2

Sperrung von Adornochrom auf Facebook: Stand der Dinge

Das Logo von Adornochrom - einer QAnon-Watchseite für den deutschsprachigen Raum

Adornochrom – eine QAnon-Watch Seite – der deutschsprachigen  Beobachtungsseite zum Thema QAnon

Update 25.09.2020, 10.00 Uhr:

Adornochrom – eine QAnon-Watch Seite ist seit heute wieder erreichbar!


Seit Beginn der Coronakrise florieren Verschwörungstheorien in den sozialen Medien. Eine besonders abstruse Theorie unten vielen, ist inzwischen auch in Deutschland unter dem Namen QAnon bekannt.

Zur Bekanntheit in Deutschland beigetragen, hat ein Video von Xavier Naidoo auf YouTube, in dem er bittere Tränen weint und etwas über Adrenochrom erzählt: Einer vermeintlichen Wunderdroge, die – so der Glaube – bei rituellen Opferungen von Kindern gewonnen wird. Angeknüpft wird hierbei an die antisemitische Ritualmordlegende.

Im Blog der Ruhrbarone wurde das Thema am 6. April 2020 erstmals behandelt. Zwei Tage später ging die Seite Adornochrom – eine QAnon Watchseite! auf Facebook online.

Seit einigen Tagen ist die erste Qanon-Beobachtungsseite im deutschsprachigen Raum offline. Hintergrund: Twitter und Facebook gehen seit einigen Wochen verstärkt gegen Inhalte zum Thema QAnon vor, was an sich eine gute Sache  ist: Der QAnon-Bezug im Titel der Beobachtungsseite, hat aber jetzt dafür gesorgt, dass auch diese Aufklärungsseite zur Thematik QAnon der Säuberung zum Opfer fiel.

Sechs motivierte Damen und Herren aus Deutschland und der Schweiz betreuten das bisherige Projekt und machen aktuell auf einer Ausweichadresse, die – klar – bisher nicht die Reichweite der abgeschalteten Seite erreicht hat, weiter.

Die Ruhrbarone haben heute – via Messenger – bei den Köpfen, die hinter dem Projekt stehen, nachgefragt: Und Antworten zum Thema Facebooksperre und QAnon erhalten.

Ruhrbarone: Ende April haben die Ruhrbarone die Seite Adornochrom im Blog erstmals erwähnt. Damals war sie neu, sie hat dann rasant an Likes und Reichweite gewonnen. Jetzt seid Ihr seit einigen Tagen nicht mehr erreichbar. Was ist passiert?

Adornochrom: Ja, wir haben vom 8.4. bis zum 15.9. ca. 7.500 Likes generieren können, was uns sehr gefreut und uns gezeigt hat, dass die Thematik wohl auch viele Menschen interessiert. So einige haben uns auch angeschrieben, sich bedankt, uns Hinweise gegeben und auch um Rat gefragt, weil Angehörige/Freund*innen in den verschwörungsideologischen Sumpf abgerutscht sind.

Circa Ende August wurde uns dann mitgeteilt, dass die Seite keine Werbung mehr veröffentlichen kann, eine Maßnahme, die Facebook auch bezüglich QAnon-Seiten angekündigt hatte. Fortan erschien für die Admins ein rotes Banner über der Seite, wenn sie aufgerufen wurde, wo groß “This page isn’t allowed to advertise!” stand. Am 18.9. ist es dann passiert: Sämtliche Admin-Accounts waren plötzlich deaktiviert und die Seite war nicht mehr bei Facebook auffindbar.

Adornochrom down; Screenshot

Adornochrom down; Screenshot

Ruhrbarone: Dies ist passiert nachdem Facebook angekündigt hat, gegen QAnon-Inhalte vorzugehen. Ihr betreibt ja eine Aufklärungsseite: War keine Kommunikation mit Facebook zur Sperrung möglich?

Adornochrom: Direkte Kommunikation mit Facebook gestaltet sich ja generell immer schwierig. Ein Teil der Admins hat bezüglich der Admin-Account-Deaktivierung Fotos des Personalausweises eingeschickt und wir haben Feedback dagelassen (siehe Screenshot). Mittlerweile ist es uns gelungen, über eine Drittperson “realen” Kontakt zu Facebook herzustellen, und unser letzter Stand ist, dass sich “um die Sache gekümmert wird”/”sie auf dem Tisch liegt”. Aber faktisch sind wir komplett im Ungewissen, da sich Facebook nie an uns direkt gewandt hat.

Ruhrbarone: Ihr habt also die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Seite wieder zeitnah an den Start gehen kann?

Adornochrom: Das ist bei Facebook ja teils sehr willkürlich, aber natürlich haben wir noch Hoffnung, dass wir die Seite zurückbekommen. Wir denken halt, dass die Sperrung letztendlich aufgrund des “QAnon” im Namen passiert ist, sie heisst ja “Adornochrom – eine QAnon-Watchseite”. Zwischenzeitlich waren ja auch andere Seiten wie Der Goldene Aluhut gesperrt und auch eine recht große Aufklärungsgruppe bezüglich Verschwörungsideologien.

Kommunikation mit Facebook; Screenshot

Kommunikation mit Facebook; Screenshot

Ruhrbarone: Die Sperrung der QAnon-Seiten passierte ja, nachdem das Thema in der Öffentlichkeit angekommen ist. Ihr seid zeitgleich mit uns, nach dem Video von Xavier Naidoo, mit der Thematik QAnon an den Start gegangen. Wie kommt man auf die Idee, ein Projekt, wie das Eure, zu starten?

Adornochrom: Das ergab sich ehrlich gesagt durch Zufall und weil wir gemerkt haben, dass die Thematik nach den USA jetzt auch hier in Deutschland an Fahrt aufnimmt, wo ganz gewiss Naidoos Adrenochrom-Video ein entscheidender Auslöser war, gepaart mit Verschwörungserzählungen um Covid-19 und Impfungen diesbezüglich. Dies war ja auch ein paar Wochen später deutlich bei den Hygienedemos im April erstmals zu sehen, wo sich dann auch schon QAnons offen auf der Straße gezeigt haben.

Ruhrbarone: Anfang April waren in – jetzt gesperrten – Gruppen wie Die “Säuberung (Adrenochrom) 2020”, die Ihr vermutlich kennt, einige tausend Leute aktiv. Und man war unter sich. Die Mitgliederzahlen sind dann sprunghaft angestiegen. Was mir aufgefallen ist: Die gerade genannte Gruppe war zuletzt von “normalen” Menschen, die das ganze kritisch sehen und nur beobachten, überlaufen. Ist die Sperre nicht kontraproduktiv, weil man sich jetzt auf Kanäle wie Telegram zurückzieht – ohne jede öffentliche Kontrolle?

Adornochrom: Letzteres ist tatsächlich eine interessante Frage, obschon es auch relativ leicht ist, Einsicht in telegram-Gruppen zu bekommen mittels Sockenpuppen-Accounts und vieles sind ja auch einfach nur Kanäle oder relativ offene Gruppen. Dennoch waren öffentliche Gruppen wie die damals größte Gruppe “QAnon deutsch Blumenberger” oder eben auch erwähnte “Die Säuberung (Adrenochrom) 2020” natürlich weitaus mehr Menschen zugänglich, auch aufgrund der Popularität von Facebook.

Hier kann dann kritisches Nachfragen von “normalen” Leuten eine Strategie sein, aber Deplatforming wirkt dann doch effektiver, weshalb die Maßnahmen seitens Facebook oder auch Twitter generell zu begrüßen sind. Nicht zu vergessen ist ja auch, dass in diesen Gruppen massiv strafbare und verhetzende Propaganda wie die “Protokolle der Weisen von Zion” geteilt wurden, weshalb eine Löschung auch bedeutet, dass diese Inhalte zumindest dort nicht weiter zirkulieren können.

Ruhrbarone: Ihr seid ja in dem Thema drinnen. QAnon hat ja seinen Ursprung auf der Plattform 4Chan. Damals, in den USA, während des Wahlkampfes Trump/Clinton. Wo seht Ihr die Gründe für den plötzlichen Boom in Deutschland? Zumal diese QAnon-Theorie ja extrem abstrus ist.

Adornochrom: Der plötzliche Boom lässt sich zu einem großen Teil sicher auf schon erwähntes Naidoo-Video und auf die Pandemie-Maßnahmen zurückführen, wobei anzumerken ist, dass Menschen in Krisenzeiten eh vermehrt dazu neigen, Verschwörungserzählungen Glauben zu schenken, um vermeintliche Sicherheit und Gewissheit zu erlangen.

Bei QAnon gibt es schon ein gewisses Grundnarrativ, allerdings ist das Besondere, dass nicht alle den gleichen Erzählungen Glauben schenken, sondern, dass sich das Ganze eher wie ein Setzbaukasten verhält, eine Verschwörungserzählung zum Mitmachen (“Do your research!”), wo teils unterschiedlichste Dinge einfließen und nicht alle alles glauben. Zudem ist QAnon extrem flexibel: wenn eine Voraussage von Q nicht eintrifft, wird schnell ein Grund dafür gefunden, warum sie nicht eingetroffen ist oder es wird in Frage gestellt, ob der Q-Drop richtig interpretiert wurde. Grundsätzlich sind es vor allem die deutschen Verschwörungs-Influencer, die QAnon früh als Trend verstanden und nach Deutschland gebracht haben. Xavier Naidoo war so ein Vorbote, aber auch besonders Oliver Janich und Attila Hildmann haben die Q-Erzählung in Deutschland im Frühling berühmt gemacht.

Ruhrbarone: Ihr sprecht gerade die Q-Drops an. Also die Vorhersagen von Q. Die Treffergenauigkeit ist dabei ja eher homöopathischen Bereich. Ebenso wie die ganzen Ansagen zu Lockdowns und zu Staatsstreichen in Deutschland, ab denen dann die NWO herrscht. Wieso halten die Menschen trotzdem an diesen Theorien fest?

Adornochrom: Statt Verschwörungstheorien bevorzugen wir die Begriffe Verschwörungsideologien und Verschwörungsglauben, wobei letzteres Wort schon die Antwort gibt: QAnon hat kultartigen Charakter und es wird am Glauben festgehalten, ähnlich wie es bei Sekten der Fall ist. QAnon macht seinen Anhänger*innen ein Angebot, das für sie enorm attraktiv zu sein scheint: eine in sich geschlossene Erklärung für all das Unerklärbare, dynamische in der Welt.

Corona und seine wirtschaftlichen und pandemischen Folgen, die Riots wegen der rassistischen Polizeimorde, die tiefe gesellschaftspolitische Gespaltenheit in den USA, der unsichtbare Gegner China – all das führt zu einer enormen Verunsicherung, gerade auch bei Menschen, die sich vorher inhaltlich kaum mit Politik beschäftigt haben. Genau diese Lücke, die da entsteht, die füllt QAnon. Im Grunde geht es gar nicht darum, was Q sagt, sondern dass er etwas sagt.

Ruhrbarone: Neben den Sachen, die Ihr analysiert und auf der Seite verbreitet habt: Gab es auch konkrete Anfragen zum Umgang mit Menschen, die dieser Ideologie verfallen sind?

Adornochrom: Es gab so einige konkrete Anfragen zum Umgang mit Menschen, sowohl per PN als auch in den Kommentaren, was für uns anfangs durchaus eine ungemeine Herausforderung darstellte, wie wir damit umgehen. Letztlich haben wir uns dann eigentlich immer recht bedeckt gehalten und z.B. an die Beratung von Der Goldene Aluhut oder entsprechende Literatur/Artikel zum Umgang verwiesen, auch weil wir keine Psycholog*innen sind.

Ruhrbarone: Ja, der Umgang ist schwer. Kenne ich aus Diskussionen mit einem Reichsbürger – bekannt aus dem SPIEGEL.TV-Video zur letzten Demo in Berlin – in meiner Nachbarschaft. Was macht man, wenn man merkt: Jemand treibt sich bei Corona-Rebellen rum und driftet ab?

Adornochrom: Die Antwort darauf muss wohl ziemlich individuell ausfallen: es kommt immer darauf an, inwieweit die Person noch zugänglich für Fakten ist und welche Faktoren eine Rolle dabei spielen, dass die Person in diesen Sumpf abdriftet. Grund dafür können ja auch durchaus berechtigte Sorgen wie Existenzangst sein, dann gilt es eben dort anzusetzen.

Ruhrbarone: Hoffen wir, dass Eure richtige Seite bald wieder online ist um in dem Bereich weiter aufzuklären. Vorbei ist die Krise ja noch nicht. Gibt es, bis das passiert, eine Ausweichadresse auf Facebook?

Adornochrom: Ja, wir haben eine neue Seite erstellt, ohne “QAnon” im Namen: https://www.facebook.com/adornochrom161

Ruhrbarone: Vielen Dank für Eure Antworten. Bleibt Gesund – und viel Glück bei der Reaktivierung der bisherigen Seite.

Adornochrom: Das wünschen wir auch und Danke für das Interview!


Weitere Informationen zum Thema:

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “Sperrung von Adornochrom auf Facebook: Stand der Dinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.