12

Fußball: Die Bayern werden mit einer Rekordsaison Deutscher Meister 2013 und kaum einen scheint das wirklich zu bewegen

Der FC Bayern München ist seit gestern zum 23. Mal Deutscher Meister und hat ganz nebenbei noch eine historische Bestmarke in der Bundesliga aufgestellt: Die Münchner siegten am Samstag in Frankfurt mit 1:0 und krönten sich damit am 28. Spieltag zum frühesten Meister in der Bundesliga-Geschichte. Daher auch von dieser Stelle aus zunächst einmal: Herzlichen Glückwusch! Ein total verdienter Titelgewinn, nach einer sportlich herausragend gespielten Saison.

Eigentlich doch nun auch ein Grund besonders kräftig zu feiern, mal so richtig vor Freude ‚auszuflippen‘. Das sollte man zumindest meinen. Besonders nachdem der Rekordmeister in den letzten beiden Jahren von Borussia Dortmund doch, nach eigenem Bekunden, so massiv ‚geärgert‘ wurde.

OK, das Team des neuen nationalen Champions durfte gestern noch nicht so wirklich ausgelassen feiern, da für die Münchener nun ausgerechnet in der nächsten Woche das wichtige Champions League-Spiel gegen das Italienische Spitzenteam von Juventus Turin ansteht.

Und wenn die Bayern sportlich in diesem Frühsommer noch mehr erreichen wollen, als ‚nur‘ die Deutsche Meisterschaft, dann feiert man von Seiten des Teams sicherlich besser nun erst einmal nur mit stark ‚gebremsten Schaum‘. Die Bayern-Profis sind also für ihre doch eher geringe Euphorie nach dem gestrigen Sieg in Frankfurt entschuldigt.

Aber wo bitte bleibt/blieb die überschäumende Begeisterung in den Medien und vor allem auch bei den eigenen Fans? Habe ich da gestern etwas Wesentliches verpasst, oder scheint der 23. Titel der Bayern auch dort keinen so wirklich zu begeistern, wie das bei einer Meisterschaft nach einer Rekordleistung in anderen Städten wohl zu erwarten gewesen wäre?

Und das bei den ambitionierten Bayern trotz zwei Jahren harter Titel-Abstinenz, was für Münchener Verhältnisse schon eine halbe Ewigkeit ist. Klar, ein 20 Punkte-Vorsprung nimmt einem womöglich auch ein Stück weit die überschäumende Freude, wie sie sich häufig nach einem wahren Herzschlagfinale gerne mal spontan einstellt. Ein paar Prozente weniger Begeisterung sind bei 20 Punkten Vorsprung somit wohl  ganz ‚normal‘. Das will ich hier gerne einräumen. Aber hätte es nicht doch ein wenig mehr Party sein dürfen gestern?

Stellen Sie sich eine deutsche Meisterschaft in dieser herausragenden Position zum Beispiel mal bei einem Club hier im Revier vor… Wäre die Begeisterung über den nationalen Titel in diesem Fall nicht entschieden größer als am Samstag in München? Egal bei welchem Revierteam? Ich würde sofort darauf wetten!

Die landesweit übermittelten Reaktionen aus München und Umgebung waren am Samstag eben nicht nur aus Kreisen der Mannschaft äußerst  ‚gebremst‘. Auch die übermittelten ‚Feier‘-Szenen aus der Stadt an der Isar, wo die Fans ausgelassen hätten feiern können, weil ihre sportliche Top-Leistung in Turin ja nicht gefährdet wäre, bestätigten einen doch nur mal wieder in der Meinung, dass es hier im Revier bestimmt deutlich schöner ist Fan eines frisch gebackenen Deutschen Fußballmeisters zu sein, als in München. Und dies auch und gerade weil es hier im Leben eines Fußballfans eben nicht so häufig vorkommt, wie bei einem Bayern-Fan.

Darin liegt ja auch gerade ein ganz besonderer Reiz des Ganzen, wenn man sich in der Jugend erst einmal den Anhängern eines speziellen Clubs anschließt. Schöner ist es doch einen seltenen Titel seines Lieblingsvereis zu feiern, als wenn dies quasi gefühlt jedes Jahr ansteht, es zumindest der Anspruch des eigenen Vereins ist jedes Jahr einen Titel zu holen. Dann sind Titel Normalität und titellose Jahre immer auch gleich ein verlorenes Jahr. Dann endet es eben so wie gestern in der bayerischen Landeshauptstadt. Will man das als Fan aber so relativ emotionslos haben?

Und jetzt sagen sie aber bitte nicht, dies hier seien nur die Betrachtungen eines frustrierten ‚Dortmunders‘, denn das wäre als patzig, beleidigte Antwort auf diese Kritik doch recht ‚billig‘.

Dieser ganz besondere Hunger auf Erfolge und Titel scheint mir in München jedenfalls, trotz der zwei Jahre Titelabstinenz zuletzt, im Laufe der Zeit irgendwie verloren gegangen zu sein. Ganz objektiv betrachtet.

Hier im Revier hat der Fußball eben wohl doch einen ganz anderen Stellenwert. Das konnte man am Samstag mal wieder eindrucksvoll sehen.

Und der nächste Titel der von den Fans eines Teams wieder hier in der Region gefeiert werden kann, egal ob beim BVB, dem S04, oder sonstwo, diese Meisterschaft wird dann bestimmt auch wieder wesentlich mehr Leute spontan auf die Straße treiben als dies gestern im Süden der Republik der Fall war.

Garantiert! 🙂

RuhrBarone-Logo

12 Kommentare zu “Fußball: Die Bayern werden mit einer Rekordsaison Deutscher Meister 2013 und kaum einen scheint das wirklich zu bewegen

  • #1
    Jochen Hoff

    Worüber sollte man sich denn freuen? Das Bayern Meister wird war doch schon lange klar. Außerdem wird Bayern doch meistens Meister. Also kein Grund zur Freude. Außerdem fällt es den Leuten schwer Fan vom FC Hollywood zu sein. Seit der Fan-Beschimpfung von Hoeneß ist da ein Bruch und ein Herr Sammer zieht auch nicht gerade Fans an.

    Bayern ist Meister. Ja und? Gähn.

  • #2
  • #3
    Berry

    je geringer die Chance Deutscher Fußballmeister zu werden, umso größer die Freude. Erscheint mir irgendwo logisch. Die Bayern – und wir alle – wussten ja schon länger, dass die Meisterschaft gelaufen war.

    Wer noch nie Deutscher Meister war, oder wo die Chance es zu werden gegen 0,001 % läuft, wird „außer sich sein“ vor Freude.

    Überleg einfach mal, wie groß die Freude bei Schalke sein würde!?

  • #4
    Erdgeruch

    Da geht es eher um den CL-Sieg, da nun einmal andere Ansprüche an diese Saison geweckt wurden und so auch ankamen. Triple oder nichts.

  • #5
    der, der auszog

    „Und der nächste Titel der von den Fans eines Teams wieder hier in der Region gefeiert werden kann, egal ob beim BVB, dem S04, oder sonstwo… “

    Was hat Schalke 04 in dieser Auflistung zu suchen? In Gelsenkirchen ist man seit 12 Jahren unangefochten der Meister der Herzen. Mehr ist seit 55 Jahren nicht drin und mehr kann man sich auch gar nicht leisten.

  • #6
  • #7
    Robert Müser

    Der FCB ist Meister, ja und …?

    Viel wichtiger ist doch der Punkt, dass unsere Revierfreunde aus der Stadt der erloschenen Feuer (oder so ähnlich) auch dieses Jahr nicht wieder Deutscher Meister geworden sind! Dies soll schafft nicht jeder Verein, der sich nach eigener Selbstüberschätzung selber zur Spitze der Revierfußballs zählt … 😛

  • #8
    der, der auszog

    @Frank (#6)
    Wenn es so wäre, wie Du vermutest, würde ich jetzt nicht in Gelsenkirchen leben. Aber ich gebe zu, dass ich der Stadt (wie auch dem Ruhrgebiet) immer wieder gerne den Rücken kehre, sobald sich eine Möglichkeit dazu ergibt. Und die gibt es Gott sei dank recht häufig. Bis auf Fußball gibt es hier nämlich nix. Brot und Spiele, das ist alles. Fast wie im alten Rom, nur in viel kaputter

  • #9
    pat boone

    vielleicht juckts ja niemanden, weils genauso spannend wie ein seifenkistenrennen in pusemuckel ist?

  • Pingback: Links anne Ruhr (08.04.2013) » Pottblog

  • #11
    Martin Böttger

    Zeigler zeigte gestern „deutlich über vier begeisterte Fans“ aus dem Münchener Straßengeschehen. Das war beeindruckend und damit gleichzeitig schon alles gesagt.
    http://www.wdr.de/tv/sport_zeigler/

  • #12
    Stefan Laurin

    @Martin Böttger: Richtige Münchner sind ja auch 60er. Auf den Almen um München herum war sicher die Hölle los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.