Die Bundesliga wie sie sein sollte

Fußball. Bundesliga. Klar, muss man gucken, hilft ja nix. Obwohl es weiß Gott nicht im leicht ist, von Vergnügen ganz zu schweigen. Aber ich denke mal, dass ich für die zivilisierte Allgemeinheit spreche, wenn ich das 2:1 der Mainzer gegen die doofen Bayern „voll in Ordnung“ finde, oder? Als braver VFL-Bochum-Fan mit Werder-Migrationshintergrund weiß ich jedoch, das Leben ist kein Wunschkonzert und die Bundesliga schon gleich zweimal nicht. Warum eigentlich? Muss die Bundesliga-Tabelle wirklich immer gleich aussehen? Nö. Schluss mit wirklich und real – hier ein Bericht über einen dritten Spieltag, der RICHTIG Spaß gemacht hätte.

Fußballexperte Peter Podewitz

Dass es nicht der Spieltag der Großen werden würde zeichnete sich bereits am Freitag Abend bei der 3:0-Niederlage des FC Schalke gegen Hoffenheim ab.  Eingeleitet wurde der deutliche Sieg zweifellos durch den Überraschungscoup von Dietmar Hopp, in der Halbzeitpause Heiko Westermann vom FC Schalke für 2,5 Millionen Ablöse in bar für seine TSG zu verpflichten. Der setzte in den zweiten 45 Minuten, jetzt im Trikot des TSG, deutliche Akzente und war an allen drei Toren beteiligt.

Aber auch dem FC Bayern gelang es nicht, gegen den vermeintlichen Underdog aus Mainz zu punkten. Ein weiterer Schock ereilte Bayern-Manager Ulli Hoeneß, der in der zweiten Halbzeit bereits künstlich beatmet werden musste, nach der Begegnung: auf der Rückfahrt nach München geriet die private Fahrgemeinschaft von Miroslav Klose, Mario Gomez und Bastian Schweinsteiger in eine Polizeikontrolle, wobei die Beamten über drei Kilogramm Kokain sicherstellen konnten. Obwohl der Verein sich sofort bereit erklärte, die Kaution zu stellen, scheint der Einsatz der drei Bayern-Spieler am nächste Wochenende fraglich.
Und ebenso verpassten sowohl der Dortmunder BVB wie auch die Gäste aus Stuttgart ihre Chance auf einen Dreier: beim uninspirierten Ballgeschiebe im Signal-Iduna-Park zeigten sich die Spieler sichtlich irritiert vom seltsamen Einfall der Dortmunder Geschäftsführung, die „Gelbe Wand“ mit sechshundert Hektolitern Farbe neu streichen zu lassen.

Noch schlimmer erwischte es die Elf von Bayer Leverkusen, die nach einer unterirdisch schlechten Vorstellung mit 5:0 in Freiburg unterging. Angesprochen auf die miserable Leistung seiner Spieler machte Borussia-Trainer Jürgen Klopp für seine Mannschaft Verletzungspech geltend: es sei eben Pech gewesen, dass sich „von diesen Flaschen“ vor der Partie keiner verletzt habe. „Dann hätte ich vielleicht richtige Fußballer aufstellen können“ urteilte der Trainer, der sich bereits jetzt schon nach Mainz zurücksehnen dürfte.

Viele Tore gab es auch in Köln, wo sich die Gäste aus Frankfurt bei ihrer 4:0-Niederlage ein(e) Tracht Prügel abholten. Glücklicher zeigten sich die Clubberer vom 1. FC Nürnberg, denen nach dem 2:0-Heimsieg gegen Hannover sichtlich ein Frankenstein vom Herzen fiel.

Am Sonntag kamen bei der Begegnung zwischen dem VFL Wolfsburg und dem Hamburger Sportverein beide Teams nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus. Bei der durchgehend unansehnlichen bis unappetitlichen Partie bewegte sich Spiel der Wölfe an der Grenze zur Arbeitsverweigerung, während die Hamburger eher spielten wie Cheeseburger: ganz großer Käse.

Ein wahrer Augenschmaus dagegen der Auftritt von Werder Bremen: beim 11:0-Erfolg gegen die unglückliche Borussia aus Mönchen Gladbach durfte fast jeder Werder-Spieler einen Torerfolg verbuchen. Einzige Ausnahme: Tim Wiese, der allerdings nach knapp 30 Minuten gegen Rückkehrer Pizarro ausgewechselt wurde.

Ebenfalls sehenswert präsentierte sich der VFL Bochum, der die Partie gegen Hertha BSC Berlin zu jeder Zeit sicher im Griff hatte und mit 7:0 einen verdienten Heimsieg einfahren konnte. Den Grund für die spürbar erhöhte Leistungsbereitschaft seiner Spieler sah VFL-Trainer Marcel Koller in seiner Ankündigung, künftig die Mannschaft nach jeder Niederlage wieder in Telekom-Pink auflaufen zu lassen.

Damit ergibt sich folgende Tabellensituation:

Mannschaft                          Punkte        Tordifferenz
VFL Wolfsburg                     7                  4
FC Schalke 04                     6                  1
Hamburger SV                     5                  3
FSV Mainz 05                      5                  1
Werder Bremen                   4                  10
VFL Bochum                        4                  4
SC Freiburg                         4                  3
TSG Hoffenheim                  4                  2
1.FC Nürnberg                     4                  1
VFB Stuttgart                       4                  0
Eintracht Frankfurt               4                 -3
Bayer Leverkusen                4                 -4
Borussia Mönchen-Gladbach  4            -10
1.FC Köln                             3                 1
BVB Dortmund                     3                -2
Hertha BSC Berlin                3                -7
FC Bayern München            2                 -1
Hannover 96                        1                 -3

Dir gefällt vielleicht auch:

11 Kommentare

  1. #1 | Dortmunder sagt am 23. August 2009 um 14:37 Uhr

    Nicht lustig…..

  2. #2 | Jens Matheuszik sagt am 23. August 2009 um 14:50 Uhr

    Nein, so sollte die Bundesliga nie sein. Außer das gegen Bayern – da kann man sich drauf einigen. Auf mehr nicht.

  3. #3 | Angelika sagt am 23. August 2009 um 16:00 Uhr

    „…3:0-Niederlage des FC Schalke gegen Hoffenheim…“ > ??? War ich auf einem anderen Planeten?!

  4. #4 | Thomas sagt am 23. August 2009 um 16:38 Uhr

    Irgendwie fehlt noch der Blick über den Tellerrand, die Verlaufsform und das man über Fortuna nicht spricht:

    Während sich der VVV Venlo von Groningen mit einem realistischen Unentschieden (2:2) getrennt hat, piffen beide Mannschaften und die Gladbacher auf zur dritten Halbzeit, zu einem Kreuzzug auf nach Bochum.

    Bald werden sie alle die A4 entlang bretternd ankommen – hier war die Verlaufsform – hin zu jenem Fußballautoren Podewitz, der es sich hat angelegen hat sein lassen, „Borussia aus Mönchen Gladbach“, das elendigliche falsche Wort, das Netzerwort, also ohne Bindestrich das, zu schreiben.

    Also: Nur eine Frage der Zeit, wann das Bochumer Bermudadreieck so abgedroschen sein wird – wie eine Phrase über die Düsseldorfer Altstadt bei einem Heimspiel der Fortuna (Fortuna II gewinnt bei der SV Elversberg mit 3:0).

  5. #5 | Christian sagt am 23. August 2009 um 21:30 Uhr

    Was ich nicht verstehe: Wieso kommentiert Klopp das Spiel von Leverkusen?

  6. #6 | Casi sagt am 23. August 2009 um 22:34 Uhr

    Hmm, ist jetzt nicht so richtig witzig, aber vielleicht war das ja auch nicht die Intention des Autors…

  7. #7 | Stefan Laurin sagt am 23. August 2009 um 22:42 Uhr

    @Casi: Ein paar Sachen haben mir gut gefallen – das mit Hoeneß zum Beispiel.

  8. #8 | Peter Podewitz sagt am 23. August 2009 um 22:52 Uhr

    An Christian: weil man insonderheit über Fußball nur mit klarem Kopf schreiben sollte – den ich wohl nicht hatte. Ganz, ganz, gaaanz dummer Fehler, tschulligung.
    An Casi: Doch, war meine Intention. Schöne Grüsse nach München.
    An Thomas: ebenfalls tschulligung. Reiche hiermit den Bindestrich nach: „-„. Zufrieden?
    Schlußendlich an Dortmunder: ja, aber die Realität ist für euch ja auch nicht lustiger, oder?

  9. #9 | Michael Kolb sagt am 24. August 2009 um 16:46 Uhr

    Das Fussball allgemein und besonders Gelaber über Fussball ohne den Konjunktiv nicht funktioniert, das wissen wir spätestens seit Wembley ’66. Ohne die ewige Frage, wie das Spiel mit einem frühen Tor, einer späten roten Karte oder einem Schiedsrichter ohne Blindenhund ausgegangen wäre, müssten wir Sonntags in die Kirche und könnten nicht entspannt beim Doppelpass vor der Glotze ausnüchtern (oder schon mal für das F1-Rennen vorglühen).
    Wenn ich mir aber schon als zugereister Deichbaron etwas zusammentippe, dann würde ich [TM] mir ja zuerst mal ein Universum zusammenphantasieren, in dessen Farbspektrum „rosa“ nicht auftaucht; das in den Staaten das Matriachat ausgebrochen und Mädchensport soccer die Nr.1 im Kabel ist und das am Ende der Saison für den VfL mehr Netto vom Brutto bleibt…

  10. #10 | Christian sagt am 24. August 2009 um 17:05 Uhr

    @Peter Podewitz: Allet klar! Ist ja auch irgendwie sowieso doof, wenn man nur kommentiert, was man doof fand. Also: ansonsten ganz kreativ! 🙂

  11. #11 | Twitter Trackbacks for Die Bundesliga wie sie sein sollte » ruhrbarone [ruhrbarone.de] on Topsy.com sagt am 24. August 2009 um 22:53 Uhr

    […] Die Bundesliga wie sie sein sollte » ruhrbarone http://www.ruhrbarone.de/die-bundesliga-wie-sie-sein-sollte – view page – cached ruhrbarone. Journalisten bloggen das Revier: Alltag, Kultur und Politik im Ruhrgebiet. — From the page […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung