10

Zensur im Zeichen des Kreuzes

Satire darf im Prinzip ja alles, außer mensch legt sich mit der katholischen Kirche an. Dann wird es regelmäßig schwierig und kritische Inhalte verschwinden von der Bildfläche oder werden durch die Schere im Kopf gleich runtergekocht. Carolin Kebekus muss für ihre neue Sendung auf die Ausstrahlung des Kirchen-Raps verzichten. Dazu heißt es in einer Erklärung des WDR gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de: „Die Redaktion hat sich bei der Endabnahme der Sendung gegen eine Ausstrahlung des Clips entschieden. Der Grund: Insbesondere durch die Szenen mit dem Kruzifix könnten religiöse Überzeugungen von Zuschauern verletzt werden. Dies war und ist nicht die Intention der Redaktionsgruppe ‚Junges Fernsehen‘ – und ließe sich auch nicht mit dem WDR-Gesetz vereinbaren, das in § 5 ausdrücklich festlegt, die religiösen Überzeugungen der Bevölkerung zu achten.“

RuhrBarone-Logo

10 Kommentare zu “Zensur im Zeichen des Kreuzes

  • #1
    Reinhard

    Ein typischer Fall bei öffentlich-rechtlichen Einrichtungen. Eventuell gehen private Sender ebenso vor, um keine Reichweite zu verlieren. Bei Verlagen sieht dies jedoch etwas anders aus.

    Im ‚Papageno in Parga‘, um eine Novelle als aktuelles Beispiel anzuführen (AutorenVerlag Matern), gibt es eine massive Kritik eines Theologen. Beschwert hat sich, meiner Kenntnis nach, bislang aber niemand 😉

  • #2
  • #3
  • Pingback: Pottblog

  • #5
    Nansy

    Streng genommen handelt es sich hierbei nicht um Zensur, sonder um eine Art von Selbstzensur – in diesem Fall der öffentlich-rechtlichen Einrichtungen. Man kann auch „vorauseilender Gehorsam“ oder „Schere im Kopf“ dazu sagen – was aber die Sache auch nicht schöner macht.

    Die öffentlich-rechtlichen Einrichtungen sollten im Idealfall einen Querschnitt der Meinungen abbilden. Wenn es aber um kontroverse religiöse Themen geht, zucken sie schnell zurück. Das kann auch andere Religionsgemeinschaften betreffen – wenn es zum Beispiel die religiösen Überzeugungen der islamischen Gemeinschaft betrifft. Heftige Diskussionen dazu hat es ja schon gegeben…

  • #6
    Sarah F.

    „… Szene, in der Kebekus vor dem Altar obszön die Nonnentracht hebt und Jesus Christus am Kreuz über den entblößten Körper leckt… sie singt ‚Zölibat heißt, ich mach‘s mir selbst. Ich bin der Bibel-Checker, Jungfrauenbeflecker.'“

    Ich möchte mal erleben, bzw. eigentlich lieber doch nicht, was los wäre, wenn ein ähnlich gearteter Sketch über Mohammed / den Islam gezeigt würde. Diesbezüglich werden weit harmlosere Sachen selbstzensiert.

  • #7
    Torsten

    Sarah,
    gerade wenn man fordert, bei Satire vor niemandem halt zu machen und etwa Mohammed-Karikaturen aus Gründen der Toleranz verteidigt (lustig waren sie nie), dann muss man auch den Kebekus-Spot ertragen (lustig ist der auch nicht).

    Ich finde, der WDR hat sich ziemlich unprofessionell angestellt. Bei Kebekus weiß man doch, dass sie gerne an die Grenzen geht (und manchmal auch darüber). Dass den WDR-Chefs erst kurz vor der Sendung eingefallen ist, mal nachzuschauen, ist etwas dilettantisch. Wird im Hause WDR auch ganz schön rumsen, weil andere Redakteure die Sache ja schon abgenickt hatten.

  • #8
    Michael Voregger

    Kebekus arbeitet natürlich nicht immer mit der feinen Klinge, aber das ändert nichts an der grundsätzlichen Problematik. Es ist wohl noch unklar, ab die Sendung bereits abgenommen war und dann das Stück entfernt wurde. Wäre auch interessant, wer da vielleicht mit wichtigen Leuten beim Sender gesprochen hat …

  • #9
    Axel

    Kebekus Plattheit vorzuwerfen („die feine Klinge“ usw), – das find‘ ich nun wieder lustig.

    Wenn das platt ist, – was ist dann einen ans Kreuz genagelten anzubeten, an unbefleckte Empfängnis zu glauben, aus’m Grab aufzsteigen usw. usf.

    Unglaublich, unter dem Deckmantel „Religiöse Überzeugung“ steht jeder grobe, anti-emanzipatorische Unfug unter Schutz. Auf Satire, die nicht anderes will, als Satire zu sein, wird sich eingeschossen. Verdrehte Welt.

  • #10
    Thorsten Stumm

    Schöne Satire….aber nun stelle man sich das mal in ähnlicher Form als Satire auf den Islam vor… was dann wohl los wäre… weltweit….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.