Zeitungsreporter ist der mieseste Job des Jahres 2013

WR-Demo (Dortmund)
WR-Demo (Dortmund)

Das Portal CareerCast stellt  regelmässig die miesesten Jobs vor. In diesem Jahr auf Platz 1: Zeitungsreporter.

Schlechte Berufsaussichten, unterdurchschnittliches Einkommen und in zehn  Jahren gibt es sowieso keine Zeitungen mehr. Gründe warum das CareerCast Zeitungsreporter zum schlechtesten Job des Jahre 2013 auswählte. Auf Platz zwei liegt ein weiterer Traumberuf: Holzfäller. Dann folgen Soldat und Schauspieler, Arbeiter auf einer Ölplattform, Bauer, Ableser von Gas- und Stromzählern, Postbote, Dachdecker und Flugbegleiter.

 

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | Frank sagt am 24. April 2013 um 21:53 Uhr

    Ein Leben ohne Journalismus wäre ein Leben unter einer Käseglocke. Eine Horrorvorstellung.

    Es gibt diese Irrtümer: Weil sich jeder eine Kamera leisten kann, glaubt jeder fotografieren zu können. Weil jeder seinen Blog starten kann, glaubt jeder ein Journalist zu sein.

    Ich glaube nicht, dass es den Leuten zuviel ist, pro Artikel oder Ausgabe dafür zu zahlen. Es müsste nur einfach gehen, wie bei iTunes oder amazon ebooks. Ein Konto benutzen, dass es schon gibt.

  2. #2 | Links anne Ruhr (25.04.2013) » Pottblog sagt am 25. April 2013 um 07:24 Uhr

    […] Zeitungsreporter ist der mieseste Job des Jahres 2013 (Ruhrbarone) – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung