MLPD rät: Linkspartei wählen!

Wächst da zusammen was zusammen gehört? Die Marxistisch Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) ruft zur Wahl der Linkspartei auf.

Eigentlich mögen sich ja die unterschiedlichen linken Sektierer nicht besonders, aber zur NRW-Landtagswahl lässt man schon mal alle Fünfe gerade sein. Die MLPD, bekennende Anhänger von Massenmördern wie Lenin, Stalin und Mao ruft ihre Anhänger zur Wahl der Linkspartei auf:

„Zweifellos kommen härtere Zeiten. Das verlangt den breiten kämpferischen Zusammenschluss gegen Regierung und Monopole. Zur Landtagswahl empfiehlt die MLPD mit der Zweitstimme dieses Mal „Die LINKE“ zu wählen.“

Die Erststimme sollen alle Besichelt- und Behämmerten an Kandidaten verteilen, die nichts gegen die MLPD haben:

„Bei der Erststimme kommen neben Kandidaten der Linkspartei gegebenenfalls auch Direktkandidaten von DKP, ÖDP oder Piratenpartei in Frage, sofern sie für eine gleichberechtigte, überparteiliche Zusammenarbeit ohne antikommunistische Ausgrenzung der MLPD stehen.“

Dem kann man nur noch „Idioten aller Länder, vereinigt Euch!“ zufügen.

Dir gefällt vielleicht auch ...

28 Kommentare

  1. #1 | Dieter Carstensen sagt am 4. Mai 2010 um 12:50 Uhr

    Lieber Stefan Laurin,

    ein Massenmörder fehlt m.E., gerade in Bezug auf die MLPD in der Auflistung, nämlich Lenin.

    Es ist eine historisch unbestreitbare Tatsache, daß schon Lenin für zig Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Millionen Tote verantwortlich war.

    Deswegen verstehe ich nicht, wie sich heute ernsthaft noch jemand poistiv über diesen bourgiosen Gründer eines seit seiner Gründung verbrecherischen Staates äussern kann.

    Lenin führte z.B. die mörderische Geheimpolizei ein, liess zig Unschuldige ermorden, die ihm einst ergebenen Kronstädter Matrosen kaltblütig niedermetzeln und ist verantwortlich für Millionen Hungertote.

    Wer diese Type verehrt, ist für mich kein Deut besser als jeder dagergelaufene Neonazi!

  2. #2 | Stefan Laurin sagt am 4. Mai 2010 um 12:53 Uhr

    @Dieter Cartensen; Stimmt, Lenin habe ich vergessen. Kommt nicht wieder vor. Ich trage es sofort nach. Aber Kronstadt war nicht Lenin alleine. Da war noch ein weiterer Verbrecher dabei: Trotzki!

  3. #3 | truetigger sagt am 4. Mai 2010 um 12:58 Uhr

    Die MLPD mag mit ihrer Verehrung für Mao, Stalin, Lenin und anderer Dispoten, die das Schicksal einzelner Menschen nie interessiert hat, sehr seltsam klingen – aber nichtsdestotrotz ist sie wie die PBC eine Partei, die gewählt werden darf.

    Der realexistierende Sozialismus scheint flächendeckend gescheitert. Der Kommunismus laut Marx wirkt wie eine Utopie, die mit dem Wesen des Menschen unvereinbar scheint. Begeisterung für eine Idee kann schnell die Grenze zu Fanatismus überschreiten.

    Und dennoch find ich es schade, dass die Demokratie heutzutage nur Parteien bietet, die „das freie Spiel der Märkte“ als Fakt darstellt, obwohl uns von Wirtschaftskrise, Ölpest, weiträumiges Verhungern und An-Aids-Sterben in armen Ländern tagtäglich die Unzulänglichkeit eines solchen auf Ausbeutung ausgerichteten Wirtschaftssystems vor Augen geführt wird.

    Ist ein wenig wie mit dem Afghanistan-Krieg oder dem Vertrag von Lissabon: Die wählbaren Parteien vertreten alle EINE Meinung, das schränkt die Wahlfreiheit doch unangenehm ein.

  4. #4 | Dieter Carstensen sagt am 4. Mai 2010 um 13:09 Uhr

    @Stefan Laurin Stimmt auffallend! Trotzki war genauso ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit, alles historisch nachweisbar. Stalin war nur die logische Konsequenz aus dem was Lenin und Trotzki vorgemacht haben.

    Da ich Verbrechen gegen die Menschlichkeit zutiefst verabscheue, nicht vergesse und nicht verzeihe, würde ich auch niemals Anhänger dieser Verbrecher als Demokraten bezeichnen, das wäre ja so, wie einem Henkerfanclub zuzustimmen!

  5. #5 | Stefan Laurin sagt am 4. Mai 2010 um 13:11 Uhr

    @Truetiger: Ich verstehe nicht, was Du uns sagen willst.

  6. #6 | Tante Siggi sagt am 4. Mai 2010 um 13:15 Uhr

    Danke, auch für die „Idioten“, mir wird ganz anders…

    Wie kommt die MLPD darauf, dass die ÖDP einer Zusammenarbeit zustimmen würde. Abgrenzung gibt es nach rechts wie links, gegen alle extremistischen Parteien.

    Kompromisse, neeeeiiiiinnnnnnn…..

  7. #7 | Stefan Laurin sagt am 4. Mai 2010 um 13:16 Uhr

    @Tante Siggi: Das mit den Piraten und der ÖDP habe ich auch nicht verstanden. Aber wer versteht schon die MLPD?

  8. #8 | Detlef Obens sagt am 4. Mai 2010 um 13:48 Uhr

    Diese Truppe hat uns gerade auch noch gefehlt! Sie, die vom DGB vernünftigerweise ausgeladen wurden, an der 1-Mai-Feier 2010, teilzunehmen und sich darüber in einem linken Internet-Blog wortreich beschwerten (s.: https://scharf-links.de/50.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10073&tx_ttnews%5BbackPid%5D=91&cHash=bed95f4eb2 ) tun sich jetzt mit den glorreichen NRW-Linken zusammen.

    Wer bis jetzt noch nicht weis, wer und was alles hinter den linken Landesfürsten Michalowsky, Zimmermann, Beuermann, Blocks und Co. steht, sollte es zumindest ab heute wissen!

    Aber immerhin kommt diese „Mlp—dingsda-Truppe“ mal zu einer Headline in der Presse! Auch, wenns nur bei den neoliberalen und rechtslastigen RUHRBARONE ist 🙂 , wie dereinst der große PR-Mann Michalowsky befand!

    Klar und Fazit für mich ist: LINKE NRW (noch mehr) nicht wählbar am 9. Mai!

  9. #9 | Malte sagt am 4. Mai 2010 um 13:54 Uhr

    Hm, nix neues, schon im Verfassungsschutzb. steht:

    Zitat: „DIE LINKE*‘ arbeitet mit inländischen Linksextremisten auch außerhalb der Partei zusammen. Das Spektrum reicht dabei von der ‘Deutschen Kommunistischen Partei‘ (DKP) bis zu gewaltbereiten Autonomen. International arbeitet ‘DIE LINKE*’ mit ausländischen kommunistischen Parteien und Organisationen zusammen, zum Beispiel aus Kuba. Die Kooperation mit der DKP ist regional unterschiedlich ausgeprägt und von den agierenden Personen vor Ort abhängig, Eine Abgrenzung des Landesverbands von der DKP und von deren extremistischen Zielen, beispielsweise dem Ziel eines revolutionären Umsturzes der Macht- und Eigentumsverhältnisse, erfolgt nicht.“

    https://hometown-glory.de/2010/03/24/verfassungsschutzbericht-fuer-gelsenkirchen/

  10. #10 | wilko0070 sagt am 4. Mai 2010 um 13:56 Uhr

    “Idioten aller Länder, vereinigt Euch!”

    Es ist ja schön einfach, Vertreter von Minderheitenmeinungen einfach als „Idioten“ abzustempeln. Was allerdings niemand bezweifeln kann, ist, dass sich diese MLPD-„Idioten“ nicht mit der zunehmenden ökonomischen und sozialen Auseinanderentwicklung zufrieden geben.
    Wie sieht es dagegen mit dem durchschnittlichen deutschen Arbeiter und Angestellten aus? Was unternimmt er gegen die zunehmende Ungleichverteilung des Ertrages aus Waren und Dienstleistungen, messbar beispielsweise anhand der Lohnquote:
    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Bereinigte_Lohnquote_1960-2006(D).JPG&filetimestamp=20081215145313

    Wer sind also die wahren „Idioten“, die sich alles gefallen lassen?

  11. #11 | Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist | Rot steht uns gut sagt am 4. Mai 2010 um 14:08 Uhr

    […] MLPD ruft zur Wahl der NRW-Linkspartei auf: Zweifellos kommen härtere Zeiten. Das verlangt den breiten kämpferischen Zusammenschluss gegen […]

  12. #12 | Ingo Engbert sagt am 4. Mai 2010 um 14:24 Uhr

    Auf solche Aufrufe kann man nur mit einer Satire antworten und die findet ihr hier:
    https://www.demokratisch-links.de/du-bist-die-linke

  13. #13 | dissenter sagt am 4. Mai 2010 um 15:54 Uhr

    Wozu soll die MLPD sonst aufrufen? Zur Wahl von Schwarz-Geld, wie die Arbeitgeberverbände? Nach dem Motto: Verbohrte Dogmatiker unter sich?
    Natürlich werden die Zeiten härter, und natürlich wird Schwarz-Geld die Krisenkosten bei Lohn- und Transferempfängern abladen. Diese Prognose wird auch nicht dadurch falsch, dass die MLPD oder sonstwer zustimmt.
    Daraus kann man jetzt – Idioten, vereinigt euch! – den Schluss ziehen, man müsse NRW zum Bollwerk gegen den Bolschewismus machen, der alles verstaatlichen wolle, „was größer ist als ’ne Frittenbude“. Dafür bekommt man sicher auch lobende Kommentare aus dem Adenauer-Haus und von der Blödzeitung.
    Oder man nimmt ganz pragmatisch die Gegebenheiten zur Kenntnis und realisiert, worum es geht: Bundesratsmehrheit, Kopfpauschale, ultimative Plünderung der Staatskasse, genannt „Steuerreform“!
    Darüber wird am Sonntag entschieden, und nicht darüber, ob sich die Linkspartei ein weiteres Mal vom Stalinismus distanziert, für den die MLPD sie ganz unverdient zu vereinnahmen versucht.

  14. #14 | julian sagt am 4. Mai 2010 um 16:20 Uhr

    Zum Glück gibt es in anderen Parteien keine Sektierer, und Massenmörderverehrer. Das ist nur den Kleinparteien vorbehalten.
    Dies hier ist sicher nur linksfaschistische Propaganda: https://www.youtube.com/watch?v=Hrhdrr3VqzE

  15. #15 | Helmut Junge sagt am 4. Mai 2010 um 21:05 Uhr

    @Julian,
    schöner Link

  16. #16 | Hans sagt am 4. Mai 2010 um 23:42 Uhr

    @ julian

    Hahaha, wasn schlechter Witz, weißte auch wie alt der Beitrag ist? Inwiefern man hier einen Zusammenhang zwischen der CDU-NRW (der am weitesten links stehende CDU-Verband) und Linkspartei (der ebenfalls am weitesten linksstehenden LV der Linkspartei) ziehen will ist schleierhaft. Komisch, dass die Linkspartei NRW von Vfs-Ämtern (ja, klar) und was wichtiger ist von allen Extremismusforschern als linksextrem dargestellt wird. Die CDU NRW, der sozialistische Haufen, ist alles öko, sozial, lieb, nett, aber in keinster Weise rechts und schon gar nicht rechtsextrem. Aber träum nur weiter.

  17. #17 | Helmut Junge sagt am 5. Mai 2010 um 08:36 Uhr

    Hans(16),
    ich verstehe den Beitrag von Julian(14) so, daß er meint, daß es nicht nur in Kleinparteien „Sektierer und Massenmörderverehrer“ gibt.
    Er zieht keine anderen Schlüsse. Wo denn?
    Der Streifen bei youtube ist vom 18.6.2009, also 10 Monate alt, und mir bisher übrigens unbekannt. Allein deshalb kann man ihn nicht so abtun, wie Sie das machen wollen.
    Man kann da bestenfalls über Julians Einschätzung streiten, indem man beispielsweise sagt, daß die im Film auftretenden Leute gar nicht rechtsextrem sind, sondern Demokraten und nur falsch dargestellt, oder schon längst aus der CDU raus sind.
    Letzteres wäre aber zu beweisen.

  18. #18 | Burkard Schulte-Vogelheim sagt am 5. Mai 2010 um 11:30 Uhr

    Halten wir das Geschwurbel mit den „Massenmördern“ außen vor, dann bleibt die Frage übrig, was kann eigentlich eine Partei dafür, wenn, wie in diesem Falle in der Tat, Spinner zu ihrer Wahl aufrufen? Was hatte der damalige MP Schröder verbrochen, daß seinerzeit die Nazi-NPD zu seiner Wahl aufrief?

  19. #19 |     DEMOKRATISCH - LINKS » Blog Archiv » * Linke NRW und die Wahl sagt am 5. Mai 2010 um 15:02 Uhr

    […] von Altkommunisten, Politträumern, Gewerkschaftsromantikern, gescheiterten Ex-SPD-lern, als auch links gefärbten Extremisten dar. In diesem Zusammenhang zitiere ich den Journalisten David Schraven von den RUHRBARONEN, der […]

  20. #20 | julian sagt am 5. Mai 2010 um 20:51 Uhr

    @Hans Ich meinte das genau so wie Helmut Junge. Natürlich ist die CDU keine Nazipartei, und das habe ich auch gar nicht behauptet.
    Ich bezog mich nur auf den Satz:
    „Die MLPD, bekennende Anhänger von Massenmördern wie Lenin, Stalin und Mao ruft ihre Anhänger zur Wahl der Linkspartei auf:“
    Und wollte nur anmerken, dass nicht nur kleine Splitterparteien solche Idioten beherbergen.
    Ach ja, ich hätte es auch weniger drastisch mit Öttinger und Filbinger sagen können, oder dem netten Sachsen FDP Chef und Junge Freiheit Autor Holger Zastrow, der allzugerne den Möllemann 2.0 machen möchte, auf den er damals gleich einen Nachruf in der JF schreiben durfte.
    Das die Linke von VFS beobachtet wird, sagt noch gar nichts. Wenn die aktuelle Regierung bestimmen kann, wen sie überwachen soll, dann ist das ein Witz.
    Verfassungsverbrecher haben wir in der Regierung, und das sogar amtlich, vom Bundesverfassungsgericht fast jährlich bestätigt.
    Ich wäre eh dafür, dass der VS ALLE Parteien überwacht. Ich meine damit nicht Abhören und dergleichen, sondern so, wie auch die Linke im Verfassungsshutzbericht analysiert wird, nämlich die Aussagen der Politiker, die Programme und Zeitungsberichte zu der jew. Partei auf ihre verfassungsmäßigkeit überprüfen.
    Aber das würde ja Transparenz bedeuten …

  21. #22 | silberrücken sagt am 9. Mai 2010 um 16:37 Uhr

    Leider habe ich diesen Erguss des Herrn Laurin erst jetzt entdeckt und bin erschreckt über dieses unterirdische Niveau. Wer ist eigentlich Laurin, dass er hier einerseits Leute maßregelt, die sich im Ton vergreifen, aber gleichzeitig sich selbst nicht unter Kontrolle hat, wenn er gegen links zu Felde zieht? Die antikommunistische Grundlinie tonangebender Ruhrbarone ist ja kein Geheimnis. Nun ist sie aber im Landtagswahlkampf so was von penetrant, plump, dumm und dreist geworden, dass dieser Blog für mich Geschichte ist. Leute wie Meiser und Laurin sind dabei so selbstgerecht und arrogant, dass sie es nicht einmal mehr nötig haben, zu argumentieren, sondern nur noch mit dem Finger zeigen, stigmatisieren und diffamieren. Ach ja: und auch Lenin ist nun ein Massenmörder? Und in Frage stellen darf das natürlich niemand, weil es ja Guido Knopp gesagt hat? Und wer es doch in Frage stellt, der wird in die Nähe von Massenmördern und Henkern gerückt? Ich kann nicht anders, aber Leute wie Laurin und Meiser sind für mich einfach antikommunistische Hassprediger.

  22. #23 | zboson sagt am 9. Mai 2010 um 16:58 Uhr

    @silberrücken
    Sehen Sie das entspannt, das ist halt die Meinung des Herrn Laurin. Der „Schaum vor dem Mund“, was die Linke betrifft, erstaunt mich auch. Auch wenn ich gute Rants schätze, lese ich seit Wochen nur Polemiken und Personalisierungen von ihm. Sektierer und Spinner gibt es in jeder Partei, wie er ja auch weiß. Eigentlich kann er es doch besser. Vielleicht gibt sich das ja ein bisschen nach der Wahl :-).

  23. #24 | Jörg Weidemann sagt am 12. Mai 2010 um 12:55 Uhr

    Es ist ein großes Glück für alle Antikommunisten, dass die MLPD weiterhin ein positives und kritisches Verhältnis zu Lenin, Stalin und Mao Tsetung hat. Dann brauchen diese Leute nie über heute reden. Sie können sich dann ganz einfach in ihrer Geschichtsklitterung suhlen. Allen anderen sei geraten sich bei der MLPD selbst über ihr Verhältnis zu den Revolutionären der Vergangenheit zu informieren. Es ist ja nicht sehr schmeichelhaft, wenn man immer nur die braune Soße des Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“ nachplappern muss oder kann.

  24. #25 |     DEMOKRATISCH - LINKS » Blog Archiv » * Wie geht links? sagt am 3. Juni 2010 um 13:31 Uhr

    […] RUHRBARONE berichteten vor einigen Wochen, das die marxistisch-leninistische Partei MLDP dazu aufrief, die Linkspartei in […]

  25. #26 |     DEMOKRATISCH - LINKS » Blog Archiv » * Linker Dunstkreis sagt am 29. Juli 2010 um 14:41 Uhr

    […] aus der ultra-linken Ecke pflegte, bis hin auch zu linksextremistischen Gruppierungen wie der MLPD. Aber auch die NRW-Kreisverbände stehen dem nicht nach, wie eine bisher unbeantwortete Anfrage vom […]

  26. #27 | Linke NRW: Ruhrbarone melden Anzeige wegen Volksverhetzung | OBENSBLOGGT.DE sagt am 15. April 2012 um 15:51 Uhr

    […] Linke in NRW und deren Nähe zur linksextremistischen DKP und MLPD ist bekannt und war schon oft Gegenstand kritischer Auseinandersetzungen mit einflussreichen […]

  27. #28 | Markus Wolf sagt am 19. März 2018 um 23:08 Uhr

    @Jörg Weidemann, Kommentar vom 12. Mai 2010 um 12:55 Uhr

    Sie sprechen von "Antikommunisten"
    Das ist falsch.
    Wo keine Kommunisten und keine kommunistische Partei sind, kann es folgerichtig auch keine "Antikommunisten" geben.
    Das die MLPD sich "kommunistisch" schimpft ist eine bodenlose Frechheit.
    Die MLPD ist ein Verschnitt aus sozialdemokratisch, revisionistisch, kleinbürgerlich, aber niemals "kommunistisch"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.