Rettung die Rede) durch eine Verfassungsbeschwerde mit einbezogen, woraufhin das Bundesverfassungsgericht diese Beschwerde rechtswidrig abwies damit Köhler dieses Gesetz unterzeichnen konnte. Dieser Vorgang wurde indirekt dann aus einem Blog in dem das überhaupt erst publiziert worden war in der bezüglichen Bundestagsdebatte von etwa Trittin aufgegriffen, der offen von rechtswidrigen Vorgängen sprach ohne das tatsächlich eine echte Not vorgelegen habe, da Griechenland ja bislang noch gar nicht auf den Fond zugegriffen habe. So ist es derzeit übrigens auch. Über Nacht wird eine komplett neue Politik ausgerufen, obwohl ja bislang lediglich nur die also Bürgschaft vereinbart worden ist, dieses Geld aber tatsächlich ja noch gar nicht gebraucht bzw. verbraucht oder verschoben worden ist, sich also noch immer in unserem Haushalt befindet, dennoch aber die Bürger nun noch mehr geschröpft werden unter diesem Vorwand alles was geht aus dem Volke herauszusaugen, obwohl sich dieses Geld noch immer in der deutschen Volkswirtschaft bewegt und befindet. Und auch ob und wieviel davon jemals gebraucht werde ist noch nicht klar. Kritisch wird das dann da, wo die Zeit gekommen ist diese Sache vornehmlich über die Verarmung, also über Hartz4 Opfer zu finanzieren, endet – dann bricht dieses System zusammen, und in unserer Zeit, mit Internationalen Gerichten, könnte das durchaus dazu führen, wenn dieses alles durch Rechtsbeugung gleich zweier Verfassungsorgane zu Stande kam, sich später dann einmal Staatsanwälte und Richter damit befassen müssen. Köhler sieht natürlich was da ein Schindluder auf diese ja bereits Verbrechen anstünde und er dann wiederum diesen Mist unterzeichnen müsse, selbst da noch wo wirklich jeder sähe da etwas nicht stimmen kann. Am Ende würde Köhler als Pleitegeier in die Geschichtsbücher eingehen. Nun steht er da als Mann mit Rückgrad. Es war seine einzige Chance, der Mann hatte keine andere Wahl, außer jener, noch tiefer in später dann sicherlich offenkundige Verbrechen hineinzugeraten. Dass auch ehemalige Staatspräsidenten mitunter per Haftbefehl gesucht sind ist seit einigen Jahren etabliert, Konkurs oder Untreue etc., hier auch noch mittels korrupter Justiz einher, sind Straftatbestände die zu einem möglichen Staatsbankrott nicht folgenlos bleiben können.
    Und auch sah Köhler also all die Gesetze die da noch kommen sollen von denen wir noch gar nichts wissen, und zu denen er, der eher juristisch unbehände, wiederum nach Strich und Faden von den Strippenziehern für dumm verkauft werden solle, das zumindest stand für ihn zu befürchten, und er alleine solle dann dumm dastehen.
    Ein weiterer ganz wesentlicher Umstand ist also auch die veränderte Parteienlandschaft, fünfe derer sind schon verteten, in den Sonstigen stehen weitere am Start. Der Wählerwille wird zunehmend differenzierten, und dies führt dann auch zu Differenzen, was zur Folge hat, Dinge die zuvor der Mehrheit wegen vertuscht und verschwiegen wurden, nun in den Kampf geschickt sind da es ohnehin nicht mehr möglich ist absolute Mehrheiten zu erlangen. Und das führt dann auch zu solchen Offenbarungen. Und ich denke das es auch gut so ist. Genau das sollen viele Parteien ja besorgen.
    Köhlers Rücktritt, auch wenn es totgeschwiegen werden solle, ist bereits, wie Heiner Bremer das andeutete, eine Staatskrise, da die zusätzlichen Bewandnisse die nach Bremer hierzu sein müssten tatsächlich vorliegen, aber eben noch immer unbekannt sind, was dann selbst beim zdf die bislang auf Eis gelegten Strategen beflügelt. Es gibt noch etwas aufzudecken – der Runn läuft, und das zdf hat sich versucht – na und, ist doch in Ordnung.

    3. Auch ich denke der letztlich ausschlaggebende Faktor war wohl ein Blogger. Ein Blogger der immensen Druck erzeugt. Der aber schrieb keineswegs über besagte Äußerungen Köhlers direkt. Er ist zu weit mehr in der Lage. Daher aber ist es schwierig diesen Blogger ausfindig zu machen – und das ist wohl auch gut so. Es gibt aber nicht wenige, Politiker vor allem auch, die dessen Blog und den Autor auch kennen bzw. Kenntnis von diesem haben. Dem drauf zu kommen aber wäre noch weit schlimmer als das was wir bis jetzt schon haben. Dann würde sich Bremers Rede bewahrheiten. Deshalb ist Schnauze Halten verordnet.

    Was Köhler also sagte war auch tatsächlich sein Grund: dass es dem Amt nicht angemessen ist — den Bundespräsident zu belügen um dies und das über diesen durchzubringen und vor allem zu repräsentieren, und ihm das dann auch noch vorzuwerfen, so als läge es an ihm. Das war der Grund. Köhler ist zurückgetreten weil Köhler es wollte. Und das scheint zu verwirren. Wir sollten uns aber damit abfinden, dass ein gestandener Mann wie Köhler, der alles andere als ein Weichei, und wenn schon, hart wie Kruppstahl war gestern und auch da schon falsch, ist und an dem sich die meisten anderen ihres Charakters keine Scheibe abschneiden können weil die gar nicht wüssten wie sie damit umgehen sollten, uns das schon so gesagt hat wie es auch ist und wie er es gemeint hat, ganz einfach. Die Mutmaßung, Köhler habe (auch) hier wiederum nicht die Wahrheit gesagt, ist doch bereits die nächste Unverschämtheit, und bestätigt ihn ja geradezu noch. Der sitzt da, liest Zeitung, und sagt zu seiner Frau: die haben das noch immer nicht begriffen. Dieser besagte Blogger war dazu jener wohl, der Köhler die Augen öffnete über Dinge von denen er als Nichtjurist noch gar nichts wusste, bzw. Folgen die kommen werden an denen er lieber nicht Teilhabe wollte da erst erkannte. Was aber wohl so schwerwiegend war, das Köhler keine Möglichkeit mehr für sich sah als ordentlicher Vertreter einer Demokratie mit Weißer Weste gesehen oder agieren zu können. Er sagte es ja, man muss nur zuhören: Präsident … außerhalb der Verfassung bewegen; – nein Danke. Auf die Politische Kaste kommt derzeit ein Tsunami der vergleichbar eines Offenbarungseides ist wie ihn die Katholische Kirche jüngst erleben durfte und zu Recht so Fragen aufwarf, ob es sich bei denen nicht tatsächlich um die weltgrößte Kinderschänderbande überhaupt handelt, und damit eine verbotene kriminelle Vereinigung stellt. Wir sind eben nicht nur Papst.

  • #37
    Horst Schulte

    Komisch, diese Diskussion hier. Die Passage aus Köhlers Interview fiel einigen Bloggern unangenehm auf (auch mir!) und sie schrieben darüber. Das ist wohl zunächst nichts besonders. Ich habe mich persönlich nur kurz und übrigens eher unflätig dazu im Querblog geäußert. Mehr war es auch nicht. Für Blogger ein einigermaßen alltäglicher Vorgang. Oder?

    Eine Recherche war nicht erforderlich. Ich hatte gelesen, was Köhler gesagt hatte und wahrgenommen, dass bei dradio die fragliche Textpassage später gestrichen worden ist. Ich fand insbesondere den Ort seiner Äußerungen ausgesprochen unpassend. Hätte er etwa derartiges zu Hause gesagt, wäre ich über das Thema wohl hinweg gegangen.

    Persönlich fand ich an diesem Beispiel interessant, dass das Thema im Internet sozusagen wach gehalten wurde – und zwar über mehrere Tage. Erst dann nahmen sich die Medien der Sache an. Daraus abzuleiten, dass Blogger Köhler gestürzt hätten, finde ich lächerlich. Interessant ist aber, dass sich die Informationsflüsse (von mir aus auch Kampagnen) heute natürlich völlig anders darstellen noch vor wenigen Jahren. Über die Gründe des Rücktritts von Horst Köhler wurden in der Öffentlichkeit viel spekuliert.

    Die wahrscheinlichste Version für mich ist die, dass er sich im Laufe der Zeit am politischen Berlin abgearbeitet hatte, zunehmend allein dastand und diese Isolation auch als schmerzlich empfand. Die Grenze des für ihn Erträglichen war mit den harschen Reaktionen auf seine Einlassungen im Interview scheinbar überschritten.

  • #38
    emden09

    Ich hab da ja meine ganz eigene Verschwörungstheorie.

    Erst wird lt. ZDF Rüttgers vom Blog “Wir in NRW” abgesägt, dann “Hotte Hindenburg” von einem anderen Blogger, dann wird lt. ZDF am 30.6.2010 Wulff und mit ihm Merkel von dutzenden von Bloggern zu Fall gebracht und dann, ja dann sind endlich genügend CDU-Wähler aufgehetzt, um Internetsperren gegen Blogs zuzustimmen, das Bloggen und jegliche Art nicht professionell (ZDF?) kontrollierten Journalismus in Deutschland zu verbieten und die Autokratie der „Leitmedien“ wiederherzustellen.

  • #39

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.