3

Der Ruhrpilot

Barbara Steffens

Neospießer: NRW nimmt sich beim Rauchverbot Bayern zum Vorbild…RP Online 

NRW: IHK sieht in großen Einkaufszentren eine Gefahr für die Innenstädte…Radio Vest

NRW II: Das Bahnnetz steht vor dem Kollaps…Der Westen

Ruhrgebiet: Immer mehr Kaufhäuser leer…Der Westen

Dortmund: Citykiller eröffnet…Pottblog

Ruhrgebiet II: Viel „Ruß“ in Schlimm-City…Der Westen

Bochum: VfL Bochum verpflichtet Andreas Bergmann…Pottblog

Bochum II: Stadtwerke erhöhen Gaspreise…Ruhr Nachrichten

Essen: Viel Musik und Stehtisch-Kompositionen…Der Westen

Duisburg: Grünen-Sprecher gerät unter Druck…Der Westen

Duisburg II: Über 120 Künstler geben Einblicke in ihre Arbeitsweisen am 8. und 9. Oktober…Xtranews

Umland: Berliner und andere Piraten…F!XMBR

Umland II: Die große WP-Umfrage…Zoom

Hunger: Neue deutsche Küche…Neue deutsche Küche

Internet: Netzneutralität im Europäischen Parlament…Netzpolitik

 

 

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “Der Ruhrpilot

  • #1
    Robin Patzwaldt

    Zu der Meldung von ‚Radio Vest‘: Hier verhält es sich, zumindest aus meiner Sicht, ähnlich, wie bei der gestrigen Diskussion hier über das Kneipensterben. Offenbar wird ein ganz konkreter Verursacher für den Niedergang einer Branche bzw. Innenstadt gesucht, eine Art Sündenbock. Gestern wurde dem Rauchverbot die Schuld am Kneipensterben gegeben, obwohl der Niedergang der Eckkneipen garantiert sehr viele Gründe hat (hohe Preise, sinkende Einkommen, verändertes Freizeitverhalten usw.) und eben nicht nur ein Rauchverbot.
    So ist es auch heute hier mit der Thier-Galerie. Natürlich zieht so ein Projekt, hier bei den Ruhrbaronen gerne und häufig als Citykiller bezeichnet (und das sicher auch zu Recht), viel Kaufkraft auf sich. Aber warum gehen die Geschäftsleute dieser verödenden Innenstädte, wie auch in Recklinghausen und Umgebung, dann nicht mal selbstkritisch in sich, statt der Nachbarstadtz ‚die Schuld‘ zu geben? Die Attraktivität von Städten wie Recklinghausen hat doch schon seit Jahren sehr gelitten (Geschäfte im Internet, Insolvenz von Sinn-Leffers und Karstadt usw.). Warum schafft man es denn nicht aus eigener Kraft das Recklinghausen attraktiver wird? Da ist es jetzt leicht auf den neuen Citykiller in Dortmund zu schimpfen. Aber die Geschäftswelt in Recklinghausenm sieht doch selber seit Jahren mehr oder weniger tatenlos zu wie ihre ehemals nette Stadt den Bach runter geht, nicht nur was das Shoppen betrifft…

  • #2
    m

    Ich wohne in GE und fahre immer noch sehr gerne nach Recklinghausen, denn Leerstände gibt es auch in Essen, man muss nur genau hingucken – Dreckecken gibt es dort ebenso. Da ist Recklinghausen trotz allem noch sauberer und netter.

  • #3
    Robin Patzwaldt

    @M: Ähnliche Argumente habe ich letztens hier auch von Walter Stach gehört, der auch schrieb Waltrop sei aber ja noch immer schöner als Datteln usw.. Aber das kann ja nicht der Massstab sein. Man kann sich ja nicht immer damit trösten, dass es anderen noch schlechter geht. Entscheident ist doch der zu erkennende Abwärtstrend. Und der ist in RE auch schon seit Jahren deutlich zu sehen. Und da ist es mir einfach zu billig, wenn jetzt gleich bei Eröffnung auf den bösen Citykiller in Dortmund geschimpft wird um von eigenen Verfehlungen und Versäumnissen der letzten Jahre abzulenken. Ausserdem glaube ich nicht, dass es Recklinghausen`s Anspruch ist sich mit Essen zu vergleichen. Recklinghausen schielt eher nach Münster oder zumindest richtung Münsterland, was die Innenstadt (mit seinen historischen Gässchen) betrifft. Essen ist ja echt super unattraktiv. Und von Gelsenkirchen wollen wir hier mal gar nicht erst reden. So gesehen ist Recklinghausen natürlich noch immer toll…war aber früher auch schon mal viel toller. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.