9

Regelrechte Kloppo-Manie in ganz Deutschland – Ach, geh mir doch weg damit!

Jürgen Klopp. Foto: Robin Patzwaldt

Jürgen Klopp. Foto: Robin Patzwaldt

Es ist schon einige Jahre her, da überraschte mich ein alter Schulfreund damals einmal mit der Aussage, dass er sich jetzt wohl langsam mal eine neue Lieblingsband suchen müsse, da seine seit Jahren von ihm hofierte Combo, es waren übrigens die ‚Simple Minds‘, inzwischen deutlich zu populär geworden sei. Quasi jeder fände es nun schick sich mit den Musikern zu beschäftigen, die er seit ihren vergleichsweise unbeachteten Anfängen doch ständig schon beobachtet und unterstützt hatte. Das nerve ihn mächtig. So richtig verstehen konnte ich diese Gedanken meines Kumpels  damals aber eigentlich nicht. Ist doch eigentlich schön, wenn eine Gruppe die man schon lange für ziemlich ‚cool‘ hält plötzlich den angestrebten Erfolg hat. Oder?

Warum bitteschön ich das heute hier erzähle? Weil ich mich angesichts der jüngsten Kloppo-Manie, der bevorstehenden Rückkehr des Kult-BVB-Trainers Jürgen Klopp mit seinem neuen Verein, dem FC Liverpool, nach Dortmund, sehr an diese für mich damals unverständlichen Erklärungen meines Freundes erinnere, und ich sie inzwischen, vor dem Hintergrund der Geschehnisse der letzten Tage und Stunden, inzwischen auch  sehr gut teilen und nachvollziehen kann.

Da redet man in Deutschland plötzlich gefühlt in Gänze mit Inbrunst und großer Leidenschaft über eine anstehende Rückkehr eines Trainers zu seinem alten Verein, wie es sie in der Vergangenheit ja durchaus schon häufiger mal gab, es aber wohl noch niemals zuvor eine so große Beachtung im ganzen Lande fand.

Und leider beschränkt sich diese Begeisterung dabei eben längst nicht nur auf die Seite der regelmäßigen BVB-Anhänger, der ebenfalls davon direkt betroffenen  Liverpool-Fans, oder meinetwegen zumindest auch der regelmäßigen Fußballbeobachter. Nein, plötzlich fühlt sich quasi jeder berufen da meinungs- und lautstark mitzudiskutieren, sich da irgendwie mit ‚einzumischen‘.

Das die erste Rückkehr des Jürgen Klopp nach Dortmund, der mit den Schwarzgelben bekanntlich auf sieben überaus erfolgreiche gemeinsame Jahre zurückblicken kann,  die Fans emotionalisieren würde, egal wann und wie es dazu kommen würde, das war wohl klar. Aber dermaßen?

Da fühlt sich aktuell tatsächlich so ziemlich jeder bemüßigt und wie selbstverständlich ‚berechtigt‘ mit einem über die anstehenden Viertelfinalspiele in der UEFA Europa League zu sprechen. Und darunter eben auch unzählige Leute von denen man eigentlich ganz genau weiß, dass sie sich sonst einen ‚Scheiß‘ für Fußball und/oder den BVB interessieren.

Diese regelrecht aufkommende ‚Manie‘ droht mir persönlich inzwischen schon, als dauerhaftem Begleiter der Szene, gehörig den Spaß an diesem eigentlich sehr positiv besetzten Wiedersehen vollständig zu verderben.

Da laufen aktuell im TV diverse Sondersendungen, da hängen in der Nachbarschaft plötzlich vermehrt schon schwarzgelbe Fähnlein aus den Fenstern, da gibt Jürgen Klopp in der Vorwoche schon in Liverpool eine große Pressekonferenz in deutscher Sprache, welche in voller Länge im TV übertragen wird, da quillt der eigentlich vergleichsweise riesige Presseraum im Dortmunder Stadion bei der am Mittwoch anstehenden Spieltagspressekonferenz dann plötzlich aus allen Nähten, so dass auch ein Redaktionsauftrag der Ruhrbarone schon nicht mehr zum Einlass dabei ausreicht. Da berichtet der WDR in seiner Lokalberichterstattung freimütig und öffentlich davon, dass man ihn seitens des BVB gebeten habe doch bitteschön nur einen kleinen Übertragungswagen mitzubringen, da schlicht kaum mehr Platz vorhanden sei, da wirft der BVB in seinem Online-Fanshop plötzlich massiv neue Fanartikel zur Begegnung mit dem Ex-Trainer und seinem ‚LFC‘ auf den Markt.

All das wirkt auf mich in diesem Maße aktuell schon dermaßen überzogen, dass ich mich davon in Summe eher verschreckt fühle, mich von diesem an sich sportlich doch sehr reizvollen Spektakel innerlich in den letzten Tagen schon mehr und mehr, Schritt für Schritt, wieder zurückziehe, noch bevor auch nur der Spieltag gekommen ist. Ganz so, wie es damals eben auch mein Kumpel von seiner Lieblingsmusik tat. Inzwischen habe ich somit längst verstanden was ihn damals an der Situation so sehr nervte.

Spannend ja  auch die Tatsache, dass so in Dortmund aktuell kaum noch ein Mensch einen Blick für das am Sonntag steigende Revierderby gegen den FC Schalke 04 übrig hat. Und auch wenn dessen sportlicher Wert diesmal, zumindest aus BVB-Sicht wohl tatsächlich vergleichsweise überschaubar ist, ist das doch auch ein wenig schade.

Da freue ich mich als langjähriger Fan dann aktuell doch schon wieder vermehrt auf die Spiele danach, wenn der aktuelle Trubel wieder zumindest auf ein Normalmaß zurückgegangen ist und man wieder mit den ‚klassischen‘ Fans und Beobachtern rund um den Fußball im Alltag ‚unter sich‘ ist…

 

RuhrBarone-Logo

9 Kommentare zu “Regelrechte Kloppo-Manie in ganz Deutschland – Ach, geh mir doch weg damit!

  • #1
    Klaus Lohmann

    Robin, eigentlich haben wir von jetzt bis Saisonende nur noch "Endspiele" zu spielen, da ist Normalität wohl eine vergebliche Hoffnung;-) Und mich freut es andererseits, dass unser Viertelfinalspiel im kleinen UEFA-Cup die großen Bayern medienseitig fast komplett abhängt:))

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Nicht nur die Bayern, Klaus. Morgen spielt in der Champions League ja auch noch Wolfsburg gegen Real Madrid. Das geht aktuell aber fast völlig unter, in Anbetracht der gigantischen Kloppo-Manie… Völlig verrückt!

  • #3
    Klaus Lohmann

    Na ja, Bayern gewinnt und VWburg verliert – langweiliger kann ein CL-Abend gar nicht werden.

  • #4
    Davbub

    Keine Sorge, das nennt man "Hype", das geht auch wieder weg…
    (Boris Becker läßt grüßen)

  • #5
    Walter Stach

    Robin,
    die "Kloppo-Manie" ist für mich vor allem "Hypo-manie der Medien".
    Wie immer meinen diese, mit dem von ihnen präsentierten "Kloppo" und mit einer selbstproduzierten "Kloppo-Manie" ließen sich Auflagen und Einschaltquoten erhöhen. Dieses Kalkül dürfte aufgehen.

    Ich habe allerdings ganz und gar nicht den Eindruck, daß die BVB-Fans -mich eingeschlossen- prmär auf ein "Kloppo-Gastspiel" fixiert sind. Sie sind allesamt fixiert auf den Gegner FC Liverpool, und sie sind höchst angespannt mit Blick auf dieses Spiel bzw. auf die beiden Spiele gegen Liverpool. Es geht auch gegen Liverpool darum, das Spiel zu gewinnen, und um nichts Anderes.
    Dass Klopp freudig begrüßt werden wird, ist doch selbstverständlich, wird aber an unserem Fan-Verhalten ansonsten vor dem Spiel und vor allem während des Spieles nichts ändern. Wer anderes erwartet ode meint, Anderes herbeibscchreiben oder herbeireden zu können oder zu sollen, ist irre, befallen von einer "medialen Hypo-manie".

    Robin, ignoriere diese "Hypo-manie" so wie das die meisten BVB-Fans machen, und lass Dir vor allem die Vorfreude auf das Spiel/die Spiele gegen Livverpool dadurch nicht vermiesen.

  • #6
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Davbub: "Keine Sorge, das nennt man "Hype", das geht auch wieder weg…"

    Und das ist ja auch tröstlich. 🙂 Im Übrigen sind ja auch die im Text erwähnten ‚Simple Minds‘ längst nicht mehr so angesagt wie damals. 😉 😀

  • #7
  • #8
  • #9
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Olaf Mertens: Danke! 😀 Gemeinsamer Tenor: ‚Don’t you forget about me!‘ 😀 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.