1

Paralympics IV: Wie ich wegen einer Flasche Coke Diète fast die Eröffnung der Eröffnungsfeier verpasste

eroffnung_flamme-dbs Jaja, tatsächlich habe ich für 0,591 Liter Cola die ersten Minuten der Eröffnungsfeier verpasst – und beinahe am Ende auch noch das Entzünden der olympischen Flamme. Ich bin in Whistler angekommen, es ist teuer und ich seit mittlerweile 30 Stunden auf den Beinen. Gleich geht’s ein paar Stunden schlafen, deshalb vorerst nur ein kurzer Einblick mit einigen Bildern von der fast dreistündigen Eröffnungsfeier der Paralympics. Und der Aussicht auf mehr in den kommenden Tagen.

Zehneinhalb Stunden Flug, eine komplizierte Akkreditierung und zwei Rush-Hours hat es bis zum BC Stadium in Vancouver Downtown gedauert. Eine halbe Stunde vor Beginn saß ich durstig und hungrig auf meinem Platz. Dort musste ich feststellen, dass W-Lan in Kanada offenbar wie befürchtet überall extra kostet. Deshalb auch erst jetzt der Beitrag, vom Hotel aus, 80 Dollar für sieben Tage Internet.

eroffnung_flamme-dbs

Jaja, tatsächlich habe ich für 0,591 Liter Cola die ersten Minuten der Eröffnungsfeier verpasst – und beinahe am Ende auch noch das Entzünden der olympischen Flamme. Ich bin in Whistler angekommen, es ist teuer und ich seit mittlerweile 30 Stunden auf den Beinen. Gleich geht’s ein paar Stunden schlafen, deshalb vorerst nur ein kurzer Einblick mit einigen Bildern von der fast dreistündigen Eröffnungsfeier der Paralympics. Und der Aussicht auf mehr in den kommenden Tagen.

Zehneinhalb Stunden Flug, eine komplizierte Akkreditierung und zwei Rush-Hours hat es bis zum BC Stadium in Vancouver Downtown gedauert. Eine halbe Stunde vor Beginn saß ich durstig und hungrig auf meinem Platz. Dort musste ich feststellen, dass W-Lan in Kanada offenbar wie befürchtet überall extra kostet. Deshalb auch erst jetzt der Beitrag, vom Hotel aus, 80 Dollar für sieben Tage Internet.

ich-eroffnung

Um 18 Uhr Ortszeit sollte es heute losgehen und weil ich Hunger und Durst leider nur ganz schlecht aushalte, da bin ich wie ein kleines, verzogenes Kind, habe ich mir zehn Minuten vorher noch eine Cola light holen wollen, die hier Coke Diète heißt. Leider hatte ich – genau wie ein Dutzend andere – nicht mit Betty gerechnet, der netten, aber überforderten Bedienung am „Food and Beverage“-Stand. Für vielleicht sechs Bestellungen vor mir verging eine Viertelstunde. Mit mir verpassten einige Kanadier die Eröffnung der Eröffnungsfeier.

Richtig amtlich wurde die Party dann aber doch erst mit dem Einmarsch der Athleten um 18.20 Uhr. Bässe, ein wenig Rap, Breakdance (guckt’s euch HIER an) und laute Zuschauer – genau mein Ding, mit Gänsehaut. Die Reden im Anschluss hätten auch kürzer und weniger pathetisch ausfallen können. Was mich seit Wochen wundert: Sind die Paralympics wirklich das zweitgrößte „Amateursportereignis“ der Welt, wie die Funktionäre immer wieder verkünden? Ich bezweifle das in mehrfacher Hinsicht.

deutsche-mannschaft-einlauf

Am Ende packen die Kanadier noch einmal die ganz große Emotionskeule aus, präsentieren die Geschichten von Rick Hansen (HIER) und Terry Fox (HIER). In der Tat beeindruckend, auch wenn man sie schon kannte. Dazu pathetische Musik und wieder Gänsehaut. Rick Hansen hält eine Rede, Terry Fox‘ Eltern tragen das Feuer herein. Die Feier steht unter dem Motto „Ein einzelner inspiriert viele“, insofern passt es. Dass ich beinahe auch noch das Entzünden des Feuers verpasst hätte, verdanke ich ebenfalls den 0,591 Litern Coke Diète. Und einer Eröffnungsfeier, die deutlich länger dauerte, als ich gedacht hätte. Zum Glück war ich letztlich doch noch rechzeitig zurück am Platz …

vancouver-eroffnung

Für morgen – in fünf Stunden wird aufgestanden – gibt es schon ein strammes Programm: Pressefrühstück, Biathlon mit Verena Bentele und ihrem Begleitläufer (Geschichte folgt), Eröffnung des deutschen Hauses und Pressegespräch am Abend. Dann zum Glück mit kostenlosem Internet. Die nächsten Beiträge sind in Planung, es wird also definitiv weitergehen mit meinen ersten Paralympischen Spielen hier bei den Ruhrbaronen.

Zum Abschluss hier noch ein Foto vom später deutlich leereren, entspannteren Food & Beverage-Stand im Vancouver „BC Place Stadium“. Ich hätte übrigens auch gern Audios oder später mal Videos eingestellt, aber das verbieten mir leider die Blogging-Richtlinien des IOC (HIER bei Jens Weinreich).

leerer-shop

Das Foto der Eröffnungsflamme ist vom Deutschen Behindertensportverband, alle anderen von mir.

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Paralympics IV: Wie ich wegen einer Flasche Coke Diète fast die Eröffnung der Eröffnungsfeier verpasste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.