#1 | Gebruder Blattschuss sagt am 5. September 2012 um 14:50 Uhr

Schlingensief! Platanen! Spießer! Also: Diese Aktion mit den Pussy Riot Klonen war sicher in mancher Hinsicht eeeecht geschmacklos, aber das war Schlinge auch oft. Inzwischen ist sogar eine Straße nach ihm benannt worden, und allerorten schielen alle auf öffentliche Gelder oder stecken so in staatstragenden Gedankenmustern zu Kunst und Rebellion fest, dass von Ruhrtriennale (haha), aber auch Rottstraße & Co bis hin zu einem Netzwerk X so etwas nie zu erwarten wäre und damit dieser Volltreffer zwischen alle Stühlen echt eine Wohltat ist. Insofern ist die Aktion mehr „Punk“ als alles andere, was die Lederjackenherren und Bunthaardamen auch in den Redaktionen nachvollziehen wollen / sich gut zu finden trauen. Außerdem hat außerhalb dieser Aktion noch niemand gefragt, ob und wer die Pussy Riot Girls in so eine Situation gebracht hat. Und es werden die „Platanenschützer“ mit erwischt, was diesem Blog hier gefallen könnte – wäre mann hier nicht auch so ein Pussy-Beschützer im Dienste der künstlerischen Freiheit. Was ja gut und schön ist, aber sehr bequem und derart dumm-westlich-scheintolerant, dass so eine Aktion schon deshalb gut ist, weil sie das aufdeckt. Leider wurde niemand verhaftet, dann müsste u.U. darüber mehr geschrieben werden. Was die Bochumer Studentenzeitung z.B. dazu zu sagen hätte: das wäre doch mal ein Lacher! taz? Jungle World? Junge Welt? Niemand der selbsterklärten Links-Alternativen wird sich mit der Bochumer Aktion solidarisch erklären. Und die Ruhr-Alternativen samt und sonders auch nicht. Geil erwischt!