NRW-Kommunalministerin Scharrenbach fordert Überprüfung der Armutszuwanderung

Ina Scharrenbach, NRW-Heimatministerin Foto: Raimond Spekking Lizenz: CC BY-SA 4.0

NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat sich besorgt über die Armutszuwanderung aus Südosteuropa nach NRW geäußert. „Die Europäische Union muss nach acht Jahren Arbeitnehmer-Freizügigkeit mit Rumänien und Bulgarien dringend überprüfen, was gut und was schlecht gelaufen ist“, sagte sie der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Samstagsausgaben). „Die EU darf nicht die Augen davor verschließen, wenn es in einzelnen Regionen Entwicklungen gibt, die zu Frust und Verdruss führen. Die niedrige Wahlbeteiligung in Gelsenkirchen bei der Landtagswahl dürfte auch etwas damit zu tun haben“, so Scharrenbach weiter.

Zu bevorstehenden Beitritten von Staaten aus dem Westbalkan in die EU sagte die Ministerin: Diese Staaten gehören in die EU. Aber Fehler dürfen sich nicht wiederholen. Der Auftrag der Politik ist es, die Arbeitnehmer-Freizügigkeit zu schützen. Wenn ich aber merke, dass diese Freizügigkeit zum Teil unterlaufen wird mit anderen Beweggründen, weil das Wirtschaftsgefälle zwischen Deutschland und Rumänien und Bulgarien so groß ist, dann muss man dafür Sorge tragen, dass das korrigiert wird.“ Sonst würden die Vorbehalte von Bürgern gegen diese Freizügigkeit zunehmen und sie insgesamt in Gefahr geraten.

Scharrenbach kritisierte auch die Regeln beim Melderecht: „Ich verstehe nicht, warum jemand, der aus dem EU-Ausland einreist, drei Monate Zeit hat, um sich bei den Behörden anzumelden, und jeder Bundesbürger sich innerhalb von 14 Tagen melden muss.“

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | Robert Müser sagt am 21. Mai 2022 um 20:41 Uhr

    Zack, kaum die NRW-Wahl vermeintlich gewonnen, schon wird von der CDU in der Schmuddelecke gebuddelt – was sagen denn die Mult-Kulti-Freunde von der grünen Fraktion dazu? Will man austesten, wie das groß das Delta zwischen grünem Parteiprogramm und grüner Sehnsucht nach Posten und Dienstwagen ist …?

  2. #2 | Reginald sagt am 22. Mai 2022 um 06:31 Uhr

    Länder wie Rumänien oder Bulgarien sind potenziell sehr reiche Länder.Solange Sie jedoch durch und durch korrupt bleiben können Sie jedoch İhr Potenzial nicht ausnutzen.Wenn wir es zulassen dass ganze Generationen von arbeitsfähigen diese Länder verlassen,wird das auch noch Jahrzehnte so bleiben.Leider haben auch hier in Deutschland viele Arbeitgeber ein grosses Interesse an diesen billigen Arbeitskräften.Es muss sich vieles ändern sonst sehe ich schwarz für die EU als ganzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.