Hannelore Kraft: „Zweimal Currywurst bitte“

Das ist nett gemacht. Die Sozialdemokraten unter unseren Lesern werden es nicht witzig finden, aber zugeben müssen: Hat was 🙂 Wem andere Fake-Werbung – egal zu welcher Partei – auffällt: immer her damit. Das bringt wenigstens etwas Farbe in diesen öden Wahlkampf.

Dank an Nobbi

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #2 | Jan sagt am 3. Mai 2012 um 14:38 Uhr

    Leider geil … am Schluss.
    Auch wenn die Erzählstimme am Anfang sehr schrecklich klingt …

    Woher kommt mir nochmal der „No child left behind“-Slogan in der Originalkampagne so bekannt vor?

  2. #3 | danebod sagt am 3. Mai 2012 um 23:49 Uhr

    Weitere Fake-Werbung nachgefragt – Biddesähr:

  3. #4 | Ulrike sagt am 4. Mai 2012 um 09:52 Uhr

    Woher kommt mir nochmal der “No child left behind”-Slogan in der Originalkampagne so bekannt vor?

    Der „No Child Left Behind Act“ ist ein amerikanischen Bundesgesetz. Es wurde initiiert von George Bush und trat 2002 in Kraft. Einzelheiten findet man mit jeder Suchmaschine.

  4. #5 | Jan sagt am 4. Mai 2012 um 14:59 Uhr

    @4 Ulrike
    Och, jetzt hast Du einigen aber die Überraschung beim googeln verdorben 😉
    Warum Kraft sich bei den Slogans von Bush (nichts andere sind solche Gesetzesnamen) bedient, ist mir aber immer noch nicht klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung