„Das Büro ist ein Signal der Wertschätzung an unsere Freunde in Israel“ 

Gil Yaron Foto: Land NRW / Shani Nahmias

Im Januar eröffnete das Land Nordrhein-Westfalen in Tel Aviv ein Büro.  Die traditionell enge Zusammenarbeit zwischen Israel und NRW soll noch intensiver werden.

Seit Januar ist Gil Yaron der Leiter des neu eröffneten „Büros des Landes Nordrhein-Westfalen für Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Jugend und Kultur“ in Israel. Drei Mitarbeiter in Tel Aviv und zwei in Düsseldorf arbeiten daran, die Beziehungen zwischen Israel und NRW auszubauen. Die Menschen aus beiden Ländern sollen voneinander lernen, sich austauschen und zusammenarbeiten. Dabei geht es, das ist Yaron, der zuvor Israel-Korrespondent der Welt war, wichtig, nicht nur um Wirtschaft: „Wir wollen die bilateralen Beziehungen zwischen Israel und NRW verbessern. Es geht auch um Wissenschaft, Bildung, Jugend und Kultur.“ Ein aktuelles Projekt kommt aus dem medizinischen Bereich: „Israel hat aufgrund seiner besonderen Lage und Geschichte, zu der zahlreiche Kriege und Anschläge gehören, große Erfahrung in der Traumabewältigung. Im Herbst haben sich israelische und nordrhein-westfälische Gesundheitsexperten ausgetauscht, wie sich die Resilienz, die psychische Widerstandskraft, von Mitarbeitern im Gesundheitswesen in NRW, die in der Pandemie hohen Belastungen ausgesetzt sind, verbessern lässt.“ Experten aus NRW  sollen ihrerseits Israel dabei unterstützen, die Arbeitssicherheit auf Baustellen zu erhöhen. „Hier kommt es in Israel leider immer wieder zu schlimmen Unfällen.“ Das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales wird hierbei seine Erfahrungen mit dem israelischen Arbeitsministerium teilen.

Erstmals werden auch Künstler aus NRW an der Tel Aviv Illustration Week teilnehmen, die im Dezember an 72 verschiedenen Ort stattfinden wird. „Leider wird das wegen Corona nur virtuell gehen.“

Natürlich ist auch Wirtschaft einer der Bereiche, um den sich das Büro in Tel Aviv kümmert. Israel ist die weltweit führende Startup-Nation. Kein Handy auf der Welt würde ohne israelische Technologie funktionieren. In den berühmten Inkubatoren, den Technologiezentren, wachsen Unternehmen von Weltgeltung heran. NRW kann sich hier einiges abschauen, aber Einseitig ist das Interesse auch im Bereich Wirtschaft nicht, sagt Yaron: „Israel ist sehr gut darin, neue Unternehmen hervorzubringen. Die Hierarchien sind flach und Improvisation wird großgeschrieben.“ Viele Unternehmen würden schnell wachsen und dann geschluckt. „Richtig groß werden die Unternehmen dann im Ausland. Israel hat ein Interesse daran, von Mittelständlern aus NRW zu erfahren, wie Unternehmen langfristig wachsen können, damit die Jobs und auch das Wissen im Land bleiben.“

Besuche, gemeinsame Veranstaltungen, Konferenzen: Menschen aus Israel und Nordrhein- Westfalen sollten voneinander lernen, sich näherkommen und zusammenarbeiten. Vielen Plänen für 2020 machte Corona einen Strich durch die Rechnung. Kaum hatte Yaron seine neue Aufgabe angetreten, verursachte die Pandemie Reisebeschränkungen, gingen Israel und Deutschland mehrmals in Lockdowns und mussten Aktivitäten ins Internet verlegt werden.  Aber dank der bald verfügbaren Impfstoffe könnten Reisen in absehbarer Zeit wieder möglich sein. Menschen werden sich wieder persönlich begegnen können . Auch zum Spaß: „Tourismus“, sagt Yaron, „ist für uns natürlich auch ein Thema.“ Israel sei ein bekanntes Reiseziel, aber dass Israelis vor Corona die Weltmeister bei Schwarzwaldbesuchen waren, wisse kaum jemand: „Unser Ziel ist, Israelis davon zu überzeugen, auch nach NRW zu kommen, hier einzukaufen oder durch unsere Naturparks zu wandern.“

Für das Land, sagt Yaron, sei die Eröffnung der Büros in Tel Aviv zudem ein Signal: “Es ist auch Teil unseres Bekenntnisses zu unserer Vergangenheit, gegen Antisemitismus und ein Signal der Wertschätzung an unsere Freunde in Israel.“

Der Artikel erschien in einer ähnlichen Version bereits in der Welt am Sonntag

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung