4

Web-Phenomäne: Domo-Kun, Herr Dankeschön

 

Wir hatten Tamagotchi, kleine eletronische Tierchen, die man hegen und pflegen und, wenn's denn sein mußte, auf elektronischen Friedhöfen begraben konnte. Die Frage, was das alles soll, war ja auch damals schon nicht gestattet. Deshalb weiter im Text.

 

Im aktuellen "be street magazine" aus Frankreich bin ich zwischen all den Interviews und Portraits von Künstlern und Illustratoren auf eine Doppelseite mit Domo-Kun-Foto-Illustrationen gestoßen. 90% aller japanischen Schüler kennen Domo-Kun. Wie und warum er entstanden ist, kann ich auch nach mehrmaligem Nachlesen der Historie einfach nicht nachvollziehen. Ist auch egal. Viel Wesentlicher war, dass nachdem es die Animations-Serie im japanischen Sender NKH gab, das folgende Bild im Web kursierte und sich wie ein Lauffeuer verbreitete:

Ein neuer Mythos war geboren…

Wir hatten Tamagotchi, kleine eletronische Tierchen, die man hegen und pflegen und, wenn’s denn sein mußte, auf elektronischen Friedhöfen begraben konnte. Die Frage, was das alles soll, war ja auch damals schon nicht gestattet. Deshalb weiter im Text.

Im aktuellen "be street magazine" aus Frankreich bin ich zwischen all den Interviews und Portraits von Künstlern und Illustratoren auf eine Doppelseite mit Domo-Kun-Foto-Illustrationen gestoßen. 90% aller japanischen Schüler kennen Domo-Kun. Wie und warum er entstanden ist, kann ich auch nach mehrmaligem Nachlesen der Historie einfach nicht nachvollziehen. Ist auch egal. Viel Wesentlicher war, dass nachdem es die Animations-Serie im japanischen Sender NKH gab, das folgende Bild im Web kursierte und sich wie ein Lauffeuer verbreitete:

Ein neuer Mythos war geboren. Das braune Pendant zum gelben Sponge-Bob war losgelassen auf die Massen. Inzwischen ist der Hype weltumspannend. Es gibt 18 kurze Spots im japanischen Fernsehen, die der reine Kult sind. Wer von uns, der auf der Suche nach Sinn im Leben ist, der wissen will, wo wir herkommen und wo wir hingehen, mag da nicht verzweifeln?

 

RuhrBarone-Logo

4 Kommentare zu “Web-Phenomäne: Domo-Kun, Herr Dankeschön

  • Pingback: Illustration: Artig, artig, Tadaomi Shibuya! | endoplast.de

  • #2
    Thomas

    >Wir hatten Tamagotchi, kleine eletronische Tierchen, die man hegen und pflegen und, wenn?s denn sein mußte, auf elektronischen Friedhöfen begraben konnte.

    Ach? Ein Tamagotchi ist sowas wie ein ewiges Gelübde, jedenfalls damals und solange dessen Batterie hielt.

    Bekam mal eines geschenkt. Von einer. Dann ging sie Urlaub machen. Ließ mich allein mit dem Tamagotchii und dem ganzen Rest. Ich war verflucht: Ich mußte alle halbe Stunde dieses Elektroniktierchen becircen.

    Tamago heißt im Japanischen übrigens Ei, von wegen ausbrüten.

    (Das Tamagoding, eigentlich nur ein Dreiminuten-Ei, ist unter zenbuddhistischen Küchenmeistern eines der schwierigsten Gerichte überhaupt, weil da alles stimmen muß in der Einfachheit und Schlüssigkeit; ähnlich wie die asiatische Teezeremonie. Rekurriert seltsamerweise auf das Spiegeleier machen in der Lindenstraße, die ja Mutter Beimer zwei-, dreimal im Jahr zubereitet, um die wirre Lage zu befrieden. Ist aber auch Zen.)

    Gotchi kommt vermutlich von Got You!

    Naja, ich hab den Liebeszauber dann irgendwann mal durchschaut. Und hab mein Tamagotchi langsam verrecken lassen.

  • #3
  • #4
    Hoschi

    Mit NKH ist wohl eher NHK gemeint

    http://en.wikipedia.org/wiki/NHK

    (gerade im Klugscheisser-Modus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.