28

Dortmund: Israel-Hetze im DSSQ-Block

Drei Bündnisse demonstrierten am vergangenen Wochenende gegen den Naziaufmarsch in Dortmund. Eins nutzte die Aufmerksamkeit der Antifa-Demos um gegen Israel zu hetzen: DSSQ, das Bündnis in dem sich die Linkspartei und andere autoritäre Organisationen zusammengetan haben.

Drei Bündnisse protestierten am vergangenem Samstag in Dortmund gegen den Naziaufmarsch: Alerta, ein Zusammenschluss libertärer und undogmatischer linker Gruppen, Dortmund Nazifrei, ein Bündnis aus SPD, Grünen und DGB sowie Dortmund stellt sich quer – dort haben sich Linkspartei, K-Gruppen und andere  autoritäre Organisationen zusammengetan. (DSSQ).  Und während Alerta (Motto: „Gegen Rassismus, Antisemitismus und Antiamerikanismus!“) und Dortmund Nazifrei gegen die Nazis demonstrierten und alles taten, um den Naziaufmarsch zu verhindern, nutzten Demonstranten im Block des DSSQ-Bündnisses  die Gelegenheit, um gegen Israel zu hetzen. Als die Nazis unter dem Motto „Nie wieder Israel“ durch die Nordstadt zogen, sah man im DSSQ-Block antisemitische Plakate, in denen Israel als Apartheidsstaat bezeichnet und zum Boykott Israels aufgerufen wurde.   Das waren keine Entgleisungen einzelner Verwirrter: Fotos diese Transparente zeigt DSSQ in seinem Flickr-Fotostream.  Den Protest gegen Nazis zu missbrauchen, um gegen Israel zu hetzen – erbärmlicher geht es kaum.

Wir bedanken uns bei mehreren unserer Leser für die Hinweise.

RuhrBarone-Logo

28 Kommentare zu “Dortmund: Israel-Hetze im DSSQ-Block

  • #1
    Mit-Leser

    … das meinte ich gestern: ihr verstrickt euch zu oft in dem Kleinklein des linken Splittermilieus. Was x sagt und y darauf antwortet, interessiert nur x und y. Das Alphabet hat weitaus mehr Buchstaben! 😉

  • #2
    toddererste

    Ist das die selbe Linkspartei, die gestern einen Antrag auf ihrem Parteitag stellen wollte, das sie sich in Zukunft dafür einsetzen wird das Rechtspopulisten (wie PI News oder die Ruhrbarone) Strafrechtlich verfolgt werden?^^ Ob sie sich selber auch in diesem Antrag erwähnt hatten?

    http://www.ruhrbarone.de/sind-die-ruhrbarone-rassistisch/

    http://www.ruhrbarone.de/nrw-linkspartei-entfern-ruhrbarone-denunziation-aus-antrag/

    Aber gut, die Frage hat sich bestimmt schon so manch einer gestellt….

  • Pingback: Dortmund: Israel-Hetze im DSSQ-Block | Jihad Watch Deutschland

  • #4
    Freidenker

    So sehr ich in vielen Beiträge Ihrer Meinung bin, Herr Laurin, hier möchte ich wieder intervenieren. Meine Meinung zu Demos und Meinungsäußerungen auch noch so wirrköpfiger Zeitgenossen hatte ich an anderer Stelle schon gepostet (das sollte eine offene Gesellschaft aushalten!).

    Warum Sie sich über antisemitische Plakate innerhalb linker Gruppen wundern, erschließt sich mir nicht. Dass Antisemitismus nicht ausschließlich aus dem rechten Lager kommt, ist nun wirkliche keine neue Erkenntnis.

    Die Aktionen der sog. Antifa (wenn es wenigstens eine ernstzunehmende Fa gäbe) sind oft alles andere als friedliche Demonstrationen. Erfolgsbilanz linker Gruppierungen im Straßenkampf (zur Freude der Steuerzahler): Verletzte Polizisten, Personen- und Sachschaden durch Steinwerfaktionen, Hunderte ideologisch korrekt abgefackelte Autos, verhinderte Veranstaltungen mit zionistischen Juden, … Die Frage, von wem nun mehr Gefahr ausgeht, kann sich jeder selbst beantworten (oder den Verfassunsgschutz befragen).

    Und vielleicht erklären Sie dem Leser auch Ihre Interpretation des Qxymorons „libertär links“.

  • Pingback: Links anne Ruhr (09.09.2011) » Pottblog

  • #6
    DH

    @#1: Gäbe es sie nicht, die Dauerthemen israelfeindliche Kreativwirtschaft und stalinistische Waldorfpädagogik, die Ruhrbarone wären nicht das größte Regionalblog, das in Berlin gelesen wird.

  • #7
    Rosa

    Unterstützer:

    Grüne Jugend Bundesverband
    Grüne Jugend NRW
    Grüne Jugend Bielefeld
    Grüne Jugend Troisdorf
    Grüne Jugend Niedersachsen
    Gruppe 76 Rastatt / Murgtal
    Initiativ e.V.
    Internationale Liga für Menschenrechte
    Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.
    Jugendantifa Uelzen

    Quelle: http://dortmundquer.blogsport.de/aufruf-2011/

    Ansonsten denke ich das die meisten Teilnehmer der Demo die Plakate nicht richtig fanden.

  • #8
    Pat

    Hier auch noch so ein Vorfall:

    http://www.youtube.com/watch?v=KeKLxzFnfUE

    Da soll wohl eine Israelfahne gestohlen worden sein.

  • #9
  • #10
    Jan

    Gibt es im Versammlungsrecht eigentlich eine Handhabe, um als Veranstalter/Anmelder die Kernbotschaft der Versammlung zu schützen? Es muss doch möglich sein, antisemitische Botschaften aus dem eigenen Versammlungszug herauszuhalten – egal aus welchem Lager sie kommen!

    Wenn man solche Leute notfalls von der Polizei rausfischen lassen kann, warum hat DSSQ das dann nicht gemacht? Wenn nein, muss man dann demnächst befürchten, dass die Rechten mit ihren Parolen und Transparenten demnächst im linken Demozug mitlaufen?

  • #11
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Jan: Ein Demo-Veranstalter kann Gruppen aus einer Demo ausschließen – wenn er denn will.

  • #12
  • #13
    lilifee

    Wirklich abstoßend. Hoffen wir, dass die Gruppen, die DSSQ unterstützt und die mit israelfeindlichen und antiamerikanischen Positionennichts zu tun haben, nächstes Jahr klüger sind und in ein Bündnis gehen, dass
    a)sich gegen regressive Stammtischparolen wendet (die im fast gleichen Wortlaut übrigens auch auf der Nazidemo frequent waren)
    b)wirklich daran interessiert ist, etwas gegen die Nazis zu unternehmen.

    DSSQ ist in der Nordstadt eigentlich nur durch Abwesenheit aufgefallen, während die beiden anderen Bündnisse und Unmengen an AnwohnerInnen ihre körperliche Unversehrtheit aufgrund Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatz riskiert haben, um den Naziaufmarsch Paroli zu bieten.

    @freidenker: auf Stammtischparolen mit Stammtischparolen zu antworten, ist auch mal was neues, kreativ.

  • #14
    Mit-Leser

    @DH: Sie meinen das meistgelesene Ruhrpottblog in drei Strassenzügen zwischen Kreuzberg & Neukölln. 😉 Spaß beiseite: Die RB sind ne tolle Seite. Freue mich immer, wenn ich hier Themen finde, die auch für einen politisch eher mittig gelagerten Bürger von Interesse sind. Aber ich bin ja hier nur ein Mit-Leser – und nutze das Angebot kostenlos. 😉

  • #15
    kalif

    Semiten

    [164] Semīten werden alle diejenigen Völker genannt, deren Abkunft nach 1. Mos. 10, 21 ff. von Sem, dem erstgeborenen Sohne des Noah, hergeleitet wird. Die Sprachen von mehren dieser Völker stehen in gar keiner Verwandtschaft und daher nennt man semitische Sprachen namentlich nur diejenigen, als deren Hauptzweige das Arabische, Hebräische und Aramäische angesehen werden.

    Quelle:Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon, Band 4. Leipzig 1841., S. 164

    Könnten wir dann also bitte anfangen , es zu nennen was es ist: Israelfeindlich!
    Laut eurer Logik, würde Ahmadinedschad sich und sein eigenes Volk hassen.

  • #16
    DH

    @#14 (Mit-Leser): Ist Berlin nicht ohnehin eine einzige Hasenheide? (-:

    Im Ernst: Natürlich kann man die Seite toll finden (Tollheit liegt schließlich im Auge des Betrachters); und dass Sie als breit interessierter, mittig gelagerter Mit-Leser hier Ihre Themen genauso finden wie die Jungs, die mit ein, zwei Obsessionen vorlieb nehmen müssen, spricht ebenfalls nicht gegen die Seite. Sie sollten allerdings nicht übersehen, dass es nur einige wenige, immer wiederkehrende Themen sind, mit denen das Blog auch außerhalb des Ruhrgebiets Aufmerksamkeit erzielt. Und das, was Sie kritisieren, nämlich das exzessive Bedienen alter innerlinker Friktionen, ist eines der Themen, mit denen das Blog aufmerksamkeitsökonomisch besonders erfolgreich ist.

  • #17
    Himynameis

    @15/Kalif:

    Diese schwachsinnige „Argumentation“ liest man leider immer wieder. Antisemitismus hat sich nunmal im Laufe des letzten Jahrhunderts als Synonm für Judenhass (und nicht etwa Israelhass, noch so ein Fehler von dir) etabliert. Siehe auch http://www.duden.de/rechtschreibung/Antisemitismus .

    Achja, und Ahmadinejad ist weder Semit noch Araber und im Iran gibts viele „Völker“ bzw. Ethnien. Nochmal auf Wikipedia nachlesen bitte! Das Brockhaus-Bilder-Conversations-Lexikon von 1841 könnte dazu auch etwas haben, ist aber vielleicht hier und da etwas veraltet.

  • #18
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Himynameis: Davon ab mal ab: Es gibt keine „Völker“ und „Rassen“. Wir reden hier über Menschen und nicht über Hamster. „Rassen“ und „Völker“ sind soziale Konstrukte – mehr nicht. Das macht das Rassismus nicht nur widerwärtig ist, sondern auch ungeheuer dumm.

  • #19
    DH

    @#18: Der alte, biologistisch argumentierende Rassismus ist hierzulande weitgehend durch den kulturellen Rassismus abgelöst. Der kommt ohne „Rassen“ und „Völker“ aus, spricht lieber von „Kulturen“.

  • #20
    Mit-Leser

    @DH: …stimmt. Und Aufmerksamkeit ist ja (leider) auch die einzige Währung für die RB. Daher erwarte ich hier auch nichts, sondern lasse mich immer wieder gern überraschen, wenn ich hier einen Artikel finde, der mich interessiert. Heute ist leider keiner dabei, aber vielleicht findet sich ja morgen was, oder übermorgen… 😉

  • #21
    kalif

    @17 u.18: Was meint ihr warum ich extra eine so alte Definition gesucht habe? Um das Nazi-Argument nicht hören zu müssen. Bin absolut Links( nicht Autonom), und ich gebe dem Autor recht, das solche Plakate auf einer gegen-rechts Veranstalltung nichts zu suchen haben. Ich kann diesen Begriff „Antisemit“ einfach nicht mehr hören. Und wenn Ahmadinejad kein Araber ist, dann erklärt mir bitte mal einer was denn die Perser sind!

  • #22
  • #23
    Helmut Junge

    @Kalif (21)

    „Und wenn Ahmadinejad kein Araber ist, dann erklärt mir bitte mal einer was denn die Perser sind!“

    Spachforscher haben vor etwa 200 Jahren erkannt, daß es Verwandschaften zwischen verschiedenen Sprachen gibt, deren Sprecher gelegentlich räumlich weit getrennt leben.
    Sie haben damit begonnen, die Menschen nach Sprachfamilien zu ordnen.
    Diese Forscher, Linguisten genannt, machen das noch heute so.
    Sie haben damals, auf einem frühen Stand ihrer Wissenschaft, eine Sprachfamilie entdeckt, die von Indien bis in den germanischen Sprachraum reichte.
    Dieser Sprache haben sie den Namen „Indogermanische Sprachfamilie“ gegeben.
    Später haben sie entdeckt, daß die keltischen Sprachen auch dazu gehören.
    Da wurde, weil die Kelten weiter westlich lebten, die Sprachfamilie umbenannt in „Indoeuropäische Sprachfamilie“. Der ältere Begriff ließ sich aber nicht mehr verdrängen, so daß heute beide üblich sind.
    Diese indoeuropäische Sprachfamilie teilt sich in zwei große Gruppen auf. Das liegt an der unterschiedlichen Herkunft des Begriffs „Hundert“.
    Die östliche Gruppe, zu der die slawischen, indischen und persischen Sprachen gehören, leitet „Hundert“ von einem Wort ab, daß ursprünglich vermutlich „Satem“
    hieß, während die westindoeuropäischen Sprachen für „Hundert“ ein Wort hatten, das von „Kentum“ abstammte. Zu den westindoeuropäischen Sprachen gehören die romanischen, germanischen und keltischen Sprachen.
    Viele Wissenschaftler glauben, daß die ursprünglichen Sprecher dieser indoeuropäischen Sprachgruppe, Viehzüchternomaden waren, die in den russischen Steppengebieten zuallererst die Pferdezucht betrieben, und als berittene Reiterkrieger Europa bis Indien überrannten. Dort haben sie dann den dort lebenden Ackerbaukulturen ihre Sprache aufgedrückt.
    Deswegen hat die persische Sprache eine, allerdings kaum spürbare Verwandschaft zu europäischen Sprachen, und praktisch keine Verwandschaft zur „semitischen Sprachfamilie“. Diese semitische Sprachfamilie hat eine andere Geschichte. Ihr gehören tatsächlich Arabisch, Hebräisch und Aramäisch an.
    Diese Sprachen sind selbstvertändlich auch untereinander verwandt.
    Es handelt sich aber bei allen bekannten Sprachfamilien nur um Ähnlichkeiten der Sprache. Die Sprecher unterscheiden sich in der äußeren Erscheinung und in der Kultur durchaus.
    Die Ideologie der Nazis, die aus dem Begriff „indogermanisch“, „arisch“ machten, beruhte auf einem bereits damals überholten Stand der Wissenschaft, denn das Wort „Arisch“ findet sich zwar im Sanskrit, das früher als die älteste bekannte geschriebene indoeuropäische Sprache galt, komm aber in den westeuropäische Zweigen überhaupt nicht vor. Als Arier bezeichnen sich übrigens bis heute einige Völkerschaften des Iran. Die hätten die Nazis aber wohl kaum als Arier angesehen.
    Das sind aber die einzigen Arier, die es jemals gab.
    Aber darüber mehr zu schreiben, würde den Rahmen eines Kommentars zu Deiner Frage allerdings weit überschreiten.
    Ich wollte nur herausstellen, daß es sich bei diesen Einteilungen nach Sprachfamilien ursprünglich nicht um eine Rssenzugehörigkeit handelte.
    In der politischen Alltagssprache ist jede Form von falscher Anwendung dieser ursprünglichen Ausgangsform möglich. Damit muß man wohl leben.

  • #24
    kalif

    @Steffan: Wiki ist kerine Quelle sondern nur als Suchfunktion für Quellen zu gebrauchen.
    @Helmut Junge: Vielen dank für Ihre Ausführungen. Ich wollte auch nie über Rassenideologien reden, es ging mir nur um dieses Unwort. Dennoch: In Respekt und Anerkennung Ihnen gegenüber, ziehe ich meinen Einwand gerne zurück.

    Wie ich schon andeutete, sollten „DIE LINKE“, soetwas getan oder gefördert haben wäre es total daneben, denn auf einer Anti-Braun Demo hat es nichts zu suchen. Es gehört sich aber auch nicht, Leute, die sich Vermummem, Provozieren
    und Polizisten attakkieren( Bullen klatschen) als Opfer darzustellen. die wollen sich nur prügeln, egal für oder gegen was oder wen.

  • #25
    Radatz

    Ich finde den Artikel sehr schlecht, vor allem in nur einer Richtung sehr schlecht recherchiert. Die Vorabenddemos der beiden Bündnisse waren nicht dafür gedacht, die Nazis zu blockieren oder gegen die Nazis zu demonstrieren. Von Alerta und von DSSQ waren da inhaltliche Demos gedacht, um die eigene Ideologie zu verbreiten. Das kann man nicht alleine DSSQ anlasten.
    Außerdem werden hier Vorabbenddemo vom 02.09. und die Blockadeaktionen vom 03.09. durch einander geworfen. Eher peinlich für jemanden, der sich „Journalist“ nennt.
    Und wer behauptet, Alerta sei ein Bündnis aus undogmatischer und libertärer Linker, hat die Leute vom Alerta-Bündnis wohl nicht gesehen. Da waren auch undogmatische und libertäre Gruppen dabei, aber hauptsächlich waren das doch Anti-Ds.

    Den Streitigkeiten in Dortmund eine Plattform zu bieten ist eine Schande. Herr Laurin scheint ja allerdings drin zu stecken und an zu heizen.

  • #26
    Helmut Junge

    @Kalif(24),
    Danke für die Anerkennung meiner Ausarbeitung. Mir kommt es mehr auf Klarstellung an, als um Lob meiner Person, obwohl Lob gut tut. Ich verfolge aber das Ziel, eine Gesellschaft zu schaffen, die menschlicher ist, als die, die wir heute kennen. Dafür will ich werben. Aber ich weiß erstens nicht, wie diese Gesellschaft aussehen soll, und kann deshalb da auch keine Regeln propagieren, aber ich weiß, daß es da auf jeden Fall ehrlich zugehen soll, wenn diskutiert wird. Es wird m.E. niemals eine bessere Gesellschaft geben, die auf einer Lüge aufgebaut ist, selbst,wenn diese Lüge noch so klein ist.
    Zweitens aber denke ich, daß es vorher eine tabufreie Diskussion geben muß.
    Und genau die ist bisher hier, in diesem Forum möglich. In den Parteien ist das aber nicht der Fall.

  • #27
    Ein Lacher

    Ich hab eso langsam den Eindruck, dass die Damen und Herren (besser. ausschließlich Herren!) so eine kleine Privatfehde mit der LINKEN austragen. Das ist sehr bedauerlich, aber in Hinblick auf obigen Artikel überschreitet es fast die Grenze zu Lächerlichkeit – Durchschaubar ist es schon lange!

    Nun könnte (!!!) man mal versuchen, dass Ganze sachlich zu bewerten und nicht mit Gewalt versuchen, vermeintliche „Belege“ zu sammeln, die dem Leser beibiegen sollen, dass DIE LINKE mindestens genauso schlimm ist, wie die radikale Rechte. Ohne – dies ausdrücklich, weil mir die Knie vor den Anwälten dieser so fürchterlich seriösen „Journalisten“ zittern *g* – das ich nun unterstellen möchte, die Herren wären ggf. parteiisch oder parteipolitisch motiviert…

    Also, mal die Fakten:

    1. DSSQ ist ein Zusammenhang von „Linkspartei, K-Gruppen und anderen autoritären Organisationen“. Hiermit wird a) einerseits unterstellt die LINKE sei eine autoritäre Organisation und b) das sich dort neben der LINKEn nur „Splittergruppierungen“ finden. Ein Vorwurf, der die diversen Gruppiereungen der GRÜNEN ebenso freuen wird, wie attac oder gar die FALKEN….ich wäre auf einen Nachweis gespannt, warum die Genannten – oder DIE LINKE – besonders autoritär sind!

    2. Persönlich bin ich weit davon entfernt, solche Plakate gutzuheißen. Aber ich bitte doch mal um eine Erläuterung, warum die Bezeichnung „Apartheidstaat“ nun antisemitsich ist. antiisraelisch kann ich nachvollziehen – bei Bedarf sogar antizionistisch. Das ist aber mitnichten mit Antisemitismus gleichzusetzen und entwertet die Begrifflichkeit: Antisemitismus ist der Hass auf Juden, der in die Gaskammern der Vernichtunsglager geführt hat, nicht Kritik an einem Staat der mehrheitlich von Menschen jüdischen Glaubens bewohnt wird. Klar, dieser Staat ist untrennbar mit den dunkelsten Kapiteln deutscher Geschichte verknüpft und ich persönliche halte diese Kritik sowohl in der Form, als auch ein rein sachlich für falsch. Aber die Verknüpfung zu den Parolen der Neonazis lässt unschwer erkennen, dass die Autoren hier Gleichmacherei betreiben, mit dem erkennbaren Ziel, DIE LINKE in die gleiche Ecke zu stellen, wie die auf der anderen Seite marschierenden Neonazis. Und DAS ist wirklich bedenklich. Aus Ablehnung gegenüber einer Partei eine derartige Gleichsetzung von recht sund links zu betreiben kommt einer Relativierung der Shoah und der Opfer von Ausschwitz gleich….dort starben Juden übrigens genauso, wie Kommunisten, meine sehr verehrten Herren!

    Um ihren Artikel zu zitieren: Das ist erbärmlich – mit „Journalismus“ – gar seriösen – hat es jedenfalls nichts zu tun.

  • #28
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Lacher: Angeblich haben wir viele Privatfehden: Mit der SPD, der CDU, der FDP, der Linkspartei, den Grünen, den Piraten, allen Umweltschützern, Pro NRW, den Nordhessen (Vor allem denen aus Bebra), den Bayern, den Ossis, den Marlern, den Dortmundern, Adolf Sauerland, Jürgen Rüttgers, Hannelore Kraft, den Waldis, Mario Krüger, Ullrich Sierau und den Dattelner. Und wir sind gekauft von der SPD, den Grünen, der Union, der israelischen Armee, Eon, der WAZ, Apple, dem Intershop, dem Zacher, dem Subrosa, dem Sisskingkong und der Tabakindustrie. In Wahrheit sind wir allerdings Illuminaten, die Dank ausgeklügelter Überlebenstechnologien seit Jahrhunderten in geheimen Höhlensystemen in der Röhn sitzen und unsere Aufträge von Ausserirdischen bekommen, die ihre Raumschiffe in Vulkankegeln geparkt haben. Und DU willst nicht wissen wie unsere Aufträge aussehen. Echt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.