14

Die echte Ruhrgebietshymne von den Spardosen

Gerade hab ich das neue Video von den Spardosen gefunden. Gutes Zeug. "Glück Auf Ruhrgebiet" - Hörpflicht.

Wie ich beim Pottblog gelesen habe, ist die Nummer ein Mitmachvideo. Das heißt, jeder, der will, kann da an dem Video weiter mitstricken. Näheres dazu kann man unter spardosen-terzett.de erfahren.

Gerade hab ich das neue Video von den Spardosen gefunden. Gutes Zeug. "Glück Auf Ruhrgebiet" – Hörpflicht.

Wie ich beim Pottblog gelesen habe, ist die Nummer ein Mitmachvideo. Das heißt, jeder, der will, kann da an dem Video weiter mitstricken. Näheres dazu kann man unter spardosen-terzett.de erfahren.

Und hier noch wenig merh Musik zum Runterladen und weiterhören von den Spardosen.

Man kann die Lieder bei iTunes kaufen oder mitsamt der CD auf der Seite der Spardosen bestellen: klack

RuhrBarone-Logo

14 Kommentare zu “Die echte Ruhrgebietshymne von den Spardosen

  • #1
  • #2
  • #3
    Arnold Voss

    Wenn ich Selbstmordattentäter wäre, dann, aber auch nur dann, vielleicht….. und ab jetzt heben wir das Niveau wieder an, Peric.

  • #4
    ben

    der song ist in der tat sehr schön – sowohl der text als auch die musik.

    aber wie a. voss finde ich es auch verdächtig, dass so stark zum kaufen der lieder der gruppe aufgerufen wird.

  • #5
  • #6
    David Schraven Beitragsautor

    @ Ben,

    ich ruf zum Kauf der Lieder auf, weil ich die Band klasse finde. Das kann ich mal tatsächlich guten Gewissen sagen. 🙂

  • #7
  • Pingback: “Glück auf, Ruhrgebiet” Version 1 vom Spardosen-Terzett » Pottblog

  • #9
  • #10
    Thomas

    „Wenn über Duisburg die Sonne untergeht“, singen die Jungs.

    Also echt, dat muß man wirklich mal einnorden:

    Von jedem Standort in Düßbuarch – so heißt dat – hat man natürlich den Eindruck, daß die Sonne – isset nich eher der Lorenz? – im Westen, also auf der anderen, der linken Rheinseite, also in Rheinhausen, Homberg, Binsheim usf von Süden nach Norden gesehen, untergeht –

    also hinterm Rhein versinkt.

    Die Sonne versinkt mithin hinterm Rheinstrom am linken Niederrhein, sie geht nicht über Duisburg unter.

    Genauso sieht man das übrigens auch oben vom Aquarius-Wasserturm in Mülheim an der Ruhr östlich von Duisburg. Und vom Gasometer im Oberhausen. Und von den Duisburger Landschaftspark-Hochöfen. Und vom Duisburger Stadtwerke-Schornstein.

    Der Eindruck, daß „über Duisburg die Sonne untergeht“ kann also nur mit etwas Fantasie nur westlich von Duisburg gesehen werden. Nur von linksrheinisch also.

    Von der Rheinhauser Rockelsberghalde und der Homberger Rheinpreussenhalde etwa oder von den Leinpfaden am linken Rheinufer ist dieser Eindruck ab einem niedrigen Sonnenstand ab Spätherbst herleitbar.

    (Zu diesen Halden: http://www.ruhrbarone.de/der-verdammte-haldentrail-1/ )

    Also nur vom Niederrhein, der ja nach der Mainstream-Exklusionsmeinung, der sogenannten Laurinschen These, nicht zum Ruhrgebiet gehört.

    Oder gezz doch, oder wat?

  • Pingback: Neue Hymnen zum Start der Kulturhauptstadt | hirnrinde.de

  • #12
    Faouzi

    Die Spardosen sind super. Und „Neues aus Vogelheim“ war ein Geniestreich.
    Aber dieses Lied find ich einfach nur furchtbar. Bis zum Schluss hatte ich nach den ganzen flachen Klischees noch auf irgendeine Art von Augenzwinkern oder Brechung gehofft – stattdessen kommt dann auch noch ein Kinderchor. Gruselig. (Das war schon in der ZDF-Markus-Lanz-Suppe gestern neben dem peinlichen Ralf „der-Ministerpräsident-und-ich“ Möller der Tiefpunkt, als die lieben Kinderlein Grönemeyers „Bochum“ den Rest gaben …).

    @Thomas: Warum man nur von Westen aus die Sonne über Duisburg (das ja von dort aus im Osten liegt) untergehen sehen kann, müsstest du vielleicht nochmal erklären. (Oder nochmal drüber nachdenken?)

  • #13
    Thomas

    @Faouzi:
    >Warum man nur von Westen aus die Sonne über Duisburg (das ja von dort aus im Osten liegt) untergehen sehen kann, müsstest du vielleicht nochmal erklären.

    Gern.

    Also. Du liegst beispielsweise bei etwa Stromkilometer 775 westliches linksrheinisches Ufer nach rechtsrheinisch – also nach Osten – blickend auf der Wiese links neben den drei Platanen, wo Jahrzehnte früher die Krollshow für die Presse war.

    http://www.thomas-meiser.de/tcrime/kroll.htm

    Ab Mitte September so gegen 19.05 Uhr ist der Sonnenstand dann recht niedrig.

    Du wirst um diese Zeit die Sonne so etwa von diesem Ort zwischen der Brücke der Solidaritat und der ehemaligen Kupferhütte im Osten rechtsrheinisch bei einigermaßen klarer Bewölkung ziemlich glutrot, quasi wie ein Hochofenabstich, zwischen den rechtsrheinisch, also östlich gelegenen Hüttenanlagen der Kupferhütte niedergehen sehn. Du liegst also auf der linksrheinischen, westlichen Schafswiese.

    Dann wirst Du sehen, daß die niedrigstehende Sonne über den Rhein von Osten nach Westen übersetzt, wandert, Deine Peilungsmarke könnte etwa die 110m hohe Starkstromtraverse linksrheinisch, also westlich sein.

    Dann wird die Sonne, die über den Rhein gegangen ist, von Deinem Blickpunkt aus hinter der Rockelsberghalde versinken, in einem großen orangen Furioso; dazu mußt Du Deinen Blick aber von Deinem Blickpunkt aus fast 90 Grad nach links versetzen.

    Bzw Dich faul auf der Wiese umlegen und das Bier aufmachen, um den definitiven Sonnenuntergang zu sehen. Was dann noch ca 18 Minuten dauert

    Die Sonne, die am Niederrhein untergeht.

    Alter Hut. Kennt doch jeder und jede.

  • #14
    Thomas

    @Wölfi, Kommentar Nummer 7, der mit den seltsamen Zeichen, weil unsere Coder mit der Umsetzung des einschlägigen Glyphenpaketes auch noch hinterherhinken. Zeichensatzumstellung im Live-Relaunch wohl ganz schwierig, hihi(:

    >http://www.youtube.com/watch?v=kudKQQbaiMI

    Jau, Eisenpimmmel, die Band is Labsaal für die Seele. Imma schon gewesen. Für’s Revier.

    Bei allem Respekt für die Spardosen, aber gegen die von Eisenpimmel sind die Spardosen nur Leichtraucher-Zigaretten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.