3

Episoden eines Schreckensendes: Die Schlacht um die Seelower Höhen

Sowjetische Artillerie Foto: Bundesarchiv, Bild 183-E0406-0022-012 Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE


Am Montag, dem 16. April 1945 begann die 1. Weissrussische Front unter dem Schlächter seiner Soldaten, Schukow, aus dem Oderbrückenkopf unterhalb der Seelower Höhen die Schlussoffensive des Krieges. Von unserem Gastautor Waldemar Alexander Pabst.

Noch einmal wird sich ein grauenvolles Gemetzel entwickeln. Der größte Artilleriebeschuss der Weltgeschichte bleibt wirkungslos, weil die Deutschen ihre Stellungen in genau dieser Erwartung nach hinten verlegt hatten, als die Rotarmisten vorgingen, gerieten sie ins Feuer und hatten furchtbare Verluste. Zehntausende russische Soldaten werden den Sieg vor Augen fallen, drei Tage halten sich die Deutschen, drei Tage fällt dem sowjetischen Oberbefehlshaber nichts anderes ein, als immer neue Soldaten zu opfern, um die Deutschen zu erschöpfen.

Tatsächlich war der Kampf für beide Seiten sinnlos, denn am selben Tage war bereits südlich von Cottbus die 1. Ukrainische Front unter dem Marschall Konew über die Oder durch die deutschen Linien gestoßen und hatte am 17. April von Stalin die Erlaubnis erhalten, nach Berlin vorzustoßen. Schukow führte seine Schlacht nur deshalb weiter, um dem hochbefähigten Konew nicht Berlin überlassen zu müssen.

Als sich die Deutschen zurückzogen, schlossen sich die Zangen der Sowjets um Berlin. Es begann das Finale des von den Deutschen über Europa gebrachten Vernichtungskrieges. Auf sie schlug zurück, was von ihnen allein ausgegangen war. Jeder vergewaltigten Frau in Berlin standen Dutzende gegenüber, die von den Deutschen missbraucht, versklavt, erschlagen, vergast, abgeschlachtet, aufgehängt, durch Minenfelder gejagt oder dem Hunger- und Kältetod ausgeliefert wurden.

Genau drei Wochen nach diesem Montag wird Alfred Jodl in den ersten Morgenstunden in Reims die Kapitulation unterzeichnen. Die allerletzte Schlacht schlug Konew, bei Halbe vernichtete er 2/3 der 9. deutschen Armee. Mehrere Hunderttausend Menschen sterben noch in jenen 21 Tagen. Die meisten von ihnen Soldaten der Roten Armee.

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “Episoden eines Schreckensendes: Die Schlacht um die Seelower Höhen

  • #1
    Hajo Voß

    Das habe ich ja noch garnicht gewußt, dass die Wehrmacht mehr Frauen vergewaltigt hat als die rote Armee bei Ihrem Einmarsch nach Deutschland. Man lernt doch nie aus, woher haben Sie denn die Zahlen?

  • #2
    thomas weigle

    #1 Ob deutshe Sodaten mehr als Rotarmisten vergewaltigt haben, ist eine müßige Frage, zu mal der Autor sie ja in eine Reihe mit anderen, nicht vom sog.Kriegsrecht geduldeten Verbrechen von Angehörigen der Wehrmacht stellt. Richtig ist leider, dass jeder Wehrmachtssoldat einen Freibrief für Verbrechen aller Art hatte, natürlich auch für Vergewaltigungen:
    "Für Handlungen, die Angehörige der Wehrmacht und des Gefolges gegen feindliche Zivilpersonen begehen, besteht kein Verfolgungszwang, auch dann nicht, wenn die Tat zugleich ein militärisches Verbrechen oder Vergehen ist…"
    Verfolgt sollten solche Verbrechen nur werden, wenn sie gegen die sog. Manneszucht verstießen, oder bspw."wenn die Truppe zu verwildern droht." Erlaß Hitlers vom 13.5.1941, zitiert in "Deutsche Geschichte 1939-1945",S.242
    Auf den Rückzügen aus dem Osten plünderten deutsche Soldaten dann auch deutsche Wohnungen, die bereits von ihren Bewohnern verlassen worden waren, wie entsprechende Berichte des Königsberger RP an das Innenministerium in Berlin belegen.

  • #3
    Waldemar Pabst

    Herzlichen Dank, Thomas Weigle, ich bin leider gestern nicht mehr zu einer Antwort gekommen, jetzt haben Sie mir das ganz vorzüglich angenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.