0

Professor aus Dortmund hilft ehrenamtlich in Sachsen auf Covid-Station

Jeder kann seinen Beitrag leisten, gerade in diesen Zeiten. Das dachte sich auch Prof. Dr. Christian Pihl, Dekan der Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau, und meldete sich freiwillig für die „Front“ auf der Intensivstation. Seither unterstützt der 53-Jährige ehrenamtlich als Pflegekraft die Kollegen im Klinikum Chemnitz bei der Behandlung von Covid-Patienten. Denn gelernt ist gelernt: Seine Ausbildung samt Examen hat er seinerzeit im Klinikum Dortmund gemacht – eine Zeit, die ihn sehr prägte.

„So einen Beruf wählst Du nicht wie jeden anderen. Ich habe ihn damals mit voller Zufriedenheit gelebt und fand ihn toll. Man hat sein positives Feedback und man weiß jeden Tag, was man getan hat“, erinnert sich Prof. Pihl. Nach seiner Ausbildung arbeitete er in der Neurochirurgie im Klinikum Nord. Später holte der gebürtige Dortmunder sein Abitur nach, studierte dann an der Ruhr-Uni Bochum und arbeitete parallel weiterhin in der Pflege. 15 Jahre Berufserfahrung kann er aufweisen, weshalb er dann jetzt diesen ungewöhnlichen Entschluss fasste.

Die Pflegedirektorin des Klinikums Chemnitz, die vor einigen Jahren noch bei ihm studiert hatte, war in der Pandemie mit einem Hilferuf an ihn herangetreten. Ob er nicht einen Aufruf bei seinen Studierenden machen könne; das Haus bräuchte Unterstützung. Neben dem Aufruf, den er natürlich in die Studierendenschaft trug, bewarb sich Prof. Pihl dann höchstselbst als „Pfleger Christian“. Der Dekan ist einer von derzeit fast 80 Freiwilligen, die am Klinikum Chemnitz abseits von ihrer üblichen Arbeit je nach Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, um vor allem den pflegerischen Dienst von Hilfstätigkeiten zu entlasten.

Mit Blick auf seine ehrenamtliche Unterstützung ist sich Prof. Pihl sicher: „Aufgrund der hohen Inzidenz in Sachsen und der Personalausfälle im Klinikum Chemnitz gehe ich davon aus, dass ich noch eine geraume Zeit pflegerisch tätig sein werde.“

 

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.