6

Dortmunder Naziaufmarsch: Mangelnde Solidarität im Ruhrgebiet?

Nazi-Demonstration in Dortmund

Neben dem Dortmunder OB Ulrich Sierau und Landesarbeitsminister  Guntram Schneider unterstützt nun auch die NRW-SPD den Aufruf des Bündnisses Dortmund-Nazifrei, der zur Blockade der Nazi-Demo am Samstag in Dortmund aufruft. Die Unterstützung aus den anderen Städten des Ruhrgebiets könnte allerdings größer sein. 

Wenn am Samstag gut Tausend Nazis in Dortmund demonstrieren wollen, werden sich ihnen eine Mehrfaches an Bürgern entgegenstellen. Mit Blockaden soll, wie in Dresden in den vergangenen Jahren, der Naziaufmarsch verhindert werden. Mit dabei: NRW-Landesarbeitsminister Guntram Schneider und Dortmunds OB Ulrich Sierau (SPD). Auch Grüne, SPD und Linkspartei rufen landesweit zum Protest gegen die Nazis auf.

Was allerdings auffällt: Innerhalb des Ruhrgebiets ist die Solidarität mit den Dortmundern eher verhalten, vor allem bei den Spitzen der Städte und Parteien. Weitere Ruhrgebiets OBs die sich gemeinsam mit Sierau an den  Blockaden beteiligen wollen? Fehlanzeige. Aufrufe zur Demoteilnahme auf den Homepages der Parteien in Essen, Bochum und Duisburg? Seltene Ausnahmen. Prominente Künstler aus dem Ruhrgebiet, die sich bei den Aktionen gegen die Nazis mitmachen wollen? Sportler? Nichts von gehört. Sicher, die Nazis werden nicht von ein paar OBs, Schauspielern oder Balltretern aufgehalten werden. Dafür braucht es viele Demonstranten mit Mut und Entschlossenheit und nach allen Prognosen – die Zahlen der Polizei liegen um die 10.000 – werden die auch kommen – aber ein gutes Zeichen wäre es doch, wenn Sierau nicht der einzige blockierende OB wäre, wenn die großen Fußballvereine, die Unis mitmachen würden und wenn Intendanten, Musiker und Schauspieler aus dem ganzen Ruhrgebiet sich an den Demonstrationen beteiligen würden. Wo sind zum Beispiel Baranowski, Scholz und Pass? Die OBs aus Gelsenkirchen, Bochum und Essen? Ihr Nichtstun, ihr Schweigen ist beschämend.

Denn das Dortmunder Naziproblem ist nicht nur hausgemacht. Die Stadt hat sich zum Treffpunkt von Nazis aus dem ganzen Revier entwickelt. Das Dortmunder Naziproblem ist auch ein Ruhrgebietsproblem und Dortmund wird die Unterstützung des ganzen Ruhrgebiets brauchen, um es zu lösen.

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Dortmunder Naziaufmarsch: Mangelnde Solidarität im Ruhrgebiet?

  • Pingback: Links anne Ruhr (31.08.2011) » Pottblog

  • #2
    Bert

    Seltsamerweise gibt es in anderen Städten kein Nazi-Problem, darüber sollte man auch mal nachdenken !

  • #3
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Bert: Das stimmt nicht: Auch der Kreis Recklinghausen ist eine Nazi-Hochburg und in Bochum gibt es große Probleme in Langendreer. Es gab auch Nazi-Anschläge in Unna und Hamm in den vergangenen Wochen, Wattenscheid ist auch übel. Aber klar ist: Dortmund ist die Hochburg.

  • #4
    Anton Kowalski

    Wo Nazis aufmaschieren wird Widerstand zur Bürgerpflicht und `ne anständige Blockade zu Bürgerrecht. „Leicht wird ein kleines Feuer ausgetreten, das, erst geduldet, Flüsse nicht mehr löschen!“ William Shakespeare, Heinrich VI.

  • #5
    HolleSonnenberg

    Wo war denn die Solidarität der SPD bei den permanenten organisierten Angriffen der NeoNazis auf die Hirschkuh? Oder mit den Opfern von Polizeigewalt im Zuge von Antifa Demos? Herr Sierau ganz explizit ist mit Schuld daran das sich die Nasen in Dortmund so gut und ungestört organisieren können. Ich für meinen Teil mache ja vieles mit, aber ich denke nicht das ich mit Herrn Sierau hinstellen werde um über die Milch zu jammern welche er selber verschüttet hat.

  • #6
    Martha

    Wäre ich jetzt 17 oder 24, würde ich vielleicht auch autonomer, antikapitalistischer Neonazi. Denn zB. „Interkulturelle Verständigung“ ist nicht synonym für Verständigung oder Freundschaft mit Ausländern und ihren zum Teil zunehmend desintegrativen und gewalttätigen Nachkommen, sondern ein verschleiernder CODE für eine weitere ANPASSUNG der DEUTSCHEN und ihrer Behörden, Schulen und weiterer kostenträchtiger Sondereinrichtungen an zunehmend islamisch abgeschotteter und Privilegien einfordernder Einwanderer
    u n d der auf diesem sozialen und politischen Boden erstarkenden links- und islam-verfassungsfeindlicher Organisationen.
    Gleichzeitig wird den Leuten von Normalrechts, Mitte und Links verschwiegen, vielleicht sogar auch von den meisten Geschichtslehrern nicht gewußt oder ihnen evtl. verboten zu lehren (?), daß der (Rasse-) Antisemitismus wesentlich von Linken wie Eugen Dühring und Wilhelm Marr (Marken-Begründer) um 1879 entwickelt wurde. Und ferner, daß auch Hitler und die KPD in ihrer Feindschaft gegen die „jüdischen Börsenspekulanten“ ähnlich mobilmachten und nach der 1920 antizionistischen Rede Hitlers die KPD seit 1925 mit der Zentralorganhetze gegen ein mögliches ISRAEL im Wesentlichen übereinstimmte. – Nur dass letztere den Zionismus mit „Faschismus“ gleichsetzte und Hitler einfach mit „internationalem Verbrechertum“, wenn er am Jüdischen nicht den Kapitalismus oder den Kommunismus/ Bolschewismus festmachte.
    Dafür hat nach den Nazis und anderen Euro-Faschisten auch der KGB nach Einstellung der Hlife an ISRAEL nach 1949 massiv den Propaganda-Glauben von der freimaurerisch-jüdischen, jetzt „zionistischen Weltverschwörung“ nach dem Muster der die NSDAP an die Macht und nach Auschwitz führenden fiktiv erfundenen sog. „Protokolle der Weisen von Zion“ verbreitet, – insbesondere unter der PLO und Afrika. Eine Folge davon war das deutsch-(islam-)arabisch-israelfeindliche Bündnis der Baader-Mahler-Meinhof-Bande und anderer linker Antiimperialisten, deren inhaltliche Beleuchtung des Konfliks heute auch deutscher und türkischer Mainstream ist . . – Soweit zu den (fehlenden Wissens-) Grundlagen unserer heutigen Neo- und Antifaschisten, aber auch unserer TV- und Rundfunk-„Aufklärer“.

    – Doch noch immer wird dies thematisch und international-politisch ver- und gedeckt durch die einseitige Mobisierung gegen „Rechts“ ohne die der Neonazis ideologische und historische Übereinstimmung mit dem linken Antizionismus und zudem mörderischer Zusammenarbeit insbesondere mit den paliarabischen, aber auch türkischen Islamisten und Faschisten aufzuklären und anzugreifen, – und zudem sogar aus der „Mitte“, dem Rundfunk und insbesondere der dominierenden Linken wird intensiv versucht, einerseits „interkulturell-fremdenfreundlich“ die schon vor Sarrazins Buch zunehmende Kritik am (grundsätzlich judenfeindlichen) Islam zu diffamieren und zu unterdrücken. Andererseits wird parallel mit einer mehr oder weniger „völkerrechtlich“, in Wirklichkeit völkisch-landrechtlichen Argumentation den Gegensatz zu ISRAEL oder auch die USA emotional und ideologisch zu verschärfen, – neben bekannten Linken, SPD-Edathy …, FDPlern wie Mazyek vom „ZR der Moslems“, sind CDUler wie Blüm, Todenhöfer oder Polenz ( mit energie-strategischem Hintergund) einige der Stimmungsführer der diese seitens der Politiker mit fehlender Kritik begleiteten und wesentlich von den großen sendeanstalten getragenen Entwicklung.

    Insbesondere in diesem Bereich gegen die USA, ISRAEL oder polit-historisch gegen den Westen überhaupt besteht daher eine zunehmende Übereinstimmung der Neonazis, der Linksparteiler/ Linksextremisten und Islamisten, zudem mit vielen verschärften Stellungnahmen aus der „bürgerlichen“ Mitte, die hörbar war unter der Parole „Mehr Druck auf ISRAEL“ (ARD-Peter Voss) schon seit 2000, immer wieder den Israelis eine „rechte“, verbrecherische Politik insinuierte, die aber verstärkt seit der in 2010 „gelungenen“ Blockadebrecher-Propagandaaktion der türkischen Faschisten, Djihadisten, „Paxchristi“ und LINKpd-Abgeordneten sich mit Doppelbödigkeit oder ultimativen Forderungen hervortritt, wie u.a. von Schmidt, Weizäcker und dem Allparteien-Bündnis des Bundestags für die bedingungslose Aufhebung der Hamas-Blockade !
    Gleichzeitig wird massenmedieal immer wieder die auch durch die „moderaten“ Islamisten und v.a. „Palästina“-Araber, aber auch durch inländische türkischen Organisationen hier betriebene israelfeindliche und antisemitische Propaganda und Kindererziehung auch von der EU-Ebene verheimlicht oder schöngeredet; ebenso die Agitation und Forderung von weiteren „juden-reinen“ arabischen Gebieten, wie sie schon für Jordanien und die PA-verwalteten realisiert ist auch von Machmut ABBAS gegen ganz „Palästina“ = ISRAEL gerichtet ist und so auch von einem Teil der internationalen Linken mit dem Schlagwort „Ein-Staat-Lösung“ unterstützt wird.
    Und
    d a s ist die wirkliche „Spirale der Gewalt“, kriegsfördernd auch bezogen auf die neuen arabischen Regimes bzw. Rebellen, und stellt einen dar Hohn auf die angebliche Unterstützung des Existenzrechtes ISRAELs , – und ein Hohn auf eine gelingende Integration von Islamstämmigen in Europa, welche sich durch die bei oberflächlich-laue „Israelfreundlichkeit“ pro-arabischen Argumentationen weiter antiwestlich des-integrativ die Propaganda der Islamisten inkl. der Erdogans bestätigt sehen !

    So ist es nicht „pervers“ – wie ich gerade im Radio vom Arbeiter- „Integrationsminister“ Guntram SCHNEIDER im Radio höhre – daß „heute die Enkel der Naziverbrecher“, genauer des rechts- und links-völkischen Deutschlands mit Hess-, Arafat- und Che-Insignien durch Dortmund laufen, ( in Konkurrenz zu anderen Weltverschwörungs-Glauben propagierenden Querfrontlern wie am Antikriegstag Bröckers-11.9.-Buchverkäufer, antiwestliche „Pazifisten“, MLPD und „Die Bandbreite“) und sondern die not-wendige Folge eines nicht-republikanischen, dominierend pro-islamischen und antiisrealischen, und soweit „antikapitalistisch“ meist noch nach Stalin-Dimitroff’scher Definition betriebenen Anti-Faschismus. – Wofür auch der Minister Schneider u.a. durch seine Gewerkschaftsjugendarbeit und Rundfunkrat-Funktion mitverantwortlich ist, von den öl-gierigen „Ben-Wischs“ ganz zu schweigen. – Ach nein, Öl-„Imperialisten“ sind ja nur die Amis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.