15

GEZ: Nach Gebührenerhöhung Netflix inklusive

wdr_leitung
Ab 2021 sollen die Rundfunkgebühren steigen. Doch ab dann wird man nicht nur Geld für TV-Sender, die man nicht mehr schaut und Radioprogramme, die man nicht mehr hört bezahlen. ARD- und ZDF wollen das zusätzliche Geld nutzen, um die Herzen der Beitragszahler zu erobern.

Tom Buhrow, der Intendant des WDR, ist ein Mann klarer Worte und macht sich keine Illusionen: „Wir haben alles versucht, um die Gunst der Zuschauer und Zuhörer wieder zu erlangen aber wir müssen einsehen: Es macht keinen Sinn.“ Dass es Buhrow und seinen Kollegen der anderen Sender trotzdem gelungen ist die, die für die Höhe der TV-und Radiogebühren zustände KEF von einer Gebührenerhöhung zu überzeugen, liegt an einem wagemutigen Plan: „Ab 2021 erhalten alle Gebührenzahler einen kostenlosen Zugang zu Netflix. Die Leute sollen schauen was sie wollen.“ Im Gegenzug werden die Abteilungen der öffentlich-rechtlichen Sender geschlossen, die sich der Serienproduktion beschäftigen. Im Bereich Spielfilm werden die Etats um 80 Prozent gesenkt. Ausnahme bildet der Tatort. Buhrow: „Der Tatort soll künftig in Kooperation mit Netflix produziert und international vermarktet werden.“  Die ARD bringt in die neue  Partnerschaft Name, Logo und Titelmelodie  ein. „Um die Drehbücher“, sagt Buhrow, „werden sich künftig die Profis von Netflix kümmern.“

RuhrBarone-Logo

15 Kommentare zu “GEZ: Nach Gebührenerhöhung Netflix inklusive

  • #1
    kE

    Und was ist mit den anderen Video on Demand Diensten? Ich will die totale Flat. Dafür bin ich dann auch gerne bereit noch mehr GEZ-Gebühr (oder wie sie zurzeit heißt) zu bezahlen.

    Übertragen die öffentlich rechtlichen Programme noch die großen Sportereignisse, bei denen immer alle Mitarbeiter durch die Welt reisen müssen, um über irgendwas zu berichten?
    Oder wird das ganze Geld benötigt, um die Lieferanten zu steuern?

    Vermutlich sind noch ein paar neue Sender ohne Zuschauer geplant, die dann auch finanziert werden müssen.

  • #2
    Andreas Lumpe

    Ich weiß nicht, was trauriger ist: dass kE nicht in der Lage ist, einen Aprilscherz zu erkennen oder dass für Herrn Laurin die Rundfunkgebühren auch fast nur Tatort sind. Warum wollen die selbsternannten Kritiker der Gebühr nicht erkennen, dass viel mehr finanziert wird. Schon mal Phoenix an geschaltet? Und dass ein Herr L kein Radio mehr hört, ist bedauerlich, denn beispielsweise WDR5 geht dem Bildungsauftrag des ÖR nach wie kaum etwas anderes in der BRD.

  • #3
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Andreas Lumpe: Ich hab Spotify – auch im Auto. Google-Maps ist mein Navi – den Verkehrsfunk brauch ich also auch nicht.

  • #4
    Andreas Lumpe

    Naja, schade, dass Sie den Rundfunk nur als Musikschleuder wahrnehmen. Ich freue mich auch nicht über die Gebühr, aber sehe auch das positive jenseits vom (manchmal guten) Tatort.

  • #5
    Daniel

    Der erste April war auch schon mal lustiger.
    Aber sobald Tom Buhrow auftaucht, bleibt mir das Lachen eh irgendwo stecken. Außer damals auf der 1Live-Krone, als er 20 Jahre jünger wirken wollte und dachte, dies könne man mit ausdruckstanzähnlichen Bewegungen während seiner Ansprache realisieren…..

  • #6
    Michaela

    Am geilsten ist #2 wo Andreas Lumpe den feinsinnigen Humor eines kE nicht erkennt und dem vorwirft, er sei nicht in der Lage einen Scherz zu erkennen. Hahaha
    Ich feier das jetzt!
    Die Idee mit neuen Sendern gänzlich ohne Zuschauer halte ich für sehr gut! Dann muss man sich den Quark nicht länger ansehen und kann Serien an anderer Stelle ohne Ende schauen! Wie geil.

  • #7
    Klaus Lohmann

    @#4 Andreas Lumpe: Dass heutige Inhalte von Phoenix oder WDR5 damals, in einer nur noch wenigen Althippies bekannten Vorzeit mal ziemlich große Teile des gesamten ÖR-Programms geprägt hatten, bevor sie der Streichwut, der Geschmacksgleichmacherei und dem Gieren nach PrivatTV-ähnlichen Quoten ohne Kostenaufwand anheim fielen, fällt heute unter den Teppich?

  • #8
    Utz

    in einer Demokratie, die ihre Bürger als mündig bezeichnet, dürfen die, die es wollen gerne für
    Pay-TV bezahlen. Aber die, die es nicht wollen, dürfen nicht dazu gezwungen weren!

  • #9
    kE

    @7: In einem nicht unerheblichen Teil der Sendezeit wurde die Bevölkerung auch nur mit dem "Testbild" grundversorgt.

    Ist das auch so ein Begriff, an dem das Alter erkannt werden kann?

  • #10
    thomas weigle

    Nur weil @ Stefan Laurin die öffentlich-rechtlichen Sender nicht mag, muss man die doch nicht gleich abschaffen, tststs. Kopfschüttel, nicht mal am 1.April!! Und @ Klaus Lohmann, dass die ÖR früher besser waren, ist wohl so. Nur was hilft`s? Dennoch trennen sie immer noch , na gut, nicht Welten, aber so doch Kontinente von den Programmen der Privaten. Mir ginge einiges ab, wären die ÖR weg.

  • #11
    Klaus Lohmann

    @#10 thomas weigle: In meinem antiquierten "Autoradio" ist schon seit Jahren nur noch WDR5 fest programmiert;-)

  • #12
    thomas weigle

    @Klaus Lohmann Das ist bei uns auch so, zu Hause wird es auch gehört, manchmal aber auch WDR4 der Musik wegen und sogar WDR2 zuweilen. Die Lokalradios hier gehen mir mit ihrer "professionellen Fröhlichkeit" , man könnte auch sagen "Ranwanzerei", schwer auf den Zeiger.

  • #13
    Holger

    Jeder kann selbst entscheiden. Macht euren Abgeordneten Druck, stellt ihnen unangenehme Fragen und stellt eure Forderungen. Ihr seid der Souverän und sie eure Diener. Das haben sie mit den Jahren vergessen. Erinnert sie daran.
    Nutzt deren öffentliche Facebookprofile, Webauftritte und Infoveranstaltungen. Wehrt euch endlich und erzwingt, dass nur die zahlen, die das haben wollen. Die Technik gibts ob bei HD+ oder bei sky, netflix oder amazon. Wer will kann ARD und co buchen und schauen, wer nicht, der nicht.

  • #14
    Alreech

    Grundsätzlich kann es auch nicht Schaden die Zahlung der Rundfunkbeiträge einzustellen bis die zuständige Rundfunkanstalt einen Beitragsbescheid zuschickt.
    Gegen den kann man dann einen Widerspruch und gegen die Ablehnung des Widerspruchs eine Klage einreichen.
    Würden das alle Inhaber der 4 Millionen Beitragskonten machen die laut Beitragsservice im Zahlungsverzug sind wäre die Haushaltsabgabe ganz schnell Geschichte.

  • #15
    Pajam Montakhab

    Oh man sry für meine Kritik…. Aber hart gesagt die ganzen deutschen Produzenten und Regisseure sind solche Flaschen… Kurz gesagt alles verkackt. Es wird Zeit das sich eine neue Generation erhebt. Ihr habt total versagt das ist die Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.