2

Nanny Republik Deutschland

Screenshot YouTube, Video der Europäischen Kommission, 12.11.2020, 11.35 Uhr: Mario Thurnes

Screenshot YouTube, Video der Europäischen Kommission, 12.11.2020, 11.35 Uhr: Mario Thurnes

Deutschland ist zu einer Nanny-Republik geworden. Nicht mal so sehr politisch. Die deutsche Staatsquote liegt im internationalen Vergleich mittlerweile eher im Mittelfeld. Außerdem fallen immer mehr durch den sozialen Rost. Es sind indes Ton und Attitüde, die den Bürger zum Schützling von Nannys machen. Vorne weg gehen dabei die Grünen und ihr publizistischer Arm.

Morgens um 7 Uhr. Die Welt ist noch in Ordnung. Zumindest wenn man SWR1 hört. Ihrer meist gehörten Nachrichtensendung des Tages folgt das Wetter. Das kommentiert eine Frauenstimme ab: Ja. Ein Novembertag sei das halt. Aber wir schaffen das. Wir kommen da durch.

Nichts Großes, eigentlich nicht mal etwas Auffälliges. Dass Mitarbeiter von öffentlich-rechtlichen Sendern Nachrichten und Kommentar nicht mehr trennen, weiß jeder, der ihre Bekenntnisse zum Haltungsjournalismus gelesen hat. Auch das Wetter wird längst in “schön” und “nicht ganz so schön” aufgeteilt.

Es ist der Ton, der einem ins Kleinhirn reinfrisst. Der Dudidudidu-Ton der Nanny ist daraus deutlich zu hören: Du Babbidubbi-Hörermaus, wir halten das gemeinsam aus / du Babbidabbi-Hörerwicht, nun mach’ nicht so ein grimm’ Gesicht.

Nannys bringen Bürgerchen das Händewaschen bei

Zu infantil? Der mündige Bürger ist in Deutschland eher so Jahrtausendwende. Mittlerweile haben sich die obersten Vertreter der Politik vorgenommen, ihn zu erziehen. Etwa wenn es darum geht, in der Pandemie die Hygienevorschriften einzuhalten. Und damit das Gefälle deutlich wird, erklären sie das Ganze dem Rackerchen im Dudidudidu-Ton: Du musst schon die Aha-Regeln einhalten, du böses Lauserchen, du.

Screentshot YouTube, Video Europäische Kommission, 12.11.2020, 11.35 Uhr: Mario Thurnes

Den dabei nur schwer zu schlagenden Höhepunkt hat Ursula von der Leyen im ersten Lockdown geliefert: Die Präsidentin der Europäischen Kommission hat den Bübchen und Mädelchen in einem Video gezeigt, wie sie sich richtig die Hände waschen müssen. Und damit die Kleinen noch was über Kultur lernen, summt sie dazu die Ode an die Freude.

Selbst die Bundeswehr zu einem Witz heruntergewirtschaftet, den eigenen Landesverband auf Dauer an die SPD verloren und nur durch die Vasallentreue zu Mutti ins nächst höhere Amt gekommen – aber meinen, Ärzten, Ingenieuren, Facharbeitern, Handwerkern und Forschern beibringen zu müssen, was das kleine Dutzimutzi im Kindergarten nicht richtig gelernt hat. Anders als Nannys im echten Leben, müssen die Vertreter der Nanny Republik Deutschland keine Kompetenz vortäuschen, um sich zum Bevormunder berufen zu sehen.

Das Parteiprogramm der Nanny

Die eine Keimzelle des Nanny-Staates bilden die Grünen. Ihr Parteiprogramm hört sich wie der Vortrag einer Nanny an: Trink keine Cola! Iss mehr Gemüse! Wasch noch den Müll, bevor du mit der Playstation spielst! Verbring aber nicht zu viel Zeit vor der Playstation! Und Ballerspiele verbiete ich ganz!

Die zweite Keimzelle des Nanny-Staates ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk. In ihrer Theorie muss die Haltung des Journalisten zu erkennen sein. In der Realität der Nachrichten zeigt sich das in eine klare Trennung der Welt in Gute und Böse. Und damit das kleine Dummerchen nicht überfordert ist, gibt es eine Verengung des Themenkorridors, damit wenigstens in den wichtigen Punkten die Bübchen und Mädelchen wissen, was sie bewundern und was sie verabscheuen sollen.

Doch es sind nicht nur die Nachrichten, in denen die Nanny-Attitüde zuhause ist. Auch das Unterhaltungs-Programm ist davon durchdrungen. Allen voran die Beratersendungen der Dritten am Vorabend. Dort schlagen die Moderatoren gegenüber den Zuschauern einen Ton an, wie fehlgeleitete Pfleger gegenüber Menschen, denen sie keine Eigenständigkeit mehr zutrauen. Wer noch bei klarem Verstand ist, für den sind zehn Minuten Vorabend-Fernsehen der Dritten eine nachhaltige Folter.

In der Nanny-Attitüde findet sich der Missing-Link zwischen Grünen und Öffentlich-Rechtlichem. Es ist da nur noch ein konsequenter Schritt, wenn vor allem grüner Nachwuchs in die Sender drängt.

Keine fürsorgliche Nanny

Die deutschen Rahmenzahlen lassen – zugegeben – nicht auf den Nanny-Staat schließen. Die Staatsquote ist in Deutschland in den vergangenen 25 Jahren von 54,7 auf 44,0 Prozent zurückgegangen. Von einem Spitzenplatz in diesem Vergleich ist das Land so ins Mittelfeld der Wirtschaftsnationen abgerutscht.

Doch das ist nicht tröstend. Das ist das Bittere an der Nanny Republik Deutschland. Anders als die echte Nanny will die Polit-Nanny ihr Kind nicht bemuttern – mit viel Essen, Wäschewaschen oder Zimmeraufräumen zum Beispiel: Die Obdachlosigkeit ist in Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen – Experten rechnen mit einem spürbaren Anstieg in Folge der Corona-Krise.

Die Polit-Nanny will bevormunden. Wenn das kleine Dummidummchen sich nicht an die Baha-Aha-Regeln halten will, dann muss es halt bestraftilidarftili werden. Selbst wenn es obdachlos ist. 

Da würde man sich fast schon Annie Wilkes aus Misery als Nanny wünschen. Die hat ihrem Schützling wenigstens Suppe gebracht und seinen Urin entsorgt. Sorry. Sein Schwippipippi. So viel Nanny-Slang muss sein.

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “Nanny Republik Deutschland

  • #1
    Berthold Grabe

    Treffende Beschreibung des poltischen Selbstverständnisses und dessen intellektuellen und ethischen Absturzes.
    Man könnte auch sagen der Respekt vor Andersdenkenden ist einer pseudointellektuellen Arroganz gewichen,die fast jede Realitätsnähe vermissen läst.
    Auf diese Weise sprach schon der Adel über den armen kriminellen Mob vor Zeiten, nicht realisierend wie einfach sich doch so urteilen und empfehlen lässt in der Filterblase des eigenen gehobenen Wohlstandes.

  • #2
    Rolf

    alles richtig, bis auf die "Keimzelle" Die Grünen. Die haben nichts mit Ursula v.d.L., der Bundeswehr oder einem Radiosender zu tun. Im Bund regieren sie seit 15 Jahren nicht mehr. Die genannten Auszüge aus dem Parteiprogramm sind frei erfunden. So gesehen also eigentlich: Alles falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.